infoportal onlineshop

Aktueller Garten-Thread

« Lustige Erlebnisse als Prepper:    •    Hühnerhaltung »

Re: Aktueller Garten-Thread

Beitragvon kaifel » 18.01.2014, 22:09

Bei einem Urlaub in Deutschland sah ich auf einem Bauernmarkt eine Tafel :

Glückliche Kartoffeln vom Freilaufenden Bauern :lol:

Saludos, Kavure´i


....na dem ist doch nichts mehr hinzuzufügen :D
kaifel
 

Beitragvon tooltimemike » 29.01.2014, 13:11

Hallo alle,

der Frühling kommt. Ja ich hoffe. Dann gehts im Garten wieder los. Diesen Frühling baue ich mir endlich ein Gewächshaus und mein Trockenklo mit Urin Trennung für Dünger.
Gewächshaus Eigenbau auf die ganze DIY Methode ( Englisch ) aus PVC Rohren. ---> Links sind nur für registrierte User sichtbar.

Und hier in Deutsch meine Methode , mit Steckelementen .
So hier erstmal meine Gewächshaus Elemente --> Links sind nur für registrierte User sichtbar.

Sie sind für Holzlatten im Maß 37 x 57 mm , die gibt es in jedem Baumarkt fertig. Soll ja Stabil werden.
Hier ein Aufbau Video mit den Kleineren VARIO Quick.


So werde ich auch mein WC Häuschen bauen. Die Größe und Hohe bestimmt Ihr selbst, mit Länge der Latten.
Normal wird alles mit UV - Beständiger Plane betackert. Fürs Wc nehm ich aber OSB und Dachpappe.

TTMike
tooltimemike
 

Beitragvon Baggers » 29.01.2014, 15:24

Danke für den Tip.
Sowas hab ich schon lange gesucht.
Ich bin schon am Plan machen.

:D :D
Baggers
 

Beitragvon Joanna » 30.01.2014, 08:03

Hallo Mike,
ein Gewächshaus ist auch mein Traum, aber diesmal ein Ordentlicher aus Metall.

Einen aus PVC Rohren 3 x 6m Groß und in Höhe von ca. 1,9m habe ich bereits seit 4 Jahren. PVC Rohre sind leicht und nicht stabil. Beim Wind wackelt das Haus hin und her, beim starken Wind - um so mehr, legt sich fast auf die Seiten. Die Tomatenstangen durchbrechen die Folie.
Also habe ich an jeder Seite Stützen aus Palettenbrettern an die Bögen befestigt und es hat geholfen.
Nun wollte ich auch Blumentöpfe aufhängen (jeder braucht mit der Zeit mehr Platz für die Pflanzen). Dann war die Höhe auf einmal nur 1,5m. So habe ich wiederum aus Dachlatten senkrechte Stützen unterm Dach gemacht und es hat geholten.
Bis in diesem Winter ein starker Wind wehte und ... seine Ordnung mit dem Gewächshaus machte: beinahe ist es abgeflogen und diesmal haben die Seitenstützen ihre eigenen Löcher in der Folie gemacht.

An ein Gewächshaus mit einer Holzkonstruktion habe ich auch gedacht, jedoch in einem Holzveratbeitungbetrieb hat man mir dies abgeraten. Es gibt keine Möglichkeit das Holz so zu imprägnieren, dass es länger als wenige Jahre in ständiger Feuchtigkeit hält.

Also nur eine stabile Metallkonstruktion erfüllt seinen Zweck: ist schwer, stabil, haltbar.
Also macht nicht meinen Fehler mit dem Einkauf/Bau eines Gewächshauses aus PVC Rohren.

Gruß
Joanna
Joanna
 

Beitragvon moppedstruppi » 30.01.2014, 08:51

Hi,
ich hab , über den Winter ein neues, zerlegbares, Gestell 4 X 6 X 2,20m aus Stahl gebaut; unsere ,beiden, alten hat's bei einem der Stürme in diesem Jahr komplett zerlegt ( obwohl die auch aus Stahl waren). Das Tomatenhaus 2 X 2 X 2m hat's hochgehoben, über den Zaun( 1,20m hoch) und erst nach 50m, auf der Kuhwiese vom Nachbarn wieder runtergelassen. (Zaun heile und keine Schleifspuren.) Zum Glück waren die Kühe im Stall.
Ich brauch noch ne Idee, wo ich GÜNSTIG Folie herbekomme. Am liebsten wäre mir die Gewebefolie, aber dafür verlangen die Meisten RICHTIGES Geld.
Also wenn jemand ne Idee hat, immer her damit. Danke.
LG M
moppedstruppi
 

Beitragvon Saurier61 » 30.01.2014, 09:46

Hallöle moppedstruppi,

schau mal hier, ob die was Passendes für dich haben...
Links sind nur für registrierte User sichtbar.

Lieben Gruß von
Helga
Saurier61
 

Beitragvon moppedstruppi » 30.01.2014, 10:16

Hi,
danke schön für den Tip.
LG M
moppedstruppi
 

Beitragvon kurt » 05.02.2014, 11:36

Hallo,
bin gerade am überlegen, was ich dieses Jahr für Gemüse anbauen werde.
Da mein Platz eher beschränkt ist ( Hochbeet mit ca. 6 m2) und sonst Blumenbeete, wo ich aber auch hier und da Gemüse zwischensetze, muß die Auswahl gut überlegt sein. Einerseits gute Erträge, Dinge die man auch ißt, und die man nicht für kleines Geld im Supermarkt bekommt. Beispiel Möhren, den Bedarf den wir haben, kann ich nicht mit Eigensaat decken.
Gute Erfahrungen habe ich mit Schnittsalat, Radieschen, Porree,Zwiebeln, Knollensellerie, Kohlrabi, Rote Beete, Neuseeländischen Spinat, Grünkohl und Zucchini(die normalen langen) gemacht. Tomaten ebenso, die einmal an der Hauswand und im Folienzelt angebaut werden und so meinen Winterbedarf an Tomatensoße (eingeweckt ) decken.
Schlechte Erfahrungen habe ich gemacht mit Mangold, den mag bei uns keiner, irgendwie ein muffig erdiger Geschmack, Kürbis ( kaum Ertrag, obwohl auf Komposthaufen gesetzt), runde Zuchini (immer verfault am Blütenrest), Brokkolie ( kleine, lockere Knospen), Aubergine.
Was baut ihr so an?
Kann man Kohlsorten wie Rosenkohl oder Weiß/Rotkohl auch einzeln zwischen Stauden setzen, da sie doch lange brauchen und so das Hochbeet nicht ewig in Beschlag nehmen.
Über einen Erfahrungsaustausch würde ich mich freuen.

LG Kurt
kurt
 

Beitragvon schuffenecker » 05.02.2014, 16:19

Kann man Kohlsorten wie Rosenkohl oder Weiß/Rotkohl auch einzeln zwischen Stauden setzen, da sie doch lange brauchen und so das Hochbeet nicht ewig in Beschlag nehmen.


Kann man.

Hab ein wenig mehr Platz als du ihn hast (350 m2)
Letztes Jahr gab es Salat ohne Ende, habe immer wieder neu angepflanzt bis August. Dazu Kohlrabi, Erbsen, Buschbohnen, Stangenbohnen, Steckzwiebeln (Wintersteck, sind noch drin), Rosenkohl, Sellerie, Kürbis und Melone. Ich planze immer alles durcheinander, damit hab ich die besten Erfahrungen gemacht. Kapuzinerkresse kommt immer dazwischen für die Läuse. Sonnenblumen und Topinambur war letztes Jahr auch sehr gut.
Probleme gabs mit Kohlweißlingsraupen beim Rosenkohl, sonst keine, außer, dass mir vermutlich die Tauben die Setzlinge versucht haben, rauszuziehen. Da hilft dann ein Drahtkäfig oder Netz.
schuffenecker
 

Beitragvon Saurier61 » 05.02.2014, 18:30

kurt hat geschrieben:Hallo,
bin gerade am überlegen, was ich dieses Jahr für Gemüse anbauen werde.
Da mein Platz eher beschränkt ist ( Hochbeet mit ca. 6 m2) und sonst Blumenbeete, wo ich aber auch hier und da Gemüse zwischensetze, muß die Auswahl gut überlegt sein. Einerseits gute Erträge, Dinge die man auch ißt, und die man nicht für kleines Geld im Supermarkt bekommt. Beispiel Möhren, den Bedarf den wir haben, kann ich nicht mit Eigensaat decken.
Gute Erfahrungen habe ich mit Schnittsalat, Radieschen, Porree,Zwiebeln, Knollensellerie, Kohlrabi, Rote Beete, Neuseeländischen Spinat, Grünkohl und Zucchini(die normalen langen) gemacht. Tomaten ebenso, die einmal an der Hauswand und im Folienzelt angebaut werden und so meinen Winterbedarf an Tomatensoße (eingeweckt ) decken.
Schlechte Erfahrungen habe ich gemacht mit Mangold, den mag bei uns keiner, irgendwie ein muffig erdiger Geschmack, Kürbis ( kaum Ertrag, obwohl auf Komposthaufen gesetzt), runde Zuchini (immer verfault am Blütenrest), Brokkolie ( kleine, lockere Knospen), Aubergine.
Was baut ihr so an?
Kann man Kohlsorten wie Rosenkohl oder Weiß/Rotkohl auch einzeln zwischen Stauden setzen, da sie doch lange brauchen und so das Hochbeet nicht ewig in Beschlag nehmen.
Über einen Erfahrungsaustausch würde ich mich freuen.

LG Kurt


Hallöle Kurt...

wenn der Mangold erdig und muffig ist, kannst du davon ausgehen dass der Boden schlecht ist (nimm mal etwas Erde und riech dran...dürfte so riechen wie dein Mangold schmeckt :mrgreen: ) ... oder du hast Kunstdünger benutzt... Komposterde und mulchen dürfte schnell Abhilfe schaffen.
Mangold auch nie in die Nähe von Petunien oder Geranien pflanzen....

Kohl im Blumenbeet.... da wo ein Kohl wachsen soll Erde wegnehmen und durch Komposterde ersetzen dann um den Kohl rum evt. Lupinen ... sehen schön aus und wenn du Süßlupinen nimmst, kannst du später die Samen davon auch noch nutzen... (so wie Sojabohnen)

Kürbis und Zucchini... dein Kompost steht in einer schattigen Ecke??? Beide brauchen viel Wärme und Sonne und die Zucchini dürfen nicht in einer windgeschützten Ecke stehen...

Brokkoli... wahrscheinlich war es zu warm... bei großer Hitze mit weißem Vlies abdecken und mehr gießen... aber nur am Boden... nicht auf die Pflanze, wenn du Vlies benutzt.


Schon mal an Zierkohl gedacht? den kann man auch essen... Geschmack ist so wie Blumenkohl oder Brokkoli und ist schnell gar.. gut im Vorgarten zu ziehen... aber keine gekauften Pflanzen nehmnen... da sind fast immer Pflanzenschutzmittel drauf...

Lieben Gruß von
Helga
Saurier61
 

Beitragvon *mb* » 05.02.2014, 19:32

Oh hier gibts ja auch einen Gartenthread - wie schön :)
Ich hätte eine Frage, auf die ich noch keine Antwort gefunden habe:

Ich ziehe heuer das erste Mal Paprika aus Samen. Die brauchen lange, sollen deshalb viel früher gesäht werden als z.B.Tomaten. Ich wählte den 29.1. und die nächsten kommen am 14.2. nach Mondzeit in die Anzuchterde. Am gleichen Tag überlasse ich einer Freundin die Töpfchen zur weiteren Pflege, da ich für einige Zeit mich nicht drum kümmern kann. Bis zum Aufgehen, stehen sie in einem auf ca. 22 Grad geheiztem Raum.

Wenn die Triebe kommen, heißt es: kühlere Temperatur und viel Licht, damit die Pflänzchen langsam wachsen und stark werden. Beide Voraussetzungen kriegen wir leider nicht hin. Das heißt, entweder Südseite mit gut 20 Grad und viel Licht oder Westseite mit ca. 18 Grad und weniger Licht. Ich schätze, dass die Südseite besser ist, damit sie nicht schießen auf der Suche nach Licht. Hat jemand vielleicht noch einen Tipp?

Danke *mb*
*mb*
 

Beitragvon Westerwalderde » 05.02.2014, 20:49

Also ... ich habe am 31.12.13 Paprika ausgesät ~
heute sind die Pflänzchen ca. 3cm hoch ~
da es hier auch nicht sooo warm ist ~habe ich über die Pflanzen ein
WECK - Glas gestülpt ... so haben sie es etwas wärmer .
Ich gieße auch mit angewärmten Wasser...
L.G.
WWE
Westerwalderde
 

Beitragvon Saurier61 » 05.02.2014, 22:51

*mb* hat geschrieben:Oh hier gibts ja auch einen Gartenthread - wie schön :)
Ich hätte eine Frage, auf die ich noch keine Antwort gefunden habe:

Ich ziehe heuer das erste Mal Paprika aus Samen. Die brauchen lange, sollen deshalb viel früher gesäht werden als z.B.Tomaten. Ich wählte den 29.1. und die nächsten kommen am 14.2. nach Mondzeit in die Anzuchterde. Am gleichen Tag überlasse ich einer Freundin die Töpfchen zur weiteren Pflege, da ich für einige Zeit mich nicht drum kümmern kann. Bis zum Aufgehen, stehen sie in einem auf ca. 22 Grad geheiztem Raum.

Wenn die Triebe kommen, heißt es: kühlere Temperatur und viel Licht, damit die Pflänzchen langsam wachsen und stark werden. Beide Voraussetzungen kriegen wir leider nicht hin. Das heißt, entweder Südseite mit gut 20 Grad und viel Licht oder Westseite mit ca. 18 Grad und weniger Licht. Ich schätze, dass die Südseite besser ist, damit sie nicht schießen auf der Suche nach Licht. Hat jemand vielleicht noch einen Tipp?

Danke *mb*


Hallöle °mb°,

ist doch ganz einfach... Südseite und Heizung niedriger stellen auf 18°C :mrgreen: und dann sollte man die Pflanzen einmal am Tag um 180° drehen....

Lieben Gruß von
Helga
Saurier61
 

Beitragvon *mb* » 06.02.2014, 19:46

Hallo Ihr Beiden,
danke für Eure Antworten.

@WWE – da bist Du aber früh dran. Ist das Dein erster Versuch oder machst Du es immer so? Vorzucht für Gewächshaus oder Freiland?

@Helga – claro, ist ganz einfach, wenn ich es selber machen würde ... aber wenn mir jemand hilft, kann ich schlecht sagen: Du, heiz mal Dein Zimmer nicht so wie bisher, damit meine Paprika was werden .... :lol:

Naja wenn nicht, muss ich Mitte März nochmal anfangen :(
LG mb
*mb*
 

Beitragvon Saurier61 » 06.02.2014, 20:42

Hallöle...

im Freiland könnt ihr jetzt dicke Bohnen, Möhren und Spinat aussäen...

am Waldrand bzw. in lichten Wäldern könnt ihr jetzt Knoblauchsrauke sammeln.... nur frisch zu verwenden oder als Pesto... einige Wochen im Kühlschrank haltbar... getrocknet/gekocht verliert es die Heil- und Geschmacks-stoffe.

Später im Jahr kann man die Blüten auch nutzen... und noch später die Samen als Pfefferersatz.
die ungeschälte Wurzel kann man gerieben wie Meerrettich verwenden....


Lieben Gruß von
Helga
Saurier61
 

Beitragvon Westerwalderde » 06.02.2014, 21:29

Mein erster Versuch mit Paprika !
Leider nur für den Balkon :-(
Habe gerade noch was nettes gefunden für Leute mit wenig Platz zum gärtnern ...

Links sind nur für registrierte User sichtbar.

Schönen Abend
WWE
Westerwalderde
 

Beitragvon nsu-karl » 06.02.2014, 22:10

Hallo WWE

Gib mal bei youtube Bottle Garden oder Vertical Garden ein, dann bekommst Du Anregungen, so viele daß Dir die Nacht zu kurz wird .....

Gruß nsu-karl
nsu-karl
 

Beitragvon survival » 07.02.2014, 09:23

Saurier61 hat geschrieben:Hallöle...



am Waldrand bzw. in lichten Wäldern könnt ihr jetzt Knoblauchsrauke sammeln.... nur frisch zu verwenden oder als Pesto... einige Wochen im Kühlschrank haltbar... getrocknet/gekocht verliert es die Heil- und Geschmacks-stoffe.

Später im Jahr kann man die Blüten auch nutzen... und noch später die Samen als Pfefferersatz.
die ungeschälte Wurzel kann man gerieben wie Meerrettich verwenden....


Lieben Gruß von
Helga


Leider ist sie bei uns noch nicht aktiv! Habe sie auch im Garten - muß wohl noch warten...
Wächst die bei Euch echt schon?

Allerdings kann ich meinen Winterpostelein aus dem Frühbeet vorsichtig ernten! Und das erste Wildkräuterlein, was ähnlich wie Kresse schmeckt (mir fällt der Name grad nicht ein) macht auf sich aufmerksam! Natürlich im Gemüsebeet...

LG von der SurvivalBild
survival
 

Beitragvon Saurier61 » 07.02.2014, 12:34

Hallöle survival,

ja ...hier war es ja die ganze Zeit relativ warm... es ist noch nicht richtig am wuchern, aber man kann schon die ersten zarten Blätter ernten... ich hab auch ein paar Wurzeln ausgegraben... gerieben und gegen meine Mandelentzündung genommen.

Kressegeschmack... Wiesenschaumkraut?

Lieben Gruß von
Helga
Saurier61
 

Beitragvon Westerwalderde » 07.02.2014, 12:45

[quote="*mb*"]Hallo

@WWE – da bist Du aber früh dran.

Hallo ,
in einem anderen Forum haben nette Leute ihre Fotos von Chili und Paprika Pflanzen gepostet
die "blühen " jetzt schon ~ stehen aber auch unter einer künstlichen Lichtquelle ... :roll:

L.G.
WWE
Westerwalderde
 

Beitragvon Rufinella » 07.02.2014, 13:02

Gestern habe ich das Laub auf unsere beiden im letzten Jahr mit Shiitake beimpften Baumstämme zurück gerecht.
Ein bissl Frostschutz (unnötig zur Zeit :D ) mögen die schon und außerdem hält das Laub die notwendige Feuchtigkeit.

Der Giersch sprießt bereits - ein köstliches Gemüse wie Spinat zuzubereiten oder auch roh gehackt in Salat.

Im Mondkalender nachgeschaut, wann was am besten gemacht wird - z.B. 14./15.2. Fruchtpflanzen aussäen.

Das Gewächshaus aufräumen und die Gründüngungspflanzen - im letzten Jahr noch schnell Phacelia gesät - unterharken (demnächst). Im kommenden Winter wird's wohl Spinat werden.

Und am Wochenende die vorhandenen Samen durchgucken und ggf. neue bestellen. z.B. bei bio-saatgut.de.

Manche im Weg hängenden Ästchen abknipsen.

Einfach herumlaufen und schauen, was noch so sprießt und schon blüht wie Schneeglöckchen und Primeln (gut für Salat und Tee - nur die Primeln natürlich!) und die frühlingshafte Luft genießen. Wer weiß, was noch kommt.

Viel Spaß allen beim Gärtnern, Christiane
Rufinella
 

Beitragvon Westerwalderde » 07.02.2014, 13:59

Rufinella hat geschrieben:
Einfach herumlaufen und schauen, was noch so sprießt und schon blüht wie Schneeglöckchen und Primeln (gut für Salat und Tee - nur die Primeln natürlich!) und die frühlingshafte Luft genießen. Wer weiß, was noch kommt.

Viel Spaß allen beim Gärtnern, Christiane


Hallo Christiane
Danke ...
und herzlich willkommen bei den Vorsorge - Gärtnern :lol:

Ja , hier blühen die Schneeglöckchen auch schon :D aber verdammt windig ...

L.G.
WWE
Westerwalderde
 

Beitragvon survival » 07.02.2014, 15:33

Saurier61 hat geschrieben:Hallöle survival,

ja ...hier war es ja die ganze Zeit relativ warm... es ist noch nicht richtig am wuchern, aber man kann schon die ersten zarten Blätter ernten... ich hab auch ein paar Wurzeln ausgegraben... gerieben und gegen meine Mandelentzündung genommen.

Kressegeschmack... Wiesenschaumkraut?

Lieben Gruß von
Helga


Freilich!
Wiesenschaumkraut!

Bei uns im Allgäu ist es einfach noch zu kalt - wir sind so ca. 3-4 Wochen später dran. Na ja, gut Ding braucht weil...

LG von der Survial Bild

Gute Besserung bei der Mandelentzündung!
survival
 

Beitragvon *mb* » 07.02.2014, 21:19

Westerwalderde hat geschrieben:in einem anderen Forum haben nette Leute ihre Fotos von Chili und Paprika Pflanzen gepostet
die "blühen " jetzt schon ~ stehen aber auch unter einer künstlichen Lichtquelle ...


Das klingt schon sehr professionell, denn blühende Pflanzen kann man frühestens nach den Eisheiligen rausstellen, was will ein normaler Hobbygärtner jetzt schon mit blühenden Paprika? Normalerweise sollte Ende Januar reichen, um rechtzeitig kräftige Pflanzen zu bekommen. Wenn Du es schaffst, dass sie genug Licht bekommen und nicht sprießen, sondern langsam und kräftig wachsen, dann könnte Dir bis Mitte Mai ein Wachstumsvorsprung gelingen. Vielleicht blühen sie dann auch schon.

Ich drück Dir die Daumen. Kannst ja mal berichten.
LG mb
*mb*
 

Beitragvon Kavure´i » 07.02.2014, 23:55

Heute haben wir die letzte Wassermelone und die letzten beiden Butternuts geerntet.
Die Mandioka läßt wegend er Trockenheit die Blätter hängen und das Futtergras wächst auch nicht mehr.

Kennt einer von euch einen fähigen Regenmacher ? :lol:

Saludos, Kavure´i
Kavure´i
 

Beitragvon Rufinella » 08.02.2014, 22:18

Heute auf der Ulmer "Gartenträume"-Messe gewesen. Ein Biogärtner hat genau die Kräuter angeboten, die ich noch wollte: Herzgespann - tolle Bienen- und Hummelpflanze und richtig gut für Herz und Kreislauf - und Olivenkraut - schmeckt köstlich in allem Italienischen, wie Oliven eben.
Nur die Schokoladenminze muß ich mir nun doch beim Rühlemanns besorgen.
Schön war's, Inspirationen, und riesige Pommes-Portionen :-)
Rufinella
 

Beitragvon survival » 09.02.2014, 08:54

Guten Morgen!

Zur Schlüsselblume gibt es etwas nettes:
Wenn man im Frühjahr von den ersten Schlüsselblumenblüten einen Tee trinkt (mit Honig sehr lecker), dann öffnet sich das Herz um die Wirkstoffe der anderen Kräuter im Jahr besser aufzunehmen!

Die Schlüsselblume öffnet praktisch den Kosmos für die anderen Heilkräuter!
Schlüssel = öffnen!

Da der Tee sehr gut schmeckt, kann man das ja vorsichtshalber machen.
Aber denkt daran - das Himmelsschlüsselchen ( so ein weiterer Name ), steht unter Naturschutz!
Also nicht in der freien Natur ausbuddeln, nur sachte ernten.

LG von der SurvivalBild
survival
 

Beitragvon Saurier61 » 09.02.2014, 14:31

Hallöle survival,

auch ernten in der freien Natur ist verboten....
aber man kann sie anbauen... Links sind nur für registrierte User sichtbar.

Wer allerdings eine Allergie gegen Primeln hat sollte die Schlüsselblume nicht nutzen... !!!!

Lieben Gruß von
Helga
Saurier61
 

Beitragvon maroni » 09.02.2014, 15:07

Ich habe etliche Stöcke die sich außerhalb unseres Zaunes ansiedelten, trotz "Verbot" ausgegraben, in den Garten zurückgesetzt , wo sie sich ungestört vermehren können und so vor dem Pflug und Jauchefass des Bauern gerettet.
Wenn sich alle nur an die sinnvollen "Verbote" und den Hausverstand hielten, dann hätten wir weniger Probleme.
Früher gab es bei uns gelbe Wiesen voller Schlüsselblumen...bis die Bauern mit dem Jauchefass im 4-Wochen-Rhythmus drüberfuhren..da ist keine einzige mehr zu sehen!
maroni
 

Beitragvon Westerwalderde » 09.02.2014, 22:07

Für Balkon - Gärtner ... und solche die es werden wollen ;-)
Heute gab es Porree , gekauft mit kleinen Wurzeln dran ,
ich habe circa 1 cm mit Wurzeln abgeschnitten und in Eierbecher gesteckt , Wasser rein und ab auf die Fensterbank -
in ein paar Tagen treibt dieser aus .
Dann pflanze ich ihn in Balkonkästen - dort treibt er schön aus und man hat immer frisches Suppenlauch ...
Hab ich schon öfters gemacht ... einfach und gut .
L.G.
WWE
Westerwalderde
 

Beitragvon Saurier61 » 10.02.2014, 10:28

Hallöle,

Hochbeet mal anders... http://cdn.designrulz.com/wp-content/up ... ulz-25.jpg

pallet-garden-designrulz-25.jpg


Lieben Gruß von
Helga
Saurier61
 

Beitragvon Rufinella » 10.02.2014, 15:30

Hallo Helga,

das ist eine coole Idee - mal sehen, ob wir noch ein Plätzchen im Garten finden ...
Rufinella
 

Beitragvon survival » 11.02.2014, 21:18

Hallo!

Der Huflatich blüht schon!Bild

Die Blüten sammeln und trocknen, ergiebt einen leckeren Tee! (Mit etwas Honig abgesüßt)

Ganz super, wenn man Husten hat!
Denn der nächste Winter kommt bestimmt...

LG von der SurvivalBild
survival
 

Beitragvon amnesie » 18.02.2014, 14:59

Hallo, vielleicht ist das interessant für irgendwen. Wir haben in unserem Garten ein paar alte Gemüsesorten angepflanzt, die fast niemand mehr kennt und somit auch nicht geklaut werden falls es losgeht!
Zudem sind es dauerhafte Gewächse, einmal gepflanzt und immer da!
Wir haben Baumspinat, sehr lecker und sät sich selbst wieder aus. Man hat uns gefragt, was wir denn für hohe Brennesseln haben 2,50 hoch
Ewiger Kohl schmeckt sehr gut und stinkt nicht nach Kohl beim kochen.
Luftetagenzwiebeln, Winterheckenzwiebeln, ewigen Porree
Lg
amnesie
 

Beitragvon Lausitzerin » 18.02.2014, 15:08

Danke, Amnesie, genau in die Richtung gehen meine Bemühungen.
Das werde ich mal testen.

Der Gedanke, was .... nicht kennt, frißt er nicht, kann helfen, Vorräte zu retten.

:) Lausitzerin

Und nun bitte noch verraten, woher das Saatgut kommen kann.
Lausitzerin
 

Beitragvon Selbstversorgerin » 18.02.2014, 15:21

@ Lausitzerin:

in Österreich gibt es die "Arche Noah", dort kann man auch einen Katalog (leider ohne Bilder) bestellen. Darin sind alle Mitglieder, die verschiedenstes anbauen und vermehren, aufgelistet.
in Deutschland weiß ich den "Dreschflegel"
und in der Schweiz: "Pro specie rara".

Schönen Tag wünscht euch allen, Selbstversorgerin

Natürlich gibt es diverse andere Anbieter
Selbstversorgerin
 

Beitragvon moppedstruppi » 18.02.2014, 15:23

Hi,
Rüüüüühlemanns, der hat ALLES, sogar " Katombäume" oder wie die heißen.
LG M
moppedstruppi
 

Beitragvon Lausitzerin » 18.02.2014, 15:24

Danke.
Dreschflegel kenn ich, da werd ich mich kümmern.

:) Lausitzerin
Lausitzerin
 

Beitragvon Saurier61 » 18.02.2014, 15:44

Hallöle,

so kann man seinen Garten schützen...
mit Stachelbarrieren wie Disteln, Brombeeren, Weißdorn, Sanddorn.... vorm Zaun da klettert keiner drüber... Obst,,. Aroniabeeren, Traubenkirsche, Mahonie, Ölweide, Mispel, Felsenbirne, gemeiner Bocksdorn... kennt eh keiner... dann Gemüse wie Pastinaken, Haferwurz, Zuckerwurzel, Eiweißerbse, Spargelerbse, Okra, Ackerbohne, Erdkastanie, Erdmandel, Wilde Möhre, Crosne(Ziest), Eselsdistel, Mariendistel, Melde, Nachtkerze, Löffelkraut, Hopfen, Rübstiel, Süßupinen, Topinambur sind auch meist unbekannt.

Lieben Gruß von
Helga
Saurier61
 

Beitragvon amnesie » 18.02.2014, 15:50

Ja ja Topinambur stehen bei uns als Sonnenblume!
Lg
amnesie
 

 


  • Ähnliche Beiträge