infoportal onlineshop

Prepperalltag-Was habe ich heute getan..

« Kleiner Holzgaskocher    •   

Re: Prepperalltag-Was habe ich heute getan..

Beitragvon Mrs. Prep » 25.07.2016, 08:17

@ SiPo:

Die fertig gebratenen Buletten (Zwiebeln schon fertig dünsten bevor sie in das Mett kommen) in abgekochte Gläser aufteilen, den Bratensaft in der Pfanne etwas strecken damit in jedes Glas etwas davon rein kommt. Bratensaft verteilen, Gläser mit abgekochten Ringen schliessen und 90-100 Min bei Volldampf (100 Grad) einkochen. Ich persönlich koche - egal was - nach 2 Tagen nochmal für 30 Minuten bei Volldampf ein.

Ich habe in einem 1L Glas immer 5 recht grosse Buletten und 3-4cm Bratensaft.

Nach dem Öffnen mache ich so weiter wie vorher: alles in die Pfanne kippen, Buletten in dem Bratensaft erwärmen, rausnehmen und den Bratensaft zur Sosse andicken (z.b. Mehlschwitze).

Macht bestimmt jeder etwas anders aber dieses Prinzip funktioniert ;-)

LG
Mrs. Prep
 

Beitragvon Andiamos » 25.07.2016, 13:09

Hallo sipo,
im Prinzip hat Mrs.Prep schon beschrieben, wie es geht.
Frikadellen ganz normal braten, wie gewohnt. Wichtig ist, die Zwiebeln vorher gar zu dünsten. Ich koche die Frikadellen allerdings trocken, d. h. ohne Bratensaft ein. Einfach die entsprechende Menge in ein passendes Einkochglas geben. Deckel und Ring drauf, zuklippen und 75 Min. bei 100 Grad einkochen. Ein zweites Einkochen halte ich für überflüssig. So viel ich weiß, macht das nur bei Bohnen Sinn. Hat Helga, glaube ich, mal geschrieben.

Dazu wichtig! (und wenn du mal was zum Lachen möchtest), guck hier:
Links sind nur für registrierte User sichtbar.

Inzwischen bin ich dazu übergegangen, auf die oberste Lage Gläser ein Kuchengitter zu legen, darauf dicke Steine zum beschweren und dann erst das Wasser einzufüllen. Die Gläser kippen dann zwar immer noch, wenn sie dem Topf entnommen werden, aber wenn man es vorsichtig anstellt, passiert nix.

Bei dem gestrigen Chili con carne sind leider 2 von 14 Gläsern nach dem Abkühlen offen gewesen. Das gibts dann heute abend.
Es ist mir immer wieder ein Rätsel, wie das passieren kann. Die Gummiringe habe ich vorsichtshalber entsorgt. Vielleicht hat es an denen gelegen.
Bei allen flüssigen Einkochsachen ist es immer wieder interessant zu beobachten, dass man schon direkt 5 Minuten nach dem Ausheben aus dem Wasser sehen kann, welche Gläser nicht richtig verschlossen sind. Sie hören dann auf zu blubbern. Die verschlossenen blubbern noch mindestens 1 Stunde weiter.
Insgesamt aber ein gutes Ergebnis. Nur 2 von 48 Gläsern waren offen.

Irgendwie bin ich zur Zeit auf dem Einkochtrip. Eigentlich wollte ich noch Rouladen einkochen, aber dann hat mich die Energie doch verlassen. Den restlichen Sonntag habe ich einfach nur ausgeruht.
Am Wochenende wird es aber wohl weitergehen. :D

LG
Angelika
Andiamos
 

Beitragvon Powerschaf » 26.07.2016, 21:22

Hallo

ich mache die letzten Wochen das was ich vorher auch schon gemacht habe, aber mit Kleinkind kann man immer nur ein bisschen auf einmal machen: entrümpeln (davon manches verkaufen, anderes spenden), Platz schaffen, Vorräte kaufen und auch selbst einkochen.

Unspektakulär, aber es hilft, mühsam nährt sich das Eichhörnchen.
Wir haben einige Leckereien und Vorräte aus dem Asienmarkt, das kann ich empfehlen, gute Saucen, getrocknete Pilze und Algen (die sind übrigens super für alle die sich auf ev. Atomwaffeneinsatz preppen, manche Sorten haben extrem viel Jod, auf den Packungen stehen deshalb auch Warnhinweise), für Algenanfänger empfehle ich geröstete Knusperalgen mit Sesamöl.

LG Power
Powerschaf
 

Beitragvon Baggers » 28.07.2016, 16:12

Ich komme gerade aus einer Moschee, ich hab mich da blitzradikalisieren lassen! 8)

Jetzt geht es mir viel besser. :D

Hoffentlich hat das auch gegen meinen staendigen Brechreiz geholfen. :mrgreen:
Baggers
 

Beitragvon davidgahan1012000 » 28.07.2016, 16:49

Hallo.

Hab eben online 10 Silbermünzen "Wiener Philharmoniker" gekauft.

LG
davidgahan1012000
davidgahan1012000
 

Beitragvon Kavure´i » 30.07.2016, 03:57

Hola

20 Liter Saft eingekocht.
Quark zubereitet.
10 Rinderherzen kleingeschnitten und portionsweise eingefroren ( Hundefutter )
2 Riesenköpfe Blumenkohl blanchiert, es gab 5 Portionen für 2 Personen, ebenso 5 große Broccholi
50 kg Trockenfutter, 10 kg Butter gekauft.

Kavure´i
Benutzeravatar
Kavure´i
 

Beitragvon Lausitzerin » 30.07.2016, 13:54

Mrs. Prep hat geschrieben:@ SiPo:

Die fertig gebratenen Buletten (Zwiebeln schon fertig dünsten bevor sie in das Mett kommen) in abgekochte Gläser aufteilen, den Bratensaft in der Pfanne etwas strecken damit in jedes Glas etwas davon rein kommt. Bratensaft verteilen, Gläser mit abgekochten Ringen schliessen und 90-100 Min bei Volldampf (100 Grad) einkochen. Ich persönlich koche - egal was - nach 2 Tagen nochmal für 30 Minuten bei Volldampf ein.


LG


DER Tip für mich - ganz großes Dankeschön!

Da hätte ich aber auch alleine draufkommen können :lol:

Problem: Die letzten eingeweckten Klopse/Buletten schmeckten "irgendwie" säuerlich. Glas war richtig fest zu, es war auch nichts zu riechen, eben nur zu schmecken.
Hat mich so abgeschreckt, daß ich nach vielen, vielen Klopsgläsern nun im Moment nicht mal die letzten aufmachen und probieren möchte. Es "könnte" ja auch am Hackepeter gelegen haben ....
Das probiere ich aus.

Bei grünen Bohnen haben wir es (in der DDR) ja genauso gemacht, nach 2 Tagen nochmal 30 min einwecken.
Inzwischen arbeite ich da nach Weck-Buch mit vorherigem gründlichem Blanchieren und bin sehr zufrieden, die Gläser sind zu und die Bohnen in Ordnung.

Hach, dann könnte ich ja wieder Klopse auf Vorrat fabrizieren, bin ganz happy!
Und generell alles fleischige (was ja nicht groß zerkochen kann) ein zweites Mal einzuwecken - das teste ich auch.

Vielen vielen Dank für den Tip.

:) Lausitzerin
Lausitzerin
 

Beitragvon Baggers » 30.07.2016, 16:55

Hallo,
das Problem mit dem saueren Geschmack liegt vieeleicht daran, das Du Senf reingetan hast.
Ich hatte deas Problem mal mit Rouladen. Die Soße war einwandfrei, nur das Fleich war sehr sauer.
Ich habe einen Apotheker gefragt woran das liegen kann.
Er meinte, dass im Senf sehr viel Essig ist, der in das Fleisch zieht.
Ich vermute mal das war bei Dir auch so.
Im Weckbuch steht auch in keinem Rezept was von Senf.

Nur eine unbewiesene Tatsache von mir. Müßte man mal testen.

Schönes WE

baggers
Baggers
 

Beitragvon Lausitzerin » 30.07.2016, 17:12

Nein, Senf war definiv nicht drin, in Klopse kommt bei uns kein Senf :lol:
Rouladen bestreiche ich mit Senf, aber da gab es bei längerem Eingekochtsein noch kein Problem.

:) Lausitzerin
Lausitzerin
 

Beitragvon Mrs. Prep » 30.07.2016, 17:31

@ Lausitzerin

das 2. Mal einkochen ist sinnvoll um einer Botulismusvergiftung vorzubeugen.

Man unterscheidet zwischen den Bakterien die das Gift erzeugen und den Sporen (sozusagen den Samen).
Wenn Bakterien vorhanden sind tötet man sie bei ca 100 Grad beim ersten Einkochen automatisch ab.
Die Sporen kriegt man aber erst bei 120 Grad K.O. - also keine Chance.

WENN noch Sporen im Eingemachten vorhanden sind/wären, entwickeln sie sich unter der Schutzathmosphäre im eingeweckten Glas in 1-2 Tagen und bilden wieder aktive Bakterien. Wenn man also vorsichtig ist und nach 2 Tagen nochmal alles auf 100 Grad erhitzt, ist wirklich ALLES tot was tot sein kann ;-)

Seitdem ich zwei Mal einkoche ist meine Quote der sich-öffnenden-Gläser übrigens auf 1 von 25 gesunken *zufriedenist*

LG Mrs. Prep
Mrs. Prep
 

Beitragvon Kavure´i » 31.07.2016, 00:44

Hola

Brot gebacken
Brokkoli eingekocht. 6 Litergläser.
Unser Schweinchen zum Tierarzt gebracht. Es wird wieder gesund werden *freu*

Vielleicht könnte mal jemand bei Weck anrufen und nachfragen, woran es liegen könnte, daß eingekochtes Fleisch sauer wird.
Ich hatte das mal bei Zungenragout. Man riecht es nicht beim Öffnen, auch nicht beim Erhitzen, erst der erste Bissen offenbarte es. Und es war bei allen Gläsern dieser Charge so.
Vorher und nachher war das Ragout in Ordnung, und ich arbetete nach dem gleichen Rezept.

Kavure´i
Benutzeravatar
Kavure´i
 

Beitragvon Drakulinchen2 » 31.07.2016, 02:08

>Vielleicht könnte mal jemand bei Weck anrufen und nachfragen, woran es liegen könnte, daß eingekochtes Fleisch sauer wird.

Ich kenne das sonst eigentlich nur bei Suppe: wenn man da einmal mit dem Löffel probiert hat und dann den Löffel wieder ungewaschen in den Zopf gibt, kann das passieren.
Auch hatte ich das Problem einmal bei argentinischem Rinfdleisch - allerdings war da die ganze Packung betroffen - gesehen und gerochen hab ich nix- aber beim reinbeißen: ungenießbar.

Evt Fleisch erwischt was nicht korrekt gelagert war ? Oder evt Keime beim probieren reingebracht ?


Hab heute gemeinsam mit Nachbarin Schlchttag gemacht - bei ihr und bei mir mußten paar alte Hühner weg - bei Ihr 3 - bei mir 7 und bei ihr noch 4 Enten.

Ärgerlicherweise waren bei mir 2 für die Tonne: eins hatte dicken Bauch und massiv Schichteier im Körper und das andere hatte auch dicken Bauch - gefüllt mit klarem Wasser (Bauchwassersucht).
Morgen gibts Ente - Nachbarin hat mich zum Fleisch eingeladen - ich bring Knödl und Blaukraut mit.

Ein Buch über Hochbeete und eins das sich "Homemade" von GU (Eßbares hat mir meine Mum gescheschenkt. Das Hommade ist schonmal prima- sind Haufen Sachen dabei die ich eh schon mache aber auch noch paar nette Rezepte - sehr empfehlenswert. Das Hochbeetbuch scheint auch interessant zu sein - ich bin ja Hochbeet Fan (habe 3).

Meine Nachbarin hat mir noch 2 Laufenten geschenkt - für mich gekauft weil ich ihre Tiere schlachte (weil sie es selbst nicht fertig bringt).
Drakulinchen2
 

Beitragvon Kavure´i » 01.08.2016, 00:20

Hola

die letzten verfügbaren Flaschen mit Pomelo(Grapefruit)saft gefüllt. Es waren noch einmal 8 Liter.
Drei Kasten Marmorkuchen gebacken.
Teig für Seelen angerührt und für morgen in den Kühlschrank gestellt.
Beim Mexicano zum Essen gewesen :P

Drakulinchen
ich habe gelernt, zum Probieren einen Löffel voll aus dem Topf zu nehmen und den Inhalt auf einen zweiten Löffel zu geben.
Ein abgeschleckter Löffel kommt bei mir nicht in den Topf.
Die Portion, die wir zum gleich essen rausgeschöpft hatten, war einwandfrei.
Aber ich habe in einem uralten Kochbuch gelesen, daß es beim Kochen, Einkochen und Konservieren immer wieder passieren kann, daß Speisen nicht gelingen oder sogar verderben, obwohl man alles so gemacht hat wie immer.
Das wäre vor allem beim Umgang mit Eingelegtem, Geselchtem, Milchprodukten und Hefeigen der Fall.
Man solle sich davon aber keinesfalls entmutigen lassen.

Kavure´i
Benutzeravatar
Kavure´i
 

Beitragvon Omaerde » 01.08.2016, 13:51

Hallo
Von meiner Oma.... gelernt
Nie bei Gewitter Luft ein wecken...

Ich habe heute Kosmetik Artikel aufgefüllt
LG.WWE Oma
Omaerde
 

Beitragvon Pleitegeier » 02.08.2016, 12:27

Auch Brot oder Hefeteig soll schlecht sein.
Während der Periode sollte eine Frau nicht in ein Essigglas mit Gurken greifen da die Flüßigkeit eintrübt.
Auch Brot und Knetteig mit Händen könnte nicht gelingen!
Pleitegeier
 

Beitragvon Kavure´i » 03.08.2016, 00:30

Pleitegeier hat geschrieben:Auch Brot oder Hefeteig soll schlecht sein.
Während der Periode sollte eine Frau nicht in ein Essigglas mit Gurken greifen da die Flüßigkeit eintrübt.
Auch Brot und Knetteig mit Händen könnte nicht gelingen!


Hola

ich halte das für Aberglaube.
Um die Menstruation der Frau haben sich im Laufe der Jahrhunderte/Jahrtausende viele Mythen und Märchen gerankt.
Und wohl jede Kultur hat da seine eigenen.
Grundtenor ist, daß die menstruierende Frau für "unrein" gehalten wird und deswegen in diesem "Zustand" ja nur Schlechtes bewirken kann.
Ich kenne auch noch, daß sie in dieser Zeit nicht säen darf, da die Samen nicht aufgehen. Keinen Käse machen soll, da dieser verdirbt, usw.

Kavure´i
Benutzeravatar
Kavure´i
 

Beitragvon Pleitegeier » 03.08.2016, 08:42

Ausprobieren!

Nehmt mal eine Essiggurke aus einem Glas mit der Hand während der Periode! :-)

Betrifft mich nicht mehr.
Ich habe das gelernt von einem Onkel der Bäcker war und sich immer Amüsiert hat wenn ein Gurkenglas trüb oder der Brotteig nicht gelang!
Heute wird ja meist mit Maschinen gearbeitet oder mit Gabel die Gurke aus dem Glas geholt jedoch kommt es gelegentlich vor. :-)
Pleitegeier
 

Beitragvon Kavure´i » 04.08.2016, 02:03

Hola

heute wurde mal wieder was für den Vorrat gekauft.
15 kg Zucker
10 kg Nudeln

Quark angesetzt
Brennholz gemacht.
Sofa abgewohnt.

Pleitegeier
man sollte generell nicht mit der Hand Lebensmittel aus Flüssigkeiten entnehmen, auch nicht mir dem Löffel oder der Gabel, mit der man sie zum Mund führt.
Die Flüssigkeit wird auch trüb, wenn ein Mann mit der Hand reinfaßt.

Kavure´i
Benutzeravatar
Kavure´i
 

Beitragvon Drakulinchen2 » 04.08.2016, 15:31

250 kg Weizen und 200 kg Legemehl besorgt
1 großen Strohballen anliefern lassen
Heute Frühzwiebeln eingesäht (sind dann im April dann fertig

Morgen ist wieder Großeinkauf: muß meinen Mehl-, Reis- Trockenlinsen- torckenbohnen- und Nudelvorrat aufstocken
Am Samstag vormittag werde ich noch 20 Hühner kaufen und 20 alte Hennen dann ab Mittag schlachten.
Drakulinchen2
 

Beitragvon lagervize » 05.08.2016, 14:21

Drakulinchen2 hat geschrieben:...Am Samstag vormittag werde ich noch 20 Hühner kaufen und 20 alte Hennen dann ab Mittag schlachten.

Moin moin!
Du machst uns hier ganz schön den Mund wässrig mit deinen Kleintieren.
Wenn du näher an Hamburg dran wärst, hätte ich bestimmt schon mal nachgefragt.:-)
Suppenhühner z. B. sind hier im Großstadt-Supermarkt nicht zu bekommen.
Innereien übrigens auch nicht. Hähnchenschenkel sind aber zu bekommen.
Anscheinend wollen alle nur Grillhähnchen haben.
Innereien und Kleinteile vom Tier gehen nach Afrika, wie man in den Medien hören konnte.
Falls wir tatsächlich mal eine größere Krise bekommen, sind die Deutschen froh für Innereien und Co.

rgds, thomas
Benutzeravatar
lagervize
 

Beitragvon Drakulinchen2 » 06.08.2016, 01:43

>Suppenhühner z. B. sind hier im Großstadt-Supermarkt nicht zu bekommen.
Innereien übrigens auch nic

mh, in Bayern gibts Suppenhühner (TK) in fast jedem Geschäft und Hühnermägen/Hühnerlebern/Hühnerherzen bekommst bei uns bei V_Markt, Marktkauf (TK)
Drakulinchen2
 

Beitragvon Kavure´i » 06.08.2016, 03:28

Hola

grüne Bohnen und Karotten milchsauer eingelegt, 2 Einlitergläser voll
5 Einlitergläser Broccoli eingekocht.
5 Portionen Blumenkohl eingefroren.
8 Liter Grapefruitsaft eingekocht.

Kann man Mangold einkochen? Hat das schon mal jemand gemacht?

Kavure´i
Benutzeravatar
Kavure´i
 

Beitragvon lagervize » 06.08.2016, 12:19

Moin moin!
Maler haben manchmal sowas wie die "blaue Periode" des Schaffens.
Ich habe momentan die "Mais-Periode".
Tortillas und dessen Abkömmlinge in jeder Variation.
Mit deutschem Mais ist das eine echte Herausforderung.
Der mexikanische Mais ist eine ganz andere Sorte. Der gedeiht anscheinend in unserem Klima nicht.
Außerdem wird der südamerikanische Tortilla-Mais vorbehandelt.
Trotzdem habe ich mich der Herausforderung gestellt. Nach ersten Fehlversuchen habe ich es
inzwischen recht gut hinbekommen. Leider weiß ich nicht, wie die originalen Tortillas schmecken müssen.
Werde demnächst zum Mexikaner gehen und dort probieren.
Der Durchbruch bei der Tortilla Herstellung (reine Maistortillas) gelang erst mit einer Tortilla-Presse.
Tortilla-Chips schmeckten auch super. Leider haben die wegen des Ausbackfetts zu viele Kalorien.

Als Fritierfett hatte ich mir eine große Dose Ghee ( von 03.2014) eigener Herstellung aus dem Krisenlager genommen.
Das Fett war einwandfrei.

Auch eine Dose selbstgemachter Schmelzkäse von 03.2014 für die Nacho-Salsa wurde aus dem Lager geplündert.
Auch der Schmelzkäse war einwandfrei. Man könnte fast meinen, die Krise kann kommen.:-)
Besser aber wohl nicht.

rgds, thomas
Benutzeravatar
lagervize
 

Beitragvon Kavure´i » 07.08.2016, 02:34

Hola

ich habe mir eine Schranknähmaschine gekauft, die mit Tretpedal, also ohne Strom funktioniert.
Es steht Adler drauf.

Und ein echtes Schnäppchen beim Trödler gemacht. Eine fast neue Schnittschutzhose von Stihl für umgerechnet 3,50 Euro :D

Thomas

echte Mailtortillas schmecken nach gar nichts. Die werden mit allem Möglichen gefüllt. Und das ist fast immer rattenscharf.
Oder man nimmt sie als Belage zum Essen und tunkt damit die Soße auf.

Der Maiz Blanco wächst in Deutschland nicht? Der braucht doch nur 3 Monate von der Saat bis zur Ernte.

Kavure´i
Benutzeravatar
Kavure´i
 

Beitragvon lagervize » 07.08.2016, 09:56

Kavure´i hat geschrieben:..echte Mailtortillas schmecken nach gar nichts.

Moin moin!
Meine schon, da ich schon das Maismehl würze. Natürlich ist da auch Chili dabei.
Kavure´i hat geschrieben:...Die werden mit allem Möglichen gefüllt. Und das ist fast immer rattenscharf.
Oder man nimmt sie als Belage zum Essen und tunkt damit die Soße auf.

Genau das mache ich mit den Mais-Tortillas.
Kavure´i hat geschrieben:..Der Maiz Blanco wächst in Deutschland nicht? Der braucht doch nur 3 Monate von der Saat
bis zur Ernte.

Deshalb bin ja auch stolz, es mit der Maissorte vom deutschen Bio-Anbau geschafft zu haben.
Beim Mexikaner wollte ich nur testen, wie ähnlich meine den mexikanischen Tortillas geworden sind.
Meine Essen sind sowieso immer scharf gewürzt. Außerdem mag ich Mais in jeder Form.
Meine selbstgemachten Maiskekse sind hier bei Freunden schon der Renner. Leider haben die Kekse viele kalorien.
rgds, thomas

PS: Übrigens kann "man gold" nicht einkochen. :) :) :)
Benutzeravatar
lagervize
 

Beitragvon Kavure´i » 07.08.2016, 22:33

lagervize hat geschrieben:
Kavure´i hat geschrieben:
PS: Übrigens kann "man gold" nicht einkochen. :) :) :)


Bist du sicher?
Das wär doch ein gutes Versteck.

Gold- oder Silbermünzen in Tomatensoße......... :lol:
Benutzeravatar
Kavure´i
 

Beitragvon davidgahan1012000 » 07.08.2016, 22:52

:lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: Wahnsinn.... selten so gelacht! Der Kalauer der Woche!
davidgahan1012000
 

Beitragvon Drakulinchen2 » 08.08.2016, 00:28

4l Hühnerbrühe eingeweckt
1 Reh vom Schützenkollegen der Jäger ist, gekauft (war aus Decke geschlagen) : zerteilt und eingefroren
1,5^kg Champignons gedörrt
60 cm2 Bohnenkraut geerntet und zum trocknen aufgehängt
18 500g Gläser Honig abgefüllt (hoher Anteil Blütenhonig von unserer großen Linde) sehr lecker :)
500g Rinderhüfte in 3 mm dünne Scheiben geschnitten und mit Teriakisoße mariniert.

morgen muß ich mal ein Hochbeet mit Basilikum ernsten und dann auch trocknen (hab dann noch ein halbes Hochbeet mit frischem Basilikum) und das marinierte Rindfleisch dörren.
Drakulinchen2
 

Beitragvon davidgahan1012000 » 08.08.2016, 06:00

Moin.
Gestern:
10 Silbermünzen "Wiener Philharmoniker", (zu je einer Unze) online gekauft bzw. bestellt.

LG
davidgahan1012000

Off topic:

WIE LANGE REICHEN DIE SILBERVORRÄTE IN DEN SILBERMINEN NOCH?

17.11.2015 

Immer wieder gibt es Parolen, die vor allen Dingen von Silberverkäufern ausgegeben werden, daß Silber total selten sei und das in 5 oder 10 Jahren die Silbervorräte weltweit erschöpft seien. Doch was ist dran an diesen “Stammtischparolen”? Wir haben zahlreiche Geschäftsberichte von Minengesellschaften, geologischen Instituten, Goldförderern etc. ausgewertet und kommen zu dem Ergebnis: JA, ES STIMMT: Die Silber-Vorräte, die es noch weltweit in unterschiedlichen erschlossenen und entdeckten Silberminen/-vorkommen in der Erdkruste gibt, gehen dem Ende zu. Zwar nicht in 5 Jahren, doch je nach Land i.d.R. in 10 bis 25 Jahren. Ein überschaubar kurzer Zeitraum, in dem Silber vermutlich immer teurer wird.

Schon jetzt wird Silber überwiegend als “Beiprodukt” zu anderen Metallen wie Gold oder Kupfer abgebaut, weil sich oftmals ein alleiniger Silberabbau zum jetzigen Silberpreis nicht lohnt: Die Explorationskosten wären teurer als der Silberpreis am Markt.

 http://silber.co/2015/11/wie-lange-reichen-die-silbervorraete-in-den-silberminen-noch/
davidgahan1012000
 

Beitragvon sipo » 08.08.2016, 21:37

Wenn die Preise steigen lohnen sich kostenintensivere abbauverfahren
und schwerereichbare vorkommen ab zu bauen.
der zenit wird durch den preis verschleppt und in die länge gezogen.
die gier besorgt den rest.

beschäftige dich mit dem wort "schweinezyklus"

den erleben wir im mom z.B. bei öl
Benutzeravatar
sipo
 

Beitragvon Camper007 » 09.08.2016, 23:05

Servus Leute, bin nach längerer Abstinenz mal wieder hier und habe die Zeit gut genutzt: Urlaub nach Italien abgesagt, Urlaub in Franken abgesagt. Dafür mehr Zeit und Geld in unsere WoWa "Fluchtburg" investiert. Sind nun fast autark (bis auf Heizung, läuft noch mit Gas). Fluchtauto wurde zu einer mobilen Kommunikation- und Fluchtzentrale ausgebaut, Lebensmittel (LZ-Lebensmittel) reichen für 5 Leute gute 3 Monate, Wasser ist auch gut da und - das Wichtigste: Die Kinder wissen was im Ernstfall zu tun ist. Das schwerste ist dabei den Schnabel zu halten und sich ständig Ausreden für dieses und jenes einfallen zu lassen. Den letzten Stupser für nun noch mehr Tempo und Geld zu investieren waren sicherlich die Terroranschläge in unserem Wohnort ("Amoklauf" eines Nazies mit Iranischen Wurzeln :lol: :lol: :lol: ). Das Gute a.d. Sache ist dass es nun auch dem Dümmsten Michel klingelt dass hier was nicht stimmt. Die Toten waren nicht umsonst. :twisted:
Camper007
 

Beitragvon Drakulinchen2 » 10.08.2016, 02:15

>Das Gute a.d. Sache ist dass es nun auch dem Dümmsten Michel klingelt dass hier was nicht stimm

ähm, da muß ich Dir leider widersprechen... Bei vielen klingelt da gar nix...
Und leider sind das nicht die Sonderschüler mit IQ von Knäckebrot wo ich verstehe, wenn sie nachplappern was die Systemmedien propagandieren: da war doch ein geistig verwirrter Einzelfalltäter der auch noch Nazi war - ein Angriff vo RÄÄÄCHTZ !
Da kannst noch so oft auf div. Websites hinweisen wo Fakten auf den Tisch kommen : die wollen trotzdem nicht glauben, daß wir hier Politiker haben die nachweislich keine Deutschenpolitik betreiben ondern Türkeipolitik, die "Deutschlanf verrecke" gutheißen, die behaupten, ich denke mir die zig Vergewaltigungen in Schwimmbäder etc nur aus (kann nicht sein, im Fernshen wird ja nicht berichtet)

Da wird mir immer wieder vorgekaut wie schlimm das doch ist, daß die armen Kinder die hier nach der FLucht ankamen so hilfbedürftig sind.. und die armen Frauen erst... (tja, die Anzahl der Frauen und Kinder ist verschwindend gering bei der Vielzahl an kampffähigen Männer...

Am meisten treibt mich momentan zur Verzweiflung da0 so viele der Propagandapresse glauben die immer schon auf die wenigen Frauen/Kinder schwenkt - die vielleicht sogar wirklich Flüchtlinge sind...

Ich bin nur froh daß dieses "Gutmenschengen" nicht vererbt wird - sonst würd ich wohl auch "Refugge welcome" schreien und erst mit dem Messer an der Gurgel vielleicht erkennen, daß nicht jeder , der behauptet Flüchtling zu sein, auch ener ist...
Drakulinchen2
 

Beitragvon Kavure´i » 11.08.2016, 04:34

Hola

Champignons in Dosen bekommen.
Vollkornmehl eingekauft
Haferflocken aufgestockt.
Neugierdehalber Harina de Sorgo gekauft obwohl ich nicht wußte, was das ist.
Zuhause nach der Übersetzung geschaut, es ist Mehl von der Zucker- oder Mohrenhirse (Sorghum bicolor )
Das ist glutenfrei.
Kann mir jemand sagen, was ich mit so einem Mehl machen kann? Unter normales Mehl mischen? Wenn ja, in welchem Verhältnis?

Den Mangold geputzt und blanchiert. Übrig blieb gerade so viel, daß ich mit den Blättern zwei 3/4-Liter-Gläser und mit den Stengeln ein 1-Liter-Glas füllen konnte.
Die habe ich dann 60 Minuten lang eingekocht.
Morgen werde ich eins davon wieder öffnen um mir das Ergebnis anzuschauen.
Je nachdem, wie das Ergebnis ausfällt, werden wir nächste Woche eventuell eine große Menge Mangold einkaufen.

Kavure´i
Benutzeravatar
Kavure´i
 

Beitragvon Kavure´i » 12.08.2016, 03:16

Hola

5 kg Erdbeeren zu Mus verarbeitet und eingekocht.
2 Einlitergläser Blumenkohl milchsauer eingelegt
2 Gurkengläser Sauerkraut eingelegt

Kavure´i
Benutzeravatar
Kavure´i
 

Beitragvon Drakulinchen2 » 14.08.2016, 01:40

20 1l Weckgläser nachgekauft da ich die am häufigsten brauche und ich sah, daß ich da kaum mehr welche hatte da alle in Benutzung sind...

Heute noch ein neues Taschenmesser am Flohmarkt erstanden - mit Messertasche zum Gürtelbefestigen.
Was nicht einfach eins zu finden was man legal mit sich führen darf ...
Die meisten mit Daumenpin oder mit Aussparung zum einhandöffnen...
Kann ich mir nicht erlauben als Sportschützin...

Aber hab eins gefunden was legal mitgeführt werden darf wiel nicht mit Einhandbedienung.

Hab dann noch Kienspan in Bienenwachs eingelegt - muß da morgen nur Loch durchohren - dann hab ich in dem Gürtelmessetascherl dann mein neues Messr ü meinen Feuerstahl (paßte noch mit rein) und dann auch noch meinen Zunder immer parat.
Drakulinchen2
 

Beitragvon Kavure´i » 14.08.2016, 02:31

Hola

schon wieder Brot gebacken
Depósito umgeräumt, hat aber leider nicht viel gebracht.....es ist zu klein :(

Drakulinchen
das ist ja das Seltsame an der Geschichte:
man darf diese Messer herstellen
man darf sie verkaufen
man darf sie kaufen
aber man darf sie nicht führen.
Irgendwie hirnverbrannt
Benutzeravatar
Kavure´i
 

Beitragvon bosseler » 14.08.2016, 08:56

Kavure´i hat geschrieben:Hola

5 kg Erdbeeren zu Mus verarbeitet und eingekocht.
2 Einlitergläser Blumenkohl milchsauer eingelegt
2 Gurkengläser Sauerkraut eingelegt

Kavure´i


Hallo kavure'i

Das mit dem Blumenkohl interessiert mich. kannst du bitte kurz erklären, wie du den eingelegt hast? Einstampfen ist ja wohl nicht das Wahre :lol:

Gruß
bosseler
Benutzeravatar
bosseler
 

Beitragvon Kavure´i » 16.08.2016, 02:58

Hola Bosseler

ich habe den Thread : "Einsäuerung von Gemüse" aus der Versenkung geholt und einen Link eingestellt.
Dort findest du, und alle anderen Interessierten natürlich auch, Unmengen an Rezepten und Anleitungen zum milchsauer Einlegen, auch auf Englisch, da heißt es Fermentation.

Kavure´i
Benutzeravatar
Kavure´i
 

Beitragvon bosseler » 16.08.2016, 12:26

Hallo kavure'i

Danke! Hast du Erfahrung, wie lange sich der eingelegte Blumenkohl hält? Bei Sauerkraut ist ja ein Jahr kein Problem. Beim Blumenkohl könnte ich mir vorstellen, dass das aufgrund der dickeren Stücke vielleicht nicht solange hält (?)

Gruß
bosseler
Benutzeravatar
bosseler
 

Beitragvon Kavure´i » 17.08.2016, 03:04

Hola Bosseler

leider habe ich mit der Haltbarkeit eingesäuerten Blumenkohls keine eigene Erfahrung.
In verschiedenen Blogs las ich von einer Haltbarkeit von 18 Monaten und länger, allerdings wird das Gemüse mit der Zeit anscheinend immer weicher.

Kavure´i
Benutzeravatar
Kavure´i
 

 


  • Ähnliche Beiträge