infoportal onlineshop

Ein Hallo und Danke in die Runde

« Internationales Preppertreffen in Oberhof Sept 2017    •   

Ein Hallo und Danke in die Runde

Beitragvon Hummel » 11.11.2017, 14:27

Hallo an alle,
Erstmal danke für das tolle Forum und die vielen tollen Beiträge und Infos.
Hab schon soviel informatives hier gelesen.
Bin kein Hardcoreprepper, aber dennoch am vorsorgen.
Ich leb schon ne Weile nach dem Motto, man weiss nie was nächsten Tag passiert.
Irgendwann bin ich auf die Aussagen des Irlmeiers gestossen und fing an immer mehr mich zu informieren, was eigentlich in dem Land abläuft und wie schnell bei uns eigentlich der Luxus vorbei sein kann.
Mir macht das ehrlich gesagt auch Spass, zuschauen, was kann man einlagern und was hat man. Was kann man an und für die wohnliche Situation optimieren im Falle einer Krise.
Es ist wie ein kleines Hobby, was auch schon hin und wieder gut geholfen hat, dass man auch länger wie eine Woche was zu essen da hat usw.
Schade ist nur, dass man gefühlt wenig Leute findet, bei denen man merkt, sie "ticken" ähnlich.
Achja... komme aus dem Raum Brandenburg.
LG Hummel
Hummel
 

Beitragvon Pleitegeier » 11.11.2017, 14:37

Hallo!
Grüße Dich aus Niederbayern!
Hoffe Du findest viel brauchbares hiern und hast auch was für uns ,
LG
Pleitegeier
Pleitegeier
 

Beitragvon Hummel » 11.11.2017, 14:41

Huhu Pleitegeier,
Ja hoffe kann auch noch was nützliches für die Runde beitragen.
Hummel
 

Beitragvon Omaerde » 11.11.2017, 17:45

Hallo und herzlich willkommen auch von mir.
Ich wünsche dir viel Spaß beim Stöbern und Lesen.
Und bei Fragen ...nur zu .... irgendeiner weiß immer Rat.
Liebe Grüße
aus dem Westerwald
Omaerde
 

Beitragvon Pleitegeier » 11.11.2017, 22:40

Hummel hat geschrieben:Huhu Pleitegeier,
Ja hoffe kann auch noch was nützliches für die Runde beitragen.


Sorry! Hiern! Da hat sich ein "n" dahinter gehenkt! :-) Bitte nicht beachten!! n-nein!

LG
Pleitegeier
Pleitegeier
 

Beitragvon davidgahan1012000 » 12.11.2017, 07:33

Moin Hummel und herzlich willkommen aus thüringen.

Zitat:

"Schade ist nur, dass man gefühlt wenig Leute findet, bei denen man merkt, sie "ticken" ähnlich."

In meinem privatem Umfeld sowie auch auf Arbeit schneide ich das Thema preppen nur selten an. Aber wenn es trotzdem irgendwie auf das Thema preppen zu sprechen kommt, habe ich den Eindruck das ich zu den sehr sehr wenigen gehöre, die sich damit beschäftigen ..... also in meinem Umfeld kenne ich eigentlich gar keinen der dies tut....

Einerseits, da ich auf dem lebe, gibt es durch die Kleingärtner und die sowieso hier ansässige Landwirtschaft eigentlich keine so großen Bedenken wegen einer Krise glaube ich. Nur ist trotzdem die Selbstversorgungslage eine andere schlechtere, als damals bis vor ca. 30 Jahren als wirklich fast jeder hier sich größtenteils hätte über wenigstens ein paar wochen autark versorgen können.
Das sieht heute bei den meisten hier auf dem Land schon ganz anders aus, da haben die wenigsten eine autarkie um im Notfall überleben zu können. Das fängt schon bei der bis vor knapp 30 jährigen eigenen Trinkwasserversorgung an, welche es heute nicht mehr gibt.


LG von dave
davidgahan1012000
 

Beitragvon Hummel » 12.11.2017, 20:17

Habe das Glück auch ländlich zu leben.
Teil der Familie lebt in der Großstadt und da fühlen sich doch einige "sicher". Man redet ja nicht gleich immer von Krieg, welcher eine Krise auslösen kann. Belehren tue ich keinen, nur grad was Familie angeht macht man sich doch mal nen Kopf.
Meine Mutter hat damals bei Gewitter stets die Tasche parat gehabt. Sprich wenn der Blitz einschlägt, waren wir startklar.
Wenn ich so zurück denke, war sie immer für nen Fall gerüstet, dass etwas passieren könnte. Egal ob Stromausfall oder ähnliches.
Heutzutage hab ich eher das Gefühl, dass sie da einfach nicht mehr so dran denkt.
Naja... in den eigenen 4 Wänden sind wir da zum Glück auf gleicher Wellenlänge.
Hummel
 

 


  • Ähnliche Beiträge