infoportal onlineshop

Diskussionen über Asyl-, Flüchtlingsproblematik

« ZENSUR - werden wir richtig informiert?    •    Tagesnachrichten 4 »

Re: Diskussionen über Asyl-, Flüchtlingsproblematik

Beitragvon Notbrot » 17.08.2016, 07:17

Wenn ich sowas sehe bekomme ich nur noch Angst. Ich möchte solchen Sprenggläubigen nicht in freier Wildbahn begegnen. Das schlimmste ist, das man auf sich allein gestellt ist denn Hilfe vom Staat kann man vergessen, sind ja alles Fachkräfte.

Werde dazu übergehen die Kinder nach den Ferien nur noch mit dem Auto zu den Schulen zu bringen, die Busse sind von Woche zu Woche mit mehr dieser armen Flüchtlinge gefüllt. :roll:
Notbrot
 

Beitragvon Kavure´i » 19.08.2016, 01:35

Hola

wieder ein sehr guter Artikel von Birgit Kelle:

Links sind nur für registrierte User sichtbar.

Kavure´i
Benutzeravatar
Kavure´i
 

Beitragvon Exilant » 19.08.2016, 07:38

Kavure´i hat geschrieben:Hola

wieder ein sehr guter Artikel von Birgit Kelle:

Links sind nur für registrierte User sichtbar.

Kavure´i


Danke!
Ja, der Artikel ist spitze, weil auch 100% nachvollziehbar und in sich schlüssig.
Schade nur, dass all unsere deutschen Politdarsteller in Sachen Burka einmal mehr ihre eigene, weltfremde Haltung haben. Und so wie sie soll nun das ganze Volk über die Burka denken bzw. diese als "normal" in unserem ach so toleranten und weltoffenen Deutschland betrachten.

Ich habe auch eine eigene Meinung dazu: und wenn es nur eine einzige Person ist, die die Burka in Deutschland aus provozierenden Gründen trägt, ist die deutsche Politiker-Toleranz gegenüber Burka-Trägern schon falsch!
Ich meine, die Deutschen dürfen in der Welt wegen mir die Vorreiter in Sachen Weltoffenheit und Toleranz sein und bleiben, doch zu weltfremd sollten sie dabei nicht werden.
Nach meinem Empfinden ist es doch eigentlich "normal", dass wenn ich mich in einem fremden Land aufhalte, den dortigen Gepflogenheiten anpasse. Erst recht, wenn ich dort sesshaft werden möchte.
Oder vielleicht bin ich nicht (mehr) normal?

Dieses Toleranz-Denken wie es in D unendlich propagiert wird, kennen die meisten Menschen in den anderen Ländern nicht. Schon gar nicht die, die noch im Jahr 2016 ihre seltsamen Religionen an ihre Kriegsfahnen kleben.
Unsere Toleranz betrachten diese Leute als Schwäche. Dementsprechend verachtend benehmen sie sich uns gegenüber.
Es ist (leider!) so, dass das Recht des Stärkeren für viele von denen zählt. Also eine Faust auf die Nase besser verstanden wird, als irgend ein Geplapper von Recht und Gesetz, das für Übeltäter Strafen hat, über die sie nur lachen können.
Ich fürchte es ist ein Trugschluss zu glauben, dass die islamische Welt aufatmen würde, wenn nirgendwo mehr Frauen gesteinigt, Hände abgehackt werden u.s.w.
Wie auch immer, es war ein übler Fehler, dieses ganze Gesocks nach D eingeladen zu haben.
Und es ist eine Frechheit von der "Obrigkeit" und ihren Vasallen, immer vom eigentlichen Fehler abzulenken, wenn jemand Kritik an der Flüchtlingspolitik übt. Warum muss denn ein Flüchtling so weit nach Deutschland fahren, damit er sich in Sicherheit fühlt? Im Übrigen ist nicht jeder ein Flüchtling, nur weil er schwarz ist, oder aus der Kehle unverständliches Zeugs blubbert.

Oh je, Entschuldigung, ich bemerke erst jetzt, dass ich vom eigentlichen Thema abgekommen bin. Aber diese neue Islam-Welt in Europa regt mich immer wieder an zum "schimpfen"... :wink:
Exilant
 

Beitragvon Andiamos » 19.08.2016, 08:36

Zur Toleranz, die ich mit Großzügigkeit übersetzen würde, meint Wikipedia was ganz anderes:

Toleranz, auch Duldsamkeit,[1] ist allgemein ein Geltenlassen und Gewährenlassen fremder Überzeugungen, Handlungsweisen und Sitten.[2] Umgangssprachlich ist damit heute häufig auch die Anerkennung einer Gleichberechtigung gemeint, die jedoch über den eigentlichen Begriff („Duldung“) hinausgeht.[3]

Als einzelner Mensch kann ich tolerant sein, wenn ich das will. Das ist meine eigene freie Entscheidung, wobei ich in der Regel die Konsequenzen dieser Toleranz vorab einschätze und überdenke. Eine Gruppe von Menschen kann auch tolerant sein, wenn es ihren Interessen dienlich ist und sie dies selbst so entschieden hat.
Eine Regierung aber, die das Gemeinwohl (den Staat) vertritt, darf nicht tolerant sein. Erst recht nicht, wenn damit die Entfernung sämtlicher Grenzen, die Öffnung des Landes für Fremde und das Zurückdrängen des eigenen Volkes verbunden ist.

Ein Staat, der tolerant ist, ist dem Untergang geweiht, weil andere Völker dies als Schwäche ansehen und nicht als Duldung oder Großzügigkeit.

Merkel weiß das sehr genau! Betrachtet man ihre gesamte Politik, kann man feststellen, dass sie ihrerseits Schwächen anderer Länder gnadenlos ausnutzt (z. B. Griechenland, Ukraine, bis vor einiger Zeit Russland usw.). Ergo kann ihr Verhalten und ihre Entscheidung, deutsche Grenzen ganz weit auf zu machen, nur dahingehend interpretiert werden, dass sie Deutschland untergehen lassen möchte. Dies kann man sogar noch auf die gesamte EU ausweiten.

Merkel setzt ausschließlich die Pläne ihrer eigentlichen Herren um. Und die sind nicht das deutsche Volk!!!

Für mich ist diese Frau der Wolf im Schafspelz, der dazu noch Kreide gefressen hat. Leider erkennen das noch viel zu wenige.

LG
Angelika
Andiamos
 

Beitragvon Pleitegeier » 19.08.2016, 11:54

Etwas was so Ofensichtlich ist will keiner Sehen.

Mir graut vor dem Ausgang einer Lebensphilosphie der drei Affen.Sturr weiter an die Wand!
Pleitegeier
 

Beitragvon davidgahan1012000 » 19.08.2016, 14:13

"Flüchtlinge".......??????!!!!!!

Artikel:

Sie wollen durch den Ärmelkanaltunnel

Gewaltsame Attacken von Flüchtlingen: LKW-Fahrer fordern Militäreinsatz in Calais

19.08.2016

Weil Flüchtlinge nach Großbritannien wollen, versuchen sie vor dem Tunnel in Calais, als blinde Passagiere in Lastwagen zu gelangen. Britische LKW-Fahrer fordern nun einen Militäreinsatz: Sie würden "24 Stunden am Stück" gewaltsam von Migranten attackiert.



Links sind nur für registrierte User sichtbar.
davidgahan1012000
 

Beitragvon Powerschaf » 19.08.2016, 14:32

davidgahan1012000 hat geschrieben:"Flüchtlinge".......??????!!!!!!

Artikel:

Sie wollen durch den Ärmelkanaltunnel

Gewaltsame Attacken von Flüchtlingen: LKW-Fahrer fordern Militäreinsatz in Calais

19.08.2016

Weil Flüchtlinge nach Großbritannien wollen, versuchen sie vor dem Tunnel in Calais, als blinde Passagiere in Lastwagen zu gelangen. Britische LKW-Fahrer fordern nun einen Militäreinsatz: Sie würden "24 Stunden am Stück" gewaltsam von Migranten attackiert.



Links sind nur für registrierte User sichtbar.


Komisch, ich dachte da sei das Umland 3 Meter hoch geflutet worden!? Aus eben diesem Grund, das Illegale da die LKW attackieren. Oder ich habe das missverstanden.

Kann ja wohl nicht angehen, die LKW-Fahrer können einem leid tun. Im leichtesten Fall halten die irgenwo und nehmen ungewollt "Passagiere" mit um dann als Schlepper dran zu sein, oder im schlechtesten Fall, bei der Arbeit ermordet werden von solchen Banden.

:roll: Wann kommt Merkel endlich vor Gericht für diesen Rattenschwanz an Problemen die sie den Europäern gebracht hat?

VG Power
Benutzeravatar
Powerschaf
 

Beitragvon dhim » 19.08.2016, 19:41

Hallo alle,

ja ja das wäre wirklich zu schön um wahr zu sein. Merkel und die ihre Politik gehören
vor das Gericht. Sie hat eindeutig gegen geltendes Recht verstoßen.

Dazu gibt es einen neuen sehr interessanten Artikel :

Wenn guter Wille und geltendes Recht kollidieren

Renommierte deutsche Staatsrechtler stellen der Merkel'schen Willkommenspolitik ein durch und durch vernichtendes Zeugnis aus.
Link zum Artikel: Links sind nur für registrierte User sichtbar.

Das Problem ist nur das unser Rechtssystem in einigen Bereichen schon so aufgeweicht ist das hier geltendes Recht nicht mehr eingefordert wird bzw. eingefordert werden kann. Andres kann ich es mir nicht erklären warum zahlreiche versuche auch von Namhaften Juristen bisher gescheitert sind.

Das einzigste was uns bleibt ist gut vorbereiten auf die Dinge die da kommen werden und auf die kommenden Wahlen hoffen.

Es schlafen noch einfach zu viele oder es interessiert sie nicht mehr.

LG
Jürgen
Benutzeravatar
dhim
 

Beitragvon davidgahan1012000 » 19.08.2016, 22:58

IDIOTENZEIT IN SCHLARAFFENLAND!!!

"PALIM, PALIM.... ICH HÄTTE GERNE EINE FLASCHE POMMES FRITES".......????!!!!!


ODER: WO IST DA DUNJA HAYALI MIT IHREM "DONNERSTALK"?????!!!!!!



ARTIKEL:

Ingelheim

Vergewaltiger wurde bereits vier Mal abgeschoben

19.08.2016 

Ein Vergewaltiger ist vor seiner Abschiebung aus der Haft geflohen und zunächst in Ingelheim untergetaucht. Der 32-Jährige war nach Polizeiangaben wegen mehrerer Sexualverbrechen, Körperverletzung und Raub in Gewahrsam. Nun kommt heraus: Er wurde bereits vier Mal abgeschoben.

Die Polizei suchte am Mittwoch mit zahlreichen Beamten und einem Hubschrauber nach dem Mann. Die Flucht gelang ihm aus dem Ingelheimer Krankenhaus, wohin er aus der Abschiebehaftanstalt gebracht wurde, weil er über Schmerzen klagte.

Ein Sicherheitsdienst der sogenannten Gewahrsamseinrichtung für Ausreisepflichtige in Ingelheim habe ihn begleitet, sagte ein Polizeisprecher. Wie die Flucht gelang, blieb zunächst unklar. Ein Passant erkannte den Mann jedoch wenig später auf der Straße und rief die Polizei.

Nun kommt heraus: Er wurde bereits vier Mal abgeschoben, doch er kommt immer wieder. Und dagegen kann man nichts machen. „Aufgrund der Freizügigkeit kann er über ein anderes Land nach Europa einreisen, kommt danach ungehindert über die deutsche Grenze“, sagt Eveline Dziendiol, die Sprecherin der für die GfA zuständigen Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion Trier, gegenüber der "Bild"-Zeitung.




Links sind nur für registrierte User sichtbar.
davidgahan1012000
 

Beitragvon Pleitegeier » 20.08.2016, 07:38

Die ganze Welt lacht über Deutschland und machen sich auf den Weg!
Pleitegeier
 

Beitragvon Powerschaf » 20.08.2016, 10:44

davidgahan1012000 hat geschrieben:
Vergewaltiger wurde bereits vier Mal abgeschoben
...
„Aufgrund der Freizügigkeit kann er über ein anderes Land nach Europa einreisen, kommt danach ungehindert über die deutsche Grenze“, sagt Eveline Dziendiol, die Sprecherin der für die GfA zuständigen Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion Trier, gegenüber der "Bild"-Zeitung.

Links sind nur für registrierte User sichtbar.



:lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol:

OHNE WORTE
Benutzeravatar
Powerschaf
 

Beitragvon davidgahan1012000 » 20.08.2016, 15:08

ES GEHT WEITER......

PASST WIE DIE FAUST AUFS AUGE, MEINES VORANGEGANGENEN KOMMENTARS!

STAATSSCHUTZ ERMITTELT!!!!!


ARTIKEL:

Staatsschutz ermittelt

Männer jagen Asylbewerber durch Prenzlau

19.08.2016

Zwei Männer haben einen Asylbewerber aus Somalia durch die Innenstadt der brandenburgischen Stadt Prenzlau (Kreis Uckermark) gejagt und dann beschimpft. Der Staatsschutz ermittelt gegen zwei 23 und 28 Jahre alte Verdächtige, wie die Polizei am Freitag mitteilte.


 http://m.focus.de/panorama/welt/staatsschutz-ermittelt-maenner-jagen-asylbewerber-durch-prenzlau_id_5842314.html


BITTE LESEN UM ZU VERSTEHEN!

Kommentar eines Users zu diesem Artikel:

Habe gestern Bekannte in

Wolgast besucht. Dort ist Gesprächsstoff Nr.1 die mehrfach stattgefundenen Überfälle und Vergewaltigungsversuche mehrerer der Polizei offenbar bekannten Schwarzafrikaner, die im Asylantenheim in der Baustraße untergebracht sind. Von diesem Etablissement aus wird auch der mittlerweile in Wolgast florierende Drohenhandel, den es vor einem Jahr noch nicht gab, offenbar betrieben. Hier, so mein Bekannter, der aus einem Linksintellektuellen Millieu stammt, sei exemplarisch zu sehen, wie mühsam aufgebautes, mutwillig kaputt gemacht wird und dem Dogma der längst gescheiterten "Willkommenskultur" geopfert wird. Wo, so fragt man sich dort, wo bleibt dort der Staatsschutz? Die Qiuttung, so die einhellige Meinung in der Stadt am Peenestrom, wird ab 18 Uhr, am 04.09. nicht mehr wegzudiskutieren sein..
davidgahan1012000
 

Beitragvon Pleitegeier » 21.08.2016, 09:37

Hallo Davidgahan...!
Gerade habe ich Deinen Beitrag gelesen und mir ist dabei wieder eingefallen das mein Mann sagte nachdem wir den Artikel gelesen haben:"Am besten währe alle Einheimischen ein zu sperren weil die armen Flüchtlinge ja alle so unschuldig sind und ständig verfolgt werden!"

Meine Antwort: "Man wird doch noch Fangen spielen dürfen wenn es die Intigration fördert!"

Ja wir erkenne das wir immer mehr sarkastisch Reagieren auf solcherlei Meldungen und unser Mitleid schwindet.
Auch das macht mir Angst!
LG
Pleitegeier
Pleitegeier
 

Beitragvon davidgahan1012000 » 21.08.2016, 09:58

IDIOTENSTAAT, ARTIKEL NR. ∞ !!!!!!

Lukrative Geschäfte
Wie Salafisten Millionen machen

21.08.2016 

Laut Verfassungsschutz sind Salafisten die am stärksten wachsende Islamistengruppe in Europa und Deutschland. Auch finanziell sieht es gut aus. Die Salafisten verdienen allein hierzulande Millionen.

Woher kommt das ganze Geld? Das hat der "Spiegel" nun aufgeschlüsselt. Eine Einnahmequelle ist der wachsende Handel mit Halal-Produkten. In Deutschland sollen damit jährlich allein fünf Milliarden Euro umgesetzt werden. Mitunter kommt das Geld auf verschlungenen Pfaden den radikalen Islamisten zugute.

Hinzu kommt ein Geflecht aus Unternehmen, Vereinen und reichen Gönnern. Ein Beispiel ist die EMC-Immobilien GmbH aus Baden-Württemberg. Die Firma soll von einem Salafisten geführt und teils von der Regierung in Kuwait finanziert werden. EMC-Immobilien wird von der Polizei verdächtigt, in ganz Deutschland Missionsarbeit betreiben zu wollen.

Offizielle Spendensiegel gibt es nicht

Auch Vereine nahmen die Journalisten unter die Lupe: Unter anderem die Organisation "Medizin mit Herz". Sie soll Geld für Krankenwagen und humanitäre Zwecke in Syriensammeln. Insgeheim soll jedoch versucht werden, Flüchtlinge für die eigenen Zwecke zu gewinnen.

Demnach könne nicht ausgeschlossen werden, dass das Geld der Hilfsvereine nicht auch für Waffen ausgegeben werde. Laut "Spiegel" sammelten derartige Vereine in den vergangenen Jahren ausweislich ihrer Spendenlisten mehrere Millionen Euro. Ein offizielles Spendensiegel besitze der Verein nicht - und er sei kein Einzelfall.

Spenden sollen in dem Finanznetz der Salafisten insgesamt eine sehr große Rolle spielen. So wird etwa "Lies!" zumindest nach eigenen Angaben von Kleinspendern finanziert. Das Projekt hat das Ziel, den nicht-muslimischen Mitbürgern den Islamnäherzubringen.

Garantierte Grundrechte sollen nicht mehr gelten

In Deutschland verzeichnet das salafistische Spektrum seit Jahren steigende Anhängerzahlen. Lag die bundesweite Zahl der Salafisten im Jahr 2011 noch bei rund 3.800 Personen, belief sich das salafistische Personenpotenzial im Juni 2015 bereits auf ca. 7.500 Anhänger.

Salafisten geben vor, ihre religiöse Praxis und Lebensführung ausschließlich an den Prinzipien des Koran und dem Vorbild des Propheten Muhammad und der frühen Muslime auszurichten.

Ihr Ziel ist jedoch die vollständige Umgestaltung von Staat, Rechtsordnung und Gesellschaft nach einem salafistischen Regelwerk, das als "gottgewollte" Ordnung angesehen wird.

So soll in letzter Konsequenz ein islamischer "Gottesstaat" errichtet werden, in dem wesentliche, in Deutschland garantierte Grundrechte und Verfassungspositionen keine Geltung mehr haben sollen.


Links sind nur für registrierte User sichtbar.
davidgahan1012000
 

Beitragvon Kavure´i » 21.08.2016, 22:52

Davidgahan

es scheint Mittel und Wege zu geben, den Salafisten in die Suppe zu spucken.
Wenn man es denn will...........

Links sind nur für registrierte User sichtbar.

Müßten da jetzt nicht die ganzen Gutmenschen eine Lichterkette vom Bodensee bis Kiel organisieren gegen diesen barbarischen Akt der Islamophobie ?

Kavure´i
Benutzeravatar
Kavure´i
 

Beitragvon Kavure´i » 21.08.2016, 22:56

Hola

wie bereichernd doch diese "geschenkten Menschen" für ihr Gastland sind.

Links sind nur für registrierte User sichtbar.

witzig: angeblich werden "Flüchtlinge" bei ihrer Ankunft untersucht, man hätte "vielleicht vergessen", den jungen Mann zu röntgen......
Benutzeravatar
Kavure´i
 

Beitragvon Kavure´i » 21.08.2016, 23:04

Eine weitere Bereicherung für Deutschland.

Der Moslem, der Niklas totprügelte, kann wohl gar nichts dafür, daß der nach massiven Tritten gegen den Kopf starb.
Er hatte nämlich eine "Vorschädigung".
Also ist er selber schuld an seinem Tod.
Warum geht er auch mit einer Vorschädigung der Gehirnwand, mit der eine erhöhte Fragilität der Gefäße begründet sein könnte, auf die Straße und provoziert die armen Täter dazu, auf ihn einzuprügeln? 'Ironie aus'
Und dann die Aussagen des Anwalts des Hauttäters.
Ich kann wirklich nicht so viel fressen wie ich kotzen möchte.

Links sind nur für registrierte User sichtbar.

Kavure´i
Benutzeravatar
Kavure´i
 

Beitragvon Pleitegeier » 22.08.2016, 10:54

Sowas musste ja kommen.
Heute wird in Deutschland mehr Diskutiert als Gehandelt.
Zuvile vermeintlich Kluge wurden erzeugt!
Diese darf man auch nicht auf den Kopf schlagen den es könnte das Denkvermögen anregen! :-)
Pleitegeier
 

Beitragvon Exilant » 22.08.2016, 16:23

117 Kg Tomaten bis gerade eingeweckt, und einen Teil davon mit 20 Kg Paprika zu Ajvar verarbeitet, lese ich nach getaner die News im Interrnet, und kann nur noch ungläubig mit dem Kopf schütteln. Was ist denn mit meinen Deutschland los, kein Tag vergeht ohne Meldungen, die meines Erachtens gar keine Meldung wert sein dürfte. Ja gehts noch?
Dieses rotzfreche Gesindel beweist doch ständig, das es nicht integrierbar ist, weil es sich nicht integrieren will. Merkelt denn keiner mehr etwas? Bürger verblödet, Bundestag von Alien erobert? Und ich oute mich heute als Ungläubiger ganz offiziell:

Links sind nur für registrierte User sichtbar.
Exilant
 

Beitragvon Powerschaf » 22.08.2016, 18:32

Kavure´i hat geschrieben:Hola

wie bereichernd doch diese "geschenkten Menschen" für ihr Gastland sind.

Links sind nur für registrierte User sichtbar.

witzig: angeblich werden "Flüchtlinge" bei ihrer Ankunft untersucht, man hätte "vielleicht vergessen", den jungen Mann zu röntgen......


"Der Teenager hatte während eines Praktikums in einer Kita Kontakt mit vielen anderen Menschen. Rund 100 Kinder und etwa 50 Erwachsene werden daher auf die gefährliche Infektionskrankheit getestet."
*Stirn auf Tischplatte*
Benutzeravatar
Powerschaf
 

Beitragvon Pleitegeier » 22.08.2016, 21:18

Exilant hat geschrieben:117 Kg Tomaten bis gerade eingeweckt, und einen Teil davon mit 20 Kg Paprika zu Ajvar verarbeitet, lese ich nach getaner die News im Interrnet, und kann nur noch ungläubig mit dem Kopf schütteln. Was ist denn mit meinen Deutschland los, kein Tag vergeht ohne Meldungen, die meines Erachtens gar keine Meldung wert sein dürfte. Ja gehts noch?
Dieses rotzfreche Gesindel beweist doch ständig, das es nicht integrierbar ist, weil es sich nicht integrieren will. Merkelt denn keiner mehr etwas? Bürger verblödet, Bundestag von Alien erobert? Und ich oute mich heute als Ungläubiger ganz offiziell:

Links sind nur für registrierte User sichtbar.

Hallo!
117kg Tomaten eingeweckt?
Jetzt fühle ich mich auch Ungläubig oder Bewundernswert! Toll
LG
Pleitegeier
Pleitegeier
 

Beitragvon Exilant » 23.08.2016, 06:04

Pleitegeier hat geschrieben:
Exilant hat geschrieben:117 Kg Tomaten bis gerade eingeweckt, und einen Teil davon mit 20 Kg Paprika zu Ajvar verarbeitet, lese ich nach getaner die News im Interrnet, und kann nur noch ungläubig mit dem Kopf schütteln. Was ist denn mit meinen Deutschland los, kein Tag vergeht ohne Meldungen, die meines Erachtens gar keine Meldung wert sein dürfte. Ja gehts noch?
Dieses rotzfreche Gesindel beweist doch ständig, das es nicht integrierbar ist, weil es sich nicht integrieren will. Merkelt denn keiner mehr etwas? Bürger verblödet, Bundestag von Alien erobert? Und ich oute mich heute als Ungläubiger ganz offiziell:

Links sind nur für registrierte User sichtbar.

Hallo!
117kg Tomaten eingeweckt?
Jetzt fühle ich mich auch Ungläubig oder Bewundernswert! Toll
LG
Pleitegeier


Lach....ja, tatsächlich 117 kg seit Erntebeginn eingeweckt, also nicht alleine gestern alles. Das hätten wir - meine Frau und ich, dann doch nicht geschafft :mrgreen:
Schätzungsweise rund 40 Kg stehen uns in diesem Jahr noch bevor. Hört sich wahnsinnig viel an, aber nach dem Putzen und Einkochen der Tomaten, ist die Menge an Gläsern noch überschaubar. Dient alles der Selbstversorgung.
Ich fürchte, ich bin mit diesen Infos in der falschen Abteilung hier gelandet.
LG
Exilant
Exilant
 

Beitragvon Pleitegeier » 23.08.2016, 07:23

Falsche Abteilung ja aber SUPERRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRR trotzdem! :-)
Pleitegeier
 

Beitragvon Pleitegeier » 23.08.2016, 07:25

Hallo!
Links sind nur für registrierte User sichtbar.
Das was hier auf Sardinien passiert wird uns auch bald treffen!
LG
Pleitegeier
Pleitegeier
 

Beitragvon Exilant » 23.08.2016, 16:01

Au weia, solche Szenen erinnern mich an einen Zombie-Film, nur dass der nicht in Sardinien spielte.

Aber ernsthaft, wie kann so etwas überhaupt möglich sein. Wo ist eigentlich das Problem, einen zivilisierten Kontinent vor der Einwanderung ganzer Heerscharen von Primaten zu schützen?
Ich bin sogar davon überzeugt, dass man völlig gewaltfrei diese Völkerwanderung unterbinden könnte, wenn man es wollte.
Exilant
 

Beitragvon Pleitegeier » 23.08.2016, 17:33

Da liegt das Problem! Man will es nicht unterbinden und erfreut sich an dem was passiert!

Die Welt wird von psychisch Kranken regiert!
Pleitegeier
 

Beitragvon davidgahan1012000 » 23.08.2016, 18:08

Verbindungen zu syrischen Kopfabschneidern – Fotograf des „Jungen aus Aleppo“ steht im Fokus

Fotograf Raslan, der in Aleppo den Jungen Omran filmte, steht offenbar in Verbindung zu syrischen "moderaten" Rebellen. Ein Facebook-Foto zeigt Raslan mit Männern, die unlängst einen Palästinenser-Jungen vor laufender Kamera enthaupteten.

Das Foto des kleinen Omran aus Aleppo ging um die Welt. Mahmoud Raslan, Fotograf in Syrien und Mitglied des „Aleppo Media Center“ – einer syrischen Aktivistengruppe – , hat den Jungen gefilmt.

Der Bub wurde vor wenigen Tagen nach einem Luftangriff in Aleppo mit blutender Stirn, unter Schock und mit leerem Gesichtsausdruck aus einem Gebäude gerettet und in einem Krankenwagen gesetzt. (Siehe: Helfer: „Jeden Tag Dutzende Omrans in Aleppo“ und „Tragödie von Jungen aus Aleppo von Medien instrumentalisiert“: Moskau dementiert Luftschlag auf Wohnviertel)

Das Bild des Kindes wurde von den Medien zum Symbol des Syrien-Krieges erhoben. Aktuell herrscht besonders um Aleppo mediales Interesse, da sich in der strategisch wichtigen Stadt eine humanitäre Katastrophe abspielt.

Aleppo-Fotograf und Kopfabschneider-Rebellen

Mahmoud Raslan wurde dabei fotografiert, wie er mit knallblauem T-Shirt den Jungen im Krankenwagen filmte. Jetzt steht der Fotograf erneut im Fokus.

Im Netz verbreiten sich einige Bilder, auf denen Raslan mit Männern abgelichtet ist, die offenbar einen zwölfjährigen Palästinenser enthauptet haben. (Siehe: Vor laufender Kamera: Mit USA verbündete „moderate Rebellen“ enthaupten palästinensisches Kind)

Blogger hatten die Bilder entdeckt, die „Süddeutsche Zeitung“ griff die Story auf. Die Echtheit der Bilder kann nicht belegt werden. Es gibt derzeit aber auch keine Hinweise auf eine Montage.

Mahmoud Raslan veröffentlichte das Foto am 5. August auf seinem Facebook-Konto. Auf dem Bild ist er mit demselben blauen T-Shirt zu sehen. Im Hintergrund stehen sieben Männer, die für die Oppositionsgruppe, die Zenki-Miliz, kämpfen. Die Anhänger dieser Miliz werden im Westen als „moderate“ Rebellen bezeichnet und teilweise von westlichen Regierungen finanziell unterstützt.

Das Problem ist aber, dass die Männer, mit denen Raslan fotografiert wurde, auch in einem Handyvideo zu sehen sind, das Ende Juli international für Aufsehen sorgte. In dem Video haben die Männer einem kleinen Jungen, etwa zehn bis zwölf Jahre alt, auf der Ladefläche eines roten Pick-Ups den Kopf abgeschnitten. Sie hatten ihm vorgeworfen, ein Anhänger des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad zu sein. Twitter-Nutzer und Blogger haben die beiden Fotos nun verglichen und kamen zu dem Ergebnis, dass es sich um die selben Männer handelt.

Nach der Enthauptung des Kindes habe die Zenki-Miliz von einem „individuellen Fehlverhalten“ gesprochen, berichtet die„Morgenpost“. Doch einem Bericht der Menschenrechtsorganisation Amnesty International zufolge, seien Taten wie diese kein Einzelfall. In einer Beweissammlung mit dem Titel „Torture Was My Punishment“ (Folter war meine Bestrafung) hätten Zeugen unter anderem von Folterungen erzählt, so die Zeitung. Demnach seien diese Methoden auch von den „moderaten“ Rebellen durchgeführt worden. Darunter auch die Zenki-Miliz.

Raslan veröffentlichte das Bild mit den Rebellen nur wenige Tage nach der Enthauptung des Kindes. Syrische Aktivisten halten es für kaum denkbar, dass Raslan nichts von der Enthauptung des Jungen gewusst hat.

Bruder des „Jungen von Aleppo“ nach Angriff gestorben

Der ältere Bruder von Omran ist nach dem Angriff am Mittwoch seinen Verletzungen erlegen, berichtet die Deutsche Presse-Agentur. Der Zehnjährige war wie Omran bei bei dem Angriff verletzt worden, sagte Raslan der Agentur. Nun sei er wegen der schweren Wunden im Bauchbereich gestorben.

Raslan habe die Familie getroffen und ihr sein Beileid ausgedrückt. Dem Fotografen zufolge war der Junge am Freitag nach einer Operation noch stabil. Sein Zustand habe sich am Samstag allerdings drastisch verschlechtert. (so/dpa)

 http://www.epochtimes.de/politik/welt/verbindungen-zu-syrischen-kopfabschneidern-fotograf-des-jungen-aus-ale
davidgahan1012000
 

Beitragvon Exilant » 23.08.2016, 18:46

Abartigkeit hat eine neue Bedeutung, nur merkeln es nicht so viele.
Exilant
 

Beitragvon davidgahan1012000 » 23.08.2016, 20:15

Facebook

Polizei NRW Köln

Hundebesitzer verprügelt Passant mit Eisenstange.


Links sind nur für registrierte User sichtbar.


Der Angreifer wird wie folgt beschrieben:

- nordafrikanisches Aussehen - circa 25 Jahre alt - etwa 180 Zentimeter groß - normale Statur - schwarze, kurze Haare


2. Und 3. Fall


21.08.2016 – 13:22

Köln (ots) - Samstagnacht (20. August) und Sonntagmorgen (21.August) sind Streitigkeiten in der Kölner Altstadt sowie in Köln-Ehrenfeld so eskaliert, dass zwei Männer (30, 29) mit schweren Verletzungen in Krankenhäuser gebracht werden müssten.

Die erste Auseinandersetzung ereignete sich um 23.20 Uhr am Alter Markt. Gemeinsam mit seinem Bruder (28) und einem Freund (26) war ein 30-Jähriger zu Besuch in Köln. Gegenüber den eingesetzten Beamten gab der 28-Jährige an, dass sie auf dem Marktplatz in Höhe des U-Bahn Abganges zur Haltestelle "Rathaus" gesessen hätten, als zwei Männer sich zu ihnen gesellt und umgehend einen Streit angefangen hätten. Plötzlich seien noch zwei weitere Personen erschienen, die unvermittelt auf die drei Köln-Besucher einschlugen. Als der 30-Jährige zu Boden ging, traten die unbekannten Schläger weiter auf ihn ein.

Trotz sofort eingeleiteter Fahndung konnten keine Tatverdächtigen angetroffen werden.

Ein Täter wird wie folgt beschrieben: - zirka 185 cm - kurze, schwarze Haare - augenscheinlich Südländer - kräftige Statur - bekleidet mit Jeans und pinken T-Shirt

Der 30-Jährige wurde bewusstlos mit Verdacht auf innere Gehirnblutungen zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Nach Aussage der Ärzte besteht aktuell keine Lebensgefahr. Seine Begleiter erlitten durch die Schläger leichte Verletzungen.

Der zweite Fall ereignete sich Sonntagmorgen (21. August) in einer Gaststätte in Köln-Ehrenfeld. In einer Lokalität auf der Herbrandstraße gerieten zunächst zwei 21- und 41-jährige Männer miteinander in Streit, über dessen weiteren Verlauf Zeugen unterschiedliche Angaben machen. Gegen 5.30 Uhr alarmierte ein Zeuge die Polizei und teilte mit, dass sich ungefähr zehn Personen schlagen würden und eine Person mit einem Messer verletzt worden sei. Die eingesetzten Beamten trennten die Beteiligten und nahmen einen renitenten Mann (21) in Gewahrsam, der während des eskalierten Streits einen Gleichaltrigen mit einem Gegenstand eine Verletzung zugefügt hatte. Der Verletzte wurde zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus gefahren. Zwei weitere Männer, darunter auch der später in Gewahrsam genommene 21-Jährige, zogen sich leichtere Verletzungen zu. Ein Messer, das während des Einsatzes aufgefunden worden war, wurde sichergestellt Ob es sich dabei um das Tatmittel handelt, mit dem der junge Mann verletzt wurde, ist Gegenstand weiterer Ermittlungen der Polizei. (ms)
davidgahan1012000
 

Beitragvon davidgahan1012000 » 24.08.2016, 19:01

München

Vier Jugendliche verprügeln 50-Jährigen an der Isar

24.08.2016

Bei den Tätern handele es sich laut dem Blatt um vier Afghanen im Alter zwischen 14 bis 16 Jahren. Die drei Gefassten wurden wegen gefährlicher Körperverletzung angezeigt und nach der Erfassung bei der Polizei wieder freigelassen.

Am Freitagabend wurde ein 50 Jahre alter Mann an der Isar im Bereich der Reichenbachbrücke von einer Gruppe von Jugendlichen zusammengeschlagen.

Der ältere Herr soll mit seinen Nichten und Neffen an der Isar unterwegs gewesen sein, meldet die Polizei. Als sie nach Hause gehen wollten, trafen sie auf vier Jugendliche, bei denen mehrere zerbrochene Glasflaschen lagen.

Als der Mann sich bei der Gruppe über den Müll beschwerte, entbrannte eine Diskussion zwischen ihnen. Doch der Streit eskalierte in einer Prügelattacke: Die Vier seien auf den Mann losgegangen und schlugen ihm solange auf den Kopf, bis er am Boden lag. Daraufhin flüchteten die Täter.

Drei der Jugendlichen gefasst

Der 50-Jährige soll sich bei dem Angriff mehrere Schürfwunden an der Hand und am Fuß zugezogen haben. Die Polizei konnte drei der flüchtigen Personen festnehmen, der vierte Jugendliche soll jedoch entkommen sein.

 http://m.focus.de/panorama/welt/muenchen-vier-jugendliche-verpruegeln-50-jaehrigen-an-der-isar_id_5857064.html
davidgahan1012000
 

Beitragvon davidgahan1012000 » 25.08.2016, 14:25

Einzelfall...........

Trier -

PolizeiPolizei nimmt Tatverdächtigen nach Raub am Hauptbahnhof fest

25.08.2016


Ausgang der polizeilichen Ermittlungen war ein Raubüberfall auf einen 28-jährigen Mann aus Luxemburg. Das spätere Opfer hatte sich, weil es seinen Zug verpasst hatte, am 8. August gegen 1.45 Uhr auf eine Bank am Bahnhofsvorplatz zum Schlafen gelegt. Dort wurde er von mehreren Männern angegriffen, die ihm das Portemonnaie raubten. Die mutmaßlichen Täter verletzten den 28-Jährigen, der sich wehrte, leicht im Gesicht und an den Armen. Ermittlungen führten nun zu einem 19-Jährigen Syrer. Er wurde heute auf Antrag der Staatsanwaltschaft Trier dem Ermittlungsrichter vorgeführt, der Haftbefehl gegen ihn erließ. Zudem wird geprüft, ob er für weitere Straftaten in dieser Richtung verantwortlich ist.

 http://m.focus.de/regional/trier/trier-polizei-polizei-nimmt-tatverdaechtigen-nach-raub-am-hauptbahnhof-fest_id_5861545.html
davidgahan1012000
 

Beitragvon Goldhamster » 25.08.2016, 16:53

davidgahan1012000 hat geschrieben:Einzelfall...........

Trier -

PolizeiPolizei nimmt Tatverdächtigen nach Raub am Hauptbahnhof fest

25.08.2016


Ausgang der polizeilichen Ermittlungen war ein Raubüberfall auf einen 28-jährigen Mann aus Luxemburg. Das spätere Opfer hatte sich, weil es seinen Zug verpasst hatte, am 8. August gegen 1.45 Uhr auf eine Bank am Bahnhofsvorplatz zum Schlafen gelegt. Dort wurde er von mehreren Männern angegriffen, die ihm das Portemonnaie raubten. Die mutmaßlichen Täter verletzten den 28-Jährigen, der sich wehrte, leicht im Gesicht und an den Armen. Ermittlungen führten nun zu einem 19-Jährigen Syrer. Er wurde heute auf Antrag der Staatsanwaltschaft Trier dem Ermittlungsrichter vorgeführt, der Haftbefehl gegen ihn erließ. Zudem wird geprüft, ob er für weitere Straftaten in dieser Richtung verantwortlich ist.

 http://m.focus.de/regional/trier/trier-polizei-polizei-nimmt-tatverdaechtigen-nach-raub-am-hauptbahnhof-fest_id_5861545.html


Ich kenne diesen Bahnhof, dort sollte man sich nach Anbruch der Dunkelheit nicht unbedingt aufhalten. Seitengassen inklusive. Unweit davon hatte ein Fall letztes Jahr Schlagzeilen gemacht als ein Minderjähriges Mädchen in einer dieser Seitengassen getötet und verbrannt wurde. Der Täter kam soweit ich mich erinnere aus der Sozialen "Unterschicht".

Desweiteren ist das Arabische Männerheim (Containerdorf) nicht unweit des Bahnhofes gelegen.
Goldhamster
 

Beitragvon Kavure´i » 27.08.2016, 01:05

Hola

ja, "Einzelfälle" gibt es täglich mehrere.

Links sind nur für registrierte User sichtbar.

Kavure´i
Benutzeravatar
Kavure´i
 

Beitragvon Pleitegeier » 27.08.2016, 11:25

Hallo!
Links sind nur für registrierte User sichtbar.

Vielleicht hat der eine oder andere die Themenwoche verfolgt auf Phönix!
Abendland-Morgenland!
Für mich war es erneut sehr erhehlend!

Ich bfürvhte mehr den je das wir dem Untergang Preisgegeben sind!
LG
Pleitegeier
Pleitegeier
 

Beitragvon Baggers » 27.08.2016, 11:36

ZENSUR?
NEIN!
DOCH!
OOOOHHHHH!

Mir faellt immer öfter auf, das youtube Videos verschwinden und nicht mehr aufrufbar sind.
z.B.

Links sind nur für registrierte User sichtbar.

Links sind nur für registrierte User sichtbar.

Links sind nur für registrierte User sichtbar.

Links sind nur für registrierte User sichtbar.

Manchmal steht sogar dort das es gegen irgendwelche Richtlinien verstoßen soll.

Da passen manche aber gut auf, daß wir nur die richtigen Infomationen erhalten.

Linksgrünschwarzotgelb usw lassen grüßen
Baggers
 

Beitragvon Exilant » 27.08.2016, 14:56

Pleitegeier hat geschrieben:Hallo!
Links sind nur für registrierte User sichtbar.

Vielleicht hat der eine oder andere die Themenwoche verfolgt auf Phönix!
Abendland-Morgenland!
Für mich war es erneut sehr erhehlend!

Ich bfürvhte mehr den je das wir dem Untergang Preisgegeben sind!
LG
Pleitegeier


Ja, erst gestern wieder bei Phönix rein geschaut. Das geht alles gar nicht mehr!
Übelste Propaganda und Hirnwaschung-TV über sämtliche Sender.
Angela M. hat einen epochalen Dumm-Mädchen-Fehler letztes Jahr gemacht, und jetzt ist alles in Panik wegen der duseligen Tuss.
Exilant
 

Beitragvon davidgahan1012000 » 28.08.2016, 16:30

Top-Ökonom rechnet mit hohen Kosten
Ifo-Chef glaubt nicht daran: "Kein zweites Wirtschafts-Wunder durch Flüchtlinge"


28.08.2016, 14:33 | FOCUS Online


Vor rund einem Jahr nahm die Flüchtlingskrise ihren Lauf. Nach dem Schließen der Balkanroute entspannte sich die Situation an der deutschen Grenze etwas. Nun stellt sich die Frage, wie die vielen Migranten in die deutsche Gesellschaft, aber auch auf den Arbeitsmarkt integriert werden können. Zwei Top-Ökonomen geben darauf eine erste Antwort.

Die Integration in den Arbeitsmarkt wird nach Ansicht des Vorstandschefs der Bundesagentur für Arbeit, Frank-Jürgen Weise, eine langwierige Aufgabe. „Es wird lange dauern und viel kosten“, sagte Weise, der derzeit auch dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) vorsteht, der „Bild am Sonntag“. 70 Prozent derer, die gekommen sind, seien zwar erwerbsfähig. Trotzdem werde „ein Großteil von ihnen zunächst in die Grundsicherung fallen, bevor wir sie in Arbeit bringen“.

Weise sagte weiter: „Es sind Akademiker gekommen, ihr Anteil ist allerdings gering. Ich schätze, etwa zehn Prozent. Hinzu kommen noch rund 40 Prozent, die zwar keine Berufsausbildung haben, aber praktische Arbeitserfahrung.“ Weise betonte: „Wir setzen deshalb alles dran, die Menschen möglichst schnell in die Jobcenter zu bringen.“

"Wird kein zweites Wirtschaftswunder durch Flüchtlinge geben"

Der Präsident des Ifo-Instituts, Clemens Fuest, sagte der Zeitung: „Es wird kein zweites Wirtschaftswunder durch Flüchtlinge geben.“ Viele optimistische Prognosen des letzten Jahres seien inzwischen kassiert worden. Die Kosten und Erträge des Flüchtlingszuzugs könne man zwar kaum seriös beziffern. Aber auf Grund mangelhafter Berufsqualifikation und Schulbildung solle man nicht zu viel von den Neuankömmlingen erwarten.

Fuest sagte: "Die Mehrheit der Flüchtlinge wird deutlich mehr Leistungen empfangen, als sie Steuern zahlen wird, auch nach Integration in den Arbeitsmarkt. Dass Deutschland unterm Strich wirtschaftlich profitieren wird, ist nicht zu erwarten."




Links sind nur für registrierte User sichtbar.
davidgahan1012000
 

Beitragvon Drakulinchen2 » 29.08.2016, 02:04

>
"Wird kein zweites Wirtschaftswunder durch Flüchtlinge geben"

Wo bleibt das erste Wunder ?

Oder ist dabei das Wunder gemeint, wie wir all die Wirtschaftsflüchtlinge hier versorgen ohne daß die Bevölkerung Amok läuft äh ich meinte, ohne daß die deutsche Bevölkerung aufmuckt ?
Drakulinchen2
 

Beitragvon davidgahan1012000 » 30.08.2016, 14:44

Norwegen macht Nägel mit Köpfen!!!!
Norwegen will "Flüchtlinge" abschieben und baut Zaun.

Norwegen will die Hälfte der Flüchtlinge abschieben


Im Jahr 2015 kamen rund 31.000 Flüchtlinge nach Norwegen. Etwa die Hälfte von ihnen soll noch dieses Jahr wieder abgeschoben werden. Das prognostiziert die zuständige Ausländerbehörde.Quelle: Die Welt

Wer die Anforderungen nicht erfüllt, muss zurück: Der Chef der norwegischen Ausländerbehörde kündigt jetzt an, Tausende Flüchtlinge bis zum Herbst abzuschieben. Das werde jedoch nicht einfach.

Norwegen rechnet damit, rund die Hälfte der 2015 in das Land gekommenen Asylbewerber zurückschicken zu können. "Manche haben vielleicht gedacht, 31.000 Asylbewerber bedeuten 31.000 Flüchtlinge, die in die norwegische Gesellschaft integriert werden sollen", schrieb der Direktor der Ausländerbehörde, Frode Forfang, in seinemBlog.


"In Wirklichkeit sind es sehr viel weniger, die eine Aufenthaltsgenehmigung in Norwegen bekommen." Bis zu 15.000 Menschen steht demnach eine Ablehnung ihrer Asylanträge bevor. Norwegen gilt alsVorzeigewohlfahrtsstaat. Das Land ist seit 14 Jahren dafür bekannt, Asylanträge innerhalb von 48 Stunden zu bearbeiten.

Bis zum Jahresende sollten sich die Flüchtlingszentren Forfang zufolge deutlich leeren, beziehungsweise komplett geräumt sein. "Es ist wahrscheinlich, dass ein hoher Anteil der Asylanträge derer, die noch dort leben, abgelehnt wird", prophezeite er weiter. Diejenigen mit Aufenthaltsgenehmigungen würden dann auf die Gemeinden verteilt.


 http://m.welt.de/politik/ausland/article157900496/Norwegen-will-die-Haelfte-der-Fluechtlinge-abschieben.html
------------------------------------------------------


29. August 2016, 14:22 Uhr

Gegen Flüchtlinge
Norwegen baut einen Zaun in der Arktis


Mit einem 200 Meter langen Zaun möchte die Osloer Regierung die Fluchtroute stärker kontrollieren, die "arktische Route" genannt wird.Bis Ende November 2015 kamen 5500 Flüchtlinge - meist aus Afghanistan und Syrien - auf diesem Weg von Russland nach Norwegen.Um Neuankömmlinge abzuschrecken, kündigte die Regierung bereits im November 2015 an, die Asylregeln zu verschärfen. Bereits im Dezember kam kein einziger Flüchtling mehr über die Arktisroute.

 http://www.sueddeutsche.de/politik/gegen-fluechtlinge-norwegen-baut-einen-zaun-in-der-arktis-1.3139096
davidgahan1012000
 

Beitragvon davidgahan1012000 » 31.08.2016, 06:34

OHNE WORTE!!!!!!!

Gefängnisse zu voll:
Rechtskunde für Flüchtlinge geplant

31.08.2016

Der Flüchtlingsstrom hat in den baden-württembergischen Gefängnissen zu Überbelegung geführt.

„Im Moment muss man feststellen, dass die Zahl der Gefangenen nach jahrelang rückläufiger Tendenz flüchtlingsbedingt sehr stark zugenommen hat“, sagte Justizminister Guido Wolf (CDU) der Deutschen Presse-Agentur in Stuttgart. Insbesondere im geschlossenen Vollzug herrscht Enge: Dort drängen sich 6170 Gefangene auf 6087 Haftplätzen (Juni 2016). Überdies arbeitet das Ministerium gerade einen Lehrplan für eine Staatsbürgerkunde aus, die vom kommenden Jahr an jeder Flüchtling mit Bleibeperspektive absolvieren soll.

 http://m.focus.de/regional/stuttgart/justiz-gefaengnisse-zu-voll-rechtskunde-fuer-fluechtlinge-geplant_id_5881676.html
davidgahan1012000
 

 


  • Ähnliche Beiträge