infoportal onlineshop

Mindesthaltbarkeit

« Wie richtig einwecken?    •    Aktueller Garten-Thread »

Re: Mindesthaltbarkeit

Beitragvon Saurier61 » 28.02.2012, 09:17

grawuzi hat geschrieben:Hello,

habe im Zuge der HB Diskussion im Fernsehen ein s.g. Zitat gehört, welches plausibel klingt :

Unser Körper besitzt alles um verdorbene Lebensmittel zu erkennen :

Wenn etwas vernünftig AUSIEHT, normal RIECHT, nicht ungewöhnlich SCHMECKT,

wird es mit größter Wahrscheinlichkeit auch genießbar sein.

Ich kenne zumin. keinen gegenteiligen Fall aus meinem Alltagsleben,
nice day,
grawuzi



Hallöle grawuzi

Vorsicht bei Fischkonserven mit Sosse/Gemüse über MHD.... ich hatte eine Dose Hering in Tomatensosse... Dose war ok, Fisch roch normal, Geschmack war normal... die Dose ca 1,5 Jahre über MHD....

Nie wieder... ich hatte davon eine Fischvergiftung.... ohne Versorgung im KH hätte ich das nicht überlebt... und zeitweise hatte ich im KH den Gedanken...ich will das gar nicht weiter ertragen....

seit dem... Fisch übers Datum... ne danke.... da bin ich so was von pingelig... das geht dann sofort in die Tonne.

Ich ess immer noch gerne Fisch... am liebsten frischen... angeln, putzen, braten... essen :lol:
*mmmh gebratenen Aal... träum*

Lieben Gruß von
Helga
Saurier61
 

Beitragvon Kangalklaus » 28.02.2012, 09:29

Saurier61 hat geschrieben:*mmmh gebratenen Aal... träum*

Du bist ein Sadist Helga. So früh am Tag mir mit solch leckeren Dingen den Mund wässerig zu machen. :wink:
Grüße Klaus
Kangalklaus
 

Beitragvon Lumen56 » 28.02.2012, 09:35

Saurier61 hat geschrieben:Nie wieder... ich hatte davon eine Fischvergiftung....


Na, das ist doch mal eine gute Idee :mrgreen: Immer ein paar abgelaufene Dosen Fisch für etwaige ungebetene Gäste bereithalten und dann gerne damit rausrücken...

Bin ich jetzt auch sadistisch? :wink:

LG
Lumen56
Lumen56
 

Beitragvon Saurier61 » 28.02.2012, 10:40

Kangalklaus hat geschrieben:
Saurier61 hat geschrieben:*mmmh gebratenen Aal... träum*

Du bist ein Sadist Helga. So früh am Tag mir mit solch leckeren Dingen den Mund wässerig zu machen. :wink:
Grüße Klaus


Hallöle Klaus,

ne... Masochist... Aal gibt es erst wieder ab Mai :(

Lieben Gruß von
Helga
Saurier61
 

Beitragvon Leggastehniger » 28.02.2012, 11:02

Saurier61 hat geschrieben:
Vorsicht bei Fischkonserven mit Sosse/Gemüse über MHD.... ich hatte eine Dose Hering in Tomatensosse... Dose war ok, Fisch roch normal, Geschmack war normal... die Dose ca 1,5 Jahre über MHD....

Lieben Gruß von
Helga


Ja, ganz wichtig für die Fischliebhaber.Besser in Öl,die ganzen anderen Sorten sind mit Bindemitteln,Geschmacksverstärker und noch vielem mehr bearbeitet.Dadurch lässt meiner Überzeugung nach die Haltbarkeit gewaltig nach.
Fisch in eigenem Saft geht auch,aber in Öl ist das Allerbeste.Nicht so sehr weil's schmeckt,sondern weil es so ziemlich die einzige Möglichkeit ist,Fett ewig aufzubewahren.
Ihr werdet je nach Länge und Intensität der Krise für Euren Öl- und Fettkonsum böse Dinge tun um etwas zu bekommen...... :wink: :D

LG
Leggastehniger
 

Beitragvon Saurier61 » 28.02.2012, 23:04

Hallöle Leggastehniger,

ja...gans böse.... :lol: Gänse fettfüttern, schlachten und das Fett durch den Fleischwolf drehen dann auslassen für Gänseschmalz... gibt dann gleichzeitig noch nen Braten und Gänseleberpastete....
Oder Sonnenblumenkerne/ Bucheckern nackig machen, kleinhacken, in Wasser auskochen und dann das Fett abschöpfen.
:mrgreen: damit schmeckt dann wenigstens nicht alles nach Fisch...

Die ausgekochten Kerne werden dann getrocknet und gemahlen, mit Beeren vermischt und wieder getrocknet....
Nahrhaftes Notfutter....


Lieben Gruß von
Helga
Saurier61
 

Beitragvon Leggastehniger » 28.02.2012, 23:11

Hallo,

ich vergaß jeweils explizit zu erwähnen daß meine Ratschläge für alle gedacht sind...........ausser Helga :lol: ,die hat glaub ich alles :wink:

LG Leggastehniger......dem einige Dosen Thunfisch in Öl mehr wert sind als die Gans welche sich oft nur widerwillig einmauern lässt :wink:
Leggastehniger
 

Beitragvon Saurier61 » 29.02.2012, 00:33

Leggastehniger hat geschrieben:Hallo,

ich vergaß jeweils explizit zu erwähnen daß meine Ratschläge für alle gedacht sind...........ausser Helga :lol: ,die hat glaub ich alles :wink:

LG Leggastehniger......dem einige Dosen Thunfisch in Öl mehr wert sind als die Gans welche sich oft nur widerwillig einmauern lässt :wink:


Hallöle Leggastehniger...

ne hab ich nicht... ich möchte noch ein großes Zelt, in dem ich auch stehen kann...3000mm Wassersäule, mit eingenähtem Boden, durchsichtige Folie im Dachbereich, große Folienfenster an den Seiten, sturmfest.... und einen Kohle/Holzherd zum Kochen und Backen plus nen passenden Unterstand dazu auf der Terrasse... ach mir fällt bestimmt noch mehr ein, wenn ich richtig drüber nachdenke :lol:

:lol: und nen Fensterputzer, der für eine Woche Mittagessen meine Fenster putzt :lol: könnte ich auch gebrauchen :twisted:

Lieben Gruß von
Helga
Saurier61
 

Beitragvon Arthur » 12.03.2012, 16:31

Kennen die Anwesenden hier eigentlich die Notstandsverordnungen ?

Links sind nur für registrierte User sichtbar.
und das sind noch nicht alle.

Im Krisenfall kann die Regierung Vorräte aller ART, auch Lebensmittel beschlagnahmen, die über den Eigenbedarf für 1 Woche hinaus gehen. nur mal als Beispiel.

Eine Gemeinschaft zu der weniger als 15 Männer zählen,im Extremfall, hat kaum eine Chance am Leben zu bleiben.
Manchmal denke ich das die bevorstehende Krise...was immer auch ihre Ursache sein mag, hier völlig falsch eingeschätzt wird.

Wenn draussen alle wie die Hungerlappen rumlaufen und ihr wohlgenährt seit, was denkt ihr denn, wie lange es dauern wird, bis die euch ausgekundschafftet haben?

Manchmal habe ich den Eindruck hier, das es nur darum geht , wie jeder lernt für sich satt zu überleben.

Wenn es keine vernünftigen Vorschläge, Ansätze für eine Gemeinschaft gibt, brauche ich hier nicht sein.
Wie man alleine überlebt, das weiss ich auch so.

Aussteigen Autark werden und zwar jetzt und komplett und nicht 5 Minuten vorm Hosenknopf.
Arthur
 

Beitragvon Arthur » 12.03.2012, 16:43

Finanzkrise existiert nur in den selbsgemachten Büchern, zum Zweck der Enteignung der Bevölkerung.

Im Iran geht es weniger um den Iran, Russland ist Ziel !
Oder was glaubt ihr warum England gerade 6000 Panzer nach Deutschland bringt ?

Russland droht Bahrain und zieht Diplomaten ab.
Raketenabwehr in Polen sind Angriffswaffen, Pentagon will zusätzlich Raketenabwehr in Georgien aufstellen.
Russland hat S 300 (das beste Raketenabwehrsystem der Welt) in Syrien,Iran,Botswana,Weissrussland,Ukraine,Griechenland,Bulgarien,Slowenien .
ggf. in Venezuela.


Es wurden zusätzlich neue Raketensysteme von Kaliningrad bis Tschetchenien aufgestellt
Russische Panzer brauchen 24 Stunden bis an den Rhein, usw...usw...usw..

Hauptsache die Klospülung geht.
Arthur
 

Beitragvon Kangalklaus » 12.03.2012, 17:04

Arthur hat geschrieben:Im Iran geht es weniger um den Iran, Russland ist Ziel !

Aha.

Arthur hat geschrieben:Oder was glaubt ihr warum England gerade 6000 Panzer nach Deutschland bringt ?

Hast Du eine Quelle dafür?
Haben die überhaupt so viele?
Meinst Du im Ernst, die wollen damit nach Moskau rollen? :wink:

Arthur hat geschrieben:Russische Panzer brauchen 24 Stunden bis an den Rhein, usw...usw...usw..

Das war einmal in grauer Vorzeit, als die Panzer noch in der ehem. DDR standen.
Heute haben sie einen weiteren Weg.

Grüße Klaus
Kangalklaus
 

Beitragvon Vivalajojo » 12.03.2012, 17:52

Hallo Arthur,

das ist eine gute Frage: was hat Priorität? Die "Sicherstellung" der Versorgung für eine kleine Überlebensgemeinschaft oder das Weltgeschehen?
Sicherlich zwingt letzteres zu ersterem. Aber ich persönlich habe wohl nur auf ersteres Einfluss... ich kann keinem verbieten, dass er versucht mich umzubringen. Aber davor und hoffentlich danach muss ich selbst aktiv sein und aktiv bleiben, damit ich überleben kann. Und dazu muss ich auch wissen wie meine Klospülung funktioniert...
Und ja, die Kriegsgefahr ist mehr als real. Aber auch im Krieg muss ich mir was einfallen lassen, an Nahrung zu kommen.

Grüße
Johannes
Vivalajojo
 

Beitragvon Kangalklaus » 12.03.2012, 18:19

Vivalajojo hat geschrieben:Und ja, die Kriegsgefahr ist mehr als real.

Nun macht aber einmal (Du und Arthur) einen Punkt.
Wo hier in Europa (und das ist ja letztendlich das Gebiet, das uns direkt betrifft) gibt es denn eine reale Kriegsgefahr?
Grüße Klaus
Kangalklaus
 

Beitragvon Arthur » 12.03.2012, 19:19

@ Johannes

Vielleicht ist dieses Weltgeschehen notwendig, damit der Mensch zurück zur Gemeinschaft findet.
Als notwendiges Übel zu betrachten, mit positiven Auswirkungen.
Wo jeder lernt seinen Ego etwas niedriger zu platzieren.
Teamwork ist angesagt.

Naja, Vorräte würde ich an 4 verschiedenen Stellen deponieren, das Fluchtgepäck in einer Entfernung von ca. 1km .
Das man notfalls sofort verschwinden kann. Einige Vorräte im Auto, ein paar zu Hause und ein Depot am Horizont vergraben oder eine Höhle.
Arthur
 

Beitragvon Arthur » 12.03.2012, 19:29

@ Klaus

Die Begründung im Artikel zweifel ich mal an.
Links sind nur für registrierte User sichtbar.

Ja ich weis, das mit den 24 Stunden war damals; aber heute fahren die auch schneller, zur Not auch durch den Rhein ohne Pontoon.
Arthur
 

Beitragvon Kangalklaus » 12.03.2012, 20:03

Arthur hat geschrieben:Die Begründung im Artikel zweifel ich mal an.

Aber beachte auch:
Zitat:
"Bis zu 6.000 britische Panzer und andere Militärfahrzeuge könnten aus Platzmangel in Großbritannien nach Deutschland verlegt werden."
1.: Es ist also lediglich eine Hypothese. Noch ist kein Panzer in Marsch gesetzt worden.
2.: Es ist auch nicht die Rede von 6.000 Panzern, sondern von Panzern und anderen Fahrzeugen.
3.: Was sollen die in Deutschland? Den Rhein verteidigen? Gegen wen?

Grüße Klaus
Kangalklaus
 

Beitragvon Vivalajojo » 12.03.2012, 20:48

Ja da muss ich Klaus recht geben. Nach dieser Aussage sind die britischen Panzer (noch?) nicht in Marsch gesetzt worden. Die Kriegsgefahr als Auseinandersetzung von Nationen mit Schusswaffen bezieht sich auch nicht auf heute oder morgen.
Aber zurück zum Thema Mindesthaltbarkeit: wie lang kann ein Frieden (in der Konserve) halten ohne zu schimmeln? Und wann und von wem kann die Dose aufgemacht werden? Die Scheiße ist halt: beginnt ein Krieg im Nahen Osten, greift Russland ein, dann haben wir wieder einen kalten Krieg :roll: ganz toll Rothschild und Co., die dann alle im Bunker hocken während wir unser Land verteidigen...
Vivalajojo
 

Beitragvon facehugger » 23.07.2012, 17:26

Bei Dosenbrot kann man ziemlich in die Röhre gucken wenns dumm läuft.

Ich weiss von Erfahrungsberichten dass Discounter-Dosenbrot auf keinen Fall mit Langzeit-Dosenbrot gleichzusetzen ist.
Da kamen schon ein paar schimmlige Erkenntnisse dabei heraus.

Vermutlich liegt es darin dass die Discounter-Dosen gerade auf Verzehr innerhalb oder knapp überm MHD produziert werden, während Langzeitbrot entsprechend besser dehydriert und vermutlich auch abgepackt ist.
facehugger
 

Beitragvon Kangalklaus » 23.07.2012, 18:01

facehugger hat geschrieben:Ich weiss von Erfahrungsberichten dass Discounter-Dosenbrot auf keinen Fall mit Langzeit-Dosenbrot gleichzusetzen ist.
Da kamen schon ein paar schimmlige Erkenntnisse dabei heraus.

Dem kann ich zustimmen.

facehugger hat geschrieben:.... während Langzeitbrot entsprechend besser dehydriert und vermutlich auch abgepackt ist.

Mag sicher stimmen.
Allerdings habe ich (als Einzelperson) mit dem Shop-Brot die Erfahrung gemacht, dass das nach Dosenöffnung auch innerhalb von 2-3 Tagen verzehrt werden muss. Sonst setzt da auch Schimmel an.

Grüße Klaus
Kangalklaus
 

Beitragvon Loggenwicklerin » 23.07.2012, 18:08

Kangalklaus hat geschrieben:Allerdings habe ich (als Einzelperson) mit dem Shop-Brot die Erfahrung gemacht, dass das nach Dosenöffnung auch innerhalb von 2-3 Tagen verzehrt werden muss. Sonst setzt da auch Schimmel an.


Hallo Klaus,

die Erfahrung habe ich auch gemacht - was mir dann geholfen hat: Brot aus Dose heraus nehmen,
gesammelt als Laib in Allufolie einwicklen. Nicht im Kühlschrank aufbewahren, sondern (vor allem im Sommer)
am besten in eine offene Schüssel und diese mit Tuch oder Moskitonetzchenständer (oder wie die heißen)
abdecken - fängt dann nicht das Schwitzen an, wird auch nicht hart und kommen keine Viecher dran.

LG, loggenwicklerin
Loggenwicklerin
 

Beitragvon Kangalklaus » 23.07.2012, 18:14

Loggenwicklerin hat geschrieben:was mir dann geholfen hat: Brot aus Dose heraus nehmen,
gesammelt als Laib in Allufolie einwicklen. Nicht im Kühlschrank aufbewahren, sondern (vor allem im Sommer)
am besten in eine offene Schüssel und diese mit Tuch oder Moskitonetzchenständer (oder wie die heißen)
abdecken

Danke für den Tip. Ich werde ihn austesten.
Ich hatte bislang immer, nachdem ich 1-2 Scheiben aus der Dose entnommen habe, die Dose mit dem Kunststoffdeckel wieder verschlossen.
Das sich da dann Feuchtigkeit sammelt, leuchtet ein.
Grüße Klaus
Kangalklaus
 

Beitragvon Pleitegeier » 23.07.2012, 19:12

Legt ein Stück von der Küchenrolle über die Öffnung bevor Ihr den Deckel wieder draufmacht.
Funktionier auch bei Wurst.Nimmt die Feuchtigkeit auf.
Pleitegeier
 

Beitragvon Loggenwicklerin » 23.07.2012, 19:28

Pleitegeier hat geschrieben:Legt ein Stück von der Küchenrolle über die Öffnung bevor Ihr den Deckel wieder draufmacht.
Funktionier auch bei Wurst.Nimmt die Feuchtigkeit auf.


Habe das am Anfang so gemacht, schmeckt besser und hält länger ohne Tuch und ohne Dose...
Loggenwicklerin
 

Beitragvon HAuch » 23.07.2012, 19:42

Die Kinder wollten Knödel - hmmm
Ald.. Knödel abgelaufen 2007
Sahne im Tetrapack abgelaufen 2009

allen hats geschmeckt - es war nichts verdorben - was uns sehr verwundert hat !

vorher geruchs und geschmackstest

HAuch
(Saurierfan)
HAuch
 

Beitragvon azzra » 24.07.2012, 14:58

Ich verstehe das Thema mit der gesetzlichen Maximalgrenze nach wie vor nicht. Gilt diese für bestimmte Produktgruppen? Anders ist es schon nicht mehr erklärbar.

- Dosenbrot wird mit max. 2 Jahren datiert, allerdings nur in Supermärten. Spezielles für lange Lagerung ist auch mit 10 Jahren und länger datiert
- diverse Konserven (z.B. Aprikosen, Heringsfilet) wird bis zum 31.12.2016 datiert -> somit >4 Jahre
azzra
 

Beitragvon Kangalklaus » 24.07.2012, 16:06

azzra hat geschrieben:Ich verstehe das Thema mit der gesetzlichen Maximalgrenze nach wie vor nicht. Gilt diese für bestimmte Produktgruppen? Anders ist es schon nicht mehr erklärbar.

Das Mindeshaltbarkeitsdatum ist bis auf wenige Ausnahmen (frischer Fisch, Milchprodukte, Eier etc.) nicht gesetzlich definiert.
Die Herstellerfirmen sind da also frei und garantieren lediglich, dass die Ware bis zum MHD ohne Beanstandungen verzehrt werden kann.
Die Zeitdauer von 2 Jahren bei den meisten Produkten hat sich da wohl "eingebürgert". Nach dem Motto: wer lagert schon sooo lange Dosen ein? Die weitaus größere Zahl von Konsumenten lebt doch auch "just in time" und hat nur Vorräte für wenige Tage im Haus.
Warum auch mehr? Die Einkaufsmärkte sind doch um die Ecke und haben von 8.00 bis 22.00 Uhr geöffnet.
Eine Einkaufskrise? Was ist das? :wink:

Grüße Klaus
Kangalklaus
 

Beitragvon Lichtlein » 10.08.2012, 13:43

Hallo

habe was rausgefunden und möchte es euch nicht vorenthalten.
Von einem Bekannten ein Dosenbrot (abgelaufen) erhalten, da ich sagte, ich werde es noch essen.
Am Sonntag 05.08. Dose geöffnet. Alle Schnitten rausgenommen und in eine Folie (Kombination von Seidenpapier und Plastikfolie von Pfisterbrot) gewickelt. Am Donnerstag waren die Schnitten ( noch 2 an der Zahl) in Ordnung.
Hatte mich erinnert, jemand schrieb, die Dosenbrotschnitten werden schnell gammelig. Also diese Folie, die man beim Kauf von Pfisterbroten erhält, sollte man nicht wegwerfen, sondern sie für diese Gelegenheiten aufbewahren.
Schon vor Jahren hat mir jemand gesagt, diese Folien halten alle Brotarten lange frisch und als ich mal in einer Stadt eine Pfisterbäckerei entdeckte, kaufte ich ein Brot und bekam es in besagte Folie gewickelt. Habe sie nicht weggeworfen und nun bin ich froh darüber.
Also vielleicht könnt ihr auch an solche Folien kommen und ausprobieren wie lange das Dosenbrot darin eingewickelt hält.
Ich finde von Sonntag bis Donnerstag eine beachtliche Zeit, da ja nicht so viele Schnitten in der Dose sind.

Grüße
Lichtlein
Lichtlein
 

Beitragvon Andiamos » 10.08.2012, 15:32

Eine Frage von einer unwissenden Norddeutschen:
Was ist denn ein Pfisterbrot?

LG
Angelika
Andiamos
 

Beitragvon erde » 10.08.2012, 15:40

Hallo ,
MHD - muß sogar für Zahnpasta aufgedruckt sein ... sonst darf es nicht in den Handel !!!!
Die Firmen haben darauf keinen Einfluß .
L.G.
ERDE
erde
 

Beitragvon Leggastehniger » 10.08.2012, 16:43

Andiamos hat geschrieben:Eine Frage von einer unwissenden Norddeutschen:
Was ist denn ein Pfisterbrot?

LG
Angelika


:wink: Links sind nur für registrierte User sichtbar.

und das sieht dann in münchen z.b. so aus

Links sind nur für registrierte User sichtbar.

immer Ihr Nordis....alles muß man Euch erklären, dabei weiß jedes Kind was ein Pfisterbrot ist.........in Bayern :lol:

LG

..diese Bäckerfolie/papier gibt es aber immer öfters...überall
Leggastehniger
 

Beitragvon Andiamos » 10.08.2012, 20:42

Ja sagt doch gleich, dass ihr ein Bäckerbrot meint. :lol:
Ihr Bayern habt aber auch für alles einen anderen Namen. :wink:
Ich vermute, ein Pfisterbrotpapier ist dann sowas, worin hier in Norddeutschland der Käse eingepackt wird.

LG
Angelika
Andiamos
 

Beitragvon Lichtlein » 12.08.2012, 12:53

Hallo,

also ich glaube dieses Pfisterpapier ist etwas Besonders, denn bei uns in Rheinland-Pfalz / Westpfalz, habe ich es noch nie bei einem Bäcker erhalten und auch der Käse oder die Wurst wird in andere Papiere eingepackt. Aber vielleicht gibt es ja in anderen Bundesländern diese besondere Folie auch bei Bäckereien und Frischkäse oder -wurst Abteilungen.
Links sind nur für registrierte User sichtbar.
Hier kann man rechts auf dem Bild die Folie sehen.

Grüße
Lichtlein
Lichtlein
 

Beitragvon wodim » 25.12.2012, 14:53

Lichtlein hat geschrieben:also ich glaube dieses Pfisterpapier ist etwas Besonders, denn bei uns in Rheinland-Pfalz / Westpfalz, habe ich es noch nie bei einem Bäcker erhalten ...

Wen wundert's. "Pfister" ist auch kein besonderes Qualitätsmerkmal, kommt nur vom lateinischen "pistrina" (Bäckerei) bzw. "pistor" (Bäcker) - und "Hofpfister" - nun ja, das war halt eine Bäckerei, die das Privileg genoss, den bayerischen Hochadel beliefern zu dürfen ...

Links sind nur für registrierte User sichtbar.
wodim
 

Beitragvon Andiamos » 14.01.2013, 15:34

Hallo zusammen,
ich sehe gerade bei Cashkurs.com, dass der Bericht von Helmut Reinhard über seinen Selbstversuch mit alten, schon lange ablaufenen Konserven u. a. frei zugänglich ist. Interessanter Test.

Menü extrem - Taste the waste
Links sind nur für registrierte User sichtbar.[daxBlogList][showUid]=10898

LG
Angelika
Andiamos
 

Beitragvon Karin » 15.01.2013, 00:32

Angelika, ich kann leider nichts finden wenn ich auf den Link klicke :(

Grüßle Karin
Karin
 

Beitragvon freiflieger » 15.01.2013, 01:08

ging mir ebenso.
karin, du musst alles kopieren, die ganze zeile - auch die schwarzen ziffern + buchstaben, nicht nur das blau aufleuchtende.


ff
freiflieger
 

Beitragvon HAuch » 15.01.2013, 06:49

Hat gut geschmeckt in 2012

Knödel(pulver) aus 2007 und Sauerrahm aus 2009 ( hät ich selbst nicht gedacht)

Geruchsprobe- Sichtprobe evtl. Pendeln ob OK

FG

HAuch
HAuch
 

Beitragvon Saurier61 » 15.01.2013, 08:53

Hallöle,

ich ziehe es immer noch vor, in meinem Vorrat immer lang haltbare Lebensmittel zu haben und dieses MHD durch rotieren der Lebensmittel zu erhalten...

Und wenn es dann nichts mehr zu kaufen gibt, brauch ich mir keine Gedanken über das Mindesthaltbarkeitsdatum machen, weil dann eh schon Alles vorher aufgegessen ist... :mrgreen:

Ok es ist gut zu wissen dass man könnte wenn man darauf angewiesen sein sollte und man findet noch irgendwo eine Dose die zufällig abgelaufen ist... aber so sollte das MHD eigentlich kein Problem darstellen....

Lieben Gruß von
Helga
Saurier61
 

Beitragvon Pleitegeier » 15.01.2013, 12:37

Ich halte es wie Helga und mache mir selber kaum Gedanken über Haltbarkeitsdatum.

Habe zwar bemerkt das ich beim Einkauf meist schaue wie lange es haltbar ist aber nicht bei der Verwendung.

Das kommt wohl auch daher weil ich des öfteren schlechte Sachen erwischt habe und nachdem ich probiert oder aufgemacht hatte und dies festgestellt habe das es besser ist nicht mehr zu essen eignet,beim Blick dann auf die Haltbarkeit eine Enttäuschung erleben musste.
Das meiste war lange nicht abgelaufen.Hat bei vielen Dingen auch was mit Lagerung zu tun oder Verarbeitung.
Pleitegeier
 

Beitragvon teejunge » 16.01.2013, 16:27

Ich achte sehr auf das MHD.

Aber nur als Sortierhilfe, wenn ich die Regale im Keller mal wieder umstellen und die Konserven dann neu einräumen muß.
Da sind die schon eoine große Hilfe!

:D
teejunge
 

 


  • Tags
  • butter 1 jahr abgelaufen,