infoportal onlineshop

Mindesthaltbarkeit

« Wie richtig einwecken?    •    Aktueller Garten-Thread »

Re: Mindesthaltbarkeit

Beitragvon survival » 01.06.2014, 20:36

@Pferdestehler

Wer gerne kocht, darf gerne mal ein lecker Rezept rein stellen - "Rezepte ohne Krise", beliebter Treffpunkt oder auch "Krisenrezepte"! :D :wink:

LG von der SurvivalBild
survival
 

Beitragvon lagerverwalter » 10.06.2014, 09:33

maroni hat geschrieben:Also ich kopier die Anleitung mal hier rein.ist zwar schon über 100 Jahre her, aber man kann´s ja probieren.
Quelle:http://www.survivalforum.ch/forum/showthread.php/31035-Wiederherstellung-von-Butter-aus-Butterschmalz

Moin moin "maroni"!
Respekt! du hast eine Anleitung für "Butter aus Butterschmalz" gefunden.
Ich habe lange Zeit vergeblich im Netz danach gesucht.
Die Methode werde ich bei der nächsten Ghee Herstellung ausprobieren.
Meine vorhandenen Ghee Konservendosen wollte ich dafür nicht öffnen.

Eine ähnliche Idee hatte ich mir sogar schon selbst ausgedacht.
Leider kannte ich nicht die genaue Anwendung und die Feinheiten.
Ohne deine ausgegrabene Anleitung hätte es bei mir nie zum Erfolg geführt.
Bin gespannt, wann der erste Prepper von uns nach deiner Anleitung Butter
erfolgreich zurück verwandelt hat.
rgds, thomas
lagerverwalter
 

Beitragvon Cuzco » 17.06.2014, 12:16

Hallo zusammen,

bei meinen Vorräten habe ich- upps :oops: - eine "Knorr Bratensoße extra" übersehen und im Pfingsturlaub ist mir aufgefallen, dass die Gute schon seit 6/13 abgelaufen ist.
Ich wollte euch nur mitteilen, dass das Sößchen immer noch von bester Qualität ist und lecker geschmeckt hat. Ein Jahr überfällig ist also kein Problem! :mrgreen:

Grüßle, Cuzco.
Cuzco
 

Beitragvon lagerverwalter » 27.08.2014, 14:24

maroni hat geschrieben:.... Quelle:http://www.survivalforum.ch/forum/showthread.php/31035-Wiederherstellung-von-Butter-aus-Butterschmalz

Moin moin "maroni"!
Heute habe ich nach der Anleitung von dir Butter aus Ghee hergestellt.
Habe zwei verschiedene Methoden verwendet.
Zuerst nach der Anleitung von dir.
Da es in meiner Küche keinen Labor-Glasstab gibt, habe ich ein Plexiglasrohr genommen. Das Rohr war 10 mm dick und 30 cm lang.
Das hat prima funktioniert.
Im zweiten Versuch habe ich bei der Herstellung der Emulsion aus Ghee+Milch,
ganz kess meinen elektrischen Schneebesen (Krups 3-Mix) benutzt (max. 2 Min.).
Drei Minuten schütteln brachte nämlich keinen Spaß.
Auch mit dem Schneebesen funktionierte es sehr gut.

Nun sollte das Kneten der Butter mit Salz folgen.
Leider war beim Abschöpfen der fertigen Butter aus dem Eiswasser,
viel Wasser mit in die Butter gekommen.
Habe die Butter mit Salz (2%) in ein Leinentuch gelegt und dann die Butter damit ordentlich ausgepresst und auch geknetet. Es kam noch jede Menge Wasser raus.
Die fertige Butter nun mit einem Teigschaber in kleine Formen gedrückt.

Die Butter aus beiden Methoden sah gleich gut aus und schmeckte auch gleich.
Die angegebenen 2-3 % Salz sind eindeutig zuviel.
Meine Markenbutter vom Discounter hat nur 0,01% Natriumgehalt.
Habe ich aber zu spät nachgeschaut.
Bis auf die zu hohe Salzmenge, schmeckt die Butter sehr gut auf Brot.
Sie schmeckt etwas fetter als die gekaufte Butter.
Das empfinde ich aber nicht als Nachteil.

Die Industrie hat ja so ihre Tricks, viel Wasser in ein Lebensmittel einzubringen,
ohne das die Konsistenz sich nachteilig verändert.

Beim nächsten Versuch, muß ich aber den Ablauf der Prozedur noch enorm
verbessern.
Meine Küche sah nach der Butter-Herstellung leider wie ein Saustall aus.

rgds, thomas
lagerverwalter
 

Beitragvon Baggers » 27.08.2014, 15:13

Hallo,
ich hab neulich eine Dose Pfirsiche auf gemacht.
MHD 06.07.
Hat gut gerochen, optisch auch o.k., geschmacklich einwandfrei.
Mir wurde nicht schlecht, auch sonst keine Symtome und ich hab´s überlebt.

Einen Schönen Abend

Baggers
Baggers
 

Beitragvon maroni » 27.08.2014, 21:40

@ lagerverwalter
freut mich, dass diese Anleitung funktioniert..sie ist ja nicht von mir erfunden..leider :)...ich streich mir auch jetzt bereits in der "Not" liebend gern das Ghee auf´s Brot, da erspar ich mir dann sozusagen den "Saustall".
Hab meine diesbezüglichen Vorräte bei der letzten Butteraktion wieder aufgefüllt. Hält..richtig gelagert und verschlossen ja sehr lange.
maroni
 

Beitragvon Drakulinchen » 31.08.2014, 04:03

Ist Ghee eigentlich das gleiche wie "Butterschmalz" (geklärte Butter) oder um mal eine Marke zu nennen "Butaris" ?

Soweit ich das bisher verstanden habe - bitte Korrektur falls ich da falsch liege - sollte Butterschmalz - also "geklärte Butter" das gleiche sein wie Ghee ?
Drakulinchen
 

Beitragvon Andiamos » 31.08.2014, 06:25

Hallo Drakulinchen,
ja, Ghee ist das gleiche, wie Butterschmalz oder geklärte Butter.
Butaris ist allerdings chemisch getrenntes Butterschmalz. Schmeckt auch nicht so gut. Mir jedenfalls nicht.

LG
Angelika
Andiamos
 

Beitragvon lagerverwalter » 31.08.2014, 13:25

Drakulinchen hat geschrieben:Ist Ghee eigentlich das gleiche wie "Butterschmalz" (geklärte Butter) oder um mal eine Marke zu nennen "Butaris" ??

Moin moin Drakulinchen"!
Ghee und Butterschmalz ist zwar das Gleiche, aber.in der Herstellung liegt ein kleiner Unterschied.
Ghee ist die indische Variante von Butterschmalz.
Es gibt hier im Forum für die Herstellung beider Varianten mehrere Beiträge.
Ghee ist (angeblich) länger haltbar als schneller hergestelltes Butterschmalz.

Ich habe in meinem Lager nur Ghee, da mir schon allein der Name besser gefällt. :) :)

Zu Butaris hat dir Andiamos schon alles geschrieben.

rgds, thomas
lagerverwalter
 

Beitragvon maroni » 31.08.2014, 23:30

Butaris und "Verwandte" sind außerdem mit Stigmasterin - einem Farbstoff -versetzt.Seine energetische Wertigkeit (wurde von uns mal im Vergleich ausgetestet) liegt etwa bei einem Viertel von "echtem" Butterschmalz...ich nehm dafür Bio-Butter.
maroni
 

Beitragvon Sunnyboy12 » 04.09.2014, 11:07

Guten Morgen zusammen.

Da meine Frau so gerne Reisauflauf mit Sauerkirschen mag, kaufe ich die Kirschen im Supermarkt (500ml 1,39).
Leider bleibt von den Kirschen immer viel übrig und deshalb habe ich mich gefragt, ob ich den Rest evtl. in kleine Gläser fülle und neu einkoche.
Hat jemand von euch da schon Erfahrungen gesammelt? Geht das überhaupt? Wie lange wären die dann haltbar?

Vielen Dank schon mal im Voraus!

Freundliche Grüße!
Sunnyboy12
 

Beitragvon bosseler » 04.09.2014, 11:15

maroni hat geschrieben:Butaris und "Verwandte" sind außerdem mit Stigmasterin - einem Farbstoff -versetzt.Seine energetische Wertigkeit (wurde von uns mal im Vergleich ausgetestet) liegt etwa bei einem Viertel von "echtem" Butterschmalz...ich nehm dafür Bio-Butter.

Hallo maroni,
was verstehst du unter "energetischer Wertigkeit" und wie habt ihr die ausgetestet und im Vergleich zu was?

Gruß
bosseler
bosseler
 

Beitragvon Lausitzerin » 04.09.2014, 14:10

Hallo Sunnyboy,

ich denke, das geht.
Aber nach dem öffnen des gekauften Glases nicht lange warten, am besten gleich umfüllen und richtig einwecken (nicht bloß heiß in ein Twist-Off-Glas füllen).
Wenn bei mir mal ein Glas nach dem Einwecken offen ist (kam selten vor bisher), hab ich da gleich den Rand, den Deckel und den Gummi gesäubert und unverzüglich wieder ins heiße Einweckwasser gestellt, nochmal so ca 20-30 min eingeweckt.

:) Lausitzerin
Lausitzerin
 

Beitragvon maroni » 04.09.2014, 16:06

bosseler hat geschrieben:
maroni hat geschrieben:Butaris und "Verwandte" sind außerdem mit Stigmasterin - einem Farbstoff -versetzt.Seine energetische Wertigkeit (wurde von uns mal im Vergleich ausgetestet) liegt etwa bei einem Viertel von "echtem" Butterschmalz...ich nehm dafür Bio-Butter.

Hallo maroni,
was verstehst du unter "energetischer Wertigkeit" und wie habt ihr die ausgetestet und im Vergleich zu was?

Gruß
bosseler


Energetische Wertigkeit wird in Bovis-Einheiten mit dem Tensor oder Muskeltest..gibt auch noch andere..gemessen.
Wir nahmen eine Probe von konventionell hergestelltem Butterschmalz und eine von selbstgemachten aus konventioneller Butter und eine aus Bio-Butter.
Dann kann man auch noch nachtesten welche für MICH die optimale ist.
Ich teste so auch alle Medikamente/Dosierungen auf Verträglichkeit aus und bin bisher damit sehr gut gefahren. Macht auch meine Bekannte( Ärztin) so...Drum ist sie so begehrt :wink: .
maroni
 

Beitragvon bosseler » 05.09.2014, 15:37

Hallo maroni,

meinst du so was? http://www.pendelrute.at/1186593.htm und so was? http://www.energieimpulse.net/praktische-tipps/energetische-testmethoden/testen-mit-dem-tensor-oder-pendel/

Oha, das klingt ja sehr wissenschaftlich :?

Aber ich sage immer: "Wer heilt, hat recht." Und wenn's hilft....

gruß
bosseler

Ha, ich habe gerade eine interessante Seite über Butterschmalz gefunden:
http://fakten-uber.de/ghee
bosseler
 

Beitragvon maroni » 05.09.2014, 20:46

Ja, genau sowas meine ich..auch.Es gibt auch noch andere Methoden. Was ist eigentlich wissenschaftlich ???
Ich lass mich lieber von Ergebnissen überzeugen...die dürfen natürlich auch "wissenschaftlich" sein.;)
maroni
 

Beitragvon Derfflinger » 03.10.2014, 12:17

Guten Tag, zusammen,

Anfang dieser Woche zubereitet und restlos aufgegessen:
Spaghetteria Quattro Formaggi, von Knurr. MHD 06/2010.
Gekauft Juni 2009, ich schreibe immer das Kaufdatum auf die Sachen, eben wegen der Haltbarkeitsüberprüfung.
Kein feststellbarer Qualitätsverlust, keine Geschmacksbeeinträchtigung. Das Zeug zählt natürlich auch nagelneu nicht wirklich zu den Delikatessen.
Immerhin mindestens mittelfristig zur Bevorratung geeignet.

Gruß

Derfflinger
Derfflinger
 

Beitragvon prepper » 03.10.2014, 13:10

Hallo zusammen,

gestern Spiralnudeln gekocht die 1994 gekauft wurden, haben auch nicht anders geschmeckt als neue. Waren in der Originalverpackung (Plastik) aufbewahrt.
Ein Becher mit Schlagobers Ablauf 12.04.2014 gestern geöffnet - wie neu.
Ich habe immer ein paar Dinge zum Langzeittest stehen, ganz interessant wie lange manches doch hält. Möchte aber nicht wissen was da vielleicht dazugegeben wurde damit es so lange in Ordnung bleibt.
Von Nudeln, Salz, Zucker, Getreide wissen wir ja das sie lange bis nahezu unbegrenzt haltbar sind. Das Problem ist vielmehr diese Produkte vor Schädlingsbefall und auch Feuchtigkeit zu schützen. Wenn man diese Dinge kauft sind sie in Plastik- , Papier- oder Kartonverpackungen und das ist für sehr lange Aufbewahrung nicht gut geeignet. Plastik-Weichmacher, Papier und Karton zieht event. Feuchtigkeit und wird mit Inhalt muffig und Viecher können auch ran.
Seit einigen Jahren dose ich solche Dinge ein, seit kurzem auch in großen Mengen da wir einen fünf Jahresvorrat für 24 Personen anlegen.
Dosenverschliessmaschine bekommt man in verschiedenen Varianten schon zu günstigen Preisen, die Dosen selbst kosten nicht viel. Der Inhalt ist aber dann vor Schädlingen jeder Art und Wasser bestens geschützt.
Die Produkte werden natürlich ohne der mitgekauften Verpackung eingedost, also lose reingeschüttet.
Auf diese Weise bewahren wir folgende Lebensmittel auf:
Nudeln, Haferflocken, Brotgetreide, Reis, Semmelbrösel, Semmelbröckerl, Schüttelbrot, Zucker, Salz, Trockenlinsen, Trockenbohnen, Knäckebrot, Zwieback, verschiedene Gewürze........ Etikett mit Angabe des Inhalts, Gewicht und Datum drauf, fertig. Das hält länger als ich. :wink:
Langzeittests mit anderen Dingen (eingedost) die trocken sind laufen noch, zB. Kartoffelpüree, Kakao, Kaffeebohnen, da bin ich aber erst ca. 4 Jahre über Ablauf, mache ich noch nicht auf.

LG
Prepper
prepper
 

Beitragvon Westerwalderde » 03.10.2014, 14:01

prepper hat geschrieben:Hallo zusammen,


Seit einigen Jahren dose ich solche Dinge ein, seit kurzem auch in großen Mengen da wir einen fünf Jahresvorrat für 24 Personen anlegen.
LG
Prepper

Hallo
jetzt bin ich aber neugierig geworden - wie macht ihr das organisatorisch ? ALLES in ein Lager ?
Nach Kg oder Kalorien ausgerechnet ? Führt ihr richtig BUCH ?
Wenn ich überlege , was ich für Zeit für unser "kleines " Lager schon brauche - alle Achtung !
L.G.
WWE
Westerwalderde
 

Beitragvon pluschmouse » 03.10.2014, 14:16

Puh, das währen ja bei 5 l Tagesverbrauch essen, trinken, Klopapier usw. ca. 220m3, da brauchst du ja ein ganzes Einfamilien haus mit Gängen zum Lagern, 100m2 u 100m2 Keller. Das ganze sollte ja auch Feuer und Wasserfest sein?
pluschmouse
 

Beitragvon lagerverwalter » 03.10.2014, 14:48

prepper hat geschrieben:gestern Spiralnudeln gekocht die 1994 gekauft wurden, haben auch nicht anders geschmeckt als neue. Waren in der Originalverpackung (Plastik) aufbewahrt.

Hi "prepper"!
10 Jahre ist eine gute Bilanz. Das funktioniert natürlich nur bei trockener Lagerung.
prepper hat geschrieben:Ein Becher mit Schlagobers Ablauf 12.04.2014 gestern geöffnet - wie neu.

Das finde ich allerdings erstaunlich.
Mir ist ein Sahnebecher schon nach kürzerer Zeit nach MHD im Kühlschrank schlecht geworden.
prepper hat geschrieben: ..Seit einigen Jahren dose ich solche Dinge ein, seit kurzem auch in großen Mengen da wir einen fünf Jahresvorrat für 24 Personen anlegen. ..Auf diese Weise bewahren wir folgende Lebensmittel auf:
Nudeln, Haferflocken, Brotgetreide, Reis, Semmelbrösel, Semmelbröckerl, Schüttelbrot, Zucker, Salz, Trockenlinsen, Trockenbohnen, Knäckebrot, Zwieback, verschiedene Gewürze..... Das hält länger als ich. :wink:

Eine Dosenmaschine nutze ich auch zur Langzeit-Lagerung.
Viele Lebensmittel die du aufgezählt hast, kommen bei mir aber nicht in die Dosen.
Wieviel Dosen willst du denn da machen für 24 Personen?.
Das wird doch viel zu viel Arbeit, oder delegierst du das?.
Für viele Lebensmittel aus deiner Liste benutze ich 15 Liter Weithalsfässer von Fa. Johnen.
Die Fässer sind luftdicht, gasdicht und UV-dicht.
Hast du eine manuelle Dosenmaschine, oder elektrisch?.
Meine Maschine ist manuell mit Schwungrad. Das ist schon eine Plackerei bei einem Single-Haushalt.
prepper hat geschrieben: ..Langzeittests mit Kaffeebohnen,
da bin ich aber erst ca. 4 Jahre über Ablauf, mache ich noch nicht auf.

Kaffeebohnen habe ich auch schon in Dosen, allerdings erst zwei Jahre.
In die Dosen mit Kaffeebohnen habe ich jeweils einen O2-Absorger auf Backpapier obenauf
gelegt. Der entzieht dem Doseninhalt nach dem Verschließen den Restsauerstoff.
Bisher habe ich aber auch noch keine Dose mit Kaffeebohnen wieder geöffnet.

Momentan bin ich gerade dabei, Schmelzkäse herzustellen und in Dosen zu versiegeln.
Die Herstellung hat schon mal geklappt. Werde den Schmelzkäse gleich in Dosen abfüllen und
sterilisieren.
rgds, lagerverwalter
lagerverwalter
 

Beitragvon prepper » 03.10.2014, 15:22

Westerwalderde, pluschmouse

Natürlich führen wir genauestens Buch, nicht nach Kalorien sondern kg und Mindesthaltbarkeitsdatum und auch Einlagerdatum.
Lagerräume sind natürlich etwas größer als ein Einfamilienhaus, da ja fünf Familien davon leben. Allein Klopapierrollen sind für 5 Jahre für 24 Personen ca. 10.000 bis 11.000 Stück nötig - das sind viele m³!
Nahrungsmittel für die Zeit und 24 Personen sind ca. 63.000 kg nötig, je nachdem wie man rechnet. Auch da sind viele m² und m³ Lagerraum nötig, nicht zu vergessen Platz für Hygieneartikel, Brenn- und Treibstoffe, Heu, Stroh, Getreide für Tierfutter...........
Also ein Einfamilienhaus geht da nicht. :lol:
Wasser haben wir bald fertig für 150.000 Liter das reicht eigentlich völlig (Trinkwasser 24 P - 5 J = 88.000 L) werden nächstes Jahr aber trotzdem auf 200.000 L aufstocken. Nutzwasser kommt aus Bach-Teich.

lagerverwalter:

Nudeln 1994 gekauft = 20 Jahre.
Sahne - ist sicher nicht die Regel, meistens früher hin.
Fässer - verwenden wir auch teilweise, wir wollen aber möglichst wenig Plastik in der Lagerhaltung.
Dosenmaschine - vollautomatisch, da es ja viele Dosen sind, natürlich meist die ganz großen.
o2 Absorber - verwenden wir auch bei manchen Dingen

Grundsätzlich bin ich ein "Dosenfreund" da wir die Dinge in Dosen, wenn sie mal in den Lagerräumen (sauber, trocken, frostfrei, belüftet)sind (wir haben Stapler und Schwerlastregale) und archiviert sind, sozusagen "vergessen" können - bis zum Tag X. :D

LG
Prepper
prepper
 

Beitragvon Westerwalderde » 03.10.2014, 15:46

Hallo prepper
na , da habt ihr sicher mehr wie mancher SUPERMARKT ;-)
L.G.
WWE
Westerwalderde
 

Beitragvon bosseler » 03.10.2014, 16:11

Westerwalderde hat geschrieben:Hallo prepper
na , da habt ihr sicher mehr wie mancher SUPERMARKT ;-)
L.G.
WWE


Da hast du sicher recht. Ich weiß nicht, ob der uns veräppeln will...(das sind allein ca. 130 m³ Klopapier, und 200 000 Liter Wasser entspricht schon fast einem Hallenbad, also ich weiß nicht...

Gruß
bosseler
bosseler
 

Beitragvon lagerverwalter » 03.10.2014, 16:29

prepper hat geschrieben:Nudeln 1994 gekauft = 20 Jahre.

Habe leider falsch gerechnet. Du hast nnatürlich recht; 1994 bis jetzt sind natürlich 20 Jahre.

Mein Schmelzkäse ist jetzt fertig in Dosen und auch eingeweckt.
Habe natürlich was zum Probieren übrig behalten.
Schmeckt selbstverständlich "super duper".
"Super" steht für den subjektiven Geschmack und "duper" für selbst gemacht.
Ist aber auch logisch, denn das war eine ziemliche Arbeit mit meinen geringen Mengen als Test.
Nun muß ich leider mind. ein Jahr warten. Wenn der Käse in der Dose dann immer noch so toll schmeckt,
wird mehr davon hergestellt. Natürlich nicht für 24 Personen.
rgds, lagerverwalter
lagerverwalter
 

Beitragvon Andiamos » 03.10.2014, 16:48

bosseler hat geschrieben:Ich weiß nicht, ob der uns veräppeln will...(das sind allein ca. 130 m³ Klopapier, und 200 000 Liter Wasser entspricht schon fast einem Hallenbad, also ich weiß nicht...


Ich vermute, der Gute will uns auf den Arm nehmen und die Prepperszene karikieren. :lol:

LG
Angelika
Andiamos
 

Beitragvon Westerwalderde » 03.10.2014, 17:20

lagerverwalter hat geschrieben:
prepper hat geschrieben:Nudeln 1994 gekauft = 20 Jahre.

Habe leider falsch gerechnet. Du hast nnatürlich recht; 1994 bis jetzt sind natürlich 20 Jahre.

Mein Schmelzkäse ist jetzt fertig in Dosen und auch eingeweckt.
Habe natürlich was zum Probieren übrig behalten.

Hallo Lagerverwalter ,
wie machst du Schmelzkäse ? Verrät s du uns das Rezept ?
Oder ist das geheim :lol: ?
L.G.
WWE
Westerwalderde
 

Beitragvon lagerverwalter » 03.10.2014, 18:10

Westerwalderde hat geschrieben:wie machst du Schmelzkäse ? Verrät s du uns das Rezept ?
Oder ist das geheim :lol: ?

Hi "WWE",
geheim ist das Rezept zwar nicht, aber nicht auf meinem Mist gewachsen.
Nachdem ich es etwas abgewandelt habe, kann ich es wohl hier posten.
Mache ich aber in dem passenden Ordner für Rezepte.
Mal schauen, wo der ist....

rgds, lagerverwalter
lagerverwalter
 

Beitragvon Westerwalderde » 03.10.2014, 18:19

lagerverwalter hat geschrieben:
Westerwalderde hat geschrieben:wie machst du Schmelzkäse ? Verrät s du uns das Rezept ?
Oder ist das geheim :lol: ?

Hi "WWE",
geheim ist das Rezept zwar nicht, aber nicht auf meinem Mist gewachsen.
Nachdem ich es etwas abgewandelt habe, kann ich es wohl hier posten.
Mache ich aber in dem passenden Ordner für Rezepte.
Mal schauen, wo der ist....

rgds, lagerverwalter


Hallo Lagerverwalter ,
woher ist doch egal :lol: - Hauptsache es schmeckt :lol:
Danke dir fürs posten
L.G.
WWE
Westerwalderde
 

Beitragvon Kavure´i » 04.10.2014, 02:38

prepper hat geschrieben:
Grundsätzlich bin ich ein "Dosenfreund" da wir die Dinge in Dosen, wenn sie mal in den Lagerräumen (sauber, trocken, frostfrei, belüftet)sind (wir haben Stapler und Schwerlastregale) und archiviert sind, sozusagen "vergessen" können - bis zum Tag X. :D

LG
Prepper


Hola Prepper
wenn ich richtig informiert bin, sind Dosen innen ja beschichtet. Und das ist auch ein Kunststoff.
Da bewahre ich mein "Trockenfutter" weiterhin in 2 oder 3-Liter-PET-Flaschen auf, die kosten nichts und das Einfüllen macht wenig Arbeit.

Kavure´i, die grade am Gabelstaplerprospekte lesen ist :mrgreen:
Kavure´i
 

Beitragvon prepper » 04.10.2014, 13:42

Andiamos hat geschrieben:
bosseler hat geschrieben:Ich weiß nicht, ob der uns veräppeln will...(das sind allein ca. 130 m³ Klopapier, und 200 000 Liter Wasser entspricht schon fast einem Hallenbad, also ich weiß nicht...


Ich vermute, der Gute will uns auf den Arm nehmen und die Prepperszene karikieren. :lol:

LG
Angelika



Hallo Ihr Lieben!

Ich will Euch sicher nicht veräppeln, wozu sollte ich mir die Mühe machen?
Wir sorgen halt für 24 Personen vor und das für einen Zeitraum für 5 Jahre.
Ihr sorgt halt "nur" für Eure Familie (also 3-5 Leute) und für einen kürzeren Zeitraum vor.
Also einfache Rechnung: viele Leute, viele Tage = viele kg Lebensmittel, viel Klopapier und viel sauberes Wasser (weil auch für Tiere, nicht nur für uns Menschen) und viel sonstnochwas.
Dazu haben wir noch das Glück das die paar Euro die der Spass kostet nicht die große Rolle spielen, das haben wir manch anderen voraus.
Es ziehen hier 5 Familien an einem Strang (alles Brüder und Schwester von mir und meiner Frau), leider einer meiner Brüder nicht (sonst wären wir 29 Leute) - der meint wir sind alle total verrückt.
Vielleicht hat er ja recht, auch hier im Forum werden sich manche denken "der spinnt ja", aber alles was ich bisher in meinem Leben getan habe, habe ich 110%ig gemacht, sonst wäre ich heute nicht da wo ich jetzt bin. :D

Kavure´i : Du hast natürlich recht, Konservendosen sind innen beschichtet - man bekommt sie aber auch ohne die
Beschichtung :)

LG
prepper
prepper
 

Beitragvon Andiamos » 05.10.2014, 07:08

Einige Beiträge in den Thread "Warum wir vorsorgen" verschoben.
Moderation
Andiamos
 

Beitragvon survival » 05.10.2014, 18:46

Rote Linsen, anderthalb Jahre über MHD - no problem!

Werden genauso schnell gar, wie vor MHD. Geschmacklich einwandfrei!

LG von der SurvivalBild
survival
 

Beitragvon OSSI » 05.10.2014, 19:03

Hallo,

habe heute Hüner-Reis-Eintopf gemacht. Der Volkornreis war auch schon 13 Monate über MHD. Habe auch kein Unterschied gemerkt. Allerdings war der Reis schon beim Kauf vakuumiert. Werde jetzt von dem Vollkornreis noch etwas ein lagern.

LG
OSSI
OSSI
 

Beitragvon Gartenklaue » 08.10.2014, 21:11

Hallo zusammen,

gestern habe ich ein Paket gemahlenen Kaffee mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum Febr. 2011 entdeckt. Das Vacuum der Packung war nicht beschädigt. Der Geruch nach dem Öffnen entsprach dem von frischem Kaffee. Auch nach dem Aufbrühen waren keine geschmacklichen Veränderungen feststellbar.

LG Gartenklaue
Gartenklaue
 

Beitragvon Terence01 » 19.10.2014, 04:02

Ich habe noch eine halbe Packung Reis auf Lager.
Ablaufdatum 2004
Hatte sie so bis 2007 ganz normal im warmen Küchenschrank, dann aus Interesse über die Haltbarkeit noch aufgehoben.
Letztes Jahr probeweise was davon gekocht: Geschmacklich kein Unterschied zu frischem Reis!!
Habe jetzt neuen Reis in grosse Schraubgläser gefüllt, und bunkere mir noch ein paar ein!
Was denkt ihr wie lange halten Cola-Dosen?
Denke mal, dass diese auch nach 10 Jahren gut sind, vermutlich auch noch nach 50 Jahren.
Terence01
 

Beitragvon survival » 19.10.2014, 07:51

@Terence01

Ich glaube die Prepper86 schrieb mal, daß ihr Cola nach einem nicht so langem Ablauf, nimmer so lecker schmeckte und sie alles entsorgte...

Bei Reis sollte man mit Natureis etwas vorsichtiger sein, da er "ranzig" werden kann - erinnert mich, daß ich ihn mal probieren sollte, ob es echt so ist!

LG von der SurvivalBild
survival
 

Beitragvon Kavure´i » 19.10.2014, 23:04

Hola Survival

polierter Reis hält richtig aufbewahrt "ewig".
Naturreis schmeckt nach einiger Zeit muffig und riecht auch so.
Bei mir war das bei einer Packung schon nach einem guten Jahr so. Ich kauf keinen Naturreis mehr, denn ich hatte auch schon Probleme mit Schädlingen darin. Zum Glück kamen die aus der Flasche nicht raus.

Kavure´i
Kavure´i
 

Beitragvon Derfflinger » 09.11.2014, 14:45

Guten Tag, allerseits,

Meine neueste Nachricht von der Haltbarkeitsfront:
Heute aß ich eine Portion "Riso Fino, Mexican Style", gekauft bei Lidl, MHD 23.09. 2005. Damals gab es bei mir noch keine Krisenvorbereitung, daher war das Kaufdatum nicht vermerkt. Herstelljahr war aber draufgedruckt, 2004.
War einwandfrei, auch geschmacklich. Warnung: ich bin kein Feinschmecker, meine dahingehenden Aussagen sind also mit der gebotenen Vorsicht zu bewerten.
Solche Sachen, so lange sie ordnungsgemäß verschlossen bleiben, sind also durchaus ein Jahrzehnt lagerfähig.
Oder auch länger, ich fühle hier die Verlockung, mich auf die Suche nach noch älteren Sachen zu machen.
Daß Dosenbrot der Bundeswehr von 1983 noch einwandfrei ist, schrieb ich schon mal.

Schönen Sonntag,
vom Resteverwerter Derfflinger
Derfflinger
 

Beitragvon Karin » 18.12.2014, 12:00

Und wieder eine neue Mitteilung von der Haltbarkeitsfront:

Für mich fast nicht zu glauben, aber ich hab es mit eigenen Augen gelesen und
selbst getrunken:

Coca-Cola in der Dose : Hergestellt in 2002, MHD 8/2003

Ich dachte da erwartet mich eine total ungenießbare Brühe, aber weit gefehlt.
Es war absolut kein Unterschied zu schmecken zu einer neuen Cola!

Also kann man getrost auch so was in den Vorrat packen.

Grüßle Karin
Karin
 

 


  • Tags
  • butter 1 jahr abgelaufen,