infoportal onlineshop

Mehl und andere Trockenvorräte einwecken?

« Einsäuerung von Gemüse    •    Protagonisten für Fotoreportage gesucht »

Mehl und andere Trockenvorräte einwecken?

Beitragvon doris2901 » 22.08.2016, 14:32

Hallo zusammen!
Nachdem ich mich jetzt schon längere Zeit mit Vorratshaltung beschäftige, hätte ich mal eine Frage an die Experten hier: Auf einem kanadischen YT-Kanal habe ich kürzliche einen Beitrag gesehen, in dem Mehl und andere Trockenvorräte in großen Gläsern im Ofen eingeweckt wurden, um diese Lebensmittel als "long term storage" aufzubewahren.
Hat jemand von euch Erfahrungen damit?
Liebe Grüße
doris2901
doris2901
 

Beitragvon Pleitegeier » 22.08.2016, 15:00

Ich kenne es nicht aber die Idee ist nicht schlecht wenn man genug Zeit Platz und Gläser hat!
Funktionieren wird es auf alle Fälle!
Pleitegeier
 

Beitragvon Ventalina » 22.08.2016, 15:24

Hallo,
ich hätte Angst, das die Hitze die Lebensmittel verändert.
Ich vakuumiere Mehl und andere Trockenvorräte, die auch Mottengefärdet sind.Habe mir dafür und auch zum Einfrieren von Fleisch einen Lava Vakuumierer geleistet mit den Beuteln, tolle Sache.Da ist ja auch der meiste Sauerstioff raus, was die Sachen ja schneller oxidieren lässt.

LG Ventalina
Ventalina
 

Beitragvon kleines Eichhörnchen » 30.08.2016, 15:53

Mehl würde ich nicht einwecken. Trocken aufbewahren und in Behältern wo keine Mehlmotten hinein können.
Man kann Plätzchen einwecken, das geht. Nur ohne Schokolade, die würde schmelzen.
kleines Eichhörnchen
 

Beitragvon doris2901 » 30.08.2016, 20:20

Danke für eure Antworten!
Ich habe jetzt mal einen Versuch gestartet und Reis und getrocknete weiße Bohnen in 1,5 l Rex-Gläsern trocken im Backofen eingeweckt. Dafür habe ich die Gläser bis knapp unter den Rand gefüllt und offen für etwa 100 Minuten bei 100°C im Backofen gestellt. Danach wurden die Gläser wie gewohnt mit Einsiedegummi, Deckel und Klammern verschlossen und nach dem Erkalten waren bis auf ein Glas mit Bohnen alle dicht.
Ich werde die Gläser jetzt mal eine Zeit lang in den Keller stellen und dann mal eines öffnen und verkochen, um zu sehen, ob es geschmacklich Veränderungen gibt.
Mit Mehl möchte ich demnächst einen Einweck-Versuch starten.
LG
doris2901
doris2901
 

Beitragvon kleines Eichhörnchen » 30.08.2016, 20:28

Ich bin ja nun einigermaßen verblüfft. Weckgläser werden mit Gummi und Klammern verschlossen und dann erhitzt. Rexgläser kenne ich nicht, aber es sind doch Weckgläser, oder irre ich mich ?
kleines Eichhörnchen
 

Beitragvon Kavure´i » 31.08.2016, 02:02

Hola Eichhörnchen

ich habe einige Kartons mit alten Einkochgläsern von einem Rückwanderer gekauft.
Ich war früher der Meinung, daß es nur Einkochgläser von Weck gäbe.
Gefunden habe ich den Kartons Einkochgläser vieler verschiedener Firmen:
Weck
Ruhrglas
Gerrix
Rex
Monopol
Küchenglück
Unionglas
Heye
geg Konservenglas ( bei denen braucht man größere Gummis als die 100er)
Ankerglas
DIN
NB Trichterglas
Noellca

wahrscheinlich gibt/gab es noch mehr Marken, aber das sind die, die in meinen Kartons waren.

Alle die noch ganz sind, funktionieren wie die neuen Weckgläser, passende Klammern waren glücklicherweise auch dabei.
Davon passen allerdings immer nur 7 Gläser in den Einkochtopf, da man sie nicht wie die neuen Weckgläser aufeinander stellen kann (wegen der Klammern)

Mehl hält sich leider nur eine bestimmte Zeit, auch in fest verschlossnen Behältern.
Letztens schrieb ich, daß ich einen Eimer mit 2 Jahre altem Mehl öffnete und der Inhalt einwandfrei war.
Beim Öffnen der beiden weiteren Eimer, gleiche Charge, gleiches Datum, mußte ich leider feststellen, daß das Mehl bitter geworden war.
Ein Jahr geht ohne Probleme.
Ich werde also zukünftig Mehl nicht mehr längere Zeit wegpacken, sondern rotieren.

Kavure´i
Benutzeravatar
Kavure´i
 

Beitragvon kleines Eichhörnchen » 31.08.2016, 08:06

Ja, ich weiß das es noch andere Firmen gibt die Eimachgläser herstellen. Gesehen hatte ich auch mal welche. Mir geht es hier um die Methode . Erst die Gläser erhitzen und dann Deckel drauf und Klammern. Wieso ? Ich habe dann bei Google Bilder Rexgläser angesehen die eigentlich ganz normal ausschauen.
Natürlich verbraucht man zuerst das länger eingelagerte. Sieht man auch in den Geschäften, da liegt das mit dem kürzerem Verfallsdatum vorne .
Vermutlich halten sich Körner besser , dann braucht man allerdings eine Maschine zum mahlen . Meine handbetriebene Mühle wird nicht viel taugen für große Mengen. Oder aus den Körnern Schwarzbrot/Pumpernickel backen, braucht aber 10 oder 12 Stunden zum Backen.
kleines Eichhörnchen
 

Beitragvon doris2901 » 31.08.2016, 08:51

Hallo Eichhörnchen,
ja, diese Rex-Gläser entsprechen den heutigen Weck-Gläsern, nur dass es die Firma "Rex" heute nicht mehr gibt und diese Gläser oft nur mehr gebraucht zu bekommen sind. Verwendung ist wie bei den Weck-Gläsern.
Ich habe die Gläser offen im Backrohr gehabt, da es hier nur ums Durchwärmen des Inhalts ging, nicht ums Durchgaren. Beim Durchwärmen des Inhalts sollen eventuell vorhandene Schädlinge oder deren Eier vernichtet werden, so wurde es zumindest auf dem YT-Kanal erklärt.
Bin mal gespannt, ob es geschmacklich irgendwelche Unterschiede geben wird.
LG
doris2901
doris2901
 

Beitragvon Joanna » 31.08.2016, 08:54

Hallo,
seit einigen Jahren bewahre ich u.a. Trockenmilch, Kakao und Mehl in 4 Liter Schraubgläsern. Nur das Mehl wird nach dem einpacken für 1-2 Wochen eingefroren, um eventuelle Schädlinge abzutöten.
Trockenmilch und Kakao stehen seit 2 Jahren und werden laufend verbraucht, das Dinkelmehl wird innerhalb von ca. einem Jahr verbraucht. Funktioniert super.
Trockenmilch (polnisches Superprodukt) habe ich in einen 25 kg Sack beim Großhändler gekauft, Kakao - hat mir ein Importeur 5 kg abgewogen. Deswegen musste ich mir für das längere Aufbewahren etwas einfallen lassen.
Zwei Paletten von den 4,25 l Schraubgläsern habe ich günstig ergattert und neue Deckel dazu gekauft. Ich bewahre dort auch eingewecktes Wasser - als Notvorrat, und vieles mehr. Zum Glück Platz habe ich genug.
Trockenvorräte würde ich nicht einkochen. Nur eventuell für einige Tage einfrieren und dicht verschlossen aufbewahren.

Gruß
Joanna
Joanna
 

Beitragvon Andiamos » 31.08.2016, 13:48

Hallo Eichhörnchen,
kleines Eichhörnchen hat geschrieben:Ich bin ja nun einigermaßen verblüfft. Weckgläser werden mit Gummi und Klammern verschlossen und dann erhitzt.

Doch, umgekehrt gehts bei bestimmten Sachen auch, z. B. bei Wasser. Im Weckbuch steht, dass man Wasser haltbar machen kann, indem man es kochend heiß einfüllt, verschließt und beiseite stellt. Nach dem Erkalten sind die Gläser zu. Dürfte also auch bei anderen dicht gefüllten Sachen funktionieren, die bereits steril und sauheiß :lol: sind. Das Vakuum zieht sich dann selbst durch die Hitze.

LG
Angelika
Andiamos
 

Beitragvon selbstversorgerin » 01.09.2016, 08:11

Angelika,
du hast den guten Kuchen im Glas vergessen! Wie konnte dir das nur passieren? :lol:


Kuchen und Brot im Glas funktioniert auch mit der "umgekehrten" Methode.


Kavure'i,

bei lange gelagertem Mehl hatte ich bisher noch keine geschmackliche Veraenderung feststellen koennen. Wie soll ich mir das "bitter" vorstellen? Verschwindet dies beim Backen wirklich nicht?
Oder meinst du den "alten, schalen" Geschmack? Das mag ich auch nicht gerade unbedingt. Manchmal bemerkte ich einen "muffigen" Kellergeruch, obwohl kein Keller vorhanden (wahrscheinlich wurde das Getreide dann schon nicht gut gelagert, dieses dann zum Mehl verarbeitet und man merkt dies nicht gleich). Dieses Mehl verwende ich dann zum Backen (Brot mit staerkeren Gewuerzen). Ging bisher problemlos. Falls das mal nicht schmecken (mehr) sollte, dann lasse ich das Mehl halt "veredeln", also meine grunzenden und gackernden Mitbewohner moegen das immer :lol:

Kann es sein, dass der Deckel des Kuebels nicht ganz dicht war oder der Kuebel ausgeduenstet ist? Liegt es vielleicht an der Haltbarkeitsmethode, da man in einem Kuebel nicht vaakumieren kann?



Ich habe auch einen Wendi-Ball (nennt sich auch Einkochball), ich werde mal versuchen, die Trockenvorraete damit ins Glas zu vakuumieren. Um aber berichten zu koennen, dauert es aber ein paar Jaehrchen.


Lieber habe ich zuviel Mehl eingelagert, das bitter (?) wird, bevor ich nichts mehr habe. Ich denke, dieses "bittere" muss man auch nicht soooo grossartig verstecken, man hat dann noch "Pluendergut". Waere vielleicht eine Idee: Wenn die Leute mitbekommen, das wir eh nur das "schlechte" Zeug essen, vielleicht sogar noch sichtbar mit so kleinen Tierchen, dann lassen sie uns das "grausige" Zeug. Man darf denen halt nicht sagen, wo das gute Zeug ist :mrgreen: :lol: Und dann wundern sie sich auch nicht sooo sehr, wenn in der Krise wir komischerweise unter keinem "Gewichtsverlust" leiden 8)

Trotzdem soll der ganze Vorrat auch schmecken, und wenn man manches verhindern oder verbessern kann, sollte man es dann schon tun!

Ich gehe dann wieder mal Glaeser fuellen...

Selbstversorgerin
selbstversorgerin
 

Beitragvon Camper007 » 01.09.2016, 14:57

kleines Eichhörnchen hat geschrieben:Vermutlich halten sich Körner besser , dann braucht man allerdings eine Maschine zum mahlen . Meine handbetriebene Mühle wird nicht viel taugen für große Mengen. Oder aus den Körnern Schwarzbrot/Pumpernickel backen, braucht aber 10 oder 12 Stunden zum Backen.


Servus,
bezüglich Mahlmaschine könnte man durchaus eine Bevorraten (z.B. Hawos Billy 100 Links sind nur für registrierte User sichtbar.) und bei Stromausfall mit Notstromaggregat (z.B Honda EU 10i Links sind nur für registrierte User sichtbar.) 220V generieren.
Mit bestem Gruß
camper007
Camper007
 

Beitragvon Kavure´i » 02.09.2016, 00:51

Hola Selbstversorgerin

das Mehl schmeckte echt bitter und der Geschmack ging auch beim Backen nicht weg.
Es roch nicht seltsam, auch beim Backen trat kein unnormaler Geruch auf.
Aber das Brot schmeckte sehr unangenehm und aufgrund dessen probierte ich das Mehl. Es schmeckte bitter.
Der Deckel des Eimers hat einen Gummiring und schließt wirklich dicht.
Da war vorher Dulce de leche ( Karamellcreme ) drin, durfte also nicht auslaufen können.
Wie gesagt, das Roggenmehl, das ich zeitgleich in einen baugleichen Eimer einfüllte, war einwandfrei.

Woran es lag, werden wir wohl nie erfahren.

Kavure´i
Benutzeravatar
Kavure´i
 

Beitragvon Kavure´i » 03.09.2016, 04:56

Hola

hier ein Link zum "Trocken einwecken"
Hab nur was auf Englisch gefunden.

Links sind nur für registrierte User sichtbar.

Kavure´i
Benutzeravatar
Kavure´i
 

 


  • Ähnliche Beiträge