infoportal onlineshop

Aktueller Garten-Thread

« Wie richtig einwecken?    •   

Aktueller Garten-Thread

Beitragvon Vivalajojo » 28.01.2012, 21:49

Hallo Zusammen.

In diesem Thread soll es um die aktuelle Gartenarbeit gehen. Bisher ging es meines Wissens immer um Dinge, die man irgendwann mal machen kann. Ich würde hier gerne Informationen sammeln über Dinge, die man jetzt machen kann. Gerne kann man Tag für Tag aktualisieren, was man im Garten heute alles sinnvolles getan hat.

Da die Böden draußen aufgrund Kälte noch nicht bearbeitet werden können, bin ich bisher über einen vagen "Anbauplan" noch nicht hinausgekommen. Drinnen wurde heute ein Teller mit befeuchtetem Tempo versehen und Kressesamen drauf getan.

Was sind eure aktuellen Tätigkeiten?

Herzliche Grüße
Johannes
Vivalajojo
 

Beitragvon Schwarzwälder » 28.01.2012, 22:32

Vivalajojo hat geschrieben:Was sind eure aktuellen Tätigkeiten?


Heute das erste Mal Holz gesägt, bei leichten Minusgraden und vor dem leichten Schneefall. Herrlich!
Schwarzwälder
 

Beitragvon joachimdippold » 28.01.2012, 22:48

Hallo Johannes,

was ich grad draussen mach? Den blöden Zaun flicken! Erstens hab ich jetzt dafür Zeit, zweitens ist jetzt noch nicht alles zugewachsen, und drittens schwitzt man bei den aktuellen Temperaturen nicht so schnell...;-)

Noch nen ruhigen Abend!
Joachim
joachimdippold
 

Beitragvon maroni » 28.01.2012, 22:52

Ich ernte gerade die letzten Zuckerhutköpfe vom Hochbeet, Glockenpaprika hängen auch noch am Strauch..die heizen gehörig ein!!...ich hoffe, dass im Frühling meine Hochbeete Zuwachs bekommen..Wunsch und Plan wären vorhanden.
Gartenbetrieb ist erst wieder März/April, bis dahin versorgen mich die Wildkräuter und das "Eingemachte"mit VitaMINEN
LG maroni
maroni
 

Beitragvon Saurier61 » 28.02.2012, 21:32

Hallöle,

Februar

Saatgut durchsehen, schauen was fehlt... kaufen
Mischbeettabelle... nachschauen, was man zusammen in einem Beet anbauen kann...

Boden frostfrei? dann jetzt eben schnell Möhrensamen mit Radieschensamen mischen und aussäen...
auch dicke Bohnen müssen jetzt ausgesät werden... Steck-Zwiebeln in den Boden...
Schnittsalat , Erbsen, Pastinaken, Zuckerwurzeln, Mairüben, Kerbelrüben/Erdkastanien, Löffelkraut, Schwarzwurzeln, Feldsalat, Schnitt und Wurzelpetersilie, Winterheckzwiebeln kann man auch schon aussäen....

Im Frühbeet.... Blumenkohl, Kohlrabi, Pflücksalat, Saatzwiebeln, Schnittsalat, Sellerie, Sommerlauch und Weißkohl aussäen

Tomaten und Paprika im Haus warm vorziehen, sobald die ersten Blätter nach den Keimblättern zu sehen sind... hell und kühl stellen..

Topinamburknollen können noch geerntet werden, wenn es schon wärmer bei euch ist und die Knollen schon sprossen, kann man einen Teil der weissen Sprossen abknipsen und gut gewaschen ....3 Minuten in Wasser (mit einem Schuss Zitronensaft) kurz kochen, dann noch mal in Butter schwenken und mit Salz und Pfeffer abschmecken.
Hopfen beginnt dann jetzt auch zu sprossen... ernten und zubereiten wie Topisprossen....Sauce Hollandaise passt auch bei Beiden dazu.. oder wie Spargel in Schinkenröllchen geben....

Zuckerwurzeln und Pastinaken können auch geerntet werden ....

Lieben Gruß von
Helga
Saurier61
 

Beitragvon OSSI » 28.02.2012, 22:29

Hallo zusammen.

Die freude auf den Garten ist schon richtig groß. Bin erst vor 2 Jahren zum Kleingärtner geworden und habe richtig Spaß daran. Als Kind habe ich den Garten immer gehasst. Die Krise hat mich zurück in den Garten geschickt. :lol: Schmeckt ja auch viel, viel..... besser. Und 100% Bio ist es auch.

Momentan bin ich am planen und vorbereiten eines Hochbeets. Desweiteren lege ich gerade im Gewächshaus den Boden tiefer. Sollen Tomaten rein, dann können sie noch etwas größer werden. Ist nicht sehr hoch mein Gewächshaus. Tomatenpflanzen werden in den nächsten Tagen vorgezogen. Habe mir dieses mal Anzuchterde gekauft.

Im Gewächshaus werden dann in den nächsten Tagen Kohlrabi, Radieschen und Salat ausgesät. Weiteren Kohlrabi zieh ich in der Wohnung vor, der später nach draußen kommt. (Meine Kinder stehen auf Kohlrabi. Sowohl gekocht als auch roh.)

Salatgurken zieh ich auch noch vor. Dafür will ich dann bis ende März noch ein kleines Gewächshaus bauen.
Paprika fällt dieses Jahr bei mir ganz weg. Habe mit Paprika überhaupt kein Glück oder falsche Sorten erwischt. :(
Vielleicht lag es auch am bescheidenen Wetter in den letzten 2 Jahren.

@ Helga.
Zwiebeln und Möhren jetzt schon aussäen? Ist das nicht zu früh? Frost macht dann nichts mehr aus? Oder besser ins Frühbeet?
Habe als Kind nicht richtig aufgepasst. Gut das es Bücher gibt. Ich sollte besser sagen: Gut das es Helga gibt. :D :wink:


Bis dann mal.

LG
OSSI
OSSI
 

Beitragvon Saurier61 » 28.02.2012, 22:37

Hallöle Ossi,

Möhren macht Frost gar nichts aus... bei Saatzwiebeln bin ich mir immer noch nicht sicher...die decke ich dann wenn noch mal Frost droht nachts mit Vlies ab.

Lieben Gruß von
Helga
Saurier61
 

Beitragvon Tubenfan » 28.02.2012, 23:41

Hi in die nette Runde,

was ich gemacht habe?
Nun, ein Mailing an alle Kunden, das hat ordentlich gewirkt. War genau die richtige Zeit für die Aussaat.
Unter den Kunden, da gibt es die alten Sorten, die habe ich gleich ins Haus geholt und richtig temperiert. Sie waren dankbar und lassen Geld rüberwachsen. Die lasse ich wachsen, so wie sie sind. Immer gute Ernte.

Dann gab es neue Kundenpflänzchen, die habe ich pickiert, einige werde ich im Herbst propfen.

Ganz wertvoll sind aber einige neuen Sorten! Ob die so viel Ertrag bringen, das werde ich sehen. Hoffentlich sind sie nahrhaft.
Solange ich die neuen Kundensorten ohne staatliche Eingriffe heranziehen kann, ist's gut. Natürlich werde ich Frostschäden vermeiden.

Im Gewächshaus liegen >10.000 Kunden, die alle noch nicht ausgetrieben haben. Vielleicht sollte ich sie besser düngen?
Vielleicht ihnen ein Lied singen und streicheln?
Ich werde nächste Woche den TÜV Süd bestellen, für Geld macht der alles, ich lasse meine Kunden als Bio zertifizieren, vielleicht treiben sie ja dann aus. OK, Eier werden sie keine legen, sind ja Kunden und keine Hühner.

Meine Nachbarin in München, übrigens!, ist Texterin. Jo mei! Und so grün, grüner geht's nicht! Ich denke immer, sie hätte einen Schwipps, dabei nur zu viele rechts (oder links?) drehenden Joghurt im Bauch.
So kanns gehen.

Kochen kann sie übrigens auch nicht: Die BIO Bohnen hat sie zerkocht. Schade aber auch!
Dabei waren die doch vom BIO Bauern immer so liebevoll mit Vlies abgedeckt.
GUT!, daß sie keine Topinamburknollen hat, die hätten den Weg bis zum Mund auch nicht überlebt.
Dabei erntet sie gerade: 150 EUR mehr Gehalt im Monat. Schlau, wie sie ist spart sie es weg für die nächste Nebenkostenabrechnung.
Und die anstehende Mieterhöhung.

Einmal, beim Aperol Spritz, hat sie mir ihr Herz ausgeschüttet: Sie würde gerne, so wie ihre Ökofreundin, einen großen Garten auf dem land haben und mit dem Stiftchen kleine Pflänzchen zerteilen. Und Hochbeete anlegen!
15 ihrer Freundinnen denken auch so, sagte sie. Eigentlich alle aus der Stadt hätten diesen Traum.

Ich machte ihr Mut. Es sei ja alles nicht so schwierig, alle Menschen könnten den PC gegen einen Pikierstäbchen tauschen.
Und die Freude empfinden, wenn da was wächst.
Ich sagte ihr, daß in Deutschland Platz für alle sei. Um meine Glaubwürdigkeit unter Beweis zu stellen und um sie zu beruhigen, habe ich ihr mein Samen-Starter-Kit gezeigt. Und das kleine Pikierstäbchen.
Das fand sie so toll! Allerliebst hat sie mich geherzt bei der Verabschiedung. Und sofort alles getwittert. Die Texterin, singel und Bewohnerin einer kleiner Wohnung im 3 Stock.

Auf dem Nachhauseweg fühlte ich mich un peu déragé.
Sachen gibt's!

Gruß,
Tubenfan
Tubenfan
 

Beitragvon Saurier61 » 29.02.2012, 00:52

Hallöle Tubenfän,

vielleicht versuchst du es bei deinen Kundenpflänzchen mal mit Flüssigdünger... :lol:
Und neu austreibende Pflänzchen sind empfindlich... die brauchen ein geheiztes Gewächshaus :mrgreen:
In dem Sinne... nur die Harten kommen in den Garten...

Grinsegruß von
Helga
Saurier61
 

Beitragvon Regenbogen » 29.02.2012, 13:58

Vorgestern haben wir einen Pachtvertrag für eine ca. 800qm große Wiese, die direkt an unser Grundstück grenzt, unterschrieben *freu*.
Also werden wir dieses Jahr auch einiges mehr anpflanzen, von daher bin ich natürlich auch sehr an diesem Thread interessiert.

Einen Teil der Wiese werden wir für die beiden Hunde nutzen, also über Hürden laufen, durch nen Tunnel gehen, zum toben usw.
Dann sind einige Hochbeete geplant. Wenn Interesse besteht, kann ich gerne mal von unseren Erfahrungen berichten.
Der erste Schritt den wir nun machen werde ist Wildschutzzaun zu kaufen und aufzustellen. Den vorhandene Zaun müssten wir hier und da flicken, da sind wir mit einmal abreißen und neu machen genauso schnell fertig, da die Pflöcke noch gut sind.
Super ist, dass wir die Obstbäume des Verpächters welche gleich auf der Nachbarwiese stehen mit ernten dürfen. Das sind recht alte Apfel-, Kirsch-, Plaumen- und Birnenbäume die niemand abpflückt, da die Besitzerin das vom alter her nicht mehr kann und froh ist wenn wir das übernehmen. Wird bestimmt ein anstrengender Sommer, aber hoffentlich auch ein ertragreicher. Ob wir uns mit den Vorhaben übernommen haben wird sich zeigen, denn unser Saatgut-Bestand ist schon recht groß und eine Großbestellung steht noch auf der To do Liste.
Regenbogen
 

Beitragvon Joanna » 29.02.2012, 17:47

Ein Superthema !
Habe mir schon die aktuelle Pflanzliste von Helga fuer Februar kopiert. Ist es anzunehmen, das Listen fuer weietere Monate folgen ? :roll:

@Tubenfan - ich habe Deine Nachricht gelesen, einzelne Worte verstanden, aber den Sinn - gar nicht. :?
Was meinst Du mit Kundenpflanzen usw. Bist Du in der Gartenbranche taetig ? Eine Mailingliste ?

Hochbeete- das ist mein Traum, den ich angefangen habe zu verwirklichen. Und zwar habe ich mehrere wenig gebrauchte grosse Holzkisten fuer Obst gekauft, sie gestrichen, mit Folie ausgelegt und nun befuelle ich sie. Jede Kiste ist auf einer Palette 1 x 1,2m integriert und ca. 80 cm hoch. Ich habe sie auf Betonziegeln aufgestellt, damit sie trocken stehen und nicht so schnell rotten. Oben drauf habe ich schon den ersten Holzrahmen mit Folie ueberzogen und mit Scharnieren an die Kiste befestigt. So habe ich ein Minigewaechshaus fertig. Wenn ich es gelent habe wie man Fotos zufuegt, dann zeige ich sie Euch. :)

Ich habe auch Kaninchen- und Huehnerduenger gekauft. Da noch nicht verrottet, plane ich Jauche daraus zu machen und dann verduennt die Pflanzen damit ernaehren. Wir haben einen sehr sandigen Boden, da habe ich noch viel Arbeit zu leisten, damit er humusreicher wird.

Wir haben einen frisch gebohrten 25m tiefen Brunnen, brauchen noch eine Pumpe und Wasser habe ich dann mehr als genug - ueber 8 Kubikmeter pro Stunde.

Natuerlich habe ich Unmengen an Buechern ueber Bio-Gaertnern gekauft. Da im Versandhandel aus Deutschland, so hatte ich nicht die Moeglichkeit sie durchzublaettern. Leider sind die Meisten nicht viel Wert. Vielleicht 5 davon sind emfehlenswert. Wer wissen will welche Buecher des Geldes Wert sind, dem kann ich eine Liste geben.

Liebe Gruesse aus Polen
Joanna
Joanna
 

Beitragvon Timpe10 » 29.02.2012, 18:12

Super Thread,

Wir sind absolute Garten Anfänger.
Bin noch dabei unser künftiges Hochbeet anzulegen, muß noch die retlichen 2 Lagen Steine hochbauen und dann alles fachlich mit Erde verfüllen. meine Frau hat ein Buch über Amazon gekauft was uns sehr hilfreich erscheint.
Titel: "Gärtner Pötschkes" Großes Gartenbuch ISBN 3-920-362-01-2

Werde diesen Thread weiter verfolgen um Fehler zu vermeiden. Wir leben in der Eifel auf über 500 m Höhe wo noch bis tief in den Mai mit Bodenfrost zu rechen ist.
Zuvor haben wir 25 Jahre in den Niederlanden gewohnt. Die beim Umzug in die Eifel mitgenommen Blumenkübelpflanzen haben den ersten Winter in der Eifel nicht überlebt. Hier gelten andere Bedingungen. Deshalb bin ich sehr neugierig auf die Erfahrung von Usern die unter ähnlichen Klima - Umständen wohnen.


Mit GRuß in die Runde
Timpe10
Timpe10
 

Beitragvon Saurier61 » 29.02.2012, 22:27

^Hallöle.
Im März

Steckzwiebeln, Schalotten und Perlzwiebeln können jetzt gesteckt werden... die sind nicht empfindlich, wenn noch mal Bodenfrost kommt.


Kartoffeln für Mitte April keimen lassen... auf leicht feuchte Erde in eine Kiste legen nicht über 15°C
Erdbeeren von altem Laub befreien, evt gut bewurzelte Kindl abtrennen und in ein neues Beet pflanzen...
Weinstöcke werden jetzt bevor sie austreiben beschnitten...

....und dann mal die Samentütchen durchgehen... hinten steht drauf, wann die Samen ausgesät werden. Ich pack die Samentütchen nach Aussaatzeit geordnet in verschiedene Frischhaltebeutel und schreib mit Edding den Monat drauf.

Manche Samen kann man auch noch mal in anderen Monaten aussäen... bleiben Samen übrig, wandern die direkt nach der ersten Aussaat in den passenden Frischhaltebeutel.

Da ich von den verschiedenen Sorten meistens mehrere Tütchen habe, werden die mit einem Gummiband zusammengehalten. Damit hab ich dann einen noch besseren Überblick.

Lieben Gruß von
Helga
Saurier61
 

Beitragvon Mieze » 29.02.2012, 22:29

Hallo.
Leider haben wir keinen Garten. :cry: :cry:

Ich möchte dieses Jahr jedoch versuchen, etwas Gemüse in Kübeln zu ziehen. Paprika haben wir vor 3 Jahren mal gesät. Wir haben die Samen einer Paprika von Tante L.dl einfach in einen Topf gepflanzt und es kamen recht gute Früchte raus und lecker waren sie auch. :D

Da wir wenig Platz auf dem Balkon haben und die Pflänzchen dort auch in Gefahr sind (Haustiere), muss ich mir noch irgendetwas einfallen lassen. Ich habe da schon eine Idee......

Die Kartoffeltonne, von der ich in einem anderen Thread bereits berichtet habe, möchte ich auch in Angriff nehmen. Mal schauen, ob das was wird. Versuch macht schließlich klug. :wink:

Lieben Gruß
Mieze
Mieze
 

Beitragvon Saurier61 » 29.02.2012, 22:43

Hallöle Mieze...

schau mal hier: Links sind nur für registrierte User sichtbar.
oder mal nach vertikal gardenening googeln.... bei youtube gibt es da auch einige Anregungen

Lieben Gruß von
Helga
Saurier61
 

Beitragvon Mieze » 29.02.2012, 22:52

Hallo Helga,

die Idee mit dem vertikal gardening hatte ich mir auch schon genauer angeschaut. Leider kann das aufgrund unserer Haustiere (Miezen und etwas größere Vögel, die auch Ausflug haben) nichts werden.

Ich werde mir da wohl was einfallen lassen müssen. :?

Lieben Gruß
Mieze
Mieze
 

Beitragvon mami-in-vorsorge » 02.03.2012, 03:02

@ Helga

Ich verfolge Deine Tipps mit großem Interesse, auch rauskopiert und ausgedruckt.

Danke, dass Du Dir immer so viel Mühe gibst!

LG, mami
mami-in-vorsorge
 

Beitragvon maroni » 04.03.2012, 18:33

Links sind nur für registrierte User sichtbar.

Sparsames Klein-Gewächshaus:
Ich mache daS SCHON EINIGE JAHRE SO MIt den ersten Salatpflanzen..schützt sie auch vor Schnecken und Vogelfrass, Hühner und Katzen!...ich sichere mit dieser Methode auch "wild" im Beet aufgegangene Pflänzchen, die sonst irgendwie untergehen bis sie stark genug sind, damit sie jeder kennt......Kamille, Bohnenkraut, Johanniskraut
Auch Gurkenkerne stecke ich unter diese "Haube" direkt ins Beet....da kanns dann auch mal plötzlich etwas kälter sein, das tut ihnen dann nichts.
maroni
 

Beitragvon Joanna » 06.03.2012, 08:24

Hallo,
ich mal zwei Fragen:
1/ Kann man Gemuesepflanzen ohne Zusatzlicht zu Hause vorziehen ? Meine sind gut aufgegangen, stehen direkt am Suedfenster und haben duenne langgezogene Stielchen.
2/ Der Boden ist schon fast aufgetaut und ich wollte jetzt noch schnell Gruenduengerpflanzen aussaehen, um den Boden bis Mai wenn die Hauptpflanzzeit kommt zu verbessern. Welche Pflanzen sind dazu am besten geeignet ?

Liebe Gruesse
Joanna
Joanna
 

Beitragvon Saurier61 » 06.03.2012, 11:20

Hallöle Joanna,

die Pflanzen stehen zu warm. Sobald die Keimlinge die ersten Blättchen nach den Keimblättern haben, müssen sie hell und kühl stehen.

Jetzt kannst du am Besten Phacelia/Bienenfreund aussäen. Phacelia kann bis September auch noch als Zwischenfrucht bzw Bienenlockmittel ausgesät werden. Phacelia darf sich auch ruhig wieder aussäen, weil sie einjährig ist und im Winter abstirbt. Darum kannst du sie auch in jedem Wachstumsstadium in den Boden einarbeiten oder als Mulchmaterial nutzen.

Lieben Gruß von
Helga
Saurier61
 

Beitragvon Joanna » 06.03.2012, 12:07

@Helga,
sehr moeglich. Ich habe sie auf eine Heizmatte gestellt. Sie sind schoen nach 2-3 Tagen gekeimt.
Jetzt wird die Matte ausgeschaltet und die Pflaenzchen werden bei ca. 16 Grad C stehen.
Wird noch etwas aus den Saemlingen oder soll ich neu aussaehen ?

Danke!
Gruss
Joanna
Joanna
 

Beitragvon Saurier61 » 06.03.2012, 14:26

Hallöle Joanna,
ich würde vorsichtshalber noch mal zusätzlich welche aussäen und 16°C sind immer noch zu warm...10 bis 12°C wären besser.
Die jetzigen Pflänzchen werden wahrscheinlich umknicken....

Lieben Gruß von
Helga
Saurier61
 

Beitragvon Joanna » 06.03.2012, 18:59

Hallo Helga,
wiederum besten Dank fuer Deine schnelle Antwort.
Ich werde noch einmal den ganzen Satz an Gemuesesamen aussaehen. Sowieso werden sie einen Vorsprung von einigen Wochen haben.

Eigentlich, wenn man es weiss, dann kann man es sich gut erklaeren. Mit der Natur darf man nicht schummeln. Entweder ist es kalt und dunkel - dann wachsen die Samen langsam, oder warm und lange sehr hell. Wenn die Samen im Fruehling keimen, dann sind die Temperaturen durchschnittlich 10-12 Grad C - wie Du es sagst- so muessen sie auch in aehnlichen Bedingungen vorgekeimt werden. 20 Grad und ein kurzer Tag ? - das machen die Pflanzen unserer Klimazone nicht mit.

Liebe Gruesse
Joanna
Joanna
 

Beitragvon maroni » 06.03.2012, 22:08

Joanna hat geschrieben:Hallo,
ich mal zwei Fragen:
1/ Kann man Gemuesepflanzen ohne Zusatzlicht zu Hause vorziehen ? Meine sind gut aufgegangen, stehen direkt am Suedfenster und haben duenne langgezogene Stielchen.
2/ Der Boden ist schon fast aufgetaut und ich wollte jetzt noch schnell Gruenduengerpflanzen aussaehen, um den Boden bis Mai wenn die Hauptpflanzzeit kommt zu verbessern. Welche Pflanzen sind dazu am besten geeignet ?

Liebe Gruesse
Joanna


hallo Joanna
kommt drauf an, welches Gemüse du meinst.
Tomaten, Paprika, Gurken wird man drinnen vorziehen, aber auch nur einige Pflanzen, denn wenn die Bodenwärme einsetzt, dann wachsen die direkt gesäten genauso schnell. Die vorgezogenen sind für die erste Ernte..wenn das WETTER gut ist, gibt es dann ja massenhaft und man braucht nicht aLLES ZUR GLEICHEN Zeit. Ich mach daS JEDENFALLS SO::GESTAFFELT::man hat auch nicht soviel Arbeit mit dem abhärten.
Man kann sich auch z.B. 2 blühende Tomaten beim Gärtner kaufen, der Rest kommt dann aus "Eigenzucht"
Außerdem haben wir uns zusammengetan und jeder baut eine Sorte an, in einer Tüte ist ja meist zuviel für einen einzerlnen Garten drin....nachher werden die Pflanzen getauscht.
Wurzelgemüse , Kohlrabi, Brokkoli..etc. werden draußen ab April direkt ins Beet gesät.Kommt halt auf das Klima an.
Wirklich "Vorsprung" hast du nur mit einem Mistbeet..Pferdemist..mit Glasfenstern. =Fußbodenheizung und Solar von oben! Schützt auch bei Spätfrösten.
Ich werde meine Tomaten ,Gurken und Buschbohnen jedenfalls heuer hängend kultivieren....der Salat ist bereits als Testpilot in luftiger Höhe schneckensicher unterwegs...dass ich das nicht schon früher ..außer mit Erdbeeren und Blumen...gemacht habe. :roll:
maroni
aus "Kleinsibirien" :mrgreen:

Mit der Methode gewinnt man zusätzlichen Pflanz -Raum
Deine "langstieligen" Tomaten kannst noch retten, wenn du sie bis zum ersten Blatt neu einsetzt ..Stengel quer legen, sie bilden dann Zusatzwurzeln und dann abhärten.
maroni
 

Beitragvon Joanna » 07.03.2012, 08:30

maroni hat geschrieben:Ich werde meine Tomaten ,Gurken und Buschbohnen jedenfalls heuer hängend kultivieren....der Salat ist bereits als Testpilot in luftiger Höhe schneckensicher unterwegs...dass ich das nicht schon früher ..außer mit Erdbeeren und Blumen...gemacht habe. :roll:
maroni
aus "Kleinsibirien" :mrgreen:


Hallo Maroni,

danke fuer Deine Tipps. Meinst Du, dass man Tomaten direkt aussaehen kann ? Ich koennte sie mit Haelften von Petflaschen schuetzen solange sie noch klein sind. Wie tief sollten sie gesaeht werden ? Die vogezogenen Pflaenzchen kann man entsprechend tief einpflanzen, was sie lieben.

Ich sehe Du hast ein grosses Problem mit Schnecken. Ich noch nicht, aber es wird sicherlich kommen, wenn auf dem Boden mehr waechst ausser Grass. Ich habe durch Zufall festgestellt, dass die Schnecken leidenschaftlich gern Rattengift fressen. Sie sind danach sogar in mein Nebengabaeude "eingedrungen" wo ich an fuer Haustiere unzugaenglichen Stellen Maeuse- und Rattengift ausgestellt habe. Dieses Jahr will ich Blumentopfuntersetzer mit Rattengift unter meine Paletten mit Hochbeeten schieben, da kommen meine Yorkies nicht ran, aber die Schnecken.

Wie hast Du den Riesenaufwand - wie ich denke - erledigt, um all Dein Gemuese haengend zu kultivieren ???

Liebe Gruesse
Joanna
Joanna
 

Beitragvon matteu » 07.03.2012, 11:26

@maroni
hast du zufällig ein Bild von der hängenden Kultur, ich frage mich wie das gehen soll.
Danke

gruß matteu
matteu
 

Beitragvon maroni » 07.03.2012, 20:29

Hallo matteu
Eigenes Bild von meinen "hängenden Gärten habe ich nicht, kann aber im Frühling welche machen....Erdbeeren haben sich letztes Jahr ja bewährt,Gurken, Bohnen und Tomaten und Salat sind heuer dran. Zucchinis habe ich im Vorjahr schon in einem "Einkaufswagen" in luftiger Höhe Schnecken-und Mäusesicher gezogen.
Aber du kannst ja hier mal schauen: Links sind nur für registrierte User sichtbar.
wie sowas "gekauft" aussieht. Ich bastle mir diese "Hängetöpfe bzw Säcke" sicher selber....ich teste mal die Kartoffelnetze, bzw.einfache Kübel mit Löchern in der Seitenwand. Die Tomaten kann man auch noch mit Vlieshauben oben drübergestülpt gegen Regen schützen, wenn sie nicht unter Dach hängen.Wenn sich die Methode bewährt, dann gibt es sicher in nächster Zeit bei mir "Kübelbäume" ;)Ich schneide die Löcher aber nicht unten in den Boden, sondern etwa 5cm höher, denn dann kann sich Wasser sammeln , ich geb auch immer Katzenstreu(Ton) akls unterste Schicht rein...saugt Wasser auf..und decke oben mit Moos ab, man kann natürlich oben noch eine niedrige stehende Pflanze reinsetzen. Werde verschiedenes ausprobieren und das Beste behalten. ;)
@ joanna
natürlich kann man Tomaten auch an Ort und Stelle aussäen...wenn es warm genug ist, sie gehen ja auch oft von Früchten auf, die im Herbst liegen bleiben. Ich ziehe sie aBER AUCH IM tOPF ETWAS VOR, denn dann kann ich sie gezielt setzen und muss nicht warten ob und wann sie kommen oder sie werden wenn sie nopchklein sind, von Katzen Hühnern oder Gartenbesitzern selber wieder ausgescharrt ;)
Der Pet-Flaschenschutz tut ihnen anfangs sicher gut.
Rattengift möchte ich keins, ..wir haben auch keine Ratten...außenrum räumen eh die Enten auf, aber in nassen Jahren sind die Schnecken eben mehr und ich habe im Moment nicht die Zeit wie früher, dass ich sie regelmäßig absammle...das hielt sie auch in Grenzen, daher brauche ich andere Strategien.
Ich habe auch nicht das ganze Gemüse in der Luft!..einen Teil aber schon in Hochbeeten..die sollen auch noch mehr werden.
Ich würde mir überhaupt bei Neuanlage und wo es passt, den Zaun durch Hochbeete ersetzen, bzw auch die Terasse damit abgrenzen. Es ist nur einmal mehr Arbeit, dann entfällt das Jäten..was bei mir ja sowieso sehr sporadisch geschieht...und gießen/Düngen kann man auch gezielter.
Schaun mer mal, wies funktioniert.
maroni
 

Beitragvon maroni » 07.03.2012, 21:52

hab da noch einige "Erfahrungsberichte" und Bilder daZU gefunden.Links sind nur für registrierte User sichtbar.
maroni
 

Beitragvon Lumen56 » 25.03.2012, 13:56

Hallo,

beschäftige mich gerade mit Mischkulturen. Helga hatte ja auch diesbezüglich schon einiges geschrieben.

Ich hatte voriges Jahr einen großen Beutel Topinambur geschenkt bekommen. Überall wo Platz war, hab ich die Dinger eingebuddelt :D

Es war aber trotzdem so viel, dass ich einige in große Töpfe gesteckt hatte. Nun sollen aber genau in diese Töpfe meine Tomatenpflanzen rein. Was tun? Vertragen sich Topi mit Tomaten oder nicht?

Habe hier eine Seite gefunden, wo grob die sich mögenden und nicht mögenden Pflanzen aufgeführt werden.

Links sind nur für registrierte User sichtbar.

Da steht, dass Tomaten sich nicht mit Kartoffeln vertragen und Topi ist ja so ne Art Kartoffel.

Also neue Töpfe kaufen oder die Tomaten zu den Topis?

Vielleicht gibt es im Internet ja noch bessere Listen, was in Mischkultur miteinander harmoniert.

LG und einen schönen Sonntag -- und Danke schonmal für eure Antworten

Lumen56
Lumen56
 

Beitragvon maroni » 25.03.2012, 21:34

Hallo Lumen
Topinambur sind nicht mit den Kartoffeln, Tomaten (=Nachtschattengewächse) verwandt, sondern sind Korbblütler und mit den sonnenblumen verwandt. Also von daher passen sie schon zusammen, aber in einem Topf??? Wie groß ist denn der?
Sie sind wie Tomaten Starkzehrer und werden normal an die 2m hoch oder sogar mehr...also sind sie gehörige Futterkonkurrenten. Da "verhungern" wahrscheinlich beide dann.;)
LG maroni
maroni
 

Beitragvon Lumen56 » 25.03.2012, 21:50

Hallo Maroni,

ups....

vielen Dank für die Antwort. Die Töpfe sind zwar eher Kübel, aber da hol ich mir doch besser für die Tomaten neue.

Mein Garten besteht mittlerweile fast nur noch aus Kübeln :mrgreen: (Scherz) -- habe auch noch zwei Hochbeete, ein Frühbeet und zwei Mini Gewächshäuser. Nur um ALLES in die Erde zu pflanzen, dazu fehlt einfach der Platz und da sind Kübel oder sehr große Töpfe halt praktischer.

LG
Lumen56

Ach-- und falls Herr Spannbauer mitliest: mittlerweile ist es 22:50 Uhr (Sommerzeit) :mrgreen: Wird die Uhrzeit noch angepasst?
Lumen56
 

Beitragvon Lumen56 » 26.03.2012, 08:50

Lumen56 hat geschrieben:Ach-- und falls Herr Spannbauer mitliest: mittlerweile ist es 22:50 Uhr (Sommerzeit) :mrgreen: Wird die Uhrzeit noch angepasst?


Falls jemandem die Zeitumstellerei auf den Keks geht, der kann sich hier beteiligen: Sommerzeit abschaffen: Nein zur Zeitumstellung!

Links sind nur für registrierte User sichtbar.

LG
Lumen56
Lumen56
 

Beitragvon joachimdippold » 27.03.2012, 11:28

Hehehe Lumen,

weils grad passt!;-)

Wenn wir es nicht mal schaffen so eine Kleinigkeit wie die Sommerzeit abzuschaffen, wie um Himmels Willen sollen wir es dann schaffen irgendwas Wichtiges oder gar das System zu ändern???

Noch nen ruhigen Mittag!
Joachim
joachimdippold
 

Beitragvon Tubenfan » 27.03.2012, 23:01

Hi alle,

Sommerzeit? Ätzend. Und den Kühen gefällt es auch nicht.

Garten?
Im Gegensatz zu, z.B., meiner Schwester, mag ich Garten. Und habe auch Platz. Und hätte sogar auch etwas Zeit pro Tag.
Aber leider nicht täglich. Und was dann, wenn es 2 Tage >30 Grad hat?
Sagt meine Schwester auch, sie bewohnt Maisonette-Wohnung in München, 2 Terrassen. Da wäre urban farming möglich. Nur: Sie ist nocht keine Rentnerin, am Wochenende verreist sie mit Mann. Kochen kann sie nicht und Geduld mit Pickierstab hat sie auch nicht.

Die Gartlertipps sind wohl eher für Rentner mit Garten.
Also die Mehrheit der Bevölkerung in D-Land. ;-)

Ich bin sicher, für 11,00 EUR/Stunde könnte ich hier im Dorf jemanden/jefrauden finden.
Teure Tomaten, oder?

Zudem denke ich, daß sich Menschen finden (also diejenigen, die heute lieber auf das Tsching derasserbum Dorffest gehen, statt nachzudenken), die gerne 600qm Garten bewässern und Tag und Nacht´darauf aufpassen.
Die Hunde stelle ich.

Alles wird gut.

Gruß,
Tubenfan
Tubenfan
 

Beitragvon Ricco » 30.03.2012, 14:50

Mit diesem Salat Anzuchtbeutel kann man sogar wenn man 2 Linke hat in seiner Wohnung oder auf dem Balkon etwas Grünes zaubern. Sucht unter Anzuchtbeutel Rukola, die haben aber auch noch eine Menge anderer praktischer Hilfsmittel für den Anfänger:

http://www.krisenvorsorge.com/spalierobst

Gruß
Ricco
Ricco
 

Beitragvon Lumen56 » 05.04.2012, 21:30

Hallo,

weiß ja nicht, wie es bei euch so aussieht.

Ich habe 4 Regentonnen im Garten, aber nichts drin. Es hat ewig bei uns nicht geregnet. Zumindest nicht so geregnet, dass sich die Regentonnen füllen konnten.

Die Pflanzen, die schon im Beet sind, Kartoffeln, Salat etc. benötigen nunmal Wasser. Es hat ja nicht jeder eine Zisterne oder einen Brunnen zur Hand.

Man nimmt also das "gute" Trinkwasser um seine Pflanzen zu wässern, die man ja auch wegen einer evtl. Krise selbst anbaut.

In Großbritannien ist man da schon einen Schritt weiter:

Gartenschlauchverbot in Großbritannien

London - Wegen andauernder Trockenheit verbieten sieben Wasserversorger in Großbritannien bis auf weiteres das Benutzen von Gartenschläuchen. Das Wässern des sprichwörtlichen englischen Rasens sowie das Gießen von Blumenbeeten ist damit nur noch mit der Gießkanne möglich. Auch Sprinkleranlagen und das Autowaschen mit dem Schlauch sind verboten. Das Verbot gilt ab heute für ein Gebiet, in dem etwa 20 Millionen Briten wohnen. Die Wasserversorger rufen dazu auf, Nachbarn, die gegen das Verbot verstoßen, zu melden. Ihnen droht dann ein Bußgeld von umgerechnet rund 1200 Euro

Quelle:

Links sind nur für registrierte User sichtbar.

Inklusive Aufruf zum denunzieren!!!!!!!!!!!!!!!!

Abwarten, wann eine solche Verordnung auch zu uns kommt. Wir sollen mit allen Mitteln daran gehindert werden autark zu werden. Ob mit genmanipuliertem Samen von Monsanto, Verboten wie in Neuseeland
Links sind nur für registrierte User sichtbar., oder "Gießverboten".

Unsere Selbstversorgung kann ja noch lustig werden.....

LG
Lumen56
Lumen56
 

Beitragvon Eichhortchen » 06.04.2012, 08:27

Lumen56 hat geschrieben:Hallo,

weiß ja nicht, wie es bei euch so aussieht.

Ich habe 4 Regentonnen im Garten, aber nichts drin. Es hat ewig bei uns nicht geregnet. Zumindest nicht so geregnet, dass sich die Regentonnen füllen konnten.

Die Pflanzen, die schon im Beet sind, Kartoffeln, Salat etc. benötigen nunmal Wasser. Es hat ja nicht jeder eine Zisterne oder einen Brunnen zur Hand.

Man nimmt also das "gute" Trinkwasser um seine Pflanzen zu wässern, die man ja auch wegen einer evtl. Krise selbst anbaut.

In Großbritannien ist man da schon einen Schritt weiter:

Gartenschlauchverbot in Großbritannien

London - Wegen andauernder Trockenheit verbieten sieben Wasserversorger in Großbritannien bis auf weiteres das Benutzen von Gartenschläuchen. Das Wässern des sprichwörtlichen englischen Rasens sowie das Gießen von Blumenbeeten ist damit nur noch mit der Gießkanne möglich. Auch Sprinkleranlagen und das Autowaschen mit dem Schlauch sind verboten. Das Verbot gilt ab heute für ein Gebiet, in dem etwa 20 Millionen Briten wohnen. Die Wasserversorger rufen dazu auf, Nachbarn, die gegen das Verbot verstoßen, zu melden. Ihnen droht dann ein Bußgeld von umgerechnet rund 1200 Euro

Quelle:

Links sind nur für registrierte User sichtbar.

Inklusive Aufruf zum denunzieren!!!!!!!!!!!!!!!!

Abwarten, wann eine solche Verordnung auch zu uns kommt. Wir sollen mit allen Mitteln daran gehindert werden autark zu werden. Ob mit genmanipuliertem Samen von Monsanto, Verboten wie in Neuseeland
Links sind nur für registrierte User sichtbar., oder "Gießverboten".

Unsere Selbstversorgung kann ja noch lustig werden.....

LG
Lumen56



Hallo Lumen,
ja ich beobachte auch mit Sorge, wie sich in den letzten Jahren die Perioden langer Trockenheit hierzulande häufen.

Nicht etwa nur im Sommer, nein auch im letzten Herbst war es glaube ich wo es wochenlang keinen Regen gab, der Winter war teilweise auch ziemlich trocken und jetzt ist seit der Schneeschmelze hier seit so Mitte Januar fast gar kein Regen gefallen.
Meine Tonnen waren ebenfalls praktisch leer, obwohl ich sie dieses Jahr schon im Februar wieder raus gestellt habe!

Erst gestern hat es hier endlich endlich mal wieder eine nennenswerte Menge geregnet.

Was Großbritannien angeht, der Aufruf zum Denunzieren ist natürlich unter aller Sau :evil:, aber daß sie dort verbieten den Rasen zu bewässern dürfte wohl keine Schikane sein, sondern blanke Notwendigkeit.

Wenn es so lange trocken ist, kann schlicht das Trinkwasser knapp werden, da muss wohl oder übel gespart werden.

Fazit für uns:
Wer die Möglichkeit dazu hat sollte so viel Regenwasser wie irgendwie möglich sammeln, damit es auch über längere Trockenperioden reicht.

Am besten ist natürlich ein großer Tank in der Erde oder im Keller der ein paar Kubikmeter fasst, aber sowas ist leider teuer und nicht jeder hat die Möglichkeit dafür.
Eichhortchen
 

Beitragvon Mistral » 06.04.2012, 08:56

Hallo Eichhortchen,

deine Beobachtung kann ich bestätigen und auch begründen.

Regen kriegen wir hauptsächlich bei West- bis Süd/West-Lagen, damit wird atlantische Feuchtluft zu uns transportiert. Wir haben aber immer mehr stabilere Ost bis Nord-Ost-Lagen und kriegen somit kontinentale Luftmassen und die sind trocken. Letztes Jahr war diese Wetterlage sehr ausgeprägt, warten wir einmal ab ob es sich in diesem Jahr fortsetzt.
Mistral
 

Beitragvon Hajoge » 17.04.2012, 19:20

Hallo, Alle Miteinander,

ich habe mir alle Eure Beiträge durch gelesen und meine, dass für Euch ein Blick zu Sepp Holzer, genannt der Argrarrebell, ziemlich hilfreich sein könnte. Der erntet unter dem Schlagwort "Permakultur" bei einer durchschnittlichen Jahrestemperatur um 4 Grad in Höhen von 800 m bis 1100 m unter anderem noch Kirschen undundund an. Schaut doch einmal bitte auf die Homepage: Links sind nur für registrierte User sichtbar.!
Servus - Hajoge
Hajoge
 

Beitragvon Andiamos » 13.05.2012, 06:34

Hallo zusammen,
habe in einem Newsletter den Link zu einem Film über Monsantos Saatgutpraktiken bekommen. Der Film ist schon etwas älter und wurde sogar im ARD-Fernsehen gezeigt. Allerdings spät abends, damit das dann doch besser nicht so viele Leute mitkriegen.

Monsanto - Tote Ernte, der Krieg ums Saatgut
Links sind nur für registrierte User sichtbar.

LG
Angelika
Andiamos
 

 


  • Ähnliche Beiträge
cron