infoportal onlineshop

Diskussionen über Asyl-, Flüchtlingsproblematik

« ZENSUR - werden wir richtig informiert?    •    Tagesnachrichten 4 »

Re: Diskussionen über Asyl-, Flüchtlingsproblematik

Beitragvon Frauke » 27.10.2015, 15:36

@ Drakulinchen: Lieben Dank für die Information!

@ TTM: Vollste Zustimmung!
Frauke
 

Beitragvon Pleitegeier » 27.10.2015, 17:50

PrepperLady hat geschrieben:
Danke Ihr Schreiberlinge aber wir fahren nicht mehr Taxi seit sich ein Muslemischer Taxifahrer geweigert hat uns mit unserer kleinen Hundedame mit zu nehmen.


Das kann man anders lösen: Tiere sollte man eh beim Anrufen des Taxis anmelden, das mache ich mit meinen zwei Katzen auch immer. Kann ja auch sein, dass der Fahrer eine Allergie hat, oder so. Wenn man am Haltepunkt einsteigt, nimmt man halt den nächsten Fahrer, auch kein Problem.

Ich fahre viel Taxi und habe mir angewöhnt, als ich noch in Köln wohnte, bei arabischen/türkischen Fahrern immer sofort die Information einfließen zu lassen, dass ich verheiratet bin (was ich gar nicht bin). Ein distanziertes "jaja, das sagt mein Mann auch immer", beendet jede Anmache. Und die ist einfach normal bei orientalischen Taxifahrern, das muss man ganz ehrlich sagen. Und ich bin eine gesetzte Dame Mitte 40, nicht etwa ein junger Hüpfer. Also: Anmachen durch erfundenen Ehemann abwehren, ggfs. "Schutzehering" in der Handtasche dabei haben, das macht eine unverheiratete türkischstämmige Kollegin von mir, ist in Köln auch sehr hilfreich.

Das Taxiproblem habe ich auf wunderbare Weise gelöst: ich hatte letztens einen sehr netten, älteren, deutschen Taxifahrer, ein rheinisches Original, der mir am Ende der Fahrt seine Dienst-Visitenkarte gab und mich darauf hinwies, dass er das Taxi teilt mit einer jungen Frau. Wenn ich jetzt ein Taxi brauche, rufe ich direkt die Handynummer an und habe eine dieser beiden netten Personen, die mich fährt. Keine bösen Überraschungen mehr. Und ich könnte als Power-Taxi-Userin Geschichten aus der Kölner Multi-Kulti-Hölle erzählen, die glaubt kein Mensch! Wenn man also einen netten Fahrer hat, einfach fragen, ob man ihn künftig direkt anrufen kann. Die freuen sich, denn mit normalem Taxidienst kann kein Mensch mehr Geld verdienen, die brauchen jede Fahrt.

Wir hatten genau erklärt wer mitfährt und wohin die Fahrt gehen soll.
Deshalb habe ich mich auch so geärgert!
Bis jetzt fanden wir immer einen anderen Weg. Brauche so einen unnötigen Stress nicht noch mal.LG Pleitegeier
Pleitegeier
 

Beitragvon Pleitegeier » 27.10.2015, 18:00

Hallo!
Möchte mal etwas zusammenfassen was ich zwar gelesen habe jedoch die Quelle nicht mehr weiß.

Die ISIS wurde "von dem Land, über das man in unserem Land nichts Negatives schreiben darf" (Änderung durch Moderation) Organisiert nach Europa eingeschleust.

Erdogan hat mit Merkel ausgemacht die nächsten ankommenden Flüchtlinge auf zu nehmen aus Syrien jedoch um Luft in den Lagern zu bekommen 500 000 nach Europa zu schicken.

Erst wenn die ersten Köpfe rollen und sich nicht mehr verheimlichen lassen wird es ein schlimmes Erwachen geben.
Durfte heute lesen das in der Steiermark die Menschen entsetzt waren wie sich die Flüchtlinge verhalten und zeigen das sie keine Rücksicht auf Einheimische und deren Grund und Boden haben.

Das Entsetzen ist Groß.
Wir werden auf uns alleine gestellt sein und können nur Hoffen das sich jemand mit Eiern in der Hose findet der endlich durchgreift!
Merkel ist es nicht!
LG
Pleitegeier
Pleitegeier
 

Beitragvon ToolTimeMike » 27.10.2015, 18:19

Hallo alle, da kommen die nächsten ..................

[youtube]CIpsLsqQ6og#t=16[/youtube]

Links sind nur für registrierte User sichtbar.

TTM
Benutzeravatar
ToolTimeMike
 

Beitragvon Mankei » 27.10.2015, 21:17

Hallo

Ich muss jetzt auch mal meine Meinung hier kundtun.
Wenn ich hier so die ganzen Beiträge lese dann ertappe ich mich sehr oft dabei dass ich erschrecke.
Natürlich ist es legitim das man wegen den vielen Flüchtlingen ein ungutes Gefühl oder auch Angst hat. Auch das man sich aus diesen Gründen schützen will ist in Ordnung.
Allerdings gebe ich zu bedenken das eines klar sein sollte. Menschen in Not muss geholfen werden, da spielt es keine Rolle ob sie aus einem anderen Land kommen, eine andere Religion besitzen oder was auch immer. Man vergisst einfach zu oft etwas was man aber eigentlich nie vergessen sollte.
„Was du nicht willst das man dir tut das füg auch keinem andern zu“.
Oder einfacher gesagt, was wäre wenn wir an Stelle dieser Menschen wären, würden wir nicht auch alles versuchen um zu fliehen, hoffen das es ein Land gibt das uns aufnimmt.
Ich denke der Antwort darüber sind wir uns alle einig.
Was ich aber bemängele ist vielmehr das totale Versagen der Politik. Warum wird nicht endlich versucht den Menschen in ihren Ländern zu helfen damit sie erst gar nicht fliehen müssen.
Warum wird ein Bürger der Angst hat als Rechtsradikaler abgestempelt obwohl dieser sich einfach nur Sorgen macht – über sich, seine Familie, seine Freunde, sein Haus oder Wohnung, seine Zukunft oder was auch immer. Wenn die Politik uns normale Bürger nicht mehr als Übel sehen würde sondern als legitimes Organ, sie wach zu rütteln, Vorschläge zu unterbreiten, nach konstruktiven Lösungen suchen.
Ich bin politisch interessiert, seit meiner Kindheit, was aber in den letzten Jahren so alles passierte und heraus kam lässt mich doch sehr an der Politik zweifeln. Wählen ist des Bürgers Pflicht, was aber ist des Politikers Pflicht. Soll ich ernsthaft jemanden wählen der meine Interessen eh nicht wahr nimmt und der nur alle vier Jahre – notgedrungen – von mir etwas will, nämlich ihn und/oder seine Partei zu wählen. Ich vertrete mittlerweile die Meinung das die Menschen die wählen die wirklichen Übeltäter sind, sie wählen weil sie es gewohnt sind, sie sich daran aufgeilen einmal für eine Sekunde alle vier Jahre ihre Stimme abgeben zu dürfen und eine gefühlte Macht dadurch haben. Sie sind nur aufgezogene Marionetten die obwohl wach doch schlafen. Sie akzeptieren eine Mehrheit ohne die wirkliche Mehrheit. Wie sagte Schiller es so schön „Mehrheit ist der Unsinn. Verstand ist stets bei wenigen nur gewesen".
Gebt mir eine Partei die des Volkes Stimme vertritt und hört, die uns beschützt, wahr nimmt das es mich/uns gibt und die ehrlich sind auch wenn es nicht immer rund läuft, dann gehe ich wählen.
Liest man heute Nachrichten dann wird einem Übel, die ganze Welt lügt, betrügt, mordet, vergewaltigt, stiehlt und hasst.
Wenn diese Nachrichten dann wirklich auch noch geschönt sind dann kann ich mir die wirkliche Welt überhaupt nicht mehr vorstellen.
Warum soll ich also wählen oder mich für irgendwas engagieren, ihr Politiker redet nicht mit mir, hört mir nicht zu, nehmt mich nicht wahr, vertraut mir nicht, grenzt mich in meiner Lebensweise ein und dafür soll ich euch ernsthaft wählen oder Vertrauen oder eure Entscheidungen (die jedem gesunden Menschenverstand vermissen lassen) akzeptieren.
Nun was bleibt mir also anderes übrig als das ich mich nur noch um mich kümmere.
So lege ich für mich einen Lebensmittelvorrat für lange Zeit an, lerne in der Natur zu überleben, entwickle Strategien, baue Fluchtlager und sage dann, dass was in der Welt passiert ist mir egal, denn die Entscheidungen die getroffen sind und wahrscheinlich auch getroffen werden sind falsch.
Träume hatte ich früher einmal, von einer tollen Welt in der alles besser ist, alle Zufrieden sind und glücklich sind. Heute träume ich von einer Welt die im Chaos versinkt und ich dabei zusammen mit ein paar gleichgesinnten Preppern zuschaue und lache.

Schönen Abend
Mankei
Benutzeravatar
Mankei
 

Beitragvon Pleitegeier » 27.10.2015, 22:59

Hallo Mankei!

Wenn Du nicht willst das man Dir tu, das füg auch keinem anderen zu!

Ein wunderbarer Satz den ich versuche immer zu beherzigen.

Ich habe in den letzten Tagen Dinge gesehen in unserer Stadt die einem enorme Albträume bescheren müssten.
Doch ich träume nur schöne Dinge und trotzdem mache ich mir Gedanken.

Vielleicht passiert mir das mit den Träumen weil ich lange geahnt habe was kommen wird und ich zu oft als Schwarzseherin angesehen wurde.

Doch ich sehe manches eben für mich klarer auch auf Grund von Sprüchen wie "Wenn Du nicht willst.........

Gestern sah ich Rücksichtslosigkeit-Aggression-Undank-Respektlosigkeit- unglaubliche Dummheit-Gefahr-Unfähigkeit-mangelnden Zusammenhalt sowie Gier und Hemmungslosigkeit- Verlogenheit und große Verzweiflung!

Ich habe diese Eindrücke fest in mir gespeichert und bin voller Hoffnung nach Hause gekommen.
Angst hatte ich keine worüber ich wiederum verwundert war bei der Masse von Menschen was ich jedoch auf meinen inneren Reichtum an Erfahrung zurück führe.

Unser Land wird viele Opfer hervorbringen was mir Gestern sehr klar wurde und weder Wahlen noch jetzt evtl. angelegte Grenzen dies verhindern werden.

Die Politik hat Hochverrat am Volk begangen und das werden wir demnächst spüren.
Mitleid empfand und empfinde ich nur den Kindern gegenüber welche Vorbilder brauchen und Ihnen die Möglichkeit geben Kind zu sein.

Ich bin dankbar diesen für mich besonderen Einblick erhalten zu haben und hoffe im Falle des Falles die richtige Entscheidung zu treffen.

Gezweifelt habe ich an meinen angelegten Maßnahmen jedoch nicht sehr lange.
Dieses Land wird wenn keinerlei Vernunft eingreift an der Dummheit zugrunde gehen und was mich dabei Traurig macht ist die Tatsache es verdient zu haben!

Ob wir im nächsten Leben eine Chance bekommen alles besser zu machen bezweifle ich.
Ich werde wieder Vertrauen und hoffen das dies Richtig ist!

Wenn ich Morgen Sterben würde wüsste ich das mein Vertrauen ein großer Trugschluss war und nur eine Höhere Macht welche die Menschen geschaffen hat eine neue Basis festlegen kann.--
Die Menschen haben kläglich versagt!
Pleitegeier
 

Beitragvon Drakulinchen2 » 28.10.2015, 02:49

@verwirrt:

Du kannst als Sportschütze nur das Kaliber besorgen, was Du dann auch Wettkampfmäßig nutzt: sprich: bietet Dein Verein nur Kleinkaliber an, dann wirst Du kein Großkaliber beantragen können da kein Bedarf.

Es nützt also nix, wenn Dein Schützenverein nur KK anbietet, Du also auch keinen Nachweis für Großkaliber in Deinem Schützenbuch hast - da Du nur das Kaliber beantragen kannst, wo Du Bedarf anmelden kannst.
Den Bedarf kannst Du anmelden, wenn in Deinem Schützenverein Großkaliber angeboten wird und Du a)den Sachkundenachweis erbringen kannst und b) die nötige Anzahl an Einträgen mit dem Kaliber nachweisen kannst im Schützenbuch.

Es reicht auch nicht, daß Du jetzt 2 mal im Monat hingehst, Großkaliber schießt, dann wenn Du WBK hast und Waffe gekauft hast und dann austrittst. Du mußt dann auch weiterhin Deinen Bedarf nachweisen - also nicht nur Member Schützenverein sondern auch der Nachweis übers Schießbuch...

Es ist also wichtig, daß Dein Verein das Kaliber anbietet, was Du Dir dann auch besorgen möchtest.
Wenn der Verein das nicht hat: anderem Verein beitreten.
Du kannst auch in mehreren Vereinen Mitglied sein.
Drakulinchen2
 

Beitragvon verwirrt » 28.10.2015, 06:44

Hallo Drakulinchen2,

Danke nochmals für die ausführliche Antwort- alle Unklarheiten wurden beseitigt!

Gruß,
verwirrt
verwirrt
 

Beitragvon Fleck » 28.10.2015, 16:40

Hallo,

noch schnell als Erweiterung zu Drakulinchen.
Um Bedarf nachzuweisen muss man im Jahr 12x regelmäßig schießen gehen ODER 18x unregelmäßig.

Informiere mich auch gerade zu dem Thema :-)

VG
Fleck
Fleck
 

Beitragvon conmigo » 29.10.2015, 13:38

Mankei hat geschrieben:„Was du nicht willst das man dir tut das füg auch keinem andern zu“.
Oder einfacher gesagt, was wäre wenn wir an Stelle dieser Menschen wären, würden wir nicht auch alles versuchen um zu fliehen, hoffen das es ein Land gibt das uns aufnimmt.


Mankei, Du hast völlig recht. ABER: das ganze bauscht sich doch deshalb auf, weil sich ein Teil der Flüchtlinge einfach völlig danaeben benimmt. Und das macht man einfach nicht, wenn man in ein fremdes Land kommt. Wenn ich auf Reisen bin, halte ich mich an die Regeln in dem Land, wo ich bin. Da könnte ich eher noch sagen, ... is mir doch wurscht, bin eh in kurzer Zeit wieder weg ... nein, man achtet das Gastland und die Gefühle der Menschen dort. Und dann erlebt oder hört man von Leuten, die hier längere Zeit bleiben und in teils abfälliger Weise den Menschen hier ihren Willen aufdrücken („ich Mann, Du Frau, ich vor“ oder „Woman no bike“. Ja hallo, das geht so nicht. Wenn denen das hier nicht gefällt, dann sollen sie sich gefälligst verpissen.

Was passiert nun? Genau solche Sachen werden weitererzählt, weil man sich maßlos drüber ärgert und wütend ist und sich denkt : sind denn die meisten anderen auch so und zeigen ihr wahres ICH erst dann, wenn es ihnen hier gut geht? Das kann man den Leute hier nicht verdenken. Es gibt einen anderen Spruch: So wie man in den Wald hineinruft, so schallt es hinaus.

Meinst Du nicht, dass die Situation anders wäre, wenn man sehen würde, wie sich die Leute versuchen anzupassen? Wenn Sie mit anpacken würden, um ihren eigenen Dreck wegzuputzen? Hilfsbereit und freundlich wären? Nö, stattdessen wird gefordert, andere Unterkünfte, Essen ohne Schweinefleisch, dies und jenes. Es werden Grenzen überrannt, es wird nichts drauf gegeben, was die Polizei sagt – nach dem Motto: jetzt macht mal, dass es uns gut geht. Es ist wieder eine Verallgemeinerung hunderttausend Flüchtlingen gegenüber, aber es kommt halt einfach so rüber.

Zuguterletzt: Die Hauptschuld gebe auch ich der Politik. Die Menschen merken einfach, dass sie den Entscheidungsträgern nicht vertrauen können. Viel blabla und nichts dahinter.

Klare Linie: Jeder, der hier reinkommt, hat das Grundgesetz zu lesen und zu unterschreiben. Beim ersten Verstoß, Straffälligkeit etc. fliegt derjenige raus. Ohne Vorwarnung. Braucht sich keiner drüber aufregen, alles funktioniert, wenn sich alle an die Regeln halten. Wer nicht, hat hier nichts zu suchen. Die Menschen, die sich integrieren und unsere Werte achten, sind willkommen. Parallelgesellschaften? Da kann sogar einer ein Fernsehinterview geben (bekommt Harz4 und regelt als Quasirichter alles in seinem Viertel), wies abläuft ... nicht mal da hat er was zu befürchten (ich hatte den Videolink hier mal eingestellt). Kanada weist jährlich 10.000 Ausländer aus, die sich nicht an die Regeln gehalten haben. Ja ist das so schwer? Mein Gott, die Salafisten mit ihrer Missionsarbeit ... fein beobachtet werden sie vom Verfassungsschutz, was muss denn erst passieren, damit die Herrschaften mal tätig werden? ... einsammeln und raus aus dem Land, wenn sie hier radikal islamistisch tätig werden, auch wenns „nur“ verbal ist.

So jetzt hör ich auf, das reicht.
conmigo
 

Beitragvon der_Verstoßene » 29.10.2015, 14:08

Fleck hat geschrieben:Hallo,

noch schnell als Erweiterung zu Drakulinchen.
Um Bedarf nachzuweisen muss man im Jahr 12x regelmäßig schießen gehen ODER 18x unregelmäßig.

Informiere mich auch gerade zu dem Thema :-)

VG
Fleck


Ähm.... demnach wäre 1x im Monat regelmäßig. aber sobald ich mal einen Monat nicht war muss ich dafür 6 Runden draufpacken??? Versteh ich das so richtig? Was wenn ich Regelmäßig im ersten Halbjahr eines Kalenderjahres 2x im Monat gehe und dann 6 Monate gar nicht?

Muss ich an Wettkämpfen teilnehmen um meinen Bedarf nachzuweisen oder reicht es "nur" im Verein zu schießen?

Ach und wie viele Schuss muss ich abgeben? Gibts da definitionen zu? Reicht ja sicher nicht 1x im Monat 6 Schuss abzugeben!?

Danke schon mal.
der_Verstoßene
 

Beitragvon Mistral » 29.10.2015, 14:22

Darf ich einmal die Frage stellen, was das „Schießen“ mit der Asyl- und Flüchtlingsproblematik zu tun hat? Oder ist es bei uns schon so weit, dass nur mit Waffenbesitz und feiner Schusstechnik diese Problematik behoben werden kann?

Zurück zum Thema. So wie es „conmigo“ in seinem letzten Beitrag beschreibt, denkt eigentlich jeder normale Mensch.
Unsere Politik ist sehr schnell, wenn es darum geht uns immer mehr zu gängeln und mit Vorschriften zu reglementieren. Warum wird mit den heutigen Mehrheitsverhältnissen im Bundestag nicht eine Regelung geschaffen, mit der Verstöße gegen unsere Gesetze eine sofortige Ausweisung bzw. Rückführung ermöglichen. Die paar Jammerer aus den Reihen der Grünen und Linken sollten doch derzeit kein Problem sein.
Mistral
 

Beitragvon der_Verstoßene » 29.10.2015, 14:30

Du hast völlig Recht Mistral, vielleicht verschiebt Angelika bei Gelegenheit die 2,3 comments in den Waffentread :)
der_Verstoßene
 

Beitragvon Frauke » 29.10.2015, 16:15

Habe vorhin erfahren, dass wir jetzt auch Flüchtlinge in die direkte Nachbarschaft bekommen.
Scheint eine größere Einrichtung zu sein, in der sie unterkommen, geh ich mir später anschauen.
Heißt: ich weiß wo, welches Gebäude, aber ich kenn die exakte Größe nicht (weiß nur, dass es "groß" ist).

Erster Gedanke: alles aus dem Abstellraum/ Kellerabteil in die Wohnung holen.
Kampfsportschule hab ich bereits kontaktiert - Training wieder auffrischen.
Wollte ich eh, hatte aber Sorge, dass ich die Runden nicht durchstehe.
Trainer ist über meine Krankheit informiert, meinte, das sei kein Problem.

Größte Sorge macht mir nach wie vor die Infektionsgefahr.
Denn unsere Keime (verallgemeinernder Begriff) kennen wir - andere Keime aus anderen Ländern nicht.
War bei der Antibiotikumfrage ähnlich: Medis nur gegen hier bekannte Infektionen wirksam... Ja, schade aber auch, wenn die Bakterien/Viren/Parasiten jetzt ganz andere sind.
Sorry, aber für mich hört grade der Spaß komplett auf!

Aus ganz direkt 1. Hand weiß ich auch, wie es in den Unterkünften aussieht.
Und ich halte es für einen ganz schlechten Scherz, dass - ob Flüchtling oder nicht - jemand seine eigenen paar Quadratmeter nicht selbst sauberhalten kann.

Info aus 1. Hand: die Tafel hat jetzt so viel mehr Lebensmittel bekommen, dass die quasi nicht wissen, wohin damit.
Zusammenhang mit den "neuen Nachbarn" wurde als wahrscheinlich eingestuft.

Und wenn ich schreibe "Info aus 1. Hand", dann meine ich es auch so.
Quellen absolut zuverlässig, aber natürlich nicht "pressereif".
Wäre ja in der Presse eh alles nur "ein Einzelfall".

Sorry, bin grad richtig scheiße gelaunt!

Grüße,
Frauke
Frauke
 

Beitragvon Timpe10 » 29.10.2015, 16:47

Wer die CSU unterstützen möchte, sollte CSU im Net anwählen und dort die CSU unterstützen.
Da gibt es die Möglichkeit Nachrichten zu schreiben.
Ich habe es gemacht und bin nun Nazi oder Pack je nach Sprechweise und Gesinnung.
Meine Enkel sollen mir später nie vorwerfen können ich hätte weggesehen und nichts gemacht.

Mit bestem Gruß
Timpe10
Timpe10
 

Beitragvon ToolTimeMike » 29.10.2015, 18:29

Hallo alle,
guter Mann .
Harte Worte aus Graz..........
Bürgermeister: "Grenze schließen, Männer abweisen"

Links sind nur für registrierte User sichtbar.

Selbst im Winter wird es weitergehen. Macht los Ihr gewählten , da oben. Handelt jetzt, sofort. Grenzen Dicht und Ende.

Wir sind am Ende der Sicheren Länder. Andere vor uns sollten sich jetzt kümmern. Und hört auf Ihr östereicher die zu uns durchzuwinken. Mit Bussen nach Bayern, ist doch sche..... Sagt denen das mal in Bayern. Sonst fahren die Busse mal im Kreis und bringen die zurück...........Werden klasse Weihnachten. Hab einen sehr dicken Hals. Sind die Politiker hier so dumm.
Ja , muss ja sein. :oops: :roll:

TTM
Benutzeravatar
ToolTimeMike
 

Beitragvon conmigo » 29.10.2015, 18:35

Mistral hat geschrieben: So wie es „conmigo“ in seinem letzten Beitrag beschreibt, denkt eigentlich jeder normale Mensch.


Dann haben wir leider ne Menge "Unnormale" in diesem Land ...
conmigo
 

Beitragvon Pleitegeier » 29.10.2015, 19:21

Timpe10 hat geschrieben:Wer die CSU unterstützen möchte, sollte CSU im Net anwählen und dort die CSU unterstützen.
Da gibt es die Möglichkeit Nachrichten zu schreiben.
Ich habe es gemacht und bin nun Nazi oder Pack je nach Sprechweise und Gesinnung.
Meine Enkel sollen mir später nie vorwerfen können ich hätte weggesehen und nichts gemacht.

Mit bestem Gruß
Timpe10

Ich habe dort meinen Unmut kundgetan und nach Eiern in der Hose verlangt! Na ja musste sein.
Auch habe ich Merkels Politik als Hochverrat bezeichnet.
Auch das sie in erster Linie für das Volk da sein sollten konnte ich noch anbringen.
Ich unterstütze nur diejenigen welche sich dem Volk verbunden fühlen und nun haben sie wenigstens meine Ansicht zu der derzeitigen Politik!
LG
Pleitegeier
Pleitegeier
 

Beitragvon Mankei » 29.10.2015, 19:22

Hallo

@ conmigo

Ich gebe Dir recht mit Deiner Sichtweise. Ich war drei Jahre in der Schweiz arbeiten und da ist es so, wer nicht spurt der fliegt aus dem Land.
Es sollte eine Frage des Anstandes sein sich in einem fremden Land nach deren Gewohnheiten zu richten und nicht andersrum.
Ich sage nach wie vor das man Menschen in Not helfen muss, allerdings kann es nur funktionieren wenn beide Seiten dazu bereit sind. Wenn ich dann aber höre „wir schaffen es“ und „“so schlimm wird es nicht“, dann lässt einen das schon sehr zweifeln. Wenn man diese gesamte Aktion betrachtet dann hat man den Eindruck das Angie es ihrem schwarzen Bruder gleich machen will und scharf auf einen Friedensnobelpreis ist, getreu dem Motto, so bin ich in der Geschichte manifestiert als Mutter Teresa 2.0 und Deutschland, eh Deutsch wer. Eine weitere parallele, sie würde eine Auszeichnung für etwas bekommen ohne etwas Gutes machen zu müssen („yes we can“ war genauso ein Schuss in den Ofen).
Warum wir (Deutschland) nicht so einfach wie andere Länder Menschen ausweisen können ist klar, das haben wir einem Österreicher zu verdanken, wenn man jetzt ganz böse ist könnte man das auch auf aktuelle Ereignisse ummünzen, denn die Österreicher schicken die Flüchtlinge ja einfach nach BRD. Wie gesagt es ist sicher sehr schwierig das ganze zu verstehen und immer nur zu sagen alles ist gut oder alles ist schlecht, man sollte aber einfach ehrlich mit dem Volk umgehen, dass würde sicher hilfreich sein. Man macht auch den Flüchtlingen keinen Gefallen damit wenn man sie bei Minustemperaturen in Pappkartons zwingt. Ein Bekannter von mir freut sich mittlerweile über die Flüchtlinge, denn er verdient damit bald richtig Geld. Er hat eine große Putzfirma die Mindestlohn zahlen muss, wenn er dann Flüchtlinge einstellt kann er den Mindestlohn sicher umgehen und wird vom Staat bestimmt noch Zuschüsse bekommen (und das Bundesverdienstkreuz), außerdem kann er dann die Besserverdienenden Deutschen entlassen.

Schönen Abend
Mankei
Benutzeravatar
Mankei
 

Beitragvon Joanna » 29.10.2015, 20:59

Mankei hat geschrieben:Hallo

Ein Bekannter von mir freut sich mittlerweile über die Flüchtlinge, denn er verdient damit bald richtig Geld. Er hat eine große Putzfirma die Mindestlohn zahlen muss, wenn er dann Flüchtlinge einstellt ...

Schönen Abend
Mankei


Ich denke er wird eher verdienen, wenn er die Unterkünfte der Flüchtlinge putzen wird ... :wink:
Und wird vom Staat/Gemeinde bezahlt. Und seine deutschen Mindestlohnarbeiter dürfen weiter schuften...

Gruß
Joanna
Joanna
 

Beitragvon Mankei » 29.10.2015, 22:43

Hallo Joanna

So oder so, er verdient sich eine goldene Nase durch/mit Flüchtlinge(n).

Mankei
Benutzeravatar
Mankei
 

Beitragvon ToolTimeMike » 30.10.2015, 11:59

Hallo alle,
endlich haben es unsere Senioren in Heimen dieses Wieihnachten und Ostern nicht mehr langweilig. Die Asylies kommen und bringen ............
Links sind nur für registrierte User sichtbar.

Ist das der Plan von Merkel ?

TTM
Benutzeravatar
ToolTimeMike
 

Beitragvon Pleitegeier » 30.10.2015, 13:20

Hallo!
Erst mal Danke für die neue Freude welche uns evtl. in einem Pflegeheim demnächst erwartet! Beruhigt ungemein! :roll:

Ich habe heute von einem lieben Freund ebenfalls Schwerbehindert eine Mail erhalten in der er seine Bahnreise beschreibt wobei er einige Helfer getroffen hat!

Es sei Euch dahin gestellt zu glauben oder nicht was ich Euch jedoch nicht vorenthalten will.
Eine Helferin meinte das durch diese Krise nun viele (Sorry) blöd Studiert wieder aus den Löchern kriechen und ihren Senf überall glauben zugeben zu müssen.
Dadurch entsteht nur Chaos.
Nichts aber auch gar nichts hat man im Griff und die Politik hat total versagt.
Das die Flüchtlinge in einem vereinten Europa von Grenze zu Grenze gefahren werden meinte eine würde das Versagen gut anzeigen und wird bald schlimmes auslösen.

Einer meinte warum nicht die Busse sich in einer Zentrale anmelden mit Menge der Passagiere und direkt zu einer Unterbringung fahren was besonders im Winter angebracht währe aber vor lauter Vorschriften und Diskutieren wird es immer schlimmer.
Was auch besonders Stresst ist die Tatsache das durch die Einladung von unserer Mutti die Erwartungen enorm sind und die unglaublichsten Forderungen an sie ran getragen werden.
Es währe nur eine Frage der Zeit wo sich die Menschen holen was sie wollen und es manche bereits jetzt tun was die Hilfe nur erschwert.
Viele Helfer welche nun auch noch Berufstätig sind und den Stress der Vorweihnachtszeit bewältigen müssten sind bereits ausgebrannt.
Nun soll die Bevölkerung so mit Mitleid überzogen werden bis jeder glaubt einen oder mehrere aufnehmen zu müssen weil die Politik alles tun muss um ihr Versagen zu vertuschen wobei die Adventzeit gerade recht kommt.

Ich denke das jemand der selbst auf Hilfe angewiesen ist einen schnellen Zugriff zu Infos bekommt da man diesen Menschen mehr anvertraut.
Er möchte mir noch was schildern jedoch erst wenn er etwas Ruhe gehabt hat.
Ich glaube das meine Schilderung der Gespräche für Euch nicht neu sind sondern nur eine Bestätigung das Euer Tun richtig ist.
Passt auf Euch auf und haltet Ohren und Augen offen!
LG
Pleitegeier :oops:
Pleitegeier
 

Beitragvon ToolTimeMike » 30.10.2015, 13:30

Hallo alle,
Bitte weiterverbreiten.

Links sind nur für registrierte User sichtbar.




TTM
Benutzeravatar
ToolTimeMike
 

Beitragvon Frauke » 30.10.2015, 14:44

@ Pleitegeier: Ich bin gespannt, was du weiterhin berichtest.

@ TTM: wer ist das in dem Video? Also Privatmann oder jemand "Offizielles"? (reines Interesse, ich find ihn sympathisch)
Frauke
 

Beitragvon Schupe » 30.10.2015, 14:55

Das ist HC Strache - Vorsitzender der FPÖ in Österreich - wollte vor 2 Wochen Bürgermeister von Wien werden - hat es nicht geschafft. Nun wird er wohl weitermachen - Ziel Bundeskanzler. In Österreich kommt die FPÖ lt. Umfragen nun - seit der Flüchtlingskrise - auf ca. 30% der Stimmen. (ich hoffe, dass war sachlich - ich bin natürlich gegen ihn)
Schupe
 

Beitragvon Pleitegeier » 30.10.2015, 15:14

Warum bist Du gegen Ihr Schuppe?

Siehst Du das ganze Flüchtlingsproblem nicht skeptisch oder als Gefährlich in dieser Art wie es jetzt abläuft?

In meiner Umgebung hat keiner mehr Vertrauen in die Politik!
LG
Pleitegeier
Pleitegeier
 

Beitragvon Schupe » 30.10.2015, 15:38

Sorry - bitte nicht verbal schlagen - ich bin die, die so oft es geht an der Grenze hilft und diese Menschen das Leben in den Camps an der Grenze halbwegs erträglich zu machen. Nein, ich fürchte mich nicht vor diesen Menschen. Gestern habe ich mit 1800 Neuankömmlingen Kontakt gehabt (sie bekommen von mir ein Band, damit es keine Konflikte gibt bezüglich Reihenfolge, wer als nächstes in den Bus darf, der zur Grenze geht). Es sind keine Terroristen. Es sind nun großteils Familien - das hat unsere Innenministerin ganz toll gemacht, dass sie vor ein paar Wochen im Fernsehen gesagt hat - Österreich will stoppen, dass die Familien nachkommen können. Jetzt kommt gleich die ganze Familie - meist bestehen sie aus 8 und mehr Personen. Das hat die Anzahl der zu versorgenden und zu registrierenden Personen natürlich gleich multipliziert. Herzlichen Glückwunsch Österreich! ... und die Aussage, einen Zaun an die Grenze zu machen, den man aber nicht Zaun nennen darf, der nächste intelligente Höhenflug: seit dieser Aussage wurden es nochmal mehr - alle wollen noch rüber, bevor der Zaun gebaut wird. Wir - die freiwilligen Helfer, tun wirklich unser Bestes damit ein Chaos möglichst ausbleibt - die Polizei auf der anderen Seite in Deutschland vollbringt oft wahre Wunder ... wenn es bei uns wirklich nicht mehr geht, dann nehmen sie schon mal mehr als die vereinbarten 50 Personen pro Stunde. Es ist ein Versagen der Politik in allen Teilen unserer Welt - die Menschen, die hier ankommen, können nichts dafür. Wahrscheinlich schaut das ganze anders aus, wenn man in so unzählige traurige Kinderaugen geblickt hat - sie haben Angst, verstehen uns nicht, wissen nicht, was mit ihnen passiert. ... übrigens kann ich die ganzen Geschichten, die ich hier lese über Zustände in WCs oder sonst was nicht bestätigen, obwohl ich mehrmals in der Woche in die Camps fahre.
Schupe
 

Beitragvon ToolTimeMike » 30.10.2015, 16:51

Frauke hat geschrieben:@ Pleitegeier: Ich bin gespannt, was du weiterhin berichtest.

@ TTM: wer ist das in dem Video? Also Privatmann oder jemand "Offizielles"? (reines Interesse, ich find ihn sympathisch)



Hallo alle, Hallo Frauke,

ein offizieller Politiker Aus Östereich --> Links sind nur für registrierte User sichtbar.

TTM
Benutzeravatar
ToolTimeMike
 

Beitragvon Brummbär » 30.10.2015, 16:51

Schupe hat geschrieben:Sorry - bitte nicht verbal schlagen - ich bin die, die so oft es geht an der Grenze hilft und diese Menschen das Leben in den Camps an der Grenze halbwegs erträglich zu machen. Nein, ich fürchte mich nicht vor diesen Menschen. Gestern habe ich mit 1800 Neuankömmlingen Kontakt gehabt (sie bekommen von mir ein Band, damit es keine Konflikte gibt bezüglich Reihenfolge, wer als nächstes in den Bus darf, der zur Grenze geht). Es sind keine Terroristen. Es sind nun großteils Familien - das hat unsere Innenministerin ganz toll gemacht, dass sie vor ein paar Wochen im Fernsehen gesagt hat - Österreich will stoppen, dass die Familien nachkommen können. Jetzt kommt gleich die ganze Familie - meist bestehen sie aus 8 und mehr Personen. Das hat die Anzahl der zu versorgenden und zu registrierenden Personen natürlich gleich multipliziert. Herzlichen Glückwunsch Österreich! ... und die Aussage, einen Zaun an die Grenze zu machen, den man aber nicht Zaun nennen darf, der nächste intelligente Höhenflug: seit dieser Aussage wurden es nochmal mehr - alle wollen noch rüber, bevor der Zaun gebaut wird. Wir - die freiwilligen Helfer, tun wirklich unser Bestes damit ein Chaos möglichst ausbleibt - die Polizei auf der anderen Seite in Deutschland vollbringt oft wahre Wunder ... wenn es bei uns wirklich nicht mehr geht, dann nehmen sie schon mal mehr als die vereinbarten 50 Personen pro Stunde. Es ist ein Versagen der Politik in allen Teilen unserer Welt - die Menschen, die hier ankommen, können nichts dafür. Wahrscheinlich schaut das ganze anders aus, wenn man in so unzählige traurige Kinderaugen geblickt hat - sie haben Angst, verstehen uns nicht, wissen nicht, was mit ihnen passiert. ... übrigens kann ich die ganzen Geschichten, die ich hier lese über Zustände in WCs oder sonst was nicht bestätigen, obwohl ich mehrmals in der Woche in die Camps fahre.


Satire??
Brummbär
 

Beitragvon Frauke » 30.10.2015, 16:55

ToolTimeMike hat geschrieben:
Frauke hat geschrieben:@ Pleitegeier: Ich bin gespannt, was du weiterhin berichtest.

@ TTM: wer ist das in dem Video? Also Privatmann oder jemand "Offizielles"? (reines Interesse, ich find ihn sympathisch)



Hallo alle, Hallo Frauke,

ein offizieller Politiker Aus Östereich --> Links sind nur für registrierte User sichtbar.

TTM


Danke für die Info, TTM!
Ich bin wirklich völlig hilflos darin, Politiker zu erkennen :oops:

Liebe Grüße und ein möglichst angenehmes Wochenende,
Frauke
Frauke
 

Beitragvon Pleitegeier » 30.10.2015, 17:01

Hallo Schupe!

Wer sollte Dich verbal schlagen?

Du erlebst die positive Seite an Erfahrung mit Flüchtlingen und dafür kannst Du dankbar sein.
Ich habe mich vor zwei Tagen umgeschaut in Achleiten und bin mit Wut nach Hause aber auch mit Tränen.

Mir wurde klar das hier ein völlig falscher Weg gegangen wird und das ganze sehr viele Opfer hervorbringen wird.

Warum?
Währe ich Flüchtling würde ich vielleicht ins Nachbarland flüchten und von dort eine Botschaft auf suchen um Hilfsangebote zu erhalten oder Tipps. Sehen vielleicht einige als Naiv an!
Jedoch wenn ich Verantwortung für Kinder habe und keinerlei Vorbereitung verlasse ich mich nicht auf eine Einladung einer Kanzlerin oder gar Werbefilmchen über das reiche Deutschland!

Das wichtigste währe erst mal in Sicherheit zu sein.

Nun strömen tausende und aber tausende 6000km und noch weiter nach Europa und das hat keiner Vorhergesehen?

Gaddafi ist nicht diesen Sommer verstorben! Er hat uns vieles abgehalten.
Deshalb frage ich mich wo oder wie wird der geleistete Amtseid unserer Politiker zum Wohle und Schutz des Volkes umgesetzt und wie wurden Vorbereitungen getroffen auf das kommende?

Es sind die Helfer die Karre aus der Scheiße ziehen.
Deshalb müssen die Bevölkerung voller Mitleid zerfließen und zur Hilfe erst mal freiwillig gefunden werden für das Versagen der Politik.
Wenn die Helfer ausgepowert sind und nicht mehr kommen wird es Dunkel im Land und jeder weiß das aber viele Verdrängen das.
Wenn das aber nichts bringen sollte werden die Notstandsgesetze greifen und ausgerufen doch vorher wird Zwietracht gesät unter der Bevölkerung.

Schupe Du bist nicht alleine denen die wirklichen Flüchtlinge welche es Zahlreich gibt leid tun und ganz besonders die Kinder!

Aber ich bin überzeugt das hier ein ganz perfides Spiel mit uns und auch den Flüchtlingen gespielt wird und irgendwo welche sitzen die sich die Hände reiben und ihre Kasse klingeln hören!
Das ist es was ich traurig finde und mich zu Tränen rührt.

Nun wurde die Büchse der Pandora geöffnet und ich hoffe das Du und andere noch lange Kraft aufbringt zumindest bis jemand an die Macht kommt mit Eiern in der Hose und dieses furchtbare Geschehen für alle Seiten in eine Richtung lenkt mit der wir alle gemeinsam in frieden Leben können.

Doch das wird ein unendlich schwerer Weg solange diese Unruhestifter ihre Macht ausspielen dürfen und nicht aus dem Verkehr gezogen werden.

Schupe Du hast meine Hochachtung aber auch Tränen wenn ich sehe was aus meiner Ideologie Körperlich geworden ist!
Ich finde einiges von Dir in mir wieder!
LG
Pleitegeier :oops:
Pleitegeier
 

Beitragvon Frauke » 30.10.2015, 18:02

Hallo Schupe - tut mir leid, ich hatte deinen Beitrag überlesen (passiert mir heute ständig :oops: )
Jetzt weiß ich also, wer der Mann in dem Video ist. Danke euch für die Aufklärung.
---------


Grundsätzlich halte ich es für falsch, den Zustrom nicht zu stoppen.
Wohin sollen sie denn, wenn sie hier sind?
Baufällige leerstehende Gebäude dürfen nicht freigegeben werden, Altersheime und Co werden zwangsbelegt.
Sporthallen, Baumärkte, Beschlagnahme von Gebäuden - da kommt doch richtig Freude auf!
Selbst in Betrieb befindliche Ausbildungsstätten der Polizei werden belegt.
Klar, "nur" der Parkplatz...
Turnhalle des Polizeisportvereins in Berlin (wenn ich mich richtig erinnere!!!) ebenfalls.
Eine Stätte der Feuerwehr ebenso.

Wenn wir anfangen, Örtlichkeiten für die Aus- und Fortbildung von Personal, was für unsere Sicherheit zuständig ist, zu belegen, hört für mich das Verständnis auf!
Die Leute, die wir dringend brauchen, müssen die bestmögliche Ausbildung durchlaufen - und zwar ungehindert und störungsfrei!

Alle Störungen und Beeinträchtigungen, von denen ich weiß, sollen schön mit dem Mantel des Schweigens bedeckt werden.
Bloß nicht die Bevölkerung aufwecken, die schläft grad so schön.
Das funktioniert so nicht!

Und ja, es hat auch etwas mit Menschlichkeit - wie sie ja von allen Gutmenschen gepredigt wird - zu tun, wenn niemand mehr ins Land gelassen wird.
Oder sollen wir die Flüchtlinge unter freiem Himmel schlafen lassen, weil kein Platz mehr ist?
Wobei... Das passiert ja teilweise bereits.
Und dann gibt es den grooooßen Aufschrei, weil Flüchtlinge in Pappkartons schlafen.
Was glaubt ihr denn, wo unsere Obdachlosen schlafen? Im fürstlichen Hotel bei Kerzenschein und Kaminfeuer?

Das Argument mit den Kindern - eins, was bei mir nicht zieht und auch noch nie gezogen hat.
Große Kulleraugen, idealerweise ein paar Krokodilstränen dabei - perfektes Futter für jeden Kameramann, für jeden Fotografen, für jedes Medium!
Und wieviele Kinder sind es denn? So viele, wie die fortwährenden Fernsehbilder uns weis machen wollen?
Und warum sieht man sie in den Unterkünften nicht?
Wie ja bereits (hoffentlich!) bekannt ist, ist es ein Leichtes, sich jünger zu machen als man ist.
Flüchtlinge weit über 18 geben sich als 17jährige aus.
Ein Geheimnis? Nein, längst nicht mehr.
Ihre Vergünstigungen für UMF (unbegleitete minderjährige Flüchtlinge) greifen sie ab.
Und einige Deutschland nickt mit Betroffenheitsmine "Die armen Minderjährigen... So ganz alleine..."
Ey, aufwachen!

Was mich ebenso aufregt, ist der einseitige Aufschrei in der Bevölkerung.
Der kleine Flüchtlingsjunge, der entführt und getötet wurde - grauenhaft! Brauchen wir gar nicht drüber diskutieren. Es ist eine schreckliche Tat!
Im selben Zeitraum wird in Mönchengladbach ein 19 Tage älter Säugling von seinem eigenen Vater getötet und sexuell missbraucht.
Haftbefehl gegen beide Elternteile, bei der Mutter wegen Totschlag durch Unterlassen, beim Vater wegen der oben genannten Delikte.
Aufschrei in den sozialen Medien? Nein, eine Randnotiz in der Presse, fertig.
Die Konzentration der Bevölkerung liegt ausschließlich auf dem neuen Problem, was es zu lösen gilt - alles andere ist scheinbar Alltag, nicht der Rede wert, eine Begleiterscheinung?

Ich habe mich schon vor Jahren für Obdachlose engagiert.
Habt ihr mal in deren Augen geschaut?
Mindestens genauso schutzwürdig! Da gucken aber die meisten Menschen einfach weg.
Die sind ja auch eklig, stinken und außerdem trinken die alle immer Alkohol.
Ich hab jede Ausrede gehört, warum man diesen Menschen nicht hilft - "weil sie ja auch keine Hilfe wollen und außerdem immer selbst schuld an ihrer Situation sind!"
Ich hab die Ausreden so satt!

Und kommt mir nicht mit dem Argument, sie könnten ja Hilfe bekommen...
Habt ihr euch mal schlau gemacht, wie selten es medizinische Versorgung in manchen Obdachlosenunterkünften gibt - wenn es sie überhaupt gibt?
Es gibt sie nicht in allen, dann auch nur an einem Tag für zwei Stunden.
Das ist ein Witz!
Ich selbst bin um Haaresbreite an der Obdachlosigkeit vorbeigeschrammt.
Geholfen hat mir niemand! Niemand ist mit zum Amt gegangen, niemand hat mir die Anträge erklärt - und ja, das war für mich eine riesige Hürde aufgrund meiner Behinderung.
Eine barrierefreie Wohnung finden, damit ich mit dem Rollstuhl zurechtkomme?
Viel Freude, so eine zu finden, die dann auch noch bezahlbar ist!
Wenn man davon ausgeht, dass die Chance auf Gehbehinderung mit dem Alter generell steigt, sollte man mal den Status quo kritisch überprüfen.
Wohin im Alter? Was kann man realistisch noch bezahlen?
Deutschland weist dahingehend ein absolutes Armutszeugnis auf!

Ich habe einfach unfassbares Glück gehabt! Und das sprichwörtlich in allerletzter Minute.
Und ich war weder faul noch dumm - aber für mich hat sich kein Amt zuständig erklärt.
Ich habe damals Tagebuch geführt, auch um im schlimmsten Fall beweisen zu können, was ich alles unternommen habe - es ist ein Abbild des Grauens.
Man fällt auch in Deutschland sehr, sehr schnell durch das soziale Netz.
Schneller als man denkt!

Warum guckt Deutschland über Jahre, ach was sag ich? Jahrzehnte weg, wenn man einen Obdachlosen sieht?
Oder wenn Menschen in Bedrängnis geraten?
Läuft keine Kamera mit, wenn man hilft, nicht wahr?
In diesem angeblich ach so reichen Land läuft so vieles schief, nichts läuft so, wie es sollte - aber hey, laden wir uns ruhig neue Probleme auf - "wir schaffen das!"

Fortwährend der Politik einen Vorwurf zu machen, dass die der Lage nicht Herr wird, halte ich inzwischen auch für verfehlt.
Konnte man wirklich ahnen, dass bestimmte Länder sich im Kollektiv entschließen, nach Deutschland zu gehen?
Ich überzeichne mal ein wenig: manche Länder sind bald bevölkerungsleer, dafür platzt Deutschland (meinetwegen auch Österreich, Schweden...) aus allen Nähten.

Der einzige Vorwurf, den ich der Politik mache, ist, dass sie die Grenzen nicht schließen.
Und dieses Recht hat unser Staat. Auch in Europa! Auch Deutschland!
Schengen war damals schon eine Scheißidee und der Grund, weswegen das bekloppt war, wird heute mehr als deutlich.
Nur weil Oma Erna unkontrolliert ins Nachbarland zum Shoppen fahren wollte, aber vergessen wurde, dass das auch länderübergreifender Kriminalität Tür und Tor öffnet und eine effektive Strafverfolgung dadurch erschwert wird (Stichwort Täternacheile - ungebremste Flucht über die Grenze).

Ich selbst halte die Idee von einem vereinten Europa eh für romantisch-verklärten Humbug.
Aber das steht auf einem anderen Blatt.

Wenn sich nicht bald was ändert, wird auch der sozialste Sozialdemokrat langsam stutzig und wütend.
Spätestens dann, wenn man direkt vor seinem hübschen Eigenheim mit dem hübschen Ratenkredit eine Unterkunft hochzieht.

Die eigene Bevölkerung gegen sich aufzubringen, ist keine gute Idee.
Jede Führungsposition ist nur so stark wie die zu führende Gruppe es zulässt.
Sollte nicht vorher eine Kehrtwende stattfinden, werden wir das Ergebnis der Wut spätestens 2017 bei den Wahlen sehen.

Was hier schon angesprochen wurde:
Die Kraft - mental wie körperlich - der Helfer ist begrenzt.
Gleiches gilt aber auch für Polizei und Rettungsdienst (etc.pp.).
Wieviele Beamte werden denn jetzt verheizt? Übliche Streifenfahrten, Präsenzzeiten, Alkoholkontrollen - wie will man denn sowas aufrecht erhalten, wenn Mann und Maus mit Asylbewerbern beschäftigt sind, die ihre Betten zerlegen und sich damit gegenseitig einen neuen Mittelscheitel ziehen wollen?!
Wo nimmt man "mal eben" so viele neue Einsatzkräfte her?
Ich verrate es euch: nirgends.
Je länger der Chaos-Zustand anhält, desto mehr wird unsere Polizei geschwächt.
Überstunden abbummeln? Vergiss es.
Wenn überhaupt werden die irgendwann mal ausgezahlt. Vielleicht.


Schaut euch doch mal an, wie lange ein Strafverfahren bislang schon immer gedauert hat.
Monate, bis mal was bei rumkam.
Die Staatsanwaltschaften und Gerichte sind ohnehin schon immer überlastet gewesen!
Die Situation wird jetzt nicht besser, sondern spitzt sich weiter zu.
An sich habe ich mir schon abgeschminkt, die Polizei im Hinterkopf zu behalten, wenn was passiert.
Lasst das nochmal drei, vier, sechs Monate so laufen und das Chaos wird komplett sein.
Dann gute Nacht, deutscher Michel!


Liebe Grüße,
Frauke
Frauke
 

Beitragvon Schupe » 30.10.2015, 18:59

Danke für deine Sicht der Dinge.

Ich möchte nur wenig dazu sagen, denn das Thema ist grenzenlos.... aber Reden hilft auch nicht weiter.

Ich bin seit 7 Wochen dort. Die Ankommenden haben sich geändert: JETZT kommen vorwiegend Familien mit Kindern - oft auch mit Oma/Opa oder so. Und wenn ich Kinder schreibe, dann meine ich auch Kinder - sie sind meistens im Baby- oder Kindergartenalter. Gestern kam ein 6-jähriger alleine bei uns an - die Familie wurde in Spielfeld getrennt.

Jeder kann es halten wie er möchte, aber ich persönlich werde tun was ich kann, damit es keine Toten an der Grenze gibt - zumindest versuchen wir es.

Und nein, in Salzburg gibt es keine Zensur oder Schweigepflicht .... man darf auch Fotos machen.

Wie hier in diesem Forum schon seit Jahren befürchtet/angekündigt/erwartet, ist eine Veränderung im Gang - die gemütlichen Jahre scheinen vorbei zu sein. Darauf haben wir uns ja vorbereitet.

Treffend dazu, ein Text einer Freundin heute auf FB:

An alle Menschen, die guten Willens sind!
Jetzt heißt es Flagge zeigen!
Tut ihr das nicht , werden Menschen an unserer Grenze sterben.
Seht zu, dass euer/eure BürgermeisterIn die Turnsäle und leerstehende Schulen öffnet, wirkt darauf ein, dass die Kasernen und Veranstaltungslocations in ganz Österreich geöffnet werden, damit Busse, voll mit schutzsuchenden Menschen, nicht ziellos in Spielfeld losfahren müssen bzw. losfahren können.
Tragt euch beim Team Österreich ein, bringt Milch, Gemüse, Reis, Linsen an die Grenze, damit warmes Essen gekocht werden kann, besorgt Babyflascherl, PRE Milch und löslichen Kindertee für die Babyversorgungsstation. Packt euren Kofferraum voll mit warmer Kleidung und Schuhen. Wenn sie nicht sofort im Caritaslager in Spielfeld gebraucht werden, ihr werdet sehen, eine Stunde später werden sie gebraucht und ihr könnt sie aus dem Auto holen.
Die Zeit erfordert es, sich von der Wohlfühlwelt zu verabschieden, sagt den reaktionären und menschenverachtenden PolitikerInnen, wenn sie euch auf der Straße begegnen, was ihr von ihrer Politik hält.
Ich hab mir heute auf der Heimfahrt von Spielfeld geschworen, die Idylle, in der sich manche noch glauben zu befinden, nicht mehr zuzulassen. Wenn ein schönes Essen noch so harmonisch ist, wenn ein Event noch so lustig ist, keine/r wird mich mehr davon abhalten, dass ich daran erinnere, dass diese Menschen jetzt unsere Hilfe brauchen. Man kann mich als Moralistin beschimpfen, mich schert das einen Dreck.
Wir können den Krieg in Syrien nicht beenden, wir können die Menschen nicht abhalten aus dem Elend zu fliehen, aber wir können und werden sie sicher jetzt nicht an der Grenze elendig zugrunde gehen lassen.
Wer immer auch jetzt noch nicht seinen Hintern von der Couch hebt und was tut, kann sich schon seine Antwort auf die Frage zurechtlegen "Und was hast du getan, als die Menschen an der Grenze sterben mussten?".
Schupe
 

Beitragvon Pleitegeier » 30.10.2015, 20:03

Hallo Frauke!
Hallo Schupe!
Ich kann Euch beide gut verstehen und ich möchte auch keinem sagen was er zu tun hat.

Schupe das was Deine Freundin in FB geschrieben hat hat sie schon öfter gemacht oder das erste mal?

Steh ihr bei!

Mancher kommt in seinem Leben an eine Grenze die er versucht zu überschreiten weil er z.B. ein Unrecht das in Beschäftigt nicht mehr erträgt.
Auch ich habe das vor Jahren getan und mit einer großen Überzeugung.Erfahrung hatte ich keine und das war auch gut so weil sonst hätte ich es nicht gemacht!

Ich wollte was gutes tun und schnell war auch die Presse an mir interessiert sowie die Politik.

Das Ergebnis waren erst mal Schulterklopfen und neue Freunde.
Danach kam die nächste Stufe und ich wurde beschimpft und beleidigt was zur Bedrohung meiner Familie führte.

Sehr schnell habe ich erkannt das meine Reaktion aus Herzenswärme und Überzeugung zu wenig war diesen Kampf durch zu stehen den der Alltag machte sich immer mehr bemerkbar und meine Verantwortung der Familie gegenüber.

Ich habe gelernt das man sehr schnell den Überblick verlieren kann und Trugschlüssen aufsitzt.

Inzwischen hat sich unser Leben stark gewandelt und auch heute versuche ich gegen Unrecht an zu gehen und das erste war aus FB aus zu steigen,mich meiner Familie zu widmen und mich selbst mehr zu beobachten und zu beachten.

Etwas an zu stoßen ist sehr gut und das macht Deine Freundin.

Deine Schilderung das derzeit mehr Familien und auch Kinder kommen deckt sich mit meinen Sichtungen.
Je kälter es wird um so mehr wirkliche Armut wird man zu uns schicken.

Der 3. Weltkrieg hat längst begonnen und wir alle sind der Spielball.

Ich habe sehr schmerzlich was gelernt und da bin ich nun bei Fraukes Leben!

Jeder sollte Gutes tun aber nur wenn er es auch kann und wenn nötig seine Geldbörse es mitmacht.
Keiner sollte aber einer Propaganda verfallen und seinen armen Nachbarn oder den Obdachlosen um die Ecke vergessen.

Frauke hat was erlebt was ich und meine Familie schmerzlich ebenfalls erfuhren als wir den Sozialstaat forderten.
Wir wurden von allen Bürokratischen Seiten beschossen auf die übelste Art und sogar mit falschen Paragraphen.

Niemals hätten wir das in Deutschland für möglich gehalten.
Informationen mussten wir lernen uns zu erarbeiten wobei das Internet zur Hilfe wurde.
Kein Amt,kein Verein oder ähnliches. Unsere Erlebnisse waren sehr Enttäuschend besonders dann als ich meinem zugezogenen armen Nachbarn nach der Wende helfen wollte und Einrichtungsgegenstände sowie andere Dinge angeboten habe(NEU) und dieser mit den Worten:" Nö behalten sie mal ich bekomme alles neu vom Amt!"
Ich dachte zurück als mein Mann und ich den Kinderwagen beim Flohmarkt gekauft haben und auch die Babywanne weil das Geld nicht reichte.Sozialamt währe nie in Frage gekommen.

Wir gaben und halfen was nur möglich war und meist an der Grenze bis ich so manches im Müll wieder fand und mir der belastete Kontostand einfiel.

Inzwischen sind mein Mann und ich in Rente jedoch nur da ich trotz schwerer Erkrankung auf 30 000E Rückzahlung verzichtet habe.Ich glaube einige nennen so was Erpressung!

Wir helfen immer noch jedoch nach dem Motto" Kehre erst vor Deiner eigenen Türe!"
Erst muss es bei uns stimmen und unserem Empfinden und wirklichen Möglichkeiten.Schulden werden keine mehr gemacht.
Das "WIR" wie unsere Politiker oft und gerne erklären gibt es schon lange nicht mehr.

Mein Mann und ich sind nicht für das was gerade passiert und niemals hätten wir das gewohlt wie so vieles nicht!

Jeder hat seine ganz eigene Grenze und das haben wir gelernt.
Diese zu schützen müssen wir ganz alleine weil unser Staat sich von uns immer mehr zurück zieht!
LG
Pleitegeier :oops:
Pleitegeier
 

Beitragvon conmigo » 30.10.2015, 21:19

Schupe hat geschrieben: Treffend dazu, ein Text einer Freundin heute auf FB:

.... Die Zeit erfordert es, sich von der Wohlfühlwelt zu verabschieden ....
.... Ich hab mir heute auf der Heimfahrt von Spielfeld geschworen, die Idylle, in der sich manche noch glauben zu befinden, nicht mehr zuzulassen....
.... Wer immer auch jetzt noch nicht seinen Hintern von der Couch hebt und was tut, kann sich schon seine Antwort auf die Frage zurechtlegen "Und was hast du getan, als die Menschen an der Grenze sterben mussten?".


Ohwei ist das harter Tobak.

Und was hast Du getan, als Kinder in Afrika verhungerten?
Und was hast Du getan gegen die Kinderarbeit in Asien und deren Folgen?
Und was hast Du getan .....?

Nein, den Schuh zieh ich mir gewiss nicht an. Ich maße mir nicht an, die Welt zu retten.
Die Frage kann man unserer Frau Oberin (und den Faymann im Gepäck) senden, denn mit ihrer unmöglichen Einladung hat sie diesen Menschen Hoffnungen gemacht, die nicht erfüllbar sind.

Da ich Facebook und co ablehne, kannst Du Deiner taffen Freundin das mal ausrichten.
Schupe, nichts gegen Dich, Hochachtung vor Deiner Arbeit und Deinem Idealismus, aber ich bin gegen diese ganze unkontrollierte Invasion. Hier treffen Völker, Mentalitäten und Religionen aufeinander, die nicht zusammenpassen.

Und nein, ich bin nicht kalt und herzlos.

Hierzu verweise ich auf folgendes sehenswertes Video mit Recherchen zu den Hintergründen der Asylantenströme und dabei ab Minute 14: Ein Ökonom schätzt die jährlichen Kosten der Flüchtlingsinvasion in Deutschland auf 45 Milliarden Euro. Mit diesem Geld könnte Deutschland alle 60 Millionen (!!!) Flüchtlinge weltweit (!!!) in ihren jeweils sicheren Nachbarländern versorgen.

Links sind nur für registrierte User sichtbar.

Weiteres Zitat aus dem Video:
„Wenn es irgendeinem dieser .... Gutmenschen wirklich darum gehen würde, Flüchtlingen zu helfen, dann würde er sich mit heißglühendem Eifer dafür einsetzen, dass diese Menschen bleiben wo sie sind“

Damit die herzlichsten Grüße an Deine Freundin.
conmigo
 

Beitragvon Frauke » 30.10.2015, 21:31

Schupe hat geschrieben:
Ich bin seit 7 Wochen dort. Die Ankommenden haben sich geändert: JETZT kommen vorwiegend Familien mit Kindern - oft auch mit Oma/Opa oder so. Und wenn ich Kinder schreibe, dann meine ich auch Kinder - sie sind meistens im Baby- oder Kindergartenalter. Gestern kam ein 6-jähriger alleine bei uns an - die Familie wurde in Spielfeld getrennt.


Danke für deinen Bericht.
Dann wird es jetzt also so richtig spannend.
Denn wo sollen sie untergebracht werden, die Familien?
Die Unterkünfte sind belegt, neue nicht in Sicht.

Dass jetzt tatsächlich eine Vielzahl an Kindern/Kleinkindern/Babys kommen, glaube ich dir.
Die bisherige Anzahl an Kindern (wie jetzt der 6jährige) ist jedoch weitaus geringer als uns die Fernsehbilder glauben machen wollten.
Sie werden halt gern als Argument bzw. Weichklopfer genommen, was mindestens so traurig ist wie ihr Schicksal.

Als Beispiel dafür und völlig losgelöst von der Krise: alljährliche Spendenarufrufe im Fernsehen. Wer ist zu sehen? Das kleine Baby aus Afrika, das erweicht ja jedes Herz.
Kinder sind der Dreh- und Angelpunkt, wie mir scheint.

Zurück zur Krise: die wenigen Kinder, die bislang hier angekommen sind, wurden medial verwendet, um Menschen zur Hilfsbereitschaft zu bringen.
Je öfter sie im Fernsehen oder der Zeitung abgelichtet waren, desto "besser".
Hätte man ausschließlich die jungen, kräftigen Männer gezeigt... Der Effekt des Aufrufs wäre verpufft.

Nun kommen sie also, die wirklich armen Schlucker, mit Oma, Opa und Baby im Gepäck.
Nun kommen nicht nur sie, sondern der Winter kommt auch.
Wohin jetzt mit Oma, Opa und Baby?



Schupe hat geschrieben:Wie hier in diesem Forum schon seit Jahren befürchtet/angekündigt/erwartet, ist eine Veränderung im Gang - die gemütlichen Jahre scheinen vorbei zu sein. Darauf haben wir uns ja vorbereitet.


Und genau daran stoße ich mich aus persönlichen Gründen ganz allgemein - dein Zitat dient mir nur als Einleitung und mein Text richtet sich keinesfalls gegen dich, Schnupe.

Vielleicht ist es jetzt eine sehr persönliche Ecke, aber ich mag nicht mehr.
Ich mag mein Leben so wie es jetzt gerade ist.
Ich habe sehr oft im Leben sehr viel verloren, habe sehr viel eingesteckt - Freunde sagten mal zu mir, das reicht für drei oder vier Leben.
Ich habe mit letzter Kraft meinen Status quo erreicht, habe Monate gekämpft, ich bin mental am Ende.
Und nun soll die Gemütllichkeit ein Ende haben? Wieder kämpfen, wieder neu aufbauen?
Wieder etwas verlieren? Und sei es nur das Gefühl von Sicherheit.

Ja, ich krisel derzeit stark vor mich hin.
Ich hatte immer einen langen Atem und den brauchte ich auch.

Deutschland hat seine Probleme noch lange nicht gelöst - betrachtet man allein den Ost-West-Hickack 25 Jahre nach der Wiedervereinigung, wird klar, dass dieses Land noch lange nicht wieder aufgebaut ist.

Ich möchte dieses Jahr endlich mal wieder Weihnachten feiern, unterm Tannenbaum sitzen und Lichterketten angucken.
Ein ganz bescheidener Wunsch.
Ich hab über 10 Jahre nicht mehr richtig Weihnachten gefeiert.
Weil meine Arbeit das nicht zuließ oder die Krankheit oder die Finanzen.

Ich möchte auch nur angestarrt werden, wenn ich Sportkleidung trage.
Oder im Sommer ein kurzes Shirt, weil mir einfach zu heiß ich.
Ich mag es nicht, dass jungen Mädchen geraten wird, sich lange Kleidung anzuziehen.
Es ist ihr gutes Recht, sich witterungsangepasst zu kleiden!

Und ich möchte gern ein gewissen Vertrauen in den Staat zurückerlangen.
Ich mag mir nicht vorstellen, wie die Zukunft mit Dumpinglöhnen und einer weiteren Spirale aus Kriminalität und Inflation aussieht.
Dabei ist mir völlig wumpe, von wem die Kriminalität ausgeht.
Wenn sich bald mit steigenden Preisen kaum noch einer was zu essen leisten kann, steigt die Rate der Diebstähle ohnehin an.
Diebstähle aus Altersarmut - die gibt es bereits, mit steigender Tendenz (unabhängig von der Krise).

Meine Vorbereitungszeit war sehr, sehr kurz und die Mittel dafür waren auch sehr, sehr knapp.
Reicht das? Und genau das ärgert mich: dass ich mich fragen muss, ob es reicht.

Wie gesagt, Schnupe, das richtet sich nicht gegen dich, sondern deine Zeilen haben lediglich als Aufhänger gedient.

Liebe Grüße,
Frauke
Frauke
 

Beitragvon Frauke » 30.10.2015, 21:36

Hallo, Pleitegeier,

ich habe deinen Beitrag gelesen.
Leider kann ich ihn nicht favorisieren oder sonst wie kenntlich machen, dass ich jedes Wort gelesen habe.

Ja, Anträge... Ach, ich mag nicht mehr weiterschreiben.
Ich nicke und lass dir liebe Grüße da.

Frauke
Frauke
 

Beitragvon Frauke » 30.10.2015, 21:42

conmigo hat geschrieben:
Schupe hat geschrieben: Treffend dazu, ein Text einer Freundin heute auf FB:

.... Die Zeit erfordert es, sich von der Wohlfühlwelt zu verabschieden ....


(.......)

Nein, den Schuh zieh ich mir gewiss nicht an. Ich maße mir nicht an, die Welt zu retten.



Da gehe ich konform mit dir, conmigo.

Es stellt sich mit auch relativ zynisch die Frage, von welcher "Wohlfühlwelt" die Rede sein soll.
Am Existenzminimum lebend kann ich trotz sehr bescheidener Lebensweise sagen: ja, ich fühle mich relativ wohl, ein weiterer Abstrich kommt jedoch nicht in Frage!
Also rosa Plüschwolken seh ich in meiner Welt nicht, aber möglicherweise geht es besagter FB-Freundin wirtschaftlich deutlich besser als mir.
So hat halt jeder seine Sicht auf die Dinge und jeder seinen Erfahrungshorizont.

Take care,
Frauke
Frauke
 

Beitragvon Panicmode » 30.10.2015, 21:49

Fakt ist doch ohne Grenzen kein Sozialstaat. Sobald staatl. Leistungen mehr und mehr zurückgefahren werden fällt auch die Maske der Gesellschaft. Wenns eng wird kümert sich der "Gutmensch" auch zuerst um sich selber.
Dann gilt das Gesetz des Dschungels und man wird sich gegen die wehren müssen die hungriger sind.
Werden wir wohl in den nächsten Jahren erleben wie das aussehen wird.

LG Joe
Panicmode
 

 


  • Ähnliche Beiträge