infoportal onlineshop

Prepperalltag-Was habe ich heute getan..

« Gärtnern auf dem Balkon    •    Wie richtig einwecken? »

Re: Prepperalltag-Was habe ich heute getan..

Beitragvon Andiamos » 11.09.2015, 19:40

Seehund hat geschrieben:Habs nicht geschafft, Eier zu trennen, grrr....!

:lol: :lol:
(klappt bei mir auch nicht immer.... :wink: )

LG
Angelika
Andiamos
 

Beitragvon Drakulinchen2 » 11.09.2015, 23:26

Nachdem unser 3 kw Notstromaggregat zu wenig Leistung für uns hatte, haben wir heute einen mit 5 kW gekauft. Laut I-Net ist der zwar alt - von Sachs aber anscheinend sehr gesucht - alleine nur für den Motor zahlen da anscheinend Liebhaber mehr als das 4 fache von dem was wir komplett ( sogar mit Handbuch und Kundendienstheft) gezahlt haben.
War also ein Schnäppchen welches bis 198X jeden Kundendienst erhalten hat - dann wurde er bei der Polizei ausgemustert.
Drakulinchen2
 

Beitragvon Kavure´i » 12.09.2015, 04:40

Hola

das mit dem Broccoli werde ich mal so ausprobieren, wie es Angelika vorschlägt.

Holzmiete
dein Link geht bei mir leider nicht auf, dreht und dreht sich nur, sowas kommt hier leider öfter vor.

Heute habe ich von 3 kg Tomaten Currysoße und von 3 kg Erbeeren Mus eingekocht.
Und meine ersten 4 eigenen Maulbeeren geerntet. :D

Kavure´i
Benutzeravatar
Kavure´i
 

Beitragvon Drakulinchen2 » 12.09.2015, 16:29

Nachdem wir in unserem kleinen Dorf jetzt anscheinend auch bereichert werden sollen, habe ich die 5000m2 Auslauf unserer Hühner auf von der Straße uneinsehbare nur noch 2000m2 eingezäunt...

Des weiteren hab ich noch Tuc-Cräcker, Dosenwurst, Dosenfleisch, Salami, Butterkekse, Thunfisch in Öl, Dextro Energen ,Dan Klorix, Feuerzeuge aufgestockt.
Drakulinchen2
 

Beitragvon HolF » 13.09.2015, 10:59

Hab mir neue Wassercontainer und Petroleumheizung nebst Brennmittel organisiert. Am Montag werden dann noch die Vorräte nochmals aufgestockt. Preppen ist wie eine Sucht... :D
HolF
 

Beitragvon Seehund » 13.09.2015, 11:53

Heute vormittag Kellerfenster gemäß dhim verriegelt. Guuuut! :mrgreen:
Apfelmus gemacht mit Xylit. Auch gut!
Äpfelsammeln Ende des Monats. Dann Einkochen. Nächste Woche die ersten Tests mit Fleisch einkochen..... :roll:
LG
Seehund
Seehund
 

Beitragvon dhim » 13.09.2015, 12:09

Hallo alle zusammen,

Das freut mich mit der Kellerfensterverriegelung. Ich finde die Methode auch super, stabil und günstig.
Wenn man drei bis vier vor ein Kellerfenster macht ist das wie ein Gitter und viel Billiger. :lol:

Mit dem Preppen ist wirklich wie eine Sucht geworden. :roll:
Nach den Entwicklungen der letzten Wochen habe ich schon ein schlechtes Gefühl einen Tag mal nichts gemacht zu haben.
So langsam meint meine Frau ich würde es übertreiben.

Habe gestern Abend an allen Kellertüren also innen die Schließkassetten von Bartschloss auf Sicherheitsschloss getauscht.
Meine Frau meint sie wäre langsam in Fortnox verschlossen.
Benutzeravatar
dhim
 

Beitragvon Seehund » 13.09.2015, 16:12

@dhim:
Nochmals danke für Tipp!
Ich weiss nicht, ob ich das Uralt-Schloß einfach gegen ein modernes Schloß austauschen kann. Holztür und -Rahmen sind recht
stabil. Ich hab knapp überm Schloß einen kräftigen Überfall mit Hängeschloß angeschraubt. Fällt nicht zu sehr auf und ist
ziemlich fest.
Was ich noch suche, sind Rohrschellen wie gehabt, jedoch für Senkrecht-Einbau.
BG!
Seehund
Seehund
 

Beitragvon Manda » 13.09.2015, 19:34

Hallo zusammen,

war heute ganz fleißig Tomatensoße, Kürbissuppe und Apfelmuß eingekocht :mrgreen:

Grüße
Manda
 

Beitragvon Prepper86 » 13.09.2015, 19:54

10 kg Pfirsiche verarbeitet. 1kg zu 4 Gläsern Marmelade. Die war aber zu flüssig. Weiß jemand warum? Hatte 1kg Obst und entsprechend Gelierzucker 1:1?
4kg zu Kompott zum Essen dieser Tage verarbeitet. Der Rest wurde eingekocht.

2kg Birnen liegen hier noch. Die sind die nächsten Tage dran.
Prepper86
 

Beitragvon Drakulinchen2 » 16.09.2015, 03:36

5 kg Plaumenmarmelade abgefüllt.. ja nur abgefüllt, da meine Nachbarin meinte, sie hat Marmelade grad gekocht aber keine Gläser mehr. Wollte ihr meine vorbeibringen, aber sie meinte, sie hat eh genug und auch jetzt keinen Bock drauf sich damit zu beschäftigen - also bekam ich den Topf mit Marmelade und hab abgefüllt.

Meinen Fluchtrucksack hab ich inzwischen schon mehrfach neu gepackt - Essen hatte ich erst lose, dann kompakt in Plastikdose, jetzt wieder lose aber wasserdicht, vorher dann wasserdicht komakt ohne Dose, jetzt lose, einzeln ,wasserdicht, dafür hab ich die kompackt wasserdichte Ersatzkleidung jetzt einzeln wasserdicht eingepackt.

Alles kompakt und Themenkompakt ist prima- aber da geht mir der Platz flöten.
Werd aber nochmals packen wenn ich am Samstag dann statt eingeschweißter Kleidung dann die Einzelteile in Tip Locks packe die ich am Sa. kaufen werde.
Drakulinchen2
 

Beitragvon Prepper86 » 20.09.2015, 17:39

11kg Pfirsiche zu Marmelade und Kompott verarbeitet und eingekocht.
1kg Tomaten zu Soße verarbeitet und eingefroren. Die werden dann in den nächsten Tagen mal in der Nudelsoße verarbeitet.
Prepper86
 

Beitragvon Kavure´i » 22.09.2015, 04:02

Hola

zwei kämpfende Hunde auseinandergebracht und dabei selber was abbekommen.
Einen Hund zum Nähen bringen müssen.
Mir zum ersten Mal gewünscht, ich hätte kleine Hunde und keine 45-kg-Monster :evil:

Unterwegs schöne große Körbe gesehen und zwei davon als Hundekörbe mitgenommen.
Bei der Gelegenheit gleich noch Munition eingekauft.

Wundsalbe, Wunddesinfektion und Wasserstoffperoxyd geholt.

Brot gebacken und ganz viel Wasser getrunken ( heute hatten wir 40°)

Kavure´i
Benutzeravatar
Kavure´i
 

Beitragvon Drakulinchen2 » 25.09.2015, 23:39

Heute mit meinem Mann in 2 Schützenvereinen gewesen: der direkt im Ort schießt nur Luftgewehr - also ab zum nächsten. Dort kann man mit allem schießen: Mitgliedsgebührt jährlich 35 E; Einmalige Anmeldung für alles was angeboten wird: 150 E.
Da kann ich dann aber mit allem schießen was sie haben und muß nur Munition zahlen : Luftgewehr, Luftpistole, Zimmerstutzen, Pistolen bis Magnum 45er, Pistolen Kleinkaliber und halt dicke Wummen, Gewehre Kleinkaliber , normale Kaliber, ehem. Kriegswaffen (Ordonannzgewehre die bis 1950 gebräuchlich waren.Auch Pfeil und Bogen kann man dort schießen.

Wir haben uns erstmal festgequatscht und mit Luftgewehr geschossen (Techniken erklärt bekommen wie man steht, atmet, Gewehr bedient).

Das kustige ist, wenns vom Verein Wettbewerb gibt, dann bin ich automatisch Siegerin (einzige Frau für Feuerwaffen (gibt noch Frauen, aber die schießen nur Bogen) und da Männer/Frauen getrennt gewertet werden, gewinn ich automatisch auch wenn ich nichtmal die Scheibe treffe) ;)

Werd da jetzt 2 mal die Woche hingehen - an einem Tag Luftgewehr üben und am anderen Tag mich dann mit verschiedenen Kalibern vertraut machen um dann zu schaun, was mir Spaß macht.
Sobald es möglich ist, werden wir dann Waffenkundekurs belegen - und nach einem Jahr kann man dann ganz normal Waffenschein für die Waffen anmelden, die man auch im Verein benutzt.

Ich denke, es ist sinnvoll, den richtigen Umgang mit Waffen beigebracht zu bekommen und auch damit umgehen zu können... Man weiß nie, wann man auf solche Kenntnisse mal zurückgreifen muß wenns ums Überleben geht.
Drakulinchen2
 

Beitragvon Kavure´i » 26.09.2015, 02:42

Hola

Drakulinchen, guter Ansatz.
Versuche es zu Anfang mit einem Revolver, den muß man nur abdrücken. Da kannst du dich ganz aufs Zielen konzentrieren.

Da wir heute einen schönen kühlen Tag mit nur 19° hatten, nutzte ich den zum Brot- und Kuchenbacken.
Nebenher verarbeitete ich 1,5 kg Erdbeeren zu Limes.
3 kg Karotten wanderten mit Frühlingszwiebeln und Knoblauch in Gläser.
Ausserdem kochte ich probeweise 3 Litergläser Broccoli ein.
Ich werde berichten ob die Gläser zubleiben und wie die Konsistenz des Broccoli ist.

Kavure´i
Benutzeravatar
Kavure´i
 

Beitragvon Fleck » 26.09.2015, 05:50

Hallo,

bin mal gespannt auf den Broccoli

Habe vor kurzem Karotten eingekocht und gestern das erste Glas geöffnet, waren lecke, jedoch für meinen Geschmack etwas zu weich.
Kochst Du Karotten vor?

VG
Fleck
Fleck
 

Beitragvon lagervize » 26.09.2015, 11:15

Drakulinchen2 hat geschrieben:....also ab zum nächsten. Dort kann man mit allem schießen: Mitgliedsgebührt jährlich 35 E; Einmalige Anmeldung für alles was angeboten wird: 150 E.
...Das kustige ist, wenns vom Verein Wettbewerb gibt, dann bin ich automatisch Siegerin (einzige Frau für Feuerwaffen (gibt noch Frauen, aber die schießen nur Bogen)
Ich denke, es ist sinnvoll, den richtigen Umgang mit Waffen beigebracht zu bekommen und auch damit umgehen zu können... Man weiß nie, wann man auf solche Kenntnisse mal zurückgreifen muß wenns ums Überleben geht.

Moin "Drakulinchen2"!
Den Umgang mit Waffen dort zu lernen, kann natürlich sinnvoll sein.
Freu dich über den "garantierten" Sieg bei den dortigen Wettkämpfen nicht zu sehr, denn das kann teuer werden.
Neue Mitglieder müssen meistens so einige "Runden" zahlen.
Nach einem Sieg beim Wettkampf erst recht.
Das habe ich in einem Schützenverein auf dem Dorf leidvoll erfahren müssen.
Da mir das nach drei Abenden dort zu teuer wurde, bin ich nicht mehr dort erschienen.
Mich kostete das dort jedesmal ca. 75,- bis 100,- Euro.
rgds, lagervize
Benutzeravatar
lagervize
 

Beitragvon der_Verstoßene » 26.09.2015, 17:53

1 m3 Holz gehackt und eine neue Miete angefangen :-). Das gute Wetter also bestens genutzt.
der_Verstoßene
 

Beitragvon Cuzco » 26.09.2015, 18:28

Habe heute Mittag meine Goiji Beeren gepflückt. Sind jetzt im Dörrautomat :D
Cuzco
 

Beitragvon PrepperLady » 26.09.2015, 20:33

Ich hab heute die Voräte wieder aufgestockt. Ich hatte wegen meines anstehenden Umzugs das Nachkaufen bewusst runtergefahren, damit ich mit weniger Zeug umziehen muss. Ein bisschen war auch der Hintergedanke, dass die Möbelpacker meine vollgestopfte Prepperkammer nicht nur komisch finden würden (das wäre mir eigentlich egal), sondern dass dann auch irgendwer weiß, wo man im Ernstfall Futter und Materialien findet, die kennen ja meine neue Adresse. Die leerer werdende Kammer hat mich in den letzten Wochen aber so nervös gemacht, dass ich heute wieder aufgestockt habe, drei Wochen vor dem Umzug. Wenn die Möbelpacker kommen, wird schon alles in zugeklebten Kartons sein, die leeren Regale sind ja dann eher uninteressant. Jetzt ist alles wieder auf Stand: drei Monate für Tier, zwei Monate für Mensch (plus NRG-5 für einen Monat). Ab Mitte Oktober hab ich dann endlich Platz für mehr. Sehr beruhigend...
PrepperLady
 

Beitragvon Kavure´i » 27.09.2015, 00:07

Fleck hat geschrieben:Hallo,

bin mal gespannt auf den Broccoli

Habe vor kurzem Karotten eingekocht und gestern das erste Glas geöffnet, waren lecke, jedoch für meinen Geschmack etwas zu weich.
Kochst Du Karotten vor?

VG
Fleck


Ich blanchiere sie ca. 5 Minuten, dann koche ich sie ein. So waren sie gerade recht.

Ich werde die Gläser mit dem Broccoli jetzt erst einmal 2 Wochen stehen lassen um zu sehen, ob sie zubleiben.
Dann werde ich eines öffnen um zu sehen, wie die Konsistenz ist.
Sollte er zu weich sein, für Suppe taugt er immer.

Kavure´i
Benutzeravatar
Kavure´i
 

Beitragvon Fleck » 27.09.2015, 11:25

Hallo,

genau so habe ich die Karotten auch eingekocht.
Werde das nächste mal evtl. kürzer blanchieren.

Um sie als Suppeneinlage oder zusammen mit Kartoffeln zu Püree zu verarbeiten sind sie ok so.

VG
Fleck
Fleck
 

Beitragvon Geierwally » 28.09.2015, 07:36

Hallo,
am Wochenende kam das Paket mit den bestellten Ausrüstungsgegenständen an.

Kelly Kettle Base Camp mit Zubehör (Kochgeschirr, Hobo)
3 Feuerhand Baby verzinkt (Petroleum habe ich einige Flaschen daheim)
1 Mora Fire Knife

Das Funkenschlagen mit dem Zündstahl funktioniert gut. Im Laufe der Woche werde ich üben, damit auch wirklich ein Feuer in Gang zu bringen. Den Kettle habe ich jetzt nur in den Keller gepackt. Auch wenn ich es mich reizt, gleich alles sofort auszuprobieren, für Putzen, Trocknen, etc. habe ich im Moment keine Zeit.

Ein gutes Gefühl, wieder ein paar Haken auf meiner Survial-Liste machen zu können. Jetzt steht als wichtigstes Teil noch der Wasserfilter auf dem Programm. Je mehr ich weiß, desto unsicherer werde ich. :roll: :roll: :roll: Ich hatte mich eigentlich auf den Saywer mit 0,02mic eingeschossen, bin mir aber jetzt wieder unsicher wg. Schwermetallen und Medikamentenrückständen. Als nächsten Schritt werde ich jetzt erst mal recherchieren, ob und wo es bei uns in der Gegend eine Quelle (und sei sie noch so klein) gibt. Und die zum einen nicht auf Privatgrund liegt und zum anderen mit dem Fahrrad erreichbar ist (für den Fall das Treibstoff knapp wird).

Viele Grüße von der Geierwally
Geierwally
 

Beitragvon Prepper_24_7 » 28.09.2015, 08:28

Hallo Geierwally,

keiner der im Handel angebotenen Filter für den Outdoorbereich kann aus einer Güllegrube oder aus einer sonstigen, mit Schwermetallen, Medikamenten oder sonstwas verunreinigten Sondermülldeponie sauberes Trinkwasser zaubern.
Dafür brauchst Du dann doch wesentlich ausgefuchstere Systeme. Was Du machen kannst ist, Dir noch einen nachgeschalteten Aktivkohlefilter zu besorgen und diesen dann mit qualitativ hochwertiger Aktivkohle zu bestücken. Eine Garantie, insbesondere in Bezug insbesondere auf Schwermetallverbindungen wirst Du aber nirgendwo bekommen. Und auch von Aktivkohle darfst Du Dir keiner Wunderdinge erwarteten. Wie ich schon in einem Beitrag vor dem Crash dieses Forums im letzten Jahr geschrieben hatte, können die Outdoorfílter das nicht schaffen. Aber in Bezug auf Protozoen und Bakterien bist damit schon mal sicherer als jemand ohne Filter. Der Sawyer ist eine sehr gutes System, wenn Du das Handling beachtest.
Für den Hausgebrauch und wer mehr investieren möchte, dem kann ich u. a. das Platypus Gravity Works 4.0L Filtersystem - große Mengen für Camping oder als Notbehelf im Haushalt empfehlen. Unter anderem hier zu bekommen:

Links sind nur für registrierte User sichtbar.


Grüße,

P_24/7
Benutzeravatar
Prepper_24_7
 

Beitragvon Andiamos » 28.09.2015, 14:59

Nicht heute, sondern habe gestern meine Vorräte wieder etwas aufgestockt.

Erbsensuppe aus 2 kg Trockenerbsen gekocht und eingekocht.
Ergab 7 x 1-Liter,9x 1/2-Liter und 5x 3/4-Liter Weck-Gläser.
Da 2 Gläser nach dem Einkochen nicht verschlossen waren, gab´s heute mittag Erbsensuppe. Ist sehr lecker geworden! :D

LG
Angelika
Andiamos
 

Beitragvon ToolTimeMike » 28.09.2015, 16:01

Hallo Angelika, Hallo alle,

nun soll etwas die Woche passieren . ( Blutmond - NYC Anschlag ) Und Mein Fragezeichen ? . Ich hoffe nicht. Trotzdem gestern am Bahnhof Zoo Ulrich Supermarkt ( Immer offen ! ) noch 10 Pakete MHD Neu - Haferflocken, 5x Erdnussbutter, 10 Dunkle 70% Schokolade , 10x Gummibärchen ( für Tochter ) , und 5 x CARO Kaffee, 5x Kaffee Weisser, eingekauft.

Wird auch so verbraucht , sicher.

Grüße an alle. Das schlimme erwarten, das beste hoffen. Immer positiv denken. Alles genießen und ne Flasche Rotwein heute......

Euer TTM
Benutzeravatar
ToolTimeMike
 

Beitragvon Prepper_24_7 » 28.09.2015, 17:22

Die bestellten Feuerlöscher, 4 Schaumlöscher (Klasse A B)und ein Speziallöscher gegen Fettbrände (Kl F), sind gekommen und werden gleich installiert. Wollte eigentlich 6 AB und 2 F-Löscher aber leider hat meine Finanzministerin nicht mehr genehmigt :cry:

Grüße,

P_24/7
Benutzeravatar
Prepper_24_7
 

Beitragvon Derfflinger » 28.09.2015, 18:52

Geierwally hat geschrieben: Jetzt steht als wichtigstes Teil noch der Wasserfilter auf dem Programm. Je mehr ich weiß, desto unsicherer werde ich. :roll: :roll: :roll: Ich hatte mich eigentlich auf den Saywer mit 0,02mic eingeschossen, bin mir aber jetzt wieder unsicher wg. Schwermetallen und Medikamentenrückständen.

Schönen guten Abend, Geierwally,

1. Filtriere grob vor, z. B. mit Kaffeefilter
2. Filtriere fein, z.B. mit einem Keramik-Filter wie Katadyn
3. Laß das Wasser über einen Kationenaustauscher laufen, z.B. Brita (oder billigere)
4. Laß das Wasser nochmal über den selben Kationenaustauscher laufen, wie unter 3.
5. Laß das Wasser über einen zweiten neueren Kationenaustauscher laufen
6. Laß das Wasser nochmal über den zweiten Kationenaustauscher laufen, wie unter 5.

Jetzt kannst Du das Wasser trinken. Alle Schwermetalle sind entfernt, so weit sie in ionischer Form vorhanden waren.
Organische Moleküle werden durch die genannten Schritte nicht entfernt. Da hilft es, das Wasser mit Aktivkohle anzurühren und dann abzufiltrieren.
Daß man zwei mal über den jeweiligen Ionenaustauscher laufen läßt, dient der Vermeidung von Ionenschlupf.
Nach ca. 8 Wochen wirfst Du das erste Brita-Filter weg, setzt das bisherige zweite an die erste Stelle und an die bisherige zweite Stelle ein neues.
Ich will keine Reklame machen für Brita, es sind einfach die bekanntesten. Die anderen (zum halben Preis) sind genausogut.

Gruß,

Derfflinger
Derfflinger
 

Beitragvon Prepper86 » 28.09.2015, 23:43

Für die Aussteuer hatte sich meine Mutter einen Einkochautomaten gekauft.
Nach dem Motto "Die gute Ehefrau kocht ein!"
Das Teil stand 40 Jahre rum.
Nun wurde es zum ersten Mal genutzt.
2 Einkochkessel/-automaten liefen bzw. laufen noch :lol:
Gulasch und Sauerbraten in Stückchen, Hühnersuppe, pürierte Tomaten,...

Endlich wurde auf mich gehört :D
Prepper86
 

Beitragvon Geierwally » 29.09.2015, 07:29

Guten Morgen,

vielen Dank für die Tips!

@Prepper_24_7 und Derfflinger

Da ihr Euch beide einig seid, dass ich um Aktivkohle nicht herum komme, werde ich jetzt in dem Bereich weiter recherchieren. Ich hatte halt gehofft, mit einem Filter alles abgreifen zu können. Jetzt sehe ich, dass es wohl doch auf eine Kombination von mehreren Arbeitsschritten rausläuft. Und von der Vorstellung, ganz einfach Trinkwasser in "Wasserhahn-Qualität" selber herstellen zu können, muss ich mich wohl verabschieden. Den Platypus werde ich mir auch mal genauer anschauen..
Ich will halt ungern von Verschleißteilen wie Kohlefiltern abhängig sein. Aber bevor ich vor lauter übertriebener Selbstständigkeit kein sauberes Wasser habe, werde ich diesen Schritt mit einbeziehen. Und wenn die Lebensdauer meiner Filter zu Ende ist, wird die öffentliche Wasserversorgung hoffentlich wieder hergestellt sein - wenn nicht, haben eine Menge Leute viel früher Probleme als ich.
Auf jeden Fall werde ich die nächsten Tage mal mit den Kindern nach Quellen hier in der Gegend suchen. 3 Stellen habe ich auf Sattelitenbildern gefunden, die ich mir mal näher anschauen will. Solches Wasser zu filtern, würde auf jeden Fall schon mal das Risiko senken.

Also noch mal Danke und einen schönen Tag
Liebe Grüße von der Geierwally
Geierwally
 

Beitragvon manuel » 29.09.2015, 15:13

Heute bei meinem Waffenhändler noch drei Schrotflinten abgeholt und ausreichend (aber wirklich ausreichend!) Munition dazu gekauft. Es waren die letzten drei russischen Fabrikate die er auf Lager hatte, kommt ja durch die Sanktionen gegen Russland leider nichts nach. Andere Marken werden auch langsam knapp, soviel wurde noch nie gekauft.
Liebe Grüße aus Österreich
Manuel
manuel
 

Beitragvon Kavure´i » 29.09.2015, 23:31

Hola

einen großen Bräter voll Paprika-Tomaten-Auberginen-Zucchini-Zwiebeleintopf gekocht.
Zwei Portionen davon für heute und morgen entnommen und eine gewürfelte Fleischwurst zugegeben.
Der Rest kam in 4 Dreiviertellitergläser.
Seelen gebacken.

Zur Akupunktur und Fisioterapia gegangen. 90% schmerzfrei momentan :D

Kavure´i
Benutzeravatar
Kavure´i
 

Beitragvon dhim » 30.09.2015, 08:34

Habe heute meine Bestellung bekommen.

20 Pfeile mit Jagdspitze 20 Zoll eine Fiskas x5 und eine Machete von der Firma Walther.
Dank Eurer Diskussion hatte ich mich entschieden hier in dem Bereich auch auf zu rüsten.
Habe meine alte Schleuder raus geholt und meine Treffsicherheit damit geübt. Früher konnte ich das sehr gut.

Konnte gar nicht mehr aufhören, das ist wohl wie Fahrradfahren - verlernt man auch nicht.
Man vergisst wie gut die Dinger eigentlich sind. Mit 9mm Stahlkugel durch ein 2 cm Sperrholzbrett.
Benutzeravatar
dhim
 

Beitragvon lagervize » 30.09.2015, 13:37

Moin moin!
Habe heute meine ersten 2,6 Liter Twistoff-Gläser mit"Leitungsheimer" befüllt.
Da die Gläser recht groß sind, passen nur jeweils 3 Gläser in meinen Wecktopf.
Das hat alles recht lange gedauert, da ich zu viele Ideen hatte, mein Leitungswasser aufzubereiten.

Zuerst in einem großen Topf das vorher entkalkte Wasser zum Kochen gebracht.
Dann 3 Gläser mit sehr heißem normalen Leitungswasser ausgespült.
Zwischendurch in einem kleinen Topf entkalktes Wasser zum Kochen gebracht und die Twistoff-Deckel dort reingelegt.
Das nun nicht mehr kochende entkalkte Wasser in die 3 Gläser verteilt. Dann jeweils den Twistoff-Deckel fest draufgeschraubt. Etwas Luft in jedem Glas gelassen, wegen des Vakuums.
Nun die Gläser im Wecktopf bis auf 100 Grad aufgeheizt. Ca. 15 Minten kochen lassen.
Das Wasser stand im Wecktopf bis über die Deckel hinaus.
Gläser entnommen und abkühlen lassen; endlich fertig.
Damit ich die großen heißen Gläser händeln konnte, habe ich mir die hitzebeständigen Ofen-Handschuhe
(Fingerhandschuhe von Aldi) angezogen. Darüber dann die bekannten Aldi-Plastiktüten gezogen und mit einem Gummiband fixiert. Das hat super geklappt. So ausgerüstet konnte ich die fertigen Gläser aus dem kochenden Wasser nehmen. Es wurde im Handschuh nur lauwarm. Ist ein genialer Trick.
Nun muß ich "nur" noch 21 dieser Gläser füllen. :roll:
rgds, thomas
Benutzeravatar
lagervize
 

Beitragvon Andiamos » 30.09.2015, 19:27

Hallo Lagervize,
wieso machst du dir den Aufwand, die Gläser nochmal extra einzukochen.
Wenn du kochendheiß desinfizierte Twist-off-Deckel mit den kochendheiß ausgespülten Gläsern verwendest, kann du direkt kochend heißes Wasser bis oben hin füllen und zuschrauben. Wenn sich der Deckelmittelpunkt dann bei Erkalten einzieht, weißt du, dass ein Vakuum entstanden ist und die Gläser wirklich zu sind. Du musst nicht nochmal extra einkochen. Das trifft nur für die Weckgläser zu.

LG
Angelika
Andiamos
 

Beitragvon Mistral » 01.10.2015, 08:30

Ich tue heißes Wasser immer einfrieren, weil man es ja immer einmal gebrauchen kann. :mrgreen:

Wenn ich mir den Aufwand betrachte, um 2,6 Liter Wasser einzukochen (hört sich irgendwie blöd an, denn wenn es einkocht verschwindet es ja) daher wohl eher einwecken, dann frage ich mich, ob es nicht günstigere und vor allem auch sinnvollere Lösungen gibt eine Wasservorrat anzulegen. Mineralwasser und stilles Wasser kriege ich in praktischen und hygienisch einwandfreien Glasflachen (und das ist dann auch nichts anderes als in twist off oder Einweckgläsern) zu einem günstigen Preis. In einem Kasten sind 12 Flaschen a‘ 0,7 Liter und somit 8,4 Liter. Nehme ich die Menge von 2,6 Liter pro Einweckvorgang, dann muss über 3-mal ein Aufwand betrieben werden um die Menge eines Kasteninhalts zu erreichen. Da wird ja richtig Geld gespart. Wir stapeln 6 Kästen Mineralwasser übereinander, dazu noch einige Kisten Bier, Cola und weitere Mixgetränke, dafür benötigen wir noch nicht einmal einen Quadratmeter Raum, im Schnitt haben wir immer zwischen 220 und 250 Liter an Getränken für 5 Personen auf Vorrat. Diese Menge würde ich gerne einmal in twist off Gläsern sehen. Schon der Anblick muss ja berauschend sein, hunderte von Einweckgläsern mit glasklarem Inhalt. GEIL – endlich ist der letzte freie Platz nun auch belegt. Jedem Tierchen sein Pläsierchen – mehr fällt mir dazu nicht mehr ein, wobei ich die Anleitung zum Wassereinwecken als wirklich gelungen bezeichnen möchte. Was man dazu alles so braucht wusste ich bisher auch noch nicht.
Mistral
 

Beitragvon lagervize » 01.10.2015, 08:59

Andiamos hat geschrieben:..wieso machst du dir den Aufwand, die Gläser nochmal extra einzukochen.
Wenn du kochendheiß desinfizierte Twist-off-Deckel mit den kochendheiß ausgespülten Gläsern verwendest, kann du direkt kochend heißes Wasser bis oben hin füllen und zuschrauben.

Das ist mir klar. Bis ich mit den Gläsern endlich soweit bin, kocht das Wasser aber nicht mehr.
Außerdem finde ich es nicht schlecht, wenn das Wasser im geschlossenen Glas nochmal 15 Minuten gekocht wird.
Da ich Strom recht günstig bekomme, sind diese Kosten vernachlässigbar.
Außerdem probiere ich gerne viel aus. Deshalb auch das entkalkte Wasser.
Spieltrieb eben. :wink:
Gruß, Thomas
Benutzeravatar
lagervize
 

Beitragvon lagervize » 01.10.2015, 09:04

Mistral hat geschrieben:Wir stapeln 6 Kästen Mineralwasser übereinander, dazu noch einige Kisten Bier, Cola und weitere Mixgetränke, dafür benötigen wir noch nicht einmal einen Quadratmeter Raum, im Schnitt haben wir immer zwischen 220 und 250 Liter an Getränken für 5 Personen auf Vorrat.

Fertig gepackte Kisten kaufen, kann ja jeder. :wink:
Außerdem hatte ich nicht geschrieben, jeder möge das so wie ich nachmachen.
rgds, lagervize
Benutzeravatar
lagervize
 

Beitragvon Frauke » 01.10.2015, 18:46

Ich habe heute meine medizinischen Vorräte aufgestockt (insbesondere Latexhandschuhe und Schmerzmittel/-Salbe sowie Nasenspray).

Dann habe ich stangenweise Katzenfutter eingekauft. Traf sich ganz gut, der Katze liebstes Futter war heute um 50 % reduziert.
Dazu noch endlich Rescue-Tropfen für die Katze besorgt (mal sehen, ob sie was bringen - wir probieren es gerade mal aus).

Bei einem Discounter gab es Soft-Shell-Jacken für je 20 Euro, da hab ich auch gleich mal zugeschlagen :D

Fühlt sich jetzt irgendwie etwas besser an.
Frauke
Frauke
 

Beitragvon Kangalklaus » 01.10.2015, 19:48

lagervize hat geschrieben:Außerdem finde ich es nicht schlecht, wenn das Wasser im geschlossenen Glas nochmal 15 Minuten gekocht wird.
Da ich Strom recht günstig bekomme, sind diese Kosten vernachlässigbar.

Hier muss ich echt einmal fragen: Warum dieser Aufwand mit "eingewecktem" Wasser? Oder auch stapelweise Mineralwassserflaschen?
Unser Leitungswasser ist doch von der Qualität her prima. Und sollte sich wirklich eine Krisensituation zeigen, so sind doch schnell ein paar 20L-Kanister (die natürlich schon vorhanden seien müssen) gefüllt. Und mit Micropur hält das Wasser dann auch sehr lange. Und um auf Mistrals Beispiel zurückzukommen: Sein Kasten Mineralwasser hat gerade einmal 9 Liter Wasserinhalt, nimmt dafür jedoch mehr Platz ein, als ein 20-Liter Kanister.
Daher meine Vorsorge: 4 gefüllte Kanister = 80 Liter, die ich im Monatsrythmus erneuere.
Dazu noch 16 leere Kanister bzw. Wassersäcke Links sind nur für registrierte User sichtbar. , da die im ungefüllten Zustand nicht so viel Platz wegnehmen.
Kangalklaus
 

 


  • Ähnliche Beiträge