infoportal onlineshop

Diskussionen über Asyl-, Flüchtlingsproblematik

« ZENSUR - werden wir richtig informiert?    •    Tagesnachrichten 4 »

Re: Diskussionen über Asyl-, Flüchtlingsproblematik

Beitragvon patroni » 07.10.2015, 18:20

In Sachsen tut sich was:

In Dresden soll jetzt eine Grundschule mit Zudringlingen geflutet werden. Ergebnis: von 240 Grundschülern blieben 222 heute dem Unterricht fern. Zack fertig

https://www.facebook.com/pegidaevdresden/posts/992106074161149:0

Patroni :wink:
patroni
 

Beitragvon Frauke » 07.10.2015, 23:52

@TTM

Hut ab, die Lady in dem YouTube-Video!
Sie steht mit Sicherheit nicht alleine da mit ihrer Meinung.
Frauke
 

Beitragvon Kavure´i » 08.10.2015, 00:50

Hola

dazu paßt auch dieser Artikel:

Der Schreiber ist jedoch u.A. der Meinung, daß Parteien wie CDU und CSU vor den Wahlen heftig rechts blinken und nach den Wahlen doch scharf links abbiegen werden.

Links sind nur für registrierte User sichtbar.

Zu der Putz- und Hilfsaktion:
Unglaublich!
Da wird ständig darüber geschrieben, daß die Schlägereien und Unruhen von der quälenden Langeweile in den Lagern käme.
Aber dazu, ihren Dreck selber zu putzen und sich um ihre Angelegenheiten zu kümmern, dazu sind sich die Herrschaften natürlich zu fein.
Ich bin der Meinung, daß es ihnen zu gefallen schein, bis zu den Knien in ihrem eigenen Dreck zu waten, also sollte man alles so lassen wie es ist.
Hätte ich Kinder, würde ich sie zuhause lassen und selber hingehen. Und zwar um dieser "Leerkraft" zu erzählen, wo der Bartl den Moscht holt.
Gehts noch?

Tolle Elternaktion der Grundschüler.

Kavure´i
Benutzeravatar
Kavure´i
 

Beitragvon Berlinerin45 » 08.10.2015, 07:31

Guten Morgen,
gut, dass die Eltern hier gestreikt haben.
Dass müsste vielen ein Vorbild sein.

Der Zuzug der "Flüchtlinge" lässt nicht nach, siehe hier:
Links sind nur für registrierte User sichtbar.

Aber Merkel lebt weiter in ihrem Turm, na prima
Berlinerin45
 

Beitragvon patroni » 08.10.2015, 08:14

Ein interessanter Artikel von Info-direkt.at:

http://www.info-direkt.at/fremdenpolizist-zusammenbruch-droht-burgerkrieg-wird-kommen/

Ein kleiner Auszug.

Info-DIREKT sprach mit einem Fremdenpolizist aus dem Osten Österreichs, der täglich mit den ankommenden Flüchtlingen zu tun hat. Seine tägliche Erfahrung führt ihn zur verheerenden Prognose, dass demnächst bürgerkriegsähnliche Zustände und Ausschreitungen beginnen werden.

Die freiwilligen Helfer resignieren aus meiner Sicht auch schön langsam. Ich persönlich spreche mit vielen Menschen…. Freiwilligen, Dolmetschern, Flüchtlingen … Unlängst meinte ein Syrer, dass ihm Österreich leid tue, da die Probleme wegen denen er geflüchtet ist, bereits hier angekommen seien. Im Notquartier gab es erste Spannungen zwischen Shiiten und Sunniten. Bei uns Beamten ist die Stimmung mittlerweile einem breiten „Wurschtigkeitsgefühl“ gewichen. Nach dem Motto: Wir können sowieso nichts tun und können auch nicht mehr als arbeiten, arbeiten, arbeiten. Tatsächlich sorgen viele Kollegen, auch Offiziere, für ihren privaten Bereich vor: Wasser, Lebensmittel, Munition. Und wir sprechen untereinander und fürchten uns alle vor dem Tag, an dem wir gegen unser eigenes Volk aufmarschieren müssen. Und wir diskutieren oft, was wir dann täten …

Ich prophezeie bürgerkriegsähnliche Zustände und Ausschreitungen! Wahrscheinlich wird es zeitgleich in Europas Großstädten losgehen … Legt euch zuhause Wasser- und Lebensmittelvorräte udgl. an! Auto und Geländemotorrad immer vollgetankt … inkl. Reservekanister! Europa soll nämlich brennen. Und ich befürchte, dass es das auch wird!

Patroni :wink:
patroni
 

Beitragvon Frauke » 08.10.2015, 11:06

@ Beitrag von Patroni:

Also wäre jetzt der Zeitpunkt, Europa zu verlassen. :evil:
Frauke
 

Beitragvon Sunnyboy12 » 08.10.2015, 11:20

Also ich bleibe!
Wir Deutsche sind ein starkes Volk das sich zu wehren weiß.
Wir haben im Moment nur die falsche Führung.
Sunnyboy12
 

Beitragvon Berlinerin45 » 08.10.2015, 11:22

Hallo Patroni,
leider funktioniert der link bei mir nicht :-(

Aber Deine Zusammenfassung schockt mich auch schon so genug.

Habe heute auch einen Zeitungsauszug gesehen, wonach 2 anonyme Briefe von Polizeibeamten aus Braunschweig
ihre katastrophale Lage beschreiben.
Ich hoffe, das klappt mit den "Anhängen" der Datei..
IMG_0162.JPG
Berlinerin45
 

Beitragvon Mistral » 08.10.2015, 12:29

Sunnyboy12 hat geschrieben:Also ich bleibe!
Wir Deutsche sind ein starkes Volk das sich zu wehren weiß.
Wir haben im Moment nur die falsche Führung.

Genau so ist es!
Mistral
 

Beitragvon Alex M. » 08.10.2015, 12:38

Sunnyboy12 hat geschrieben:Also ich bleibe!
Wir Deutsche sind ein starkes Volk das sich zu wehren weiß.
Wir haben im Moment nur die falsche Führung.


Ich denke eher das die Führung egal ist, nur der Zeitpunkt nicht der richtige.
Unseren Großvätern und Urgroßvätern ging es finanziell und sozial wesentlich schlechter, und wir sind HEUTE immer noch nicht da, wo sie mal waren, bevor sie sich gewehrt haben.
Alex M.
 

Beitragvon Cuzco » 08.10.2015, 12:43

Mistral hat geschrieben:
Sunnyboy12 hat geschrieben:Also ich bleibe!
Wir Deutsche sind ein starkes Volk das sich zu wehren weiß.
Wir haben im Moment nur die falsche Führung.

Genau so ist es!



Das sehe ich genauso!

Grüßle, Cuzco.
Cuzco
 

Beitragvon Mistral » 08.10.2015, 14:21

Eine Gemeinde zeigt uns, wie man Ordnung in den Laden bringt. KÖSTLICH!!!

Die Fassung der Hardheimer Benimm-Regeln vom 6. Oktober (s.o.) – hier noch einmal besser lesbar:

„Liebe fremde Frau, lieber fremder Mann!
Willkommen in Deutschland, willkommen in Hardheim.

Viele von Ihnen haben Schreckliches durchgemacht.
Krieg, Lebensgefahr, eine gefährliche Flucht durch die halbe Welt.
Das ist nun vorbei. Sie sind jetzt in Deutschland.

Deutschland ist ein friedliches Land.
Nun liegt es an Ihnen, dass sie nicht fremd bleiben in unserem Land, sondern ein Zusammenleben zwischen Flüchtlingen und Einwohnern erleichtert wird.

Eine Bitte zu Beginn: Lernen sie so schnell wie möglich die deutsche Sprache, damit wir uns verständigen können und auch sie ihre Bedürfnisse zum Ausdruck bringen können.
In Deutschland leben die Menschen mit vielen Freiheiten nebeneinander und miteinander:

Es gilt Religionsfreiheit für alle.
Frauen dürfen ein selbstbestimmtes Leben führen und haben dieselben Rechte wie die Männer. Man behandelt Frauen mit Respekt.
In Deutschland respektiert man das Eigentum der anderen.
Man betritt kein Privatgrundstück, keine Gärten, Scheunen und andere Gebäude und erntet auch kein Obst und Gemüse, das einem nicht gehört.
Deutschland ist ein sauberes Land und das soll es auch bleiben!
Den Müll oder Abfall entsorgt man in dafür vorgesehenen Mülltonnen oder Abfalleimer.
Wenn man unterwegs ist, nimmt man seinen Müll mit zum nächsten Mülleimer und wirft ihn nicht einfach weg.
In Deutschland bezahlt man erst die Ware im Supermarkt, bevor man sie öffnet.
In Deutschland wird Wasser zum Kochen, Waschen, Putzen verwendet.
Auch wird es hier für die Toilettenspülungen benutzt.
Es gibt bei uns öffentliche Toiletten, die für jeden zugänglich sind.
Wenn man solche Toiletten benutzt, ist es hier zu Lande üblich, diese sauber zu hinterlassen.
In Deutschland gilt ab 22.00 Uhr die Nachtruhe. Nach 22.00 Uhr verhält man sich dementsprechend ruhig, um seine Mitmenschen nicht zu stören.
Auch für Fahrradfahrer gibt es bei uns Regeln, um selbst sicher zu fahren, aber auch keine anderen zu gefährden. (Nicht auf Gehwegen fahren, nicht zu dritt ein Rad benutzen, kaputte Bremsen reparieren und nicht mit den Füßen bremsen).
Fußgänger benutzen bei uns die Fußwege oder gehen, wenn keiner vorhanden, hintereinander am Straßenrand, nicht auf der Straße und schon gar nicht nebeneinander.
Unsere Notdurft verrichten wir ausschließlich auf Toiletten, nicht in Gärten und Parks, auch nicht an Hecken und hinter Büschen.
Junge Mädchen fühlen sich durch Ansprache und Erbitte von Handy-Nr. und facebook- Kontakt belästigt und wollen auch niemanden heiraten.

Auch wenn die Situation für sie und auch für uns sehr beengt und nicht einfach ist, möchten wir sie daran erinnern, dass wir sie hier bedingungslos aufgenommen haben.
Wir bitten sie deshalb diese Aufnahme wert zu schätzen und diese Regeln zu beachten, dann wird ein gemeinsames Miteinander für alle möglich sein.“

Quelle: Links sind nur für registrierte User sichtbar.


ÄHHHHHHH……….verstehe ich jetzt nicht! Die Leute die zu uns kommen sind doch alle hochgebildet!
Mistral
 

Beitragvon ToolTimeMike » 08.10.2015, 14:27

Hallo alle,

es soll ja von den Asyllies bald ein Terror hier bei uns ausgehen. Na ja. Wir werden sehen und spüren. Immer wurde bis etwa jetzt in Höchsten Maße über die öffentlichen Medien positiv berichtet. Die anderen Greultaten ( Diebstähle, Gewaltausbrüche, Vergewaltigungen in ganz Europa, und andere Ekelerregende Meldungen...... siehe oben ) wurden verbotener Weise totgeschwiegen, es dürfte darüber einfach nicht berichtet werden. Ändert sich das nun ?????????????
Weil etwas geplantes uns allen bevorsteht ?
Neu: 2015-10-08:
Bericht aus meinem anderen Forum--------->
[13:30] Leserzuschrift-DE: die Medien dürfen nicht mehr positiv über Flüchtlinge berichten:

hier der Originaltext der KITA – Leitung, die ich persönlich kenne.

„Einer meiner Kita-Väter ist Reporter beim NDR. Er hat einen Maulkorb von seinem Sender bekommen:
Er darf nichts Positives mehr über Flüchtlinge bringen, obwohl er mit positiven Nachrichten eine ganze Sendung füllen kann."

Das kann man in anderen Medien auch beobachten, dass jetzt vermehrt Berichte über Probleme mit Flüchtlingen und Ausländern generell kommen. Etwa im Focus. Bald kommt die nächste Phase: der Terror. Die Masse wird über die Medien meisterhaft manipuliert.WE.

---------------------------------------------------------------------------------------------------------
Wir müssen sagen was uns nicht gefällt. Ist doch wohl ein Land mit Meinungsfreiheit . Oder lebe ich woanders.
Ob die Meinung anderen nicht gefällt ist nebensache.

Das Maß ist voll. Nur Krasser Asyliies Terror kan hier die Menschen wachmachen. Jetzt raus aus dem Gutmenschmodus.

Muss wieder einmal daran erinnern leider.......wo bleiben die Wohnungen und Essen , Kleidungsgaben für unsere Deutschen

Mio Obdachlosen. Macht die Grenzen dicht. Jetzt. Scheisse nochmal. Los jetzt macht.....Links sind nur für registrierte User sichtbar.

Links sind nur für registrierte User sichtbar.


TTM
Benutzeravatar
ToolTimeMike
 

Beitragvon Frauke » 08.10.2015, 16:22

@ Mistral und Sunnyboy,

ich bleibe auch, weil ich nicht weg kann.
Wär ich gesund und hätte einen Job und finanzielle Rücklagen - ich wäre schon längst weg, glaubt mir mal.
Das Elend will ich mir hier nicht mit angucken, wenn es richtig rund geht.

Wehrhaftigkeit der Deutschen? Sehe ich (noch?) nicht.
Was bislang an Protesten gelaufen ist, war als wirksames Mittel etwas für die hohle Hand, mehr nicht.

Revolution? In Deutschland? Ich glaub da nicht dran.
Umkehr in der Politik? Solange niemand an Merkels Machtposition rüttelt, bleibt auch das Gemoser der Politiker (siehe Seehofer) für den hohlen Zahn.

Polizei? Längst kaputt gespart. Nachwuchs? Erst in vielen Jahren.
Eingetrichterte Streichel-Vorgehensweise inklusive.
Oder welcher Schutzmann startet eine Kamikaze-Aktion als Zweierteam gegen Hunderte?
Und selbst wenn mal einer durchgreift - rate, wie schnell der seine Uniform dafür auszieht!
Und auch von den Beamten will jeder abends gesund zu seiner Familie zurückkehren.

Militär? Bis die im Land selbst eingesetzt werden dürfen, um Aufstände oder Terror zu bekämpfen, müsste entweder sehr viel passieren (und dann ist es bereits passiert!) oder es müssten Gesetze geändert werden (was es aber dank Mutti Merkel auch nicht geben wird!).

Und solange die Gutmenschen weiterhin an das Gute im Menschen glauben, ändert sich hier nix.
Dafür sind sie zu viele.

Sobald man - privat, halb oder ganz öffentlich - Kritik an dem System (Grenzen auf und alle rein, den Rest sieht man dann mal!) äußert, werden Kommentare gelöscht, beschwichtigt oder man wird (virtuell) gesteinigt.
Im günstigsten Fall fängt man sich ne Anzeige.
Meinungsfreiheit adé.

Gleiches gilt für die Presse.
Solange nur geschönte Bilder publiziert werden dürfen, mit gefegten Straßen, wenn Mutti Merkel in Marxloh aufläuft, glaubt die Masse doch, dass alles tutti sei.

Seuchengefahren werden runtergespielt - alles tutti. Werden alle geimpft und so.
Der Bürger wird in Sicherheit gewogen und wir werden als Spinner deklariert.

Und die Masse derjenigen, die meint zu wissen, wie es abläuft, hat Job, Haus, Frau/Mann, Kind und Auto.
Heile Welt...
Bis es denen wirtschaftlich an den Kragen geht, dauert es doch!
Bis die breite Masse Mittelschicht aufwacht, ist eine Umkehr nicht mehr möglich.

Zerschossene Zukunftspersektive?
Hab ich. Schon lange.
Jetzt erst recht.
Wie lange hab ich eine Wohnung gesucht, die bezahlbar ist?
Halbe Ewigkeiten!
Der Kampf ums Futter findet am "Bodensatz" (Verzeihung!) der Gesellschaft statt.
Die meisten derjenigen, die dazu gezählt werden, hat mit dem täglichen Überlebenskampf zu tun.

Gehört wurde unsere Not noch nie!
Wir laufen so mit, man schleift uns durch, als Mensch zählen...? Dass ich nicht lache!

Wenn Politiker noch nicht mal in der Lage sind, bei einer relativ kurzen Talkshow wie Maischberger der arbeitenden Basis zuzuhören, und die aufgezeigten Problem wegwischt, sehe ich für dieses Land keine Zukunft mehr.

Was man nicht vergessen darf: der deutsche Michel ist leidensfähig.
Ein wenig aufmucken, merken, dass es nichts ändert, sich damit arrangieren und weiterleben.
Aufmüpfigkeit ist doch längst abtrainiert.
Die 68er sind alt geworden, neue sind nicht nachgekommen.
Solange "Du scheiß Deutscher!" keine rassistische Beleidigung ist, ist doch alles gut.
Und weiter dreht sich die Spirale, der deutsche Michel fährt munter Karussell und lacht dabei.

Wenn ich könnte wie ichwollte, wäre ich längst weg.

Frauke
Frauke
 

Beitragvon Pleitegeier » 08.10.2015, 17:20

Hallo!
Ja auch wir hätten uns irgendwohin zurückgezogen und tun es nun immer mehr in der noch bewohnten Wohnung!
Das meiste Gold und Silber gibt es nicht mehr weil der Druck von Seiten unseres Sohnes ein neues Auto zu brauchen zu groß wurde.
Auch hat er sich von uns zurück gezogen weil wir Schwarzseher sind!
Heute ist der Kontakt sporadisch und freundlich jedoch distanziert.

Mein Neffe ist ein extrem Gutmensch heute mit 16.Jahren und hilft in Flüchtlingsunterkünften ehrenamtlich.

Unser Geburtstagsgeschenk finanzieller Art hat meine Schwester in seinem Namen verweigert!
Bis zu diesem Tag hatten wir bestes Verhältnis.
Doch die Familie war auf Familienkur an der Ostsee und nun hören wir nichts mehr.

Was ist los in Deutschland?
In unserem Haus gibt es kein Konzept und wenn nicht mit uns noch zwei zulangen würden um zu putzen oder sich um Mülltonnen zu kümmern währe es eine Katastrophe.
7 von 10 Parteien fühlen sich nicht zuständig!

Doch bei meinem Mann und mir geht es immer mehr Bergab gesundheitlich und das ist auch Gut so.
LG
Pleitegeier :oops:
Pleitegeier
 

Beitragvon ToolTimeMike » 09.10.2015, 15:46

Hallo alle , der Spies mal umgedreht.

PEGIDA Demonstranten als Asylanten vorgeführt . Eine SATIRE von extra3 .
[youtube]17&v=bOn0oRiY4wQ[/youtube]

TTM
Benutzeravatar
ToolTimeMike
 

Beitragvon Seehund » 09.10.2015, 19:15

Hallo Fories!
Ich gehe mit allen konform, besonders Frauke. Ich sehe schwarz, mein alter Nachbar hat schon Depressionen.
250 Asylwerber kriegen wir, ca. 20 Nachbarn, in nächster Nähe. Ich hatte das im falschen Thread, MHD Wasser, schon
angemerkt. Das Thema auf der Ratssitzung wurde schnell durchgequackelt, erst später Gespräch mit den eigentlichen
Planern gesucht. Mein Liaber!
Dahinter steckt nichts anderes als reine Gier! Menschen werden nur vorgeschoben, andere "Gute" nur benutzt.
Niemand wird befragt. Bauvoranfragen werden mal eben eingereicht. U.a. sollen Holzblockhäuser gebaut werden.
Dusch- und Toilettencontainer sollen hingestellt werden....,! Fussballplatz, Bolzplatz, Kinderspielplatz.....
Keine Frage wg. Sicherheit der Anwohner.
Auf Umwelt und Naturschutz wird gepfiffen.
Ich sehe schwarz, gehe aber nicht weg.
LG
Seehund
Seehund
 

Beitragvon Frauke » 09.10.2015, 21:16

Hallo, Seehund.

Tut mir ehrlich leid, was du für Infos bekommen hast.
Leider war es ja nicht wirklich anders zu erwarten.
Dass auf Umweltschutz gepfiffen wird, regt mich so derbe auf, dass mir das Essen hochkommt.
Die Sicherheitslage - davon wird mir schon ganz lange übel.

Halte durch!
(Klingt so hohl und abgedroschen, aber ich mein's von Herzen!)

Liebe Grüße,
Frauke
Frauke
 

Beitragvon Seehund » 09.10.2015, 21:53

Ja, Frauke, ich weiss, wie du es meinst. Danke!
Ich erinnere mich an eine wunderbare Kurzgeschichte, ca. 60 Jahre zurück......
Ich war schlichter Volksschüler, hatte aber seltsamerweise einige gute Freunde die zum Gymnasium gingen. In einer Jugendgruppe
waren wir lange zusammen, mit Fahrradtouren quer durch Deutschland, Geländespiele, Lagerfeuer, Gitarre nebenbei lernte
allerdings nur ich. Viele Lieder, die wir sangen, kenne ich heute noch! Dies nur nebenbei....denn....
irgendwann mal diskutierten sie über eine Kurzgeschichte. Ich weiss nicht mehr den Namen des Autors.
Aber mit dieser Kurzgeschichte fühle ich mich sehr, sehr verbunden. Diese Kurzgeschichte, vielleicht kennt die noch jemand,
hiess: "Millers Kampf gegen die Ameisen".
Miller kämpfte gegen ein Heer von grossen, gefährlichen angreifenden Ameisen, um sein mühsam erbautes Anwesen
zu verteidigen und zu erhalten.
Er hat letztendlich den Kampf gewonnen......aber "ask not after sunshine".....frag nicht nach Sonnenschein....wie das
ablief!
Vielleicht -zu heute- eine Art Parabel?
Ich kann nicht weggehen und....wir wollen es auch nicht! Auch, wenn wir dabei draufgehen sollten.
Manchmal denke ich, dass die BRD pulverisiert werden soll.
Gestern traf ich einen alten Freund. Er hatte die gleiche Auffassung wie ich (wir). Er meinte jedenfalls, dass unser Land
dem Augias-Stall gleicht, der mit Stahlbesen von oben nach unten gereinigt werden muss, sofort, oder es ist alles zu spät.
Nun denn.
Einige Mitstreiter hier habe ich wenigstens. Wir haben einen sehr guten RA ausgesucht und strengen eine Sammelklage an.
Sehen wir also weiter mit einem fröhlichen "Hau rein!"
LG!
Seehund
Seehund
 

Beitragvon PrepperLady » 10.10.2015, 00:08

@seehund Das ist toll, dass Ihr euch zusammen getan habt und klagt! Ich drücke euch alle Daumen, je mehr Leute dabei sind, desto besser.

Wenn dieser Horror irgendwas Gutes hat, dann dass die Deutschen wieder mehr zusammenrücken, finde ich. Ich weiß nicht, wie's euch geht, aber ich merke das im Alltag. Egal ob in Geschäften, wo selbst die motzigsten Verkäuferinnen zu ihresgleichen auf einmal freundlicher sind. In den vollgestopften Straßenbahnen, die zum Teil zu über 90% mit Schwarzen, Arabern und Zigeunern vollgestopft sind (und wie ein Pumakäfig stinken), macht man den Platz neben sich auffällig unauffällig für einen gerade reingekommenen bürgerlichen Deutschen frei, damit sich kein anderer neben einen setzen kann. Überhaupt "sammelt" man sich unausgesprochen in Grüppchen, sei es am Bahnsteig, im Zug oder beim Arzt im Wartezimmer, weil man sich miteinander sicherer fühlt. Das mag daran liegen, dass die Lage hier in Köln halt schon sehr extrem ist. Das war sie schon vor der aktuellen Krise, aber jetzt ist hier wirklich Land unter. Ich habe das vor zwei Wochen bemerkt, als ich mit einer Kollegin ein aufwühlendes Gespräch hatte. Sie lebt in einer Stadt im Speckgürtel von Köln und hatte noch keinerlei direkten Kontakt, noch nicht mal in den Schulen ihrer Kinder waren bis jetzt Migranten. Ich wusste gar nicht, dass es solche Inseln der Seeligen noch gibt. Dementsprechend schwadronierte sie natürlich von den "armen Leuten, die man doch nicht verhungern lassen kann!". Ich habe ihr in plastischen Farben geschildert, was ihr blüht, schon allein, damit sie ihre 13-jährige Tochter schützt, die naive Plunze. Natürlich bekommen sie dort jetzt auch Invasoren und spätestens nach den ersten Bereicherungskontakten der Tochter wird sie hoffentlich begreifen.

Hier mittendrin im Multi-Kulti-Horror ist das anders, da gibt es zwar auch noch einige unerschütterliche Hardcore-Gutmenschen, die auch nach dem zwölften Angespucktwerden behaupten würden, dass sie sich bereichert fühlen. Die meisten haben aber schon zuviel erlebt und wissen, auf wen sie sich im Zweifel verlassen können. Das ist eben in der Regel derjenige, der der eigenen Gruppe angehört, auch wenn man die Person (noch) nicht persönlich kennt. Bei allem Mist, den die Situation mit sich bringt, diesen Effekten kann ich was Positives abgewinnen. Wenigstens ein kleiner Lichtblick: wir erkennen uns wieder als Gemeinschaft (ich verkneife mir jetzt mal das Wort Volksgemeinschaft, aber ihr wisst, was ich meine).
PrepperLady
 

Beitragvon Baggers » 10.10.2015, 05:46

fRAGE.
Da war doch mal eine Umfrage, ob man sich diskriminiert fühlt.
Weiß jemand was da raus gekommen ist?
Ich hab da auch mitgemacht und würde gern das Ergebniss wissen.

Ein ruhiges WE

Baggers
Baggers
 

Beitragvon Prepper_24_7 » 10.10.2015, 06:12

PrepperLady hat geschrieben:@seehund Das ist toll, dass Ihr euch zusammen getan habt und klagt! Ich drücke euch alle Daumen, je mehr Leute dabei sind, desto besser.

Wenn dieser Horror irgendwas Gutes hat, dann dass die Deutschen wieder mehr zusammenrücken, finde ich. Ich weiß nicht, wie's euch geht, aber ich merke das im Alltag. Egal ob in Geschäften, wo selbst die motzigsten Verkäuferinnen zu ihresgleichen auf einmal freundlicher sind. In den vollgestopften Straßenbahnen, die zum Teil zu über 90% mit Schwarzen, Arabern und Zigeunern vollgestopft sind (und wie ein Pumakäfig stinken), macht man den Platz neben sich auffällig unauffällig für einen gerade reingekommenen bürgerlichen Deutschen frei, damit sich kein anderer neben einen setzen kann. Überhaupt "sammelt" man sich unausgesprochen in Grüppchen, sei es am Bahnsteig, im Zug oder beim Arzt im Wartezimmer, weil man sich miteinander sicherer fühlt. Das mag daran liegen, dass die Lage hier in Köln halt schon sehr extrem ist. Das war sie schon vor der aktuellen Krise, aber jetzt ist hier wirklich Land unter. Ich habe das vor zwei Wochen bemerkt, als ich mit einer Kollegin ein aufwühlendes Gespräch hatte. Sie lebt in einer Stadt im Speckgürtel von Köln und hatte noch keinerlei direkten Kontakt, noch nicht mal in den Schulen ihrer Kinder waren bis jetzt Migranten. Ich wusste gar nicht, dass es solche Inseln der Seeligen noch gibt. Dementsprechend schwadronierte sie natürlich von den "armen Leuten, die man doch nicht verhungern lassen kann!". Ich habe ihr in plastischen Farben geschildert, was ihr blüht, schon allein, damit sie ihre 13-jährige Tochter schützt, die naive Plunze. Natürlich bekommen sie dort jetzt auch Invasoren und spätestens nach den ersten Bereicherungskontakten der Tochter wird sie hoffentlich begreifen.

Hier mittendrin im Multi-Kulti-Horror ist das anders, da gibt es zwar auch noch einige unerschütterliche Hardcore-Gutmenschen, die auch nach dem zwölften Angespucktwerden behaupten würden, dass sie sich bereichert fühlen. Die meisten haben aber schon zuviel erlebt und wissen, auf wen sie sich im Zweifel verlassen können. Das ist eben in der Regel derjenige, der der eigenen Gruppe angehört, auch wenn man die Person (noch) nicht persönlich kennt. Bei allem Mist, den die Situation mit sich bringt, diesen Effekten kann ich was Positives abgewinnen. Wenigstens ein kleiner Lichtblick: wir erkennen uns wieder als Gemeinschaft (ich verkneife mir jetzt mal das Wort Volksgemeinschaft, aber ihr wisst, was ich meine).



Hallo PrepperLady,

ich bemerke das hier mitten im Ruhrpott auch teilweise, dass es zurück zum eigenen Stamm geht.
Manche Straßenbahnen hier werden hier mittlerweile liebevoll Orient-Express genannt... :lol:
Die Stimmung ist teilweise gedrückt, andere wiederum reden sich den ganzen Tag den Frust von der Seele. Viele sinde wütend und frustriert, andererseits gibt es speziell hier in Essen auch noch Hochburgen des Multi-Kulti-Wahns. Aber insgesamt brodelt es hier ebenfalls schon.

Gruß,

P_24/7
Benutzeravatar
Prepper_24_7
 

Beitragvon Berlinerin45 » 10.10.2015, 08:53

Guten Morgen,
Hier kommt der Link zu einem offenen Brief eines Ex-Majors an die Regierung.
Er legt die Probleme dar und hat auch Lösungsvorschläge.
Hervorragend geschrieben.
Links sind nur für registrierte User sichtbar.

Seehund,
Ja, setzt Euch zur Wehr !!!! Ich drück die Daumen
Berlinerin45
 

Beitragvon Andiamos » 10.10.2015, 09:00

Heute morgen kam im Radio (WDR2) ein Interview mit dem Bürgermeister von Paderborn. Paderborn, eine Kleinstadt in NRW, ist mit den ihnen bisher zugewiesenen "Flüchtlingen" an den Grenzen seiner Platzkapazität angekommen. Sie wissen nicht mehr, wohin mit den noch ca. 300 bis zum Jahresende erwarteten Neuankömmlingen. Alle Grundstücke in städtischem Besitz sind bereits mit Unterkünften belegt.
Nun ist man in Paderborn auf die Idee gekommen, die Bevölkerung aufzurufen, private Grundstücke zur Verfügung zu stellen. Und man staune, er berichtete davon, dass sich auch schon einige Bürger gemeldet haben, die ihr Grundstück für Container-Unterkünfte bereit stellen wollen. Aber es müssen noch mehr werden, sagte er.

Jetzt darf man wohl raten, wer seine Grundstücke dafür hergibt? Vermutlich die Leute, die irgendwo einen noch stillliegenden Bauplatz haben und nun die Chance sehen, diesen gegen gutes Geld zu verpachten. Direkt nebenan wohnen werden sie wohl nicht und überlassen die Belastung ihren lieben Mitmenschen. - Ist aber nur eine Vermutung von mir.

Interessant ist bei all diesen Berechnungen, dass man wohl nur bis zum 31.12.15 gucken kann. Einen 1.1.16, und damit einen weiter anhaltenden Zustrom von Menschen, die auch noch irgendwie untergebracht werden müssen, hat man nicht auf dem Schirm. Zumindest in den offiziellen Verlautbarungen nicht.

----------

Gestern hatte ich auch eine Diskussion über dieses Thema mit einer sehr guten Freundin. Sie arbeitet im sozialen Bereich und hat damit naturgemäß eine andere Sichtweise auf die Problematik. Sie ist ein Mensch, den ich sehr für ihre analytische und klare Denkweise schätze, aber bei diesem Thema war eindeutig ein Schönreden der Situation, Vertrauen darauf, dass Merkel es schon richten wird und eine bedingungslose Bereitschaft, allen hilfsbedürftigen Menschen helfen zu müssen, zu sehen. Sie stand auf dem Standpunkt, dass kein Mensch diese Strapatzen des langen Weges auf sich nehmen würde, wenn er sich davon nicht eine Verbesserung seiner Lebensbedingungen versprechen würde. Dazu zählte sie auch ausdrücklich Wirtschaftsflüchtlinge, die hier einfach nur besser leben möchten. Selbst mein Argument der schieren Masse an Menschen, die auf uns zu kommen und die wir versorgen müssen, machte keinen Eindruck auf sie. Sie stand eher auf dem ziemlich blauäugigen Standpunkt: Wird schon nicht so schlimm werden. Deutschland ist ein reiches Land und wir schaffen das schon. Alle Berichte über Prügeleien, Diebstähle und Vergewaltigungen seien stark übertrieben und absolute Ausnahmen. Ebenso die Überforderung, die von den Städten angeführt wird.
Ihre Kollegen waren vor 2 Jahren in Syrien und hätten dort bereits damals die vollständige Zerstörung des Landes gesehen. Dies stimmt eindeutig nicht, denn in den Bereich, in dem Assad noch die Oberhand hat (Westsyrien mit Aleppo) sind viele Syrer geflüchtet und leben dort ziemlich normal.
Was mich ziemlich entsetzt hat, war ihre Behauptung, dass der Familiennachzug nur sehr selten gestattet wird und deshalb kein Argument für eine starke Vervielfältigung der jetzigen Zahlen bedeutet. Das würde nicht geschehen.

Ich kann euch sagen, ich bin einigermaßen entsetzt, wie jegliche Argumente an ihr abprallten, bzw. diese einfach als nicht zutreffend abgetan wurden. :shock:
Allerdings muss ich auch dazu sagen, dass unser Vorort hier noch zu den Inseln der Glückseligen zählt. Die ersten 100 werden Mitte dieses Monats erwartet und für die restlich bisher geplanten ca. 200 müssen die Unterkünfte erst noch geschaffen werden. In unserer gesamten Stadt sieht das anders aus. Aber davon bekommt man hier nichts mit.

LG
Angelika
Andiamos
 

Beitragvon Seehund » 10.10.2015, 10:24

Ja, wie angesprochen, solche Blauaugen gibts hier auch.
Wir, einige Nachbarn, sind nunmehr dabei, einen harten Kern zu bilden. Wir wollen uns regelmässig zu Procedere-
Erörterungen treffen. Weitere Mitstreiter Stadt/Politik/Behörden gibt es auch und wollen mitmachen.
Also: Augen auf und Schmarotzer beiseitelassen!
LG
Seehund
Seehund
 

Beitragvon conmigo » 10.10.2015, 11:03

Seit Monaten lese ich in so vielen Kommentaren zu kritischen Artikeln, zum Thema Flüchtlinge etc. immer wieder die Aussage: Wir müssen was tun. Aber irgendwie hat keiner einen Plan, weiß nicht wo er ansetzen soll. Als bei uns in der Stadt Anfang September mal ne Demo gg. den ungezügelten Flüchtlingszuzug angekündigt war, wurden gleich Hunderte Gegendomoanhänger angekarrt, anders kann ich mir nicht erklären, dass einer ein Schild von Bamberg hochhielt, ein Ort der sage und schreibe 300km von uns entfernt liegt.

Nun habe ich in einem jener Kommentare zum Thema gelesen: Wenn jeder jeden Montag 18 Uhr in seiner eigenen Stadt bzw. im nächstgrößeren Ort zum Rathaus kommt, könnten wir einen Anfang finden. Auch wenn man anfangs allein da steht. Ich werde das am kommenden Montag tun. Wichtig ist natürlich, diesen Gedanken massivst zu verbreiten. Da ich in sozialen Netzwerken nicht existiere, kann ich diese Möglichkeit der Verbreitung nicht nutzen. Vll. könnte hier jemand mithelfen.
LG conmigo
conmigo
 

Beitragvon ToolTimeMike » 10.10.2015, 13:24

Hallo alle,
kleine Meldung von Udo Ulfkotte----> Links sind nur für registrierte User sichtbar.

TTM
Benutzeravatar
ToolTimeMike
 

Beitragvon Andiamos » 11.10.2015, 14:08

Generalmajor a.D. Schultze-Rhonhof hat einen zweiten offenen Brief an Merkel geschrieben, der ebenso wie der erste, sehr fundiert ist. Sehr lesenswert!

Links sind nur für registrierte User sichtbar.
Andiamos
 

Beitragvon Pleitegeier » 11.10.2015, 18:59

Hallo!
Unser Bundespräsident macht Werbung für die Welthungerhilfe!-ARD

DANKE aber wir werden demnächst auch Hilfe brauchen!
LG
Pleitegeier
Pleitegeier
 

Beitragvon Seehund » 11.10.2015, 21:30

Uiuiui!!!
Unsere kleine Zusammenkunft (mittlerweile 3 Mitstreiter dazu!) erbrachte, dass
- 250 Stück Asilanten aus Eriträa, alles junge Kerle, geplant sind. :shock:
Sogar einige "freundliche" Damen in der Gegend bekommen das grosse Schlüpfersausen...... :twisted:
Mal sehen, wie es weitergeht..... :evil: ....denn: irgendwelche Gesetze können schnell nullisiert werden.
Was bleibt u n s denn noch übrig? 3x darfste raten.....
LG!
Seehund







1
Seehund
 

Beitragvon Baggers » 12.10.2015, 11:57

Migranten enttäuscht: Sie wollen gutes Essen, mehr Geld und auch Zigaretten


http://www.epochtimes.de/politik/welt/video-migranten-enttaeuscht-sie-wollen-gutes-essen-mehr-geld-und-auch-zigaretten-a1275356.html

Migranten in Finnland: Es ist zu kalt und zu langweilig, wir gehen wieder nach Hause

http://www.epochtimes.de/politik/welt/migranten-in-finnland-es-ist-zu-kalt-und-zu-langweilig-wir-gehen-wieder-nach-hause-a1275392.html

Hoofentlich haelt die keiner auf.
Baggers
 

Beitragvon Andiamos » 12.10.2015, 14:03

Hallo Seehund,
Seehund hat geschrieben: 250 Stück Asilanten aus Eriträa, alles junge Kerle, geplant sind. :shock:


Keine Sorge, dass sind alles Wehrdienstverweiger und Fahnenflüchtige, also alles Pazifisten.
Die tun keiner Seele was zu leide.... (Ironie aus)

LG
Angelika

PS: Ihr seid nicht zu beneiden.
Andiamos
 

Beitragvon ToolTimeMike » 12.10.2015, 15:08

Hallo alle,
denen wird es hier auch diesen Winter zu kalt werden.
Aber anderes ---------> http://www.hartgeld.com/media/pdf/2015/ ... lauben.pdf
Keiner kann sich vorstellen das unter denen Terroristen sind ? Wenn doch ?

TTM
Benutzeravatar
ToolTimeMike
 

Beitragvon ToolTimeMike » 13.10.2015, 17:57

Hallo , nur kleine Meldung...................[15:00] Leserzuschrift-DE: Massiver Verkauf von Funksprechgeräten:

Ich hatte heute folgendes bemerkenswertes Erlebnis bei Conrad-Elektronik in Mainz. Eine Gruppe von englischsprachigen Kulturbereicherern (vermutlich Hochkultur aus Syrien) interessierten sich für Funksprechgeräte. Sie ließen sich von dem Verkäufer beraten über Reichweite, Verschlüsslung, Akkulaufzeit etc., nachdem sie sich für mehrere Geräte entschieden hatten, sprach ich den Verkäufer an, dass die Kommunikation bei dieser Zielgruppe doch meist über Handy´s läuft.
Er meinte das gerade ein neuer Trend bei den „Kulturbereichern" stattfindet und sie mit dem nachfüllen der Regale fast nicht mehr nachkommen. Er konnte sich das auch nicht erklären

Das sind Terroristen, die alternative Kommunikationsmittel haben wollen.WE.

Wiedermal aus meinen Hartgeld Meldungen.

TTM
Benutzeravatar
ToolTimeMike
 

Beitragvon Frauke » 13.10.2015, 18:21

Hallo, TTM,

glaubst du wirklich, dass sich diese Gruppe mit Sprechgurken verständigt?
So weit reichen die doch gar nicht. Und abhörbar sind die doch auch, es sei denn, es handelt sich um Digitalfunk mit Verschlüsselung (Zerhacker oder wie das heißt).
Bin aber auch kein Funker - deshalb meine Fragezeichen über dem Kopf.
Hm.

Dennoch gibt mir die Meldung ein merkwürdiges Gefühl.
Frauke
Frauke
 

Beitragvon Pleitegeier » 13.10.2015, 18:38

Hallo!
Wenn Neu Zugewanderte ein Funkgerät kaufen läuten bei mir sämtliche Alarmglocken.

Wer von uns spricht schon Arabisch oder Afrikanische Dialekte?
Funker die hier was auffangen und verstehen währe sehr hilfreich.

Gefällt mir gar nicht!
LG
Pleitegeier
Pleitegeier
 

Beitragvon ToolTimeMike » 13.10.2015, 18:44

Hallo Frauke,
ne glaub ich nicht. Die haben keine Leistung und Reichweite. Aber die Handynetzt könnten ja ausfallen ( auch absichtlich ) dann ist ein Funkgerät Gold wert. Ich hab auch 4 Stück solcher preiswert geräte auf meiner Fluchtburg, aber alle mit kleinen Mignon Batterien . Solche ähnlichen . Links sind nur für registrierte User sichtbar.
Aber schon vor 3 Jahren erworben. Andere. Gabs mal bei LIDL. Die normalen haben alle nur 500 mw Sendeleistung. Besser als nix.
Für uns. Und recht haste , die Sparachen derer kann keiner, und dann noch deren Dialekte.
Abhören nützt da nix. Auf den Ämtern nd bei Asylies Anmeldungs Ämtern sind da schon Übersetzter Mangelware.

TTM
Benutzeravatar
ToolTimeMike
 

Beitragvon dhim » 13.10.2015, 23:54

Guten Abend Alle,

das mit den Funkgeräten finde ich ist schon ein Ding.
Die Dinger sind für einen Überfall usw. schon gut zu gebrauchen.
Man ist flexibler und schneller als mit dem Handy und man auch damit auch drei vier Wachposten ausstatten und die eigentlichen Täter hören was sich draußen in der Umgebung tut.
Alle können so gleichzeitig hören. Beim Handy müssten ja alle angerufen werden.
Ich habe solche Dinger zum Schutz aus dem gleichen Grund für die ganze Familie.

Mal zum technischen.

Es gibt verschiedene Geräte Freenet und PMR und natürlich Amateurfunkgeräte auch alle bei Conrad zu kaufen.
Amateurfunkgeräte würde ich wo anders kaufen da gibt es bessere billiger als bei Conrad.

Der Unterschied ist die Frequenz auf der die Geräte senden.
Freenet sendet im 2 Meter Band bei 149 MHZ
PMR im 70 cm Band 446 MHZ

Im 2 Meter Band kannst du bis zu 5 km gut schaffen im freien.
Im 70 cm Band bist du besser in Gebäuden da kann das 2 Meterband komplett versagen. Gerade in großen Gebäuden mit viel Stahlbeton-
Mit Amateurfunkgeräten kann man bei 5 bis 8 Watt Sendeleistung die die Geräte haben gut 6 bis 8 km durch die Stadt schaffen.

Aber ein gutes cb Funkhandgerät mit der Betriebsart SSB und 4 Watt schaft einige Kilometer durch die Stadt.
Die sind dann aber mit ca 180€ schon was teurer.

Vielleicht wollen die ja auch nur Hilfe rufen bei ihren Kollegen wenn die bösen dunkeldeutschen kommen :roll:

Meiner Meinung nach sind die Dinger für eine gut organisierte ?????????????? warten wir`s ab und rüsten auf. :?
Benutzeravatar
dhim
 

Beitragvon Frauke » 14.10.2015, 00:55

Danke euch fürs Erklären.

Mehr kann ich grad nicht dazu sagen,
Frauke
Frauke
 

Beitragvon Drakulinchen2 » 14.10.2015, 04:16

Wie ist letzte Meldung "von oben" : Wir schaffen das, es gibt keine Obergrenze und Grenzen werden nicht dichtgemacht...

Tja, prima, wenn man weiß, man wird rechtzeitig raugeflogen wenn das in die Hose geht...
Drakulinchen2
 

 


  • Ähnliche Beiträge
cron