infoportal onlineshop

Prepperalltag-Was habe ich heute getan..

« Gärtnern auf dem Balkon    •    Wie richtig einwecken? »

Re: Prepperalltag-Was habe ich heute getan..

Beitragvon Survival » 28.04.2015, 11:05

Na ja - prinzipiell bleiben wir auch daheim! :D

Sollte es aber brennen ( und dies kann ja auch bei Nachbarn in der Straße sein) oder sonst wo oder was, dann wirst Du schneller evakuiert, als Du schauen kannst.
Und die Berichte der Evakuierten auch in der Jetztzeit lehren uns, daß da oft nur Minuten gestattet werden, um aus deinem Haus/Wohnung zu kommen...
Da einen Rucksack (BOB) mit dem wichtigsten fertig stehen zu haben, finde ich am wenigsten stressig!
Vielleicht mit Zetteln daran, was noch fehlt oder daneben gelagerten fertigen "Päckchen" mit Sachen, die ich nicht immer brauchen würde - perfekt, um relativ gelassen aus dem Haus zu gehen, nicht wahr?

LG von der SurvivalBild
(Manche nehmen auch Trolleys)
Benutzeravatar
Survival
 

Beitragvon Seehund » 28.04.2015, 11:33

Auweia...sooo weit hab ich noch gar nicht gedacht! :oops:
Aber Schnellevakuierung mit ner 94jährigen?
Dennoch recht hast Du. 2 Notrucksäcke sind nicht weg! :roll:
LG!
Seehund
Seehund
 

Beitragvon Survival » 28.04.2015, 11:59

Weißt Du - auch wenn es mal schnell ins Krankenhaus geht, ist es doch eine gute Sache, wenn Basic schon fertig gepackt ist nicht wahr?
Wir haben zum Beispiel immer unsere Kulturtasche fix und fertig. Alles drin!
Kein suchen oder nachdenken = weniger Streß! Nehmen, fertig!

Die älteren Menschen werden von der Feuerwehr oder sonstigen im Falle einer Notevakuierung Ratz fatz mit rausgeholt - ich empfinde es als angenehm, nicht nachdenken zu müssen, wo sind wichtige Papiere (Zettel am Koffer/Rucksack) die Medikamente ( die man ja rotieren lassen kann, wenn sie mit eingepackt sind) das Unterhösle, die weiß ich nicht, was Ihr als wichtig empfindet,
Sachen...
Versteht Du, was ich meine?

Mein Mann und ich bauen uns gerade "Elemente" zusammen - ein paar Unterhosen, Socken, T-Shirts, ...nichts besonderes an modischen :wink: , aber in einem Auffanglager angenehm zu haben. Eigene Wolldecke oder so Zeug eben.
Mir geht es einfach darum, Streß und Hektik zu vermeiden!

Im Auto haben wir z.B. eine Kiste mit drei Boxen für uns mit Lebensmitteln, die sicher für einen Tag reichen. Plus Wasser.
Wäre auch schnell rausgenommen.

Ich möchte ja keine Ängste schüren - bin aber vorsichtig und versuche mich auf manches vorzubereiten - bin halt eine Prepperin 8)
Und jeder entscheidet selbst, ob er was braucht!

LG von der Survival Bild, die auch immer ihr gut gepacktes Handtäschle dabei hat ( EDC in der Szene genannt :lol: )
Benutzeravatar
Survival
 

Beitragvon Kavure´i » 29.04.2015, 02:49

WBK abgeholt, Munition eingekauft.

10 Liter Mandarinensaft eingekocht.
Brot gebacken.

Rinderherzen günstig bekommen, kleingeschnitten und eingefroren ( Hundefutter )
Benutzeravatar
Kavure´i
 

Beitragvon lagervize » 30.04.2015, 13:34

Kavure´i hat geschrieben:WBK abgeholt, Munition eingekauft.
Rinderherzen günstig bekommen, kleingeschnitten und eingefroren ( Hundefutter )

Moin moin "Kavure´i"!
Hast du die Rinderherzen gekauft, oder günstig mit der Munition erbeutet?. :) :)
Rinderherz kann man aber auch als Mensch essen. In der Krise sowieso.

Ich habe heute meinen neuen mobilen Propangasherd/Backofen auspropiert.
Die zwei Kochbrennstellen haben leider nur je 1600 Watt.
Da dauerte ein halber Liter Wasser immerhin 7 Minuten bis es kochte.

Der kleine Gasbackofen ist sehr gewöhnungsbedürftig.
Habe 9 Brötchen in einem Durchgang darin gebacken.
1 Brötchen war ziemlich verbrannt. Da kam die Flamme genau hin.
Beim Brot war es ähnlich. Erst als der Rauchmelder in der Küche losging, merkte ich das Maleur.
Funktioniert hat der kleine Herd/Backofen aber sofort auf Anhieb.
Das Gerät hat immerhin Piezo Zündung und auch eine Zündsicherung.
Bei einem Komplettpreis von 259,- Euronen kann man aber nicht meckern.
Es war sogar eine tolle Tragetasche für das Gerät dabei.
Gasschlauch und Niederdruckregler ebenfalls.
Beim nächsten Backversuch werde ich die Backwaren höher einschieben.
Das Gerät sieht wie ein richtiger Herd aus, nur im Kleinformat.
Sogar einen Importeur mit Ersatzteilen gibt es für das Gerät in Deutschland.
rgds,thomas (der lagerverwalter)
Benutzeravatar
lagervize
 

Beitragvon Kavure´i » 30.04.2015, 21:55

Einige Liter Grapefruitsaft eingekocht.
Ziege und Ziegenbock verkauft.

Thomas
ich weiß, daß man Herz essen kann, habe es auch schon getan.
Aber ich mag den speziellen Herzgeschmack nicht.
In Notzeiten würde ich es selbstverständlich essen.

Wir haben einen Negocio entdeckt, die verkaufen nicht nur Fleisch, sondern auch alle Innereien. Und zwar günstig.
Allerdings sollte man da schon morgens gleich um 7 Uhr auf der Matte stehen, wenn sie aufmachen.
Die verkaufen die Innereien Preis/Stück.
Nieren umgerechnet 0,20 Euro, Leber 4,50, Lunge 0,50, Herz 3,50, Zunge 6,50, Milz 0,50 (alles vom Rind)
Das schneide ich klein und friere es portionsweise ein. Eine Portion davon wird dann mit Bruchreis gekocht und mit Trockenfutter gemischt.
Natürlich nicht die Zunge, die essen wir selber und auch Leber und Nieren essen wir ab und zu selber.

Wild zum Jagen hat es in unserer Gegend nicht viel, und wenn-----ich jage nicht.

Wir haben auf unserem Terreno einige Teju Guazu, die gibt es sonst kaum noch. Ebenso jede Menge Vögel verschiedener Arten.
Die Tiere merken schnell, wo sie in Sicherheit sind. Wir erlauben niemandem die Jagd.
Benutzeravatar
Kavure´i
 

Beitragvon Drakulinchen2 » 01.05.2015, 02:12

Momentan 10 Eier Brakel silber/gold im Brüter + 13 Mixe (Hahn Vorwerk, Hennen: deutsches Reichshuhn, Sussex, Bovans, Lohmann braun) . Die anderen Küken sind jetzt 7 und 2 Wochen alt.

Will aber am So mal schaun obs bei unserem Geflügelmarkt auch Seidenhühner gibt (die sollen guten Bruttrieb haben).

Ist ja momentan nett mit Kunstbrut aber die Brut der 7 7 Wochen alten Küken durch die 2 Glucken fand ich sehr viel angenehmer und auch Krisensicherer - die 2 Wochen alten sind Kunstbrut und das ist schon ganz was anderes im Vergleich zur Brut mit Glucken...

Heute beim Metzger wieder grünen Pansen für den Hund bestellt - bekomme kompletten Rindenpansen ungeschnitten und nur grob gereinigt für 70 cent das Kilo. Unser Metzger ist froh daß den Pansen jmd komplett nimmt und er keine Arbeit damit hat (kein kochen, schnibbeln, kein penibles säubern). Ist bei uns guter Preis. Zahle für gemischte Tüte mit div. Innereien sonst pro Kilo 2 E und das ist auch noch günstig. (meist nur Lunge, bissl Pansen, Leber mit drin)
Drakulinchen2
 

Beitragvon lagervize » 01.05.2015, 10:37

Kavure´i hat geschrieben:...Wir haben einen Negocio entdeckt, die verkaufen nicht nur Fleisch, sondern auch
alle Innereien. Und zwar günstig.

Hi "Kavure´i"!
Solch einen Laden habe ich hier bei uns (Hamburgo) noch nicht entdeckt.
Im Supermarkt gibt es auch nur selten Leber zu kaufen. Das isst hier kaum noch jemand.
Neuerdings gibt es sogar in der Metro (Pseudo Großhandel), auch Leber nur noch auf Vorbestellung.

Habe es gewagt bei Aldi nach einem Suppenhuhn zu fragen.
Der Verkäufer (Regal-Einräumer) hat mich verständnislos angeschaut.
Der kannte anscheinend nur Brathähnchen.
Kavure´i hat geschrieben:.Die Tiere merken schnell, wo sie in Sicherheit sind. Wir erlauben niemandem die Jagd.

Das ändert sich aber bestimmt recht schnell bei einer Krise, zumal du ja schon Munition gekauft hast. :)
rgds, thomas
Benutzeravatar
lagervize
 

Beitragvon Prepper86 » 01.05.2015, 14:50

lagervize hat geschrieben:Habe es gewagt bei Aldi nach einem Suppenhuhn zu fragen.
Der Verkäufer (Regal-Einräumer) hat mich verständnislos angeschaut.
Der kannte anscheinend nur Brathähnchen.


Suppenhühner bekomme ich auch nur noch in der Metzgerei im Edeka.
Das scheint auszusterben :(
Prepper86
 

Beitragvon Kavure´i » 01.05.2015, 18:59

Noch mehr Saft eingekocht.
Und 4 Halblitergläser Gulasch mit viel Zwiebeln.

Thomas
da ändert sich nichts.
Die Munition ist für zweibeiniges Raubzeug gedacht.
Deshalb sind die Hälfte der Patronen Hohlspitzgeschosse.
Hast du schon mal Wild aufgebrochen ?
Wenn ja, dann wüßtest du, daß man die meisten Wildtiere lieber nicht ißt.

In den normalen Supermärkten muß man Glück haben, wenn man Innereien haben will.
Die sind meist innerhalb von 30 Minuten nach Ladenöffnung weg.
Und wenn, dann sind es meist nur die Leber und Pansen (Mondongo).
Zunge ist teuer, aber auch selten zu bekommen. Nieren gibt es so gut wie nie.

Kavure´i
Benutzeravatar
Kavure´i
 

Beitragvon lagervize » 02.05.2015, 09:41

Kavure´i hat geschrieben:....Hast du schon mal Wild aufgebrochen ?
Wenn ja, dann wüßtest du, daß man die meisten Wildtiere lieber nicht ißt.

Hi "Kavure´i"!
Wild habe ich noch nie aufgebrochen mangels "Gelegenheit" :) . Bisher nur gegessen.
Bei Fischen sieht es da schon anders aus. Habe früher als Kind (nein nicht in der Kaiserzeit),
oft mit meinem Opa geangelt. Später dann auch ohne Opa. Allerdings weniger wegen der Fische,
sondern mehr wegen der Schnapsflasche. Ist schließlich morgens um 5 bis 7 Uhr noch recht frisch am Wasser. :)
Das Ausnehmen der Fische machte mir eigentlich nie was aus.
Das liegt daran, wie man aufwächst. Wer von Kind an damit oft in Berührung kommt,
hat meist keine Probleme damit.
Bei den Tieren vom Bauernhof könnte ich das aber nicht. Von denen im Wald ganz zu schweigen.
Als Großstädter ist das ja auch nicht verwunderlich.
Nur beim Schuppen der Fische (z.B. Barsch oder Plötze) in der Küche, gab es ziemlichen Ärger mit der Ehefrau.
Deshalb und wegen des frühen Aufstehens, machte das Hobby Angeln keinen Spaß mehr.

rgds, thomas
Benutzeravatar
lagervize
 

Beitragvon nsu-karl » 02.05.2015, 20:22

Hallo @Lagervize

"Der kleine Gasbackofen ist sehr gewöhnungsbedürftig.
Habe 9 Brötchen in einem Durchgang darin gebacken.
1 Brötchen war ziemlich verbrannt. Da kam die Flamme genau hin.
Beim Brot war es ähnlich. Erst als der Rauchmelder in der Küche losging, merkte ich das Maleur.
Funktioniert hat der kleine Herd/Backofen aber sofort auf Anhieb.
Das Gerät hat immerhin Piezo Zündung und auch eine Zündsicherung.
Bei einem Komplettpreis von 259,- Euronen kann man aber nicht meckern.
Es war sogar eine tolle Tragetasche für das Gerät dabei.
Gasschlauch und Niederdruckregler ebenfalls."


um welches Produkt handelt es sich dabei, mir sind der Hersteller Coleman und Campinggas bekannt, aber der Ofen dürfte ident sein, auf den Deine Beschreibung passt. Ich frage rein interessehalber. Momentan versuche ich die Zeit des Fernsehabendprogramms zu überbrücken, in dem ich meinem Trangia Sprituskocher das Backen mit allen möglichen Töpfen und Glocken lehren möchte.
Mittlerweile habe ich 4 Stück davon, das letzte Exemplar nagelneu und unbenutzt von der Volkshilfe um 4,90 € ergattert, noch die alte Ausführung nichts beschichtet, reines Alu um eine Ausrede für das kommende Alzheimer zu haben.

Das mit dem Backen funktioniert aber noch nicht wie gewünscht.

Was ganz ohne Probleme geht, ist den teuren Spiritus in dem Kocher durch Bio-Ethanol zu ersetzen, mit dem Effekt, daß es nicht mehr so penetrant nach Spiritusflamme stinkt.

Dafür habe ich das Buch "Welscher, Reinhard: Vollwertig backen in 1 Pfanne; Broschur; Gräfe u. Unzer; 9783774258617" ergattert, da schon lange (1987) vergriffen, bekomme ich aber erst geliefert.

Gruß nsu-karl
nsu-karl
 

Beitragvon nsu-karl » 02.05.2015, 20:40

Ich war diese Woche das erste mal in einem türkischen Laden, da zuviel Wartezeit zwischen 2 Kunden, als erstes ist mir die Diskrepanz der Artikel aufgefallen, was bei unseren Läden an zuviel von Schokolade und Süßzeug ist, ist bei denen Gemüse, Paprika, Hülsenfrüchte, Bohnen, Reis, Bulgur in allen Variationen, daß man gar nicht weiß, was man nehmen soll, zu einem ungewohnt fairen Preis. Dazu eingelegtes Gemüse, wie bei uns Sauerkraut, allerdings ganz grob zerkleinert und nicht Kraut alleine, sondern Mischmasch mit Karotten Gurken etc, ein 1l Glas ist mitgefahren, gut zu essen was mich allerdings etwas gestört hat, sind dabei Konservierungsstoffe enthalten, dürfte aber grundsätzlich milchsauer vergoren sein, ist auch als 10l Glas zu haben um einen Spottpreis.

Gruß nsu-karl
nsu-karl
 

Beitragvon Kavure´i » 02.05.2015, 22:02

Thomas

beim Aufbrechen des Wildes vergeht einem oft der Appetit.
Stichwort: interne Parasiten.
Bei Fischen kann einem das allerdings auch passieren.

Das ist mit einer der Gründe weswegen ich weder jage noch angle.
Der Hauptgrund ist allerdings, daß ich nicht auf Tiere schiessen mag.
Die sind mir lebend lieber.
Allerdings mußten wir gestern nacht eine Giftschlange töten auf die ich beim Verlassen des Hause beinahe drauftrat.
Sie lag direkt vor der Tür und instnktiv machte ich einen großen Schritt über sie drüber.
Dann schnell alle Hunde ins Haus gepfiffen und die Schlange mit einem langen Bambusstock erschlagen.
Schade um das schöne Tier, aber eine Giftschlange am Haus geht halt nicht.

Heute habe ich nur eine Kiste mit Spielzeug für meinen Neffen hergerichtet. Er hatte sich einige Sachen gewünscht, die wir für ihn angefertigt haben ( Schatzinsel mit Höhle, Palisadenzaun, Ziehbrunnen, Palmen, Schatztruhenversteck, Piratenschiff mit Beibooten, Kriegsschiff mit Soldaten, Römerschild, Pfeil und Bogen )
Die geht dann demnächst per Container nach Deutschland.
Benutzeravatar
Kavure´i
 

Beitragvon Drakulinchen2 » 03.05.2015, 04:22

in2 h öffnet der Gefö+gelmarkt...

Würde mir gerne für meine Hühnerschar:

2 Vorwerkhennen oder
2 Grünlegerinnen oder
2 Auraucaner oder
2 Maranshennen pder
2 Seidenhühner (gefallen mir nicht, sollen aber gute Glucken sein und ich würd noch Glucken brauchen)

Ist halt Zufall was angeboten wird... Muß mal schaun was da ist...

Wenn nix o.g. da ist, werd ich das nehmen was immer angeboten wird und wo ich Nachschub gebrauchen kann:

1 Sussex. 1 Bovanshenne, 1 Lohmann braun

Mal gespannt, was angeboten wird und was ich dann mitnehme...
Drakulinchen2
 

Beitragvon lagervize » 03.05.2015, 10:35

nsu-karl hat geschrieben:..um welches Produkt handelt es sich dabei, mir sind der Hersteller Coleman und Campinggas bekannt, aber der Ofen dürfte ident sein, auf den Deine Beschreibung passt.

Moin moin "nsu-kar"!
Es handelt sich um den Eccotemp CSET-100 (Tragbarer Camping-Herd mit Backofen).
In der "Bucht" gibt es den z.B.unter der Nr. 221676078704
Heute habe ich für eine der Kochbrennstellen einen Aufsatz gebaut, wo der Heizaufsatz für Gaskocher
draufpasst. Diese Heizaufsätze gibt es auch in der "Bucht".

nsu-karl hat geschrieben:..Was ganz ohne Probleme geht, ist den teuren Spiritus in dem Kocher
durch Bio-Ethanol zu ersetzen, mit dem Effekt, daß es nicht mehr so penetrant nach Spiritusflamme stinkt.
nsu-karl

Ist das nicht zu gefährlich?.
Ich habe noch zwei Coleman Benzinkocher. Dafür hätte ich auch gerne Bio-Ethanol benutzt.
Es wurde mir aber dringend davon abgeraten wegen der Gefahr, frühzeitig das Zeitliche zu segnen.

rgds, thomas
Benutzeravatar
lagervize
 

Beitragvon nsu-karl » 03.05.2015, 13:44

@lagervice

Danke für Deine Antwort;

Spiritus und Bio-Ethanol ist chemisch gesehen, oder auch vom subjektiven Eindruck aus der Flasche ident, riecht aber nicht so streng. Für Benzinkocher, von denen ich auch einige besitze, ist ein Versuch angeraten, da Spiritus und auch Bio-Ethanol nur ca. die Hälfte des Heizwertes von Benzin hat, glaube ich nicht an ein "Zeitliches Segnen des Kochers" noch an irgendeine besondere Gefahr. Im Gegenteil, Ethanol enthält absolut nicht die menschlich unvertäglichen Bestandteile die eine Ottomotorische Klopffestigkeit statt des verruchten Bleizusatzes bewirken sollen, außer Du verwendest Reinbenzin aus der Apotheke. aber der Benzinkocher ist nicht für Alkohol konstruiert, also ich glaube Du hast keinen Schaden, Du mußt es testen. Dafür darfst Du das auch unbeschadet in geschlossenen Räumen.

Gruß nsu-karl
nsu-karl
 

Beitragvon Drakulinchen2 » 04.05.2015, 03:31

2 Grünlegerinnen auf dem Geflügelmarkt mitgenommen

20 kg Möhren eingekocht
Drakulinchen2
 

Beitragvon lagervize » 10.05.2015, 12:18

Moin moin!
Nachtrag zu meinem neuen Campingherd.
Inzwischen habe ich den Backofen etwas otimiert. Einen Brotback/Pizzastein habe ich mit dem Trennschleifer
passend für den kleinen Backofen zurecht geschnitten.
Diesmal ist der Brotbacktest erfolgreicher gewesen. Mit vorgeheiztem Backofen hat ein 800 g Vollkornbrot
~ 40 Minuten bebraucht. Über em Brotbackstein war die Hitze ~ 200 Grad.
Zum Vergleich habe ich mit identischem Teigling ein Brot im normalen Elektrobackofen gebacken.
Das Brot im kleinen Camping-Backofen mit Brotbackstein, schmeckte erheblich besserals das aus dem Elektro-Backofen.
Es war auch besser aufgegangen. Im Elektro-Backofen waren es allerdings nur 30 Minuten Backzeit.

Momentan ist die Krise schon bei mir im Krisenlager angekommen.
Habe versäumt, die Lagervorräte richtig in den Regalen zu sortieren. Habe immer nur dazugestellt.
Beschriftet sind die einzelnen Sachen natürlich. Bei meiner Dokumentation (Excel-Tabelle) ist mir ein folgenreicher Fehler unterlaufen. Es gibt plötzlich zwei Weithals-Tonnen mit der gleichen Nummerierung.
Wenn ich die jetzt aufschraube, sind alle O2-Absorber hinüber.
Glücklicherweise bin ich nicht beruflich ein Lagerverwalter. Da hätte ich jetzt wohl die Kündigung bekommen. :)
rgds, thomas
Benutzeravatar
lagervize
 

Beitragvon lagervize » 10.05.2015, 12:28

Noch ´n Mißgeschick!
Habe gestern in einer Brotbackform für Dosenbrot, drei Marmorkuchen als Test gebacken.
Danach die Kuchen in Konservendosen gesteckt und diese verschlossen.
Dann im Autoklav bei ca. 124 Grad sterilisiert.
Über Nacht den Autoklav verschlossen stehen lassen.
Heute früh die Überraschung. Zwei Kuchendosen hatten eine Einbuchtung am Korpus.
Eine Kuchendose sah aus, als hätte jemand damit Fußball gespielt.
Die Kuchen füllten die Dosen leider nicht bis oben aus, da der Kuchen nicht so groß aufgegangen war.
Im Autklav standen die Dosen bis zur Hälfte im Wasser.
In die fertigen Dosen ist kein Wasser eingedrungen.
Nachdem ich die arg verbeulte Dose mit einer Blechschere ufgeschnitten hatte, konnte ich den
Kuchen entnehmen. Der Kuchen schmeckte einwandfrei.

Hat hier jemand eine Idee, wodurch das passiert sein kann?.
Bei meinen bisherigen ca. 300 im Autoklav sterilisierten Dosen ist das nie passiert.
Die Einbuchtungen entstanden anscheinend während der Aufheizzeit des Autoklaven, denn ich hörte mehrmals ein Geräusch aus dem Topf. Habe mir nichts dabei gedacht.
rgds, thomas
Benutzeravatar
lagervize
 

Beitragvon SilentBob » 10.05.2015, 23:16

Hallo,
das klingt für mich, als wenn in den zerbeulten Dosen irgendwie ein Unterdruck entstanden wäre...
Allerdings dehnt sich die Luft bei Temperaturzunahme eigentlich aus und zieht sich nicht zusammen.
Wie hast du die Dosen verschlossen? Waren sie evtl. noch nicht ganz dicht, als die Dosen in den Autoklaven kamen und schlossen sich erst bei den 124 °C nachdem der Überdruck entwichen war? Dann wären sie beim Wieder-Abkühlen zerbeult...
LG,
SilentBob.
SilentBob
 

Beitragvon lagervize » 11.05.2015, 15:13

SilentBob hat geschrieben:...als wenn in den zerbeulten Dosen irgendwie ein Unterdruck entstanden wäre...
Allerdings dehnt sich die Luft bei Temperaturzunahme eigentlich aus und zieht sich nicht zusammen.
Wie hast du die Dosen verschlossen? Waren sie evtl. noch nicht ganz dicht, als die Dosen in den Autoklaven kamen und schlossen sich erst bei den 124 °C nachdem der Überdruck entwichen war? Dann wären sie beim Wieder-Abkühlen zerbeult...

Moin "SilentBob"!
Unterdruck dachte ich zuerst auch. Die Verformung scheint aber bei der Aufheizung des Wassers im Autoklav passiert zu sein. Ich hatte da mehrmals dumpfe Geräusche aus dem Autoklav gehört. Meine Idee wäre ein starker äußerer Druck auf die Konservendosen. Der Kuchen in der Dose gibt dann nach, wenn das Blech von außen eingedrückt wird.
In meinen vielen bisherigen Dosen ist ja meistens was mit Wasser drin. Das gibt nicht nach.
Einige meiner Dosen waren vorher auch nie ganz voll. Wenn nur ein kleiner Teil der Dose oben Luft drin hat, ist die Dose dem Druck wegen der kleinen Druckfläche wohl gewachsen.
Genau weiß ich es aber eben nicht. Als das in der Schule dran war, hatte ich wahrscheinlich die "Masern". :)
rgds, thomas
Benutzeravatar
lagervize
 

Beitragvon Derfflinger » 11.05.2015, 18:32

Schönen guten Abend, allerseits,

@lagervize:
Meine Idee wäre ein starker äußerer Druck auf die Konservendosen

Das halte ich auch für wahrscheinlich. Wenn der Autoklav 124°C erreicht, entspricht dies einem Druck von 2,3 bar (nur Wasserdampf, ohne Luftdruck!)
Vielleicht wurde der Autoklav zu schnell geheizt für die Dosen mit relativ viel Luft drin. Wenn die Luft in den Dosen nicht schnell genug mitkommt bei der Temperaturerhöhung, ergibt sich ein Druckgefälle zwischen außen und innen. Bei einer wirksamen Oberfläche von 170 cm² und einer Druckdifferenz von 100 mbar gibt das eine Kraft von 167 N auf die Dose. Das ist nicht besonders viel, aber bei 200 mbar wäre die Kraft schon doppelt so groß. Eigentlich sollte hauptsächlich der Deckel eingebeult werden, weil er eine ebene Fläche ist.
Langsamer aufzuheizen wäre einen Versuch wert.

Gruß vom Heizer Derfflinger
Derfflinger
 

Beitragvon Kavure´i » 12.05.2015, 00:03

Hola

Brot gebacken.
Quark gemacht.
8 Liter Pomelosaft eingekocht.
12 Liter Mandarinenlikör angesetzt.

Kavure´i
Benutzeravatar
Kavure´i
 

Beitragvon lagervize » 13.05.2015, 11:12

Derfflinger hat geschrieben:...Wenn der Autoklav 124°C erreicht, entspricht dies einem Druck von 2,3 bar (nur Wasserdampf, ohne Luftdruck!)

Moin "Derfflinger"!
Bei 124 Grad sind es 1,3 bar im Autoklav, nicht 2,3.
Derfflinger hat geschrieben:Vielleicht wurde der Autoklav zu schnell geheizt für die Dosen mit relativ viel Luft drin....

Das könnte sein. Werde ich mal austesten.
Inzwischen habe ich meinen Dosen Großhändler kontaktiert. Die hatten komischerweise auch keine Erklärung dafür.
rgds, thomas
Benutzeravatar
lagervize
 

Beitragvon Derfflinger » 13.05.2015, 21:24

lagervize hat geschrieben:Moin "Derfflinger"!
Bei 124 Grad sind es 1,3 bar im Autoklav, nicht 2,3.


Schönen guten Abend, lagervize,
Definitiv falsch. Es sind 2,2 - 2,3 bar, wie Du aus jeder Dampfdrucktabelle entnehmen kannst. Betrachte es als naturwissenschaftlich gesichert.
Z.B. die Tabelle der ETH Zürich, .infosee.ethz.ch/kilo/tabellen.
Falls Du Überdruck gemeint haben solltest: der beträgt tatsächlich 2,3 - 1 = 1,3 bar.
Voraussetzung dafür ist jedoch, daß der Autoklav und die Dosen vor Beginn des Aufheizens evakuiert wurden. Sonst ist noch Luft drin, und deren Druck erhöht sich ja auch beim Aufheizen. Bei 124°C erhöht sich der Teildruck der Luft im Autoklaven um ca. 0,4 bar.
Insgesamt, mit Luft, herrscht dann innen ein Druck von 2,7 bar und somit ein Überdruck von 1,7 bar gegenüber der Atmosphäre.
Dieser Überdruck spielt für die eingebrachten Dosen eigentlich keine Rolle, weil sie sie genauso heiß sind, wie der Autoklav.
Eigentlich...
Wenn jedoch die Temperaturzunahme der Dosen merklich langsamer erfolgt als die des Autoklaven, entstehen Druckdifferenzen und damit Kräfte, nach dem Doseninneren gerichtet.
Meine Erklärung für nach innen eingebeulte Dosen.

Gruß

Derfflinger
Derfflinger
 

Beitragvon lagervize » 14.05.2015, 11:59

Derfflinger hat geschrieben:..Definitiv falsch. Es sind 2,2 - 2,3 bar, wie Du aus jeder Dampfdrucktabelle entnehmen kannst. Betrachte es als naturwissenschaftlich gesichert.

Moin "Derfflinger"!
Auf 1,2 bis 1,3 bar kam ich, weil das eingebaute Manometer im Autoklav bei 124 Grad eben 1,2 bar auf seiner Skala anzeigt. Das Manometer hat einen Meßbereich von 0-3 bar.Gewundert hatte ich mich darüber auch schon.
Dann müsste mein Manometer bei dem normalen Lutdruck auf 0 bar geeicht sein. Mein Manometer zeigt wohl nur den Überdruck über Normal-Luftdruck an. Dann hätte man ja gleich bei "atü" bleiben können.
Es gibt anscheinend verschiedene Manometer Eichungen.
Beim Vakuummanometer wird das noch verwirrender.

Der Autoklav hat einen Ablaßhahn oben im Deckel.
Da lasse ich viel Luft bei ca. 100 Grad im Autoklav ab. Danach drehe ich ihn zu und autklaviere.
Heute mache noch einen neuen Versuch mit einem "Kuchen in der Dose".
Diesmal mache ich die Dose aber bis oben voll. Bin gespannt, ob das besser klappt.
Falls nicht, kann ich noch auf 400 g Dosen ausweichen.
Damit hat es vor einiger Zeit schon geklappt, ohne Beulen in der Dose.
rgds, thomas




Z.B. die Tabelle der ETH Zürich, .infosee.ethz.ch/kilo/tabellen.
Falls Du Überdruck gemeint haben solltest: der beträgt tatsächlich 2,3 - 1 = 1,3 bar.
Voraussetzung dafür ist jedoch, daß der Autoklav und die Dosen vor Beginn des Aufheizens evakuiert wurden. Sonst ist noch Luft drin, und deren Druck erhöht sich ja auch beim Aufheizen. Bei 124°C erhöht sich der Teildruck der Luft im Autoklaven um ca. 0,4 bar.
Insgesamt, mit Luft, herrscht dann innen ein Druck von 2,7 bar und somit ein Überdruck von 1,7 bar gegenüber der Atmosphäre.
Dieser Überdruck spielt für die eingebrachten Dosen eigentlich keine Rolle, weil sie sie genauso heiß sind, wie der Autoklav.
Eigentlich...
Wenn jedoch die Temperaturzunahme der Dosen merklich langsamer erfolgt als die des Autoklaven, entstehen Druckdifferenzen und damit Kräfte, nach dem Doseninneren gerichtet.
Meine Erklärung für nach innen eingebeulte Dosen.

Gruß

Derfflinger[/quote]
Benutzeravatar
lagervize
 

Beitragvon lagervize » 14.05.2015, 16:17

Mein erneuter Test mit Rührkuchen in der Konservendose zu autoklavieren ist abgeschlossen.
Ein Kuchen in der 800 Gramm Dose war wieder komplett eingedrückt.
Bei einer zweiten 800 g Dose habe ich den Spalt (ca.3 mm) zwischen Kuchen und Dose mit Zucker aufgefüllt.
Der Kuchendurchmesser ist nämlich kleiner als die Dose selbst. Diese Dose sieht nach dem autoklavieren immer noch einwandfrei aus und hat keine Beulen. Zwei 400 g Dosen waren auch einwandfrei, obwohl ich dort keinen Zucker
in den Zwischenraum zwischen Dose und Kuchen geschüttet habe.
Zumindest weiß ich jetzt, wie ich es nicht mehr machen darf.
rgds, thomas
Benutzeravatar
lagervize
 

Beitragvon ToolTimeMike » 14.05.2015, 17:20

Hallo alle,
Samstag und Sonntag wieder kleines Wildnisswochenende für ale Berliner Krisenstammtischler auf meinem Fluchtgrundstück.
Schlafen im Zelt, Lagerfeuer, und alles austesten..............
Grüße TTM
Benutzeravatar
ToolTimeMike
 

Beitragvon Kavure´i » 16.05.2015, 22:35

Hola

noch mehr Fruchtsaft eingekocht.

6 Halblitergläser Schweinsgulasch eingemacht.

Brot gebacken.
Benutzeravatar
Kavure´i
 

Beitragvon Omaerde » 17.05.2015, 08:39

Hallo
Ich hab das neue Weck Journal gelesen
-tolle Anregungen wieder drin.
Marmelade gekocht.
Holz gesägt.
Schönen Sonntag für Alle.
Omaerde
 

Beitragvon Geierwally » 17.05.2015, 16:37

Hallo,

das neue Weck-Journal habe ich auch gelesen. Es ist schön anzuschauen und es sind nette Anregungen dabei. Ich muss allerdings sagen, dass ich bereits seit der vorherigen Ausgabe etwas enttäuscht bin. Ich würde mir mehr Rezepte und Tips zum richtigen Einkochen und Bevorraten wünschen. :? Gerade die Halbfertiggerichte finde ich toll, aber ein Gulasch- oder Fleischrezept nach dem anderen, finde ich auch irgendwie langweilig.
Kandierte Rosenblätter und Lachsmousse in kleinen Gläschen sind ja ganz nett, aber mit Weck verbinde ich doch was anderes. Aber wahrscheinlich will die Firma von diesem anderen, etwas biederen Image bewusst weg und bietet deshalb mehr trendige Sachen.
Egal, nett zum Blättern ist es in jedem Fall. Und den marinierten Spargel werde ich bald mal ausprobieren und einkochen.

Grüße
Geierwally
Geierwally
 

Beitragvon Kavure´i » 18.05.2015, 23:35

Hola

10 Halblitergläser Fleischbällchen in Tomatensoße eingekocht.

Die Hochbeete gejätet, nochmal Kohlrabi und Rosenkohl in Pflanzschälchen eingesät.

Kavure´i
Benutzeravatar
Kavure´i
 

Beitragvon Survival » 19.05.2015, 11:45

Hallo! :D

Mir geht es mit der Weckzeitschrift mittlerweile auch so - viel zu wenig Einweckideen, vielzuviel drumherum.
Zwar informativ und nette Rezepte, a b e r .... :(

LG von der SurvivalBild
Benutzeravatar
Survival
 

Beitragvon Kavure´i » 20.05.2015, 02:45

Hola

heute war mal wieder ein Großeinkauf fällig.
So sehr es mir gefällt, meine Vorräte wieder aufgefüllt, bzw. aufgestockt zu sehen, so ungern gehe ich einkaufen :roll:
Bueno, Kaffee, Milchpulver, Tomatenpü und -mark, Butter, Sahne, Milch,Spül- und Waschmittel aufgefüllt.
Ebenso den Wein- und Vodkavorrat.
Bei Todo Ganado 6 Rinderherzen und 5 Milzen ( da mußte ich erstmal ein Diccionario bemühen, oder hätte einer von euch auf Anhieb den Plural von Milz gewußt ? ) und Rinderzuge gekauft.
2 Stunden damit zugebracht, diese für Hundefutter in kleine Stücke zu schneiden, einzutüten und einzufrieren ( die Zunge nicht, die koche ich morgen für uns :lol: ). Dazu Vera Birkenbihl gehört. Sehr zu empfehlen. Die Frau war genial, leider lebt sie nicht mehr.

Ich habe ja die ersten 5 Weckjournale und hatte auch das Angebot, mir die weiteren zuschicken zu lassen. Aber mit den meisten Rezepten fange ich hier nicht viel an, weil die meisten Früchte und Gemüse hier nicht oder kaum erhältlich sind.
Benutzeravatar
Kavure´i
 

Beitragvon Omaerde » 20.05.2015, 06:51

Hallo Kavure 'i
Oh wie schön ,du hörst auch die Vera B.,nicht ärgern,beim Auto fahren ? :lol:
Genial!!! Ich mag -diese Frau sehr-da kann man sich so viel abschauen!

Um beim Thema zu bleiben....
ich habe gestern das erste Mal Fliedersirup gekocht.
Ich bekam einen grossen Strauß ganz dunklen Flieder geschenkt
-leider hält der sich in der Vase
nicht sehr lange....
und ich wollte es schon so lange mal probieren.Tolle Farbe und ein intensiver Duft-echt lecker geworden. :D

Noch eine Frage an Alle
Im Weck Journal ist ein Rezept mit Ananas --- als Marmelade....wird die denn weich,oder bleibt die so fasrig?
Geschmacklich kann ich es mir gut vorstellen,nur von der Strucktur her nicht!
L.G.
WWE Oma
Omaerde
 

Beitragvon Phil Hypoxie » 20.05.2015, 18:43

Alle Powerbanks, mobilen Geräte plus Akkus per PV nachgeladen.
Platz für Vorräte geschaffen.
Phil Hypoxie
 

Beitragvon Kavure´i » 21.05.2015, 02:58

8 Kilo Rosellas deutsch: Roselle zu Mus verarbeitet und eingekocht.
Links sind nur für registrierte User sichtbar.
Nachdem wir die fleischigen Blütenblätter von den Samenkapseln getrennt hatten, blieben noch 4 kg verwertbares Material übrig.
Davon erhielten wir 35 Marmeladengläser voll.

2 kg Karotten gewürfelt und in kleinen Portionen für Suppeneinlage eingefroren.
Vera B. gehört :wink:

Omaerde
ich habe auch schon Ananasmarmelade gekocht, die war nicht faserig.
Ich verwende allerdings die einheimischen Ananas, die sind viel süsser und weniger faserig als die grossen importierten, die bei uns aus Brasilien kommen. Es ist die gleiche Sorte, die bei euch aus Israel eingeführt wird. Da geht es nur um die Größe, das schöne Aussehen und die längere Lagerfähigkeit. Geschmack haben die keinen und beim Verzehr verbrennt einem die Säure die Zunge. Das geschieht bei unseren einheimischen Früchten nicht.
Wichtig ist, denke ich, daß du die Ananas erst ohne Zuckerzugabe weichkochst, sonst bleibt sie steinhart.

Ja, mir gefällt Vera B. sehr, das mit dem Autofahren habe ich bisher noch nicht gefunden, kommt wohl noch.

Kavure´i
Benutzeravatar
Kavure´i
 

Beitragvon Omaerde » 21.05.2015, 06:26

Hola Kavure'i
Ganz lieben Dank für deine Tipp's !
Mit der Säure hab ich auch so meine Probleme,
Aber ich dachte mir ,mit der Süsse der Erdbeeren wird die Säure etwas neutralisiert

Ich hab gestern mal wieder die Gewürze nach gekauft, Salz ,Kurkuma
,Curry,Piment und ganze Pfeffer Körner,
sowie Zitronensäure.


Vera F.Birkenbihl 's Lernmethoden wären für unsere Schulen angebracht.... :lol:
L .G.
WWE Oma
Omaerde
 

Beitragvon Survival » 21.05.2015, 19:12

Finanzen überdacht und neu geregelt!

LG von der SurvivalBild
Benutzeravatar
Survival
 

 


  • Ähnliche Beiträge
cron