infoportal onlineshop

Mindesthaltbarkeit

« Wie richtig einwecken?    •    Aktueller Garten-Thread »

Re: Mindesthaltbarkeit

Beitragvon Andiamos » 21.03.2013, 16:30

Hallo zusammen,
habe heute festgestellt, dass ich 8 Gläser Miracle Whip im Keller stehen habe, deren MHD Mitte Jan. 2013 und Mitte Febr. 2013 abgelaufen ist. Da habe ich mich wohl ein bißchen verspekuliert, es gab letzten Sommer einfach zu wenig Grillwetter. :lol:

Hat jemand eine Ahnung, ob man das noch essen kann? Ist ja immerhin Majonaise.

LG
Angelika
Andiamos
 

Beitragvon Kangalklaus » 21.03.2013, 16:52

Andiamos hat geschrieben:
Hat jemand eine Ahnung, ob man das noch essen kann? Ist ja immerhin Majonaise.

Ich hätte da keine Bedenken. Das wird ein Standard-MHD von 2 Jahren sein. Und ein paar Monate Sicherheit sind da auch noch drinn.
Du musst ja nicht alle 8 Gläser auf einmal essen. :lol:

Grüße Klaus
Kangalklaus
 

Beitragvon freiflieger » 21.03.2013, 17:34

Na, auf jeden Fall noch essbar !
Majo ein halbes Jahr über MDH noch sehr gut b. mir, normale Netto-Hausmarke. Letztens 14 Monate drüber probiert, das war leider gekippt.
Ansonsten, wenn Du hier zwei Tage nicht on bist, wir wissen dann ja, weshalb :lol:


ff
freiflieger
 

Beitragvon Andiamos » 21.03.2013, 17:50

Ich hab jetzt grad mal im Laden geguckt. Die Gläser, die aktuell verkauft werden, haben ein MHD bis 09/13. Also insgesamt nur ca. 1/2 Jahr haltbar. Die Geschäftsführerin meinte, auf jeden Fall wegwerfen. Wäre einfach zu gefährlich. Aber sie mache sowieso ihre Majo immer selber.
Noch andere Meinungen im Angebot?

LG
Angelika
Andiamos
 

Beitragvon Kangalklaus » 21.03.2013, 17:55

Andiamos hat geschrieben:Ich hab jetzt grad mal im Laden geguckt. Die Gläser, die aktuell verkauft werden, haben ein MHD bis 09/13. Also insgesamt nur ca. 1/2 Jahr haltbar.

Nicht unbedingt. Hast Du auch nachgeschaut, wann das Produktionsdatum war?
Andiamos hat geschrieben: Die Geschäftsführerin meinte, auf jeden Fall wegwerfen. Wäre einfach zu gefährlich.

Klar, die will ja auch neue Ware verkaufen.

Mach einfach einmal ein Glas auf und schnuppere und schaue.

Grüße Klaus
Kangalklaus
 

Beitragvon freiflieger » 21.03.2013, 18:55

Blond gefragt:

oben steht das MDH, dicht drunter das: 12107
Wäre das das Produktionsdatum ?
Danke !
ff
freiflieger
 

Beitragvon Andiamos » 21.03.2013, 22:22

Also mit einem evtl. vorhandenen Produktionsdatum bin ich auch überfragt. Kann ich nicht entdecken.
OK, morgen werde ich mal nachhören, was Fa. Kraft dazu sagt.

LG
Angelika
Andiamos
 

Beitragvon Preppy » 22.03.2013, 01:50

Majo,

wenn der Deckel noch richtig zu ist, bekommst Du auf jeden Fall keine Lebensmittelvergiftung.
Aber Majo kann ranzig werden, ist uns bei einem offenen Glas passiert, aber das schmeckt man sofort, und dann ab in die Tonne.
Preppy
 

Beitragvon carmen20 » 29.03.2013, 16:23

Lumen56 hat geschrieben:Hallo,
Ich weiß ja nicht, wie ihr das so handhabt. MHD abgelaufen = ab in die Tonne?...
....Kenne viele Leute, die werfen gleich alles weg (EGAL WAS !!), wenn es nur 1 Tag drüber ist...
....Die Tafeln geben übrigens solch abgelaufene Lebensmittel ab und auch in manchen Supermärkten gibt es da schonmal Sonderpreise....
Lumen56


Hallo Lumen56,
gut, dass Du das ansprichst!
Ich las ich in einem Forum, dass prepper abgelaufene Lebensmittelmittel wegwerfen, da sie diese Lebensmittel nicht aufessen können (aufgrund der Menge) oder wollen. Deshalb meine Empfehlung:
Gebt Lebensmittel KURZ vor dem Ablaufdatum an die Tafel oder eine andere soziale Einrichtung! ]Essen wegzuwerfen ist in meinen Augen eine Sünde angesichts so vieler Bedürftiger, die es auch in Deutschland gibt.
carmen20
 

Beitragvon Andiamos » 29.03.2013, 18:58

Das ist ein guter Tipp, Carmen. Danke!

LG
Angelika
Andiamos
 

Beitragvon Saurier61 » 29.03.2013, 19:06

carmen20 hat geschrieben:Ich las ich in einem Forum, dass prepper abgelaufene Lebensmittelmittel wegwerfen, da sie diese Lebensmittel nicht aufessen können (aufgrund der Menge) oder wollen. Deshalb meine Empfehlung:
Gebt Lebensmittel KURZ vor dem Ablaufdatum an die Tafel oder eine andere soziale Einrichtung! ]Essen wegzuwerfen ist in meinen Augen eine Sünde angesichts so vieler Bedürftiger, die es auch in Deutschland gibt.


Hallöle,

wer so bevorratet, dass er nach Ablauf es MHD alles wegwerfen muss, hat entweder zu viel Geld oder kann nicht wirtschaften... :roll:

Man kauft nur das was man innerhalb des MHD auch essen kann und wird... und kauft für das aus dem Vorrat entnommene neue Ware.
Wenn man keine Erbsen oder Haferflocken mag, dann gehört das auch nicht in den Vorrat....

Mein Vorrat reicht für ca 2 Jahre... MHD bei fast allen Sachen mindestens bis 2015 haltbar.... 2015 werde ich dann bei fast allen Sachen noch ein MHD bis 2018 haben.... (wenn man bis dahin noch was einkaufen kann :mrgreen: )

Lieben Gruß von
Helga
Saurier61
 

Beitragvon Andiamos » 29.03.2013, 21:06

Hallo Helga,
Saurier61 hat geschrieben:Man kauft nur das was man innerhalb des MHD auch essen kann und wird...

Grundsätzlich gebe ich dir recht. Bei mir ist aber eine etwas besondere Situation, dass ich alleine leben, aber Vorräte für 6-7 Personen halte. Da kann ich beim besten Willen nicht alles rotieren.
Aber ich bin auch dabei, meine Art der Vorratshaltung zu überdenken. Bestimmte, eher kurz haltbare Lebensmittel, die die Eintönigkeit bekämpfen, gehören in Zukunft wohl nicht mehr dazu.

LG
Angelika
Andiamos
 

Beitragvon Saurier61 » 01.04.2013, 12:16

Hallöle Angelika,

dann würde ich empfehlen, nur für 1 Person Dosen zu bevorraten und ansonsten für 7 Personen Nudeln, Hülsenfrüchte, Zucker, Salz, Stärke... alles Lebensmittel die quasi unendlich lange haltbar sind einzulagern... in Majoeimern :mrgreen:
Popkornmais hält übrigens auch ewig... mit Zucker kann man dann ne Leckerei für zwischendurch herstellen....
Ausserdem Bar-Geld an die Seite legen und wenn die Banken dicht sind ... Dosenfutter einkaufen....

Lieben Gruß von
Helga
Saurier61
 

Beitragvon Andiamos » 01.04.2013, 15:22

Wollte ja noch kurz berichten...
Ich hatte wegen Haltbarkeit von Miracle Whip bei der Fa. Kraft angefragt, ob es 2 Monate nach Ablaufdatum noch genießbar ist. Die haben sich natürlich auf nix eingelassen und gesagt, dass sie die Haltbarkeit nur bis zum Ablaufdatum garantieren. Für die Zeit danach geben sie keine Auskunft. Naja, hätt ich vielleicht auch gesagt. :wink:

Aber: Ich hab mir das Zeug jetzt mal näher angeguckt und werde es angesichts der Zutaten (an 1. Stelle Wasser, dann Öl), diverse andere Schweinereien wie Aspartam sowieso in die Tonne kloppen und nicht wieder kaufen. Nudel- und Kartoffelsalat kann man auch anders zubereiten. Wenn keine Eier für Majonaise verfügbar, gibt es eben klare Soßen.

@Helga
Ja, zu dem Schluß bin ich auch gekommen. Nudeln und weitere ewig haltbare Sachen reichlich einlagern, Konserven halten auch weit über das MHD hinaus und ganz zum Schluß von der Bargeldreserve noch mal kräftig zuschlagen. Dann eben auch für die kürzer haltbaren Sachen (Ketchup und so...).

Saurier61 hat geschrieben:und wenn die Banken dicht sind ... Dosenfutter einkaufen....

Hoffentlich machen mit den Banken nicht auch gleich die Läden dicht, weil der Euro nix mehr wert ist. Das kann auch passieren.

LG und einen schönen restlichen Feiertag
Angelika
Andiamos
 

Beitragvon Saurier61 » 01.04.2013, 15:44

Hallöle Angelika,

in den ersten Tagen nach Bankenschließung ist wahrscheinlich noch nicht klar, was überhaupt passiert ist... also bis da Klarheit herrscht wird man wohl noch einkaufen können.

Ne Ersatzsosse kann man auch aus Kondensmilch (10% Fett) Öl und Essig herstellen...Essig mit Gewürzen dann Öl (1:3) gut verrühren bis man eine Emulsion erhält dann Kondensmilch langsam einlaufen lassen und mit dem Schneebesen kräftig schlagen...
Schmeckt gut als Ersatz für Sahnesosse... mit den üblichen Kräutern auch als Ersatz für Frankfurter grüne Sosse...

Lieben Gruß von
Helga
Saurier61
 

Beitragvon Pleitegeier » 01.04.2013, 18:12

Nur so!
Unser Sohn hat mal Miracle Whip mitgebracht! Haltbar bis 20.12.2012.
Am 2. März habe ich das Glas geöffnet und damit Soße zum Fisch gemacht.
Eigentlich wollte ich den Rest entsorgen!
Hab aber das Glas wieder in den Kühlschrank gestellt weil ich sehen will wie lange es in Ordnung ist oder wann es sich verändert durch Geruch oder Verfärbung.
Bis heute keine Veränderung auch nicht im Geschmack.
LG
Pleitegeier
Pleitegeier
 

Beitragvon freiflieger » 01.04.2013, 19:55

Vielleicht sollten wir uns alle - falls mal was verdorben ist - ein Pülleken Silberkolloid in die Küche stellen.
So ein Schlückchen nach dem Essen....
Da hat die wildeste Salmonelle keine Überlebenschance mehr :mrgreen:
freiflieger
 

Beitragvon maroni » 01.04.2013, 20:51

Das Problem beim Silberkolloid ist nur, dass es auch ein Ablaufdatum hat. Unsere Tests haben ergeben, dass es im Monat so ca 10% Wirksamkeit abbaut. (25ppm). Das ist hilfreich, wenn man es selber frisch herstellen kann. Aqua bidest gibt´s in 10l-Gebinden im Laborbedarf und das langt dann schon ne Weile.;)
maroni
 

Beitragvon Andiamos » 29.06.2013, 12:44

Hallo zusammen,
ich suche was im Forum und kann es nicht finden.
Es ging um die Haltbarkeit von Speiseöl. In Flaschen ist das ja nicht so lange haltbar. Ich meine, einen Tipp gelesen zu haben, wonach Öl in Dosen sehr viel länger haltbar ist. Aber wo stand das?
Hier am Ort kann ich nämlich nirgendwo Öl in Dosen bekommen, aber der Großmarkt hat es offensichtlich. Bevor ich also dort hinfahre, um nachzusehen, frage ich hier lieber noch einmal.

LG
Angelika
Andiamos
 

Beitragvon Baumfrau » 29.06.2013, 16:12

Hallo Angelika,

habe selbst Olivenöl (vom Produzenten) in 5l Kanistern eingelagert. Lt. Auskunft u.a. einer Website, die sich speziell mit Olivenöl beschäftigt und auch lt. Diskussionen auf peakprosperity.com hält sich Olivenöl wohl deutlich länger als die aufgedruckten 2 Jahre.

Hier das Zitat von der Website:

"Ort der Lagerung
Wie schon oben erwähnt sollte man große Mengen dunkel und Kühl lagern und Sie vor Luft schützen. Es empfiehlt sich größere Mengen an Olivenöl im Keller zu Lagern.

Haltbarkeit bei richtiger Lagerung

Bei richtiger Lagerung hält sich natives Olivenöl mehrere Jahre ohne an Qualität zu verlieren. Jedoch muss man beachten, dass natives Olivenöl sich mit der Lagerung verändert, wie im Kapitel Geschmack und Aromen von Olivenölen besprochen. Das heißt nach einem Jahr Lagerung klärt sich das naturtrübe junge Öl von alleine, es wird milder und harmonischer und schmeckt nicht mehr so fruchtig, herb wie frisches natives Olivenöl. Die Qualität eines Olivenöls misst sich unter anderem am Anteil der freien Fettsäuren. Dieser wird nach einjähriger richtiger Lagerung bei gutem nativem Olivenöl auch weiterhin unter 0,8% liegen.
Die Hersteller vermerken meist eine Mindesthaltbarkeit von 2 Jahren auf dem Etikett. Wie oben schon geklärt verdirbt gutes natives Olivenöl das richtig, also dunkel, kühl und unter Luftausschluss gelagert wurde nicht, es verändert aber evtl. seinen Geschmack und sein Aroma."

Liebe Grüße
Regina
Baumfrau
 

Beitragvon Derfflinger » 29.06.2013, 18:37

Schönen guten Tag, zusammen,

Andiamos hat geschrieben:Hallo zusammen,
ich suche was im Forum und kann es nicht finden.
Es ging um die Haltbarkeit von Speiseöl. In Flaschen ist das ja nicht so lange haltbar. Ich meine, einen Tipp gelesen zu haben, wonach Öl in Dosen sehr viel länger haltbar ist. Aber wo stand das?

Vielleicht meintest Du den letzten Abschnitt aus meinem Beitrag vom 05.01. 2013:
Links sind nur für registrierte User sichtbar.

Die Dose Livio, die ich gerade in Gebrauch habe, ist von 2009. Kein feststellbarer Qualitätsverlust.
Dieses Öl ist in der Blechdose hermetisch verschlossen gegen Sauerstoff und Wasserdampf, wurde vom Hersteller vor dem Einfüllen durch Erhitzen sterilisiert und entwässert, ist durch das Blech lichtgeschützt (UV-Licht führt zur Vernetzung von Doppelbindungen).
Und das alles für einen Spottpreis und fast überall leicht erhältlich.
Ansonsten hat es keine Vorteile, ist auch garantiert nicht "Bio".

haltbare Grüße

Derfflinger
Derfflinger
 

Beitragvon Andiamos » 29.06.2013, 20:30

Danke für den Tipp "Livio", Derfflinger. Da hab ich nicht dran gedacht.
....Warum in die Ferne schweifen, wenn das Gute liegt so nah?...... :lol:

LG
Angelika
Andiamos
 

Beitragvon Andiamos » 11.07.2013, 22:22

Hallo zusammen,
Christian Rach, der Lebensmitteltester, hat untersucht, was es mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum auf sich hat und Erstaunliches herausgefunden.

Rach deckt auf: Die große Täuschung mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum
Links sind nur für registrierte User sichtbar.

LG
Angelika
Andiamos
 

Beitragvon Prepper86 » 30.08.2013, 11:44

Wir haben gestern Apfelsaft mit MHD 10.2012 geöffnet und eine Fanta mit MHD 01.2013.

Die Fanta schmeckt grausig, der Apfelsaft ist noch ok.
Prepper86
 

Beitragvon Prepperneuling » 30.08.2013, 12:21

huhu :-)
ich hatte vor ein paar Tagen Sahne im Tetra Pack (4 Monate abgelaufen). Schön aufgeschnitten, kein Schimmel :-) geruch super und danach bischen probiert :-) War zwar dicker , hab ich manchmal aber auch bei frisch gekaufter Sahne. Also 4 Monate länger im Keller gelagert , kein Problem :-)
Ich muss sagen, seid ich mich hier bei Euch durch lese, sehe ich das mit dem MHD eh nicht mehr so eng wie vorher ;-)
Gruß Prepperneuling :-)
Prepperneuling
 

Beitragvon Saurier61 » 30.08.2013, 12:54

Prepper86 hat geschrieben:Wir haben gestern Apfelsaft mit MHD 10.2012 geöffnet und eine Fanta mit MHD 01.2013.

Die Fanta schmeckt grausig, der Apfelsaft ist noch ok.


Hallöle Prepper86,

ist mir auch schon aufgefallen....
Ich denke das liegt daran, dass
in Fanta Johannisbrotkernmehl als Stabilisator enthalten ist...
Alle Getränke mit Johannisbrotkernmehl oder Guarkernmehl als Stabilisator sind nur bis kurz über das MHD genießbar.

Also sollten wir darauf achten, solche Getränke nicht als Langzeitvorrat einzulagern.

Lieben Gruß von
Helga
Saurier61
 

Beitragvon Kavure´i » 31.08.2013, 02:08

Hola
ich finde, Fanta & Co schmecken auch so schon grauslich, auch wenn sie noch nicht abgelaufen sind.
Irgendwie so ein unterschwellig fauliger Nachgeschmack.
Geht das nur mir so, oder schmeckt ihr das auch raus ?

Voriges Jahr hab ich beim Regalräumen einen Tetrapack mit Apfelsaft gefunden, fast 4 Jahre übers MHD , hab ihn aufgemacht und er war noch einwandfrei.

Saludos, Kavure´i
Kavure´i
 

Beitragvon tooltimemike » 31.08.2013, 15:45

Hallo alle,
Thema Mayonaise - hat schon mal einer probiert - Volleipulver mit etwas Wasser anrühren, dann Mayonaise wie gehabt machen.
Ei Masse + superquirl und nun Öl langsam eintröpfeln lassen . ???
Wir müssen Testen. Denn Eipulver haben wir eingelagert und Speiseöl auch.

TTMike
tooltimemike
 

Beitragvon bennymacht » 31.08.2013, 16:38

Habe mal Nutella 2 Jahre nach MHD geöffnet, sah noch normal aus, hat normal gerochen und geschmeckt und meine Verdauung hat sich nicht beschwert.
bennymacht
 

Beitragvon misspiggy » 01.09.2013, 12:01

Sauerkraut eignet sich sehr gut zur Vorratshaltung. Damit wurden früher die Seeleute vor Skorbut bewahrt. Es hält sich jahrelang, genauso wie mein Olivenöl in Flaschen von Aldi (kühl und dunkel im Keller).
misspiggy
 

Beitragvon HAuch » 27.11.2013, 20:47

HMM
auch wenn mancher mich evtl. in diesel ertränken möchte
lernt das Pendeln- pendelt Eure Lebensmittel aus
fg

Hauch
HAuch
 

Beitragvon rheinschaf » 27.11.2013, 21:33

Hallo,
gibt's da 'n guten link dazu? Hab schon mal davon gelesen, war interessant bloß habe ich mich nicht mehr drum bemüht und finde das PDF nicht mehr.

LG Schaf

oder kannst Du selbst was Genaueres drüber schreiben, oder irgendjemand ?
rheinschaf
 

Beitragvon rheinschaf » 01.12.2013, 00:13

Hallo,

um es mal wieder ins Bewusstsein zu rücken. Habe letztens beim Lagerumstrukturieren einen Karton Frühstücksfleisch mit MHD 09/2010 und mehrere Dosen Bismarckhering 12/2010 gefunden und einiges in den letzten Tagen gegessen.
Ich lebe.... :D
Keinerlei Probleme also, und ich denke die hielten noch Jahre. Das Frühstücksfleisch war sogar in den Aufreissdosen von welchen manche behaupten sie hielten sich nicht so lange wie andere Vollkonserven.....sie halten.
Passiert mir normalerweise nicht, daß ich einen oder mehrere Kartons "vergesse" aber die verschwanden irgendwann mal unter Kartons mit EPA's und da schau ich eh nicht nach Rotation.
Also lasst Euch von niemandem irre machen. :D

LG Schaf
rheinschaf
 

Beitragvon Saurier61 » 01.12.2013, 17:48

Hallöle,

hab noch mehrere Gläser löslichen Kaffee im Keller entdeckt :oops: hatte ich total vergessen... von 2005... aufgemacht, probiert... bin jetzt beim 3. Glas... kein Unterschied zu löslichem vor MHD... also ich überlege schon nur noch löslichen Kaffee zu bunkern... zumal in Krisenzeiten ja auch Energie knapp ist..das muss das Wasser dann nur heiß sein und nicht kochen, außerdem braucht man keine Filtertüten....

Lieben Gruß von
Helga
Saurier61
 

Beitragvon lonecomander » 01.12.2013, 18:11

Beim letzten Veteranentreffen haben wir aus Jux mal 2 Dosen "Atombrot" aus der K-Portion geöffnet.Waren nicht verdorben,obwohl schon fast 20 Jahre abgelaufen.Das Zeug wurde damals in der Dose gebacken,wobei ein kleines Loch im Deckel belassen wurde,welches nach dem Ausbacken verlötet wurde.Ist eine Art Pumpernickelbrot.Die dazu gehörenden Wurstdosen haben wir ebenfalls geöffnet,aber nicht probiert,da ungeniessbar.Faustregel:Dosen ohne Verformungen("aufgeblasen") müssten noch geniessbar sein.Haben alle überlebt,keine Vergiftungen o.ä.!Bei Instantkaffe denke ich,das er fast ewig haltbar ist da gefriergetrocknet!MfG
lonecomander
 

Beitragvon lagerverwalter » 06.01.2014, 19:40

teejunge hat geschrieben:Meine Erfahrungen zu MHD:
- Frz. Dosenbutter (leicht gesalzen von conserva.de): +12 Monate noch völlig ok, nach +24 Monate ganz leicht 'ranzig', nach +36 Monate noch akzeptabel, nach +42 Monate (3,5 Jahre!) gerade noch so, lecker ist was anderes (also nur noch im Notfall zu gebrachen)..

Moin "teejunge",
habe inzwischen ein Jahr Krisenvorsorge rum.
Nun mussten die ersten selbst angefertigten Lebensmitteldosen dran glauben.
Erste Testdose waren Schinkenwürfel (geräuchert) von Al....
Hatte auf die Schinkenwürfel Salzlake gegeben und die fertige Dose im SKT ca. 30 Minuten
bei 118 Grad erhitzt.
Die Schinkenwürfel waren noch sehr gut in Schuss. Leider völlig versalzen.
Ließen sich aber gut essen. Nächstes Mal kein Salz zusätzlich.

Nächster Esstest: Wieder Schinkenwürfel, diesmal aber nur ein Backpapier obendrauf
und dann einen O2 Absorber drauf. Die Variante hat nach einem Jahr leider entsätzlich gestunken
nach dem Öffnen. Werde ich nie wieder so machen.

Jetzt noch der Dosenbuttertest:
Eine Dose mit Butter gefüllt, Backpapier obendrauf und auch wieder einen o2 Absorber drauf.
Butter hat leicht bis mittel ranzug gerochen. Zum Braten war sie noch o.k., wenn man sich die Krise
vorstellt auch auf Brot.:-)

Eine weitere Dose mit Butter war allerdings noch wie frisch eingedost, trtotz gleichem Einmachvorgang.
Wo der Fehler liegt kann ich noch nicht sagen. Es kann an einem schlechten O2-Absorber,
an einer undichten Dose oder aber an unsteriler Verarbeitung gelegen haben.
Zumindest scheint es aber zu funktionieren.

Der nächste Esstest mit Käsedosen kommt nächste Woche dran.
Bin gespannt, was mich dann in den Dosen erwartet.

In der Zwischenzeit habe ich mir einen gebrauchten Auto(s)klaven aus der "Bucht" zugelegt.
Die ersten 16 Dosen habe ich damit schon bei knapp 130 Grad eingekocht.
Hat prima funktioniert. Leider habe ich keine Anleitung zu dem Autklav.
Die Firma (Keller Apparatebau Weinheim) gibt es anscheinend nicht mehr. Da sind schon etwas mehr Teile als an einem SKT dran.
Da ich nicht wei0, ob das Sicherheitsventil noch richtig arbeitet, wollte ich am Wochenende
einen Testlauf bis 3 bar bei 142 Grad machen.
Habe eine Funkkamera über das Manometer gehangen und konnte vom Nebenraum aus den Temperaturanstieg beobachten. Bei ca. 125 Grad konnte ich plötzlich kein Manometer mehr ablesen. Es war Wasserdampf aus dem Autoklav unter dem Manometerglas. Habe dann die Herdsicherungen ausgeschaltet und das Gerät abkühlen lassen.

Nun muß ich mal sehen, wie ich das Manometer wieder hinkriege. Bis jetzt habe ich es nicht mal aufbekommen.
Nach gut 30 Jahren sitzt das wohl recht fest zusammen. Es hat aber einen Deckel mit 2 Schrauben.
Leider rutsche ich beim Ziehen an dem glatten Deckel immer ab.
Ist aber nichts verrostet, da alles aus Edelstahl ist. Auch wenn ich es aufbekomme, weiß ich nicht, wie ich diesen Fehler beseitigen soll. Weiß hier jemand, ob man so einen Fehler überhaupt reparieren kann?.
Es ist blöderweise auch noch ein sehr spezielles Manometer. Druck und Temperaturanzeige mit Schleppzeiger.
Auch das Gewinde ist "noch" typisch Deutsch metrisch. Heute haben die meistens Zollgewinde.
Ich wollte ungern an dem Autklav ein größeres Loch für ein neues Manometer bohren.

Die Funktion der anscheinend zwei Ventile ist mir auch noch nicht so recht klar.
Es lassen sich nämlich beide Ventile mit einem Rändelrad verstellen. Allerdings kann man eines immer weiter im Kreis drehen. Das ist garantiert nicht so gedacht.
Eine professionelle Reparatur des Gerätes ist nicht möglich, da die entsprechenden Firmen so alte Geräte
wegen der neueren Gesetzesvorgaben nicht mehr zur Reparatur annehmen.

Wenn so ein Autoklav aber richtig funktioniert, ist es die beste Lösung für Dosen und auch Einweckgläser.
Jenseits von 130 Grad werden sogar Prionen abgetötet.
Ab 150 Grad bestimmt auch ich, falls ich dann noch in der Nähe bin.:-)
Gruß, Lagerverwalter
lagerverwalter
 

Beitragvon rheinschaf » 06.01.2014, 20:29

Hallo,

wenn das so einer war,
Links sind nur für registrierte User sichtbar.

...war, deshalb, weil der devinitiv hinüber ist. Der Manometer ist schließlich das A & O eines Autoklaven. Schade.
Die Firma scheint es aber noch zu geben
Links sind nur für registrierte User sichtbar.

Dosen im Laborautoklaven ist zwar 'ne sichere Sache, aber " technical-overdressed" :wink:

Und eingekochtes mit Absorbern? Wo soll da der Sinn drin liegen? Im Gegenteil, Du bringst Fremdstoffe in eine sterile Umgebung. Würde ich nicht tun und sei bitte vorsichtig mit dem Verzehr dieser " haltbar" gemachten Lebensmittel. Absorber bestehen u.a. aus Eisenpulver. Dies in Verbindung mit der Hitze beim Einkochen......naja....ich würd's nicht essen wollen.

LG Schaf
rheinschaf
 

Beitragvon maroni » 06.01.2014, 20:50

Butter hält am besten kühl und dunkel gelagert "geklärt" als Butterschmalz. Für mehrere Jahre dann einfach abgekühlt im Glas vakuumieren. Da wird dann nichts ranzig und schmeckt auch auf Brot gut.
Den Autoklaven find ich ein wenig übertrieben.;)
maroni
 

Beitragvon *mb* » 06.01.2014, 21:18

falls jemand noch nicht die Monatstonne kennt, Ablaufdaten 5-6 Jahre über MHD

Links sind nur für registrierte User sichtbar.

aktueller - mit 9 Jahren über MHD

Links sind nur für registrierte User sichtbar.
*mb*
 

Beitragvon Kavure´i » 07.01.2014, 01:13

Hola Lagerverwalter

Autoklaven werden an vielen Unis benutzt.
Vor allem in den biologischen oder botanischen Instituten.
Vielleicht kannst du da ja mal die eine oder andere Mitarbeiterin ansprechen, vor allem die älteren kannten oder kennen dein "Schätzchen" eventuell noch.

Ansonsten würde ich mir lieber einen Einkochvollautomaten zulegen, der ist auf dem neuesten Stand der Dinge, hat eine Bedienungsanleitung und kostet doch gerade in De nicht die Welt.

Saludos. Kavure´i
Kavure´i
 

 


  • Tags
  • butter 1 jahr abgelaufen,