infoportal onlineshop

Prepperalltag-Was habe ich heute getan..

« Brunnen bohren? Ja oder nein?    •   

Re: Prepperalltag-Was habe ich heute getan..

Beitragvon SevenOfNine » 13.06.2017, 03:45

Hallo zusammen,
Hat einer Scanner gesagt?! Hier! Was mein Ehegespons nich kann, mach´ich...
Ist zuweilen lustig...Bin grade dabei, die Hauswand-Front auszumeißeln & neu zu verputzen.
Die Blicke....
Übrigens, mit dem Zucker (s.o.) habt ihr mich auf ´ne Idee gebracht:
Hatte ja erzählt, daß so viele Weintrauben zu erwarten sind...
Alles kann ich eh´nicht trocknen.
Aber ich kann ja vielleicht Sirup / Dicksaft davon machen?!
Das ist kaum Aufwand und damit kann ich auch normal kocken / backen!
Danke für die Inspiration!
LG, Seven
SevenOfNine
 

Beitragvon xander » 13.06.2017, 22:04

Pünktchen hat geschrieben:Hallo Xander,
Die Bratwürstchen brate ganz normal in der Pfanne und dann so ca.4-5 Stück je nach Größe ins Weckglas. Das gleiche mache ich mit dem Hackfleisch, krümelig braten, würzen nach Belieben und dann ab ins Glas, Gummis drauf und einwecken 90 Grad 1,5 Stunden.
Das Hack habe ich vor kurzem erst gegessen mit Datum 2014 , war alles gut.
Die Frikadellen ganz normal abbraten, allerdings sollte man die Zwiebeln vorgaren damit sie hinterher im Glas nicht Gären.


Füllst du das Glas dann noch mit Wasser auf oder weckst du alles trocken ein?
xander
 

Beitragvon Pünktchen » 13.06.2017, 22:12

Ich wecke die Würstchen trocken ein.
LG Pünktchen
Pünktchen
 

Beitragvon Kavure´i » 14.06.2017, 01:06

Pünktchen hat geschrieben:Ich wecke die Würstchen trocken ein.
LG Pünktchen


Xander
die stellst du dann in deinen Einkochtopf, legst ein rundes Kuchengitter aus Metall oben drauf und beschwerst es mit einem großen Stein.
Dann erst füllst du das Wasser ein.
Damit verhinderst du, daß die Würstchenglaser mangels Gewicht während des Einkochvorgangs "tanzen".

Kavure´i
Benutzeravatar
Kavure´i
 

Beitragvon Pünktchen » 14.06.2017, 06:14

Oh ja :idea:
das hatte ich vergessen, ist mir mit den Frikadellen ja auch passiert :lol: , Danke Kavure í :wink: !
Pünktchen
 

Beitragvon Kavure´i » 15.06.2017, 01:50

Hola

Um halb 6 Uhr heute morgen informierte uns unser Angestellter, daß unser größter Stier wieder ausgebrochen ist und er ihn suchen gehe.
Das war jetzt diese Woche scho das 5. Mal.
Und in den letzten Wochen auch schon oft.
Vorgestern hat er den neu gezogenen Zaun niedergedrückt und ist mit einem Teil der Kühe zuerst aufs Nachbargrundstück und dann auf der Straße mehrere Kilometer weggelaufen.
Wir mußten zwei "Cowboys" auf Pferden anheuern, die uns die Rinder zurücktrieben.
Kostenpunkt: 100 000.- Gs ( ca. 17.50 Euro )
Deshalb wurde er beim Haus des Angestellten angebunden.
Den Strick hat er zerrissen und ist wieder ab.
Er fand ihn dann gut 3 Kilometer weiter auf dem Grundstück eines sehr wütenden entfernteren Nachbarn.
Dort hat er die jungen Mais- und Erbsenpflanzen abgefressen und zertrampelt.
Sein "Frühstück" kostete uns 200 000.- Gs und viel gutes Zureden, daß sich der Mann wieder beruhigte.
Ich hätte mich da auch tierisch aufgeregt.
Wenn ein Rind einmal mitbekommt, wieviel Kraft es hat, daß es problemlos Zäune niederdrücken oder Stricke zerreissen kann, dann hat man verloren.
Sie machen das immer wieder und reissen aus.
Für uns war dann heute das Maß voll. Seine Eskapaden gingen uns dann doch zu arg ins Geld.
8 Uhr hatten wir ihn wieder daheim, um 11 Uhr war er verkauft.
Wir hatten keine Lust darauf, ihn ständig irgendwo suchen zu müssen.

Kavure´i
Benutzeravatar
Kavure´i
 

Beitragvon Powerschaf » 15.06.2017, 17:52

Hallo allerseits

durch zahlreiche Krankheiten in der Familie (Kindergärten können echte Virusfabriken sein) liege ich ca. einen Monat zurück im Gartenplan, aber die Pflanzen wachsen dennoch okay bis gut.

Der ewige Kohl (von dem ich durch dieses Forum weiß), vervielfacht sich gerade in rasantem Tempo, der Mist bekommt ihm wohl gut.

Jetzt lerne ich gerade etwas über Herbst - und Wintergärtnerei, die mir eigentlich unbekannt waren.

Herzliche Grüße, Powerschaf
Powerschaf
 

Beitragvon Drakulinchen2 » 19.06.2017, 02:30

Offtoppic: drückt bitte die Daumen für mein Dobermannweibchen... Sie ist schwer krank : Gesäuge rechtsseitig total geschwollen - AB half nicht, deswegen hab ich am So notfallmäßig TA nochmal bemüht. Anderes AB bekommen. Sie trinkt 15l Wasser - im Flur ist "Land unter" - kannst nicht so schnell beseitigen wie was nachkommt... Atmet komisch sobald sie sich hinlegt...
Laut TA: Gesäugetumor (harter Knubbel spürbar). Momentan inoperabel da alles geschwollen und Entzündung erst abklingen muß. Muß morgen um 10 Uhr wieder bei m TA sein - dann wird Blut abgenommen, geröngt da das mit dem enormen Durst/Atmen nicht nur mit Entzündig der Euter unbedingt erklärbar ist..

Ich hoffe so sehr, daß unser Familienmitglied wieder gesund wird - ich bin allerdings kein Freund von "sterben unnötig verlängern - werde meinem Hund nicht WahnsinnsOps zumuten wenn ich persönlich wenig Hoffnung sehe (also falls das ganze ein bösartiger Tumor ist) - habe das selsbt für mich auch so geregelt daß auch ich nicht unnötig am Leben gehalten werden möchte nur weil mich jmd nicht gehen lassen will ... Habe auch bei meinen Eltern als Zeuge unterschrieben da sie das auch für sich so wollen...

damits nicht nur Offtoppic Heulerei ist: mein Frühwarnsystem ist kaputt, mein Notfall Selbstschutz ist krank...
Momentan keine Prepperei da keine Nerven...

BTW: habt Ihr Euch schonmal Gedanken gemacht wegen Eurem Ableben ?
Also ich möchte nicht am leben gehalten werden wenn ich hirntod bin, oder wenn ich selbst beschließe, es reicht aber ich kanns nicht selbst bestimmen dann möchte ich, daß mir da jmd hilft ... Mal angenommen, man hat einen Unfall : man ist noch ansprechbar, man kann sich nicht mehr rühren.. Es gibt zwar Patientenverfügung die besagt, daß in diesen und jenen Fällen der Stecker gezogen werden soll - aber wie ist es, wenn das nicht zutrifft, aber man eben selbst nicht mehr Schluß machen kann ? Es muß sich dann jmd strafbar machen ganz blöd gesagt... In der Familie haben wir uns die Hilfe gegenseitig versprochen - jeder weiß daß er sich strafbar machen würde da Sterbehilfe nicht erlaubt ist auch wenn man angefleht wird....

Beim Tier ists erlaubt daß man sagt: schläfert es ein bevors unnötig leidet - beim Menschen ists nicht erlaubt ...

Drückt die Daumen für Pandora - ich hoffe so sehr daß meine liebe Kleine wieder gesund wird.
Drakulinchen2
 

Beitragvon Saurier61 » 19.06.2017, 08:41

Hallöle Drakulinchen,

ein spürbarer Knubbel kann auch bei einer Euterentzündung entstehen...
während andererseits Krebs eigentlich keine Entzündung verursacht ...

Ist der Euter heiss? Hat sie erhöhte Temperatur..? kühl sie von aussen... in Küchenpapier eingewickelte Kühlakkus.

zu viel Wasser wird sie dehydrieren... kann sie sogar töten.. sie braucht Elektrolyte... weniger Wasser... sie kann es eh nicht halten, weil der Körper es nicht aufnimmt läuft es so durch. gib ihr besser einen nassen Waschlappen zum kauen...

Ist es eine Euterentzündung, braucht sie eine vorsichtige Massage mit einer entzündungshemmenden Salbe... und ggfls. Antibiotika


Lieben Gruß von
Helga
Benutzeravatar
Saurier61
 

Beitragvon Saurier61 » 19.06.2017, 09:09

Nachtrag.Dehydrierung erkennst du, wenn du das Nackenfell an der beweglichen Stelle hochziehst und es nicht sofort in die ursprüngliche Stellung zurück geht.
und wenn das Zahnfleisch nicht feucht und glänzend ist ... sonder trocken oder klebrig


Eutermassage mit flachen Händen und nur minimalem Druck...vom Bauch zu den Zitzen streichen...
ist der Knubbel durch die Entzündung entstanden, ist er meist beweglich und löst sich dann auf jeden Fall nach einiger Zeit durch die Massagen auf...
..................
wenn du diese Anzeichen bei deinem Hund hattest..
verminderter Appetit, starke Müdigkeit, evt Erbrechen und/oder Durchfall, Gewichtsverlust Muskelschwäche Vermehrtes Trinken und vermehrter Harnabsatz .... sollte

Morbus Addison ... sofort nachgeprüft werden ... Natrium-Kalium-Quotient <25 Addison-Krise... <27 Morbus-Addison

ist lebensgefährlich und wird nicht immer sofort erkannt/vermutet
kann wenn rechtzeitig erkannt aber gut behandelt werden...

Lieben Gruß von
Helga
ich hab noch mal nachgesehen... weil ich nicht mehr alles genau wusste...

Im akuten Stadium sind die Patienten apathisch, können kollabiert sein, können sich nicht auf den Beinen halten, sind dehydriert, haben ganz geringen Blutdruck und einen zu langsamen, sehr schwachen
Herzschlag (Bradykardie), kalte Gliedmaßen, Untertemperatur, weiße, trockene Schleimhäute mit erhöhter Kapillarfüllungszeit, atmen angestrengt und die Zunge ist oft leicht zyanotisch .
Die Tiere leiden an einer Hyperkaliämie, die tödliche Herzrhythmusstörungen hervorrufen kann.
Die typischen Veränderungen einer Hyperkaliämie sind sehr gut im EKG zu erkennen.
Im Röntgenbild sieht man oft ein ganz kleines steilgestelltes Herz, die Lungen sind schlecht belüftet.
Benutzeravatar
Saurier61
 

Beitragvon Powerschaf » 19.06.2017, 09:42

Drakulinchen2 hat geschrieben:Laut TA: Gesäugetumor (harter Knubbel spürbar). Momentan inoperabel da alles geschwollen und Entzündung erst abklingen muß.


Hallo Drakulinchen

bei einer Frau mit Brustentzündung nimmt man Kohlblätter und das ist sehr sehr hilfreich. :!:

Ich würds einfach mal probieren, auflegen und mehrmals ersetzen. Weißkohl bei Entzündung, Wirsing bei Geschwüren - falls denn was unter der Entzündung liegt. Aber der Knubbel kann auch von der Entzündung her kommen. Als ich einmal eine B-E hatte, habe ich wirklich gelitten, sobald der Kohl aufgelegt war, kühlte es und half wunderbar.

"Kühlen mit Kohlwickeln

Eine Alternative zum Quarkwickel, der den Milchfluss auch verringern kann, ist der Kohlwickel. Gut im Kühlschrank gekühlte Weißkohlblätter müssen vom Strunk befreit werden. Auch bei dieser Wickelmethode werden die Brustwarzen ausgespart. Am einfachsten ist das, wenn in die Blätter kleine Löcher für die Brustwarzen eingeschnitten werden. Vor dem Auflegen auf die Brust müssen die Kohlblätter gewaschen und getrocknet werden. Anschließend werden die heilenden Enzyme des Kohls aktiviert, indem mit einer Teigrolle oder Flasche fest darüber gewalzt wird. Viele Mütter empfinden den Kohlwickel angenehmer als einen Quarkwickel, da dieser oft recht käsig riecht und die geruchsempfindliche Nase einer Stillenden stark strapazieren kann.

Die Symptome der Brustentzündung sollten bei dieser Art Behandlung innerhalb von etwa 24 Stunden weitgehend verschwunden sein."

Gute Besserung und immer mit der Ruuuhe
Powerschaf
 

Beitragvon Kavure´i » 19.06.2017, 23:31

Hola Drakulinchen

ich drücke deiner Pandora ganz fest die Daumen.

Kavure´i
Benutzeravatar
Kavure´i
 

Beitragvon Drakulinchen2 » 20.06.2017, 00:12

Leider mußte ich Pandora gehenlassen...

Vormittags kam statt Kot nur durchfallartig Blut... Gefressen hat sie nichts, ziemlich apathisch.
TA hat Bauchgegend geröngt und Ultraschall gemacht - aber da nix besonderes gesehen.
Blutbild im Schnellverfahren: war vormittags da - um 16 Uhr hieß es: ich muß mit Hund herkommen (hat noch 2l getrunken innerhalb von 10 min die sie aber dann nach ca 20 Min wieder erbrach.

Wieder zum TA: sie meinte, sie muß Infusionen machen - klar, wer so viel trinkt bei dem ist der Kalium/Natrium etc Haushalt nicht mehr ok...

Laut Blutbild: die Nebenniere ist ausgefallen.

Ich hab dann dank Paps der Humanmediziner ist nachgefragt bei der TÄ ob denn die ausgefallene Nebenniere wo man dann madikamentös lebenslang diese ersetzen müßte die Ursache ist...

Sie meinte, wir wissen nicht was der Hund hat - da die Nebenniere nur ein Symptom ist .
Aber wir müssen jetzt unbedingt Infusionen machen, dann Nebennniere durch Medikamente ersetzen, hoffen daß wir inzwiaschen rausbekommen was die Ursache ist und dann noch die Riesenop mit dem Gesäugetumor machen...

Hund hatte heute komplett dicke Pfoten/Beine auf der betroffenen Rechten Seite- selbst mein Paps hat durch Telefon gemeint, daß so wie sie schnauft, wir sie gehen lassn sollen - auch als wer mitbekam, daß die Blut gesch... hat.

Es ist eine Gemeinschaftspraxis: verheiratettes Paar - er ist ein absolut mitfühlende Mensch der Alternativen zeigt, sagt, was passieren kann. Leider war heute seine Frau für mich zuständig... Es kam mir so vor, alsob unbedingt "Arztleistungen" verkauft werden möchten - egal obs sinnvoll ist oder nicht - das Gefühl hatte ich nie bei ihrem Mann...

Man hat richtig gemerkt, daß es ihr unangenehm war, daß ich Kontakt mit einem Arzt gesucht hatte - ok, zwar kein TA aber gewisse Dinge sind beim Hund nicht unbedingt anders wie beim Menschen .

Für Pandora wäre es sehr sehr schlimm gewesen, wenn sie dann Infusionen bekommen hätte und dann "vom Rudel" verlassen worden wäre wo sie eh im sterben lag. Es ist ok einen Hund außer Haus zu geben wenn man Hoffnung hat, daß das wieder wird... Aber anhand der Symptome die alle einzeln schaffbar sind (komplett geschwollene Milchleiste und Brustdrüsen, der "Tumor" der vor 6 Wochen beim abtasten durch Arzt nicht tastbar war -und auch ich habe den erst am Fr vormittag gspürt, das enorme Trinken und somit Wasserlassen, der Blutdurchfall und der Allgemeinzustand (Atemnot , Atemgeräusche seit Donnerstag - aber kein Wasser in Lunge) der von Mi Top auf heute todkrank war, fand ich da keine Hoffnung auf Besserung wenn man an Symptomen rumdoktert aber die Ursache nicht kennt.

Nachdem mein Mann sie dann als es vorbei war hochhob, hat sie eine fast 1 m2 große Blutpfütze hinten rausgelassen - und aus der Nase floß ca 1 Schnapsglas voll Blut. Nachdem die Ärztin das gesehen hatte, meinte sie dann aber auch: das war wohl doch die richtige Entscheidung....
Mein Vater hat das als "allgem. Organversagen" bezeichnet - ohne den Hund jetzt zu obduzieren - so neugierig bin ich auch wieder nicht - vermuten wir, daß da wohl schon Metastasen in mehreren Organen waren oder allgemein halt ihre Zeit abgelaufen war und die Organe schlapp machten- sonst wär das ganze nicht so schnell gegangen...


Es ist schrecklich solch eine Entscheidung treffen zu müssen , aber ich sah keine Hoffnung mehr für sie - und unnötiges Leiden wollte ich ihr ersparen.

Danke für Euer Mitgefühl und Tipps - leider gings bei ihr rasend schnell.

:( Ich hoffe mein Liebling wartet hinter der Regenbogenbrücke auf uns.
Wir wollen wieder einen Dobermann, auch wenn wir wissen, daß allgemein die Lebenserwartung leider sehr viel kürzer als bei anderen Hunden ist und daß kein Hund Pandora ersetzen kann.

Traurige Grüße,

Drakulinchen
Drakulinchen2
 

Beitragvon Jessica » 20.06.2017, 17:29

Grüß Gott,

nachdem ich beim Kopp-Verlag eine "Türgriffkette mit Überwurfring" gekauft habe und diese auch installiert habe, wollte ich heute zu den beiden mitgelieferten Schlüsseln, ein paar zusätzliche Schlüssel anfertigen lassen. Wollte! Geht leider nicht.
Ein Schlüsseldienst und der Schlüsseltresen im Baumarkt konnten nicht helfen, die Anfrage beim Lieferanten von Kopp ergab auch, es gibt keine Schlüssel zusätzlich. Mist, 20,- rausgeworfenes Geld.
Das war nur zur Warnung für Euch. Kauft das besser nicht. Wirkt auch eher schnell knackbar.
Links sind nur für registrierte User sichtbar.

lg
Jessica
Jessica
 

Beitragvon Prepper86 » 20.06.2017, 22:59

Mein herzliches Beileid zum Verlust von Pandora, Drakulinchen
Prepper86
 

Beitragvon Kavure´i » 21.06.2017, 00:16

Drakulinchen

ich fühle mit dir.
Bei den Symptomen hätte ich genauso entschieden.
Hauptsache, sie hatte euch in ihrer Nähe.

Wir mußten letzte Woche eine Fellnase meiner Schwester gehen lassen.
Leishmaniasis, sehr weit fortgeschritten. :(

Kavure´i
Benutzeravatar
Kavure´i
 

Beitragvon Drakulinchen2 » 21.06.2017, 02:17

Es ist sehr schön, in einem kleinen Dorf zu wohnen, wo man sich gegenseitig hilft...

Unser Boden hier ist Lehmboden , bzw der Boden besteht aus 90 % Steinen, der Rest ist Lehm...
Mein Mann hat es versucht das Grab zu schaufeln - aber schon mit Spitzhacke kam er nicht weiter als 10 cm - da dann nach der Lehmschicht die Steine kamen... Bei einem Grab von 1m tiefe, 1,20 m Länge, 80 cm Breite braucht man Hilfe....

Es kamen sofort 4 Leute an die ihre Hilfe angeboten haben (nur die 4 wußten von unseremm schweren Verlust) - einer davon htte einen Minibagger - die anderen kannten Leute mit Minibagger/Bagger die sie sonst angesprochen hätten).
In 10 Min war das erledigt was alleine eine Mammutaufgabe gewesen wäre. Selbstverständlich haben wir da keiner was dafür haben möchte, wenigstens als Dankeschön aus eigener Produktion Eier, Honig und Pflaumenwein mitgegeben.

Es ist schön, wenn man sofort Hilfe bekommt - unsere anderen Nachbarn haben uns Trost gespendet, haben dann geholfen, das Grab wieder zuzuschaufeln, haben uns am Mo zum TA gefahren da auch unser Auto den Geist aufgegeben hat (Motorfdefekt) .

Ich kanns nur immer wieder betonen: es ist wichtig, daß man in einer Krise/Problemen nicht alleine dasteht - daß man sich gegenseitig hilft. Jeder hat mal ein Problem. Auch wenn man manchen nie direkt selbst geholfen hat: sie wissen, man hat selbst aber ihren Freunden geholfen - und bieten dann ebenso ihre Hilfe an.

Ich kenne viele , die sagen: ich bin in ein Dorf gezogen, aber die Einheimischen akzeptieren mich nicht .
Es ist oftmals halt so, daß eben diese Leute auf Nachfragen dann einfach wohingezogen sind aber sich nicht bei den Nachbarn vorgestellt haben. Sie schotten sich ab, wollen sich nicht integrieren (Stadtmenschen die dann Nachbarn anmeckern weil diese Tiere halten was im Dorf halt üblich ist - da wird Terror gemacht weil der Nachbar Bienen hat (könnten ja rüberfliegen und einen stechen), da wird wegen der muhenden Kuh, krähendem Hahn, bellendem Hund gemeckert und wehe im Dorf macht jmd am So. Lärm weil eben grad Holz gesägt wertden muß da man zu wenig Platz hat um notfallmäig Kaninchen unterzubringen und halt einen Stall bauen muß). Solche Leute sieht keiner gerne in einem kleinen Dorf.

Ich stelle es mir schlimm vor anonym in einer Stadt in einem Wohnblock mit X Leuten zu wohnen wo man nichtmal Kontakt zu seinen Nachbarn hat... Da lebt jeder meist nur für sich, fast keiner interessiert sich für den anderen...

Das Haus ist so leer ohne Pandora...

Meine Hundezüchter-Nachbarn und beste Freundin meinte: sie leiht uns einen ihrer Hunde bis wir wieder einen Welpen haben - bzw schenken uns den Hund wenn wir sie behalten möchten da ihr Hund leider nur im Zwinger sein kann , aber sie ursprünglich im Haus aufgewachsen ist als Familienhund und das sehr vermißt.
So lieb gemeint, aber ich würde es dem Hund nicht antun wollen, daß er hier als Familienhund mit uns lebt bis grad geborene Welpen abgabefertig sind und der Leihund dann wieder gehen muß (Unverträglich mit anderen Hunden - sonst hätte ich das Angebot angenommen und eben beide dann gehabt) . Auch könnte ich den Hund dann nicht wieder hergeben wenn er sich im Bett an mich rangekuschelt hat - und so sehr ich den betreffenden Hund liebe - Hund mag mich und meinen Mann, ich kenne sie seit Jahren- habe ich auf das liebgemeinte Abgebot verzichtet da ich wieder einen Dobi will da ich mit der Rasse schon Erfahrung habe und die vom Charakter auch prima paßt. Aber ich darf sie jederzeit zum knuddeln ausleihen, werde morgen mit ihr auch spazierengehen und freu mich schon drauf da es mir Trost gibt, wenn ich Kontakt zu Hunden habe.

Schottet Euch beim Preppen nicht ab - man geht damit nicht hausieren - aber nach Gesprächen merkt man schnell wie Leute "ticken" . Braucht jmd Hilfe - bietet sie an - ihr bekommt ebenso Hilfe wenn ihr ein Problem habt. Wichtig ist halt nur, der Kontakt zu den Mitmenschen.. Wer sich abschottet erfährt nicht wenn jmd ein Problem hat - und kann nicht helfen. Umgekehrt weiß keiner daß ihr ein Problem habt, wenn ihr es nicht ansprechen könnt. Kommunikation ist das Zauberwort - und das setzt halt voraus daß nicht jeder nur für sich lebt, sondern daß man auch mit der Naschbarschaft kommuniziert - das erühmte "Tratschen" kann also auch positiv sein - A erfährt daß jmd Problem hat, erzählts B , der erzählt es C dem man schon geholfen hat - der weiß, daß D hier helfen kann und sagt; hilf der Person...Du lernst Person D kennen mit der Du vorher keinen direkten Kontakt hattest....
Drakulinchen2
 

Beitragvon Hannes » 21.06.2017, 08:08

Jessica hat geschrieben:Grüß Gott,

nachdem ich beim Kopp-Verlag eine "Türgriffkette mit Überwurfring" gekauft habe und diese auch installiert habe, wollte ich heute zu den beiden mitgelieferten Schlüsseln, ein paar zusätzliche Schlüssel anfertigen lassen. Wollte! Geht leider nicht.
Ein Schlüsseldienst und der Schlüsseltresen im Baumarkt konnten nicht helfen, die Anfrage beim Lieferanten von Kopp ergab auch, es gibt keine Schlüssel zusätzlich. Mist, 20,- rausgeworfenes Geld.

Einfach diese Türgriffkette ein weiteres Mal bestellen, dann haste zwei zusätzliche passende Schlüssel! Werden in dieser Preisklasse nämlich bestimmt immer dieselben Schlüssel sein … :mrgreen:
Hannes
 

Beitragvon Jessica » 21.06.2017, 08:37

Hannes hat geschrieben:Einfach diese Türgriffkette ein weiteres Mal bestellen, dann haste zwei zusätzliche passende Schlüssel! Werden in dieser Preisklasse nämlich bestimmt immer dieselben Schlüssel sein … :mrgreen:


Na, das ist ja ein Tipp!" Super :D
Aber das mache ich lieber nicht, kann ja auch anders sein und der Lieferant hätte das auch empfehlen können.

lg
Jessica
Jessica
 

Beitragvon Hannes » 21.06.2017, 08:42

Jessica hat geschrieben:Aber das mache ich lieber nicht, kann ja auch anders sein und der Lieferant hätte das auch empfehlen können.

War auch eher ein Späßle von mir … :lol:

(Abgesehen davon würde der Lieferant wohl kaum zugeben, wie billig seine Produkte aufgemacht sind … :wink:)
Hannes
 

Beitragvon Kavure´i » 22.06.2017, 00:25

Hola

Drakulinchen
ich lese es immer gerne, wenn du von deiner funktionierenden Nachbarschaft erzählst.
Ich denke, sollte es krachen, werdet ihr alle zusammenhalten und auch gemeinsam über die Runden kommen.

Zwei große Eimer Zitronen von einer Freundin bekommen.
Ergaben fast 6 Liter Saft.
Von den Schalen von etwa 20 Stück habe ich Zitronat gemacht. Das trocknet gerade auf einem Gitter.

120 kg Bruchreis gekauft.
30 kg sind für uns, die anderen 3 Säcke gehen an unseren Tierhilfeverein.
Konnte den 30 kg Sack für 30 000.- Gs ( ca. 5.- Euro ) bekommen.

Günstigen Stoff bekommen. 1,40 m breit für 7000.- Gs/m ( ca. 1,20 Euro )

10 kg Roggenmehl bestellt und gestern bekommen. :D

Kavure´i
Benutzeravatar
Kavure´i
 

Beitragvon Powerschaf » 22.06.2017, 10:45

Hallo allerseits

der Garten ist gemulcht, die Hitzewelle kann kommen (oder lieber wegbleiben!!!) ich habe einen Berg Zucchini-Rezepte herausgesucht, Zucchini-Kichererbsen-Puffer, Z-Basilikum-Muffins, Z in Rosmarinöl, frittierte Zucchini-Blüten, Tempura, Frittata aus dem Reiskocher uvm. :mrgreen:

Die Flut kann kommen!

LG Powerschaf
Powerschaf
 

Beitragvon Pleitegeier » 22.06.2017, 12:24

Jessica hat geschrieben:
Hannes hat geschrieben:Einfach diese Türgriffkette ein weiteres Mal bestellen, dann haste zwei zusätzliche passende Schlüssel! Werden in dieser Preisklasse nämlich bestimmt immer dieselben Schlüssel sein … :mrgreen:


Na, das ist ja ein Tipp!" Super :D
Aber das mache ich lieber nicht, kann ja auch anders sein und der Lieferant hätte das auch empfehlen können.

lg
Jessica

Hallo!
Das es die gleichen Schlüssel sind und mehrmals passen sagt Dir keiner!! Da musst Du selbst drauf kommen! :lol:

Mein Mann und ich haben mal zwei Roller gekauft und die Schlüssel passten bei beiden Fahrzeugen! :wink:
LG
Pleitegeier
Pleitegeier
 

Beitragvon Jessica » 22.06.2017, 13:37

Pleitegeier hat geschrieben:Hallo!
Das es die gleichen Schlüssel sind und mehrmals passen sagt Dir keiner!! Da musst Du selbst drauf kommen! :lol:

Mein Mann und ich haben mal zwei Roller gekauft und die Schlüssel passten bei beiden Fahrzeugen! :wink:
LG
Pleitegeier

Scheint also gar nicht mal so selten vorzukommen. Hab auch 2 Briekästen mit dem gleichen Phänomen.
Lg
Jessica
Jessica
 

Beitragvon SevenOfNine » 22.06.2017, 14:10

Hallo!

Roller ?! ---Das kann ich toppen!
Damaliges KFZ von meinem Sohn, VW Polo : Im Dunkeln aufgeschlossen, reingesetzt und mich gewundert:
Die Sachen kenn´ich gar nicht??

Ausgestiegen, geguckt: eins weiter rechts stand der Richtige!

LG, Seven
SevenOfNine
 

Beitragvon Prepper86 » 22.06.2017, 23:24

SevenOfNine hat geschrieben:Hallo!

Roller ?! ---Das kann ich toppen!
Damaliges KFZ von meinem Sohn, VW Polo : Im Dunkeln aufgeschlossen, reingesetzt und mich gewundert:
Die Sachen kenn´ich gar nicht??

Ausgestiegen, geguckt: eins weiter rechts stand der Richtige!

LG, Seven


Das konnte ich mit dem Nachbarsauto machen :roll: :lol:
Prepper86
 

Beitragvon Drakulinchen2 » 22.06.2017, 23:47

Ein großer bekannter Baumakrt verkauft Vorhängeschlösser im 3er Pack , Da wir mehrere brauchten, haben wir 2 Packungen gekauft. Die Schlüssel öffnen jedes der gekauften Schlösser. Gleich noch welche gekauft- passen auch.

Mein Mann hatte mal ein schwarzes Trike - sein Freund hatte das gleiche zur selben Zeit bauen lassen - auch gleiche Farbe. Die Zündschlüssel paßten in beide Trikes .

Scheint wohl häufiger vorzukommen.
Drakulinchen2
 

Beitragvon hansi132 » 26.06.2017, 17:55

erste "Tonne" mit Grundnahrungsmitteln eingegraben, was für eine Sauarbeit: stundenlanges Pickeln und Hacken notwendig bei diesem sch... Stein-Wurzel-Boden hier (die Hände voller Blasen und trotzdem niemals tief genug um unter die Frostgrenze zu kommen :( hat jemand Erfahrung ob einvakuumierter Reis bzw. Nudeln wenn sie frieren und wieder auftauen und wieder frieren nach Jahren dennoch problemlos genießbar sind und ob die Vakuum-verpackung bzw. die doppelte Schweißnaht die Spannungen durch Temperaturunterschiede über die Jahre aushält ?)
hansi132
 

Beitragvon sipo » 26.06.2017, 21:59

Solang die Tonne absolut trocken ist
Passiert dem Reis rein garnichts, egal ob Vakuum oder nicht.
Die Temperatur ist auch egal.
Für Nudeln gilt das selbe.
Da kannste das Zeug auch noch nach zehn Jahren futtern wie am ersten Tag.
Benutzeravatar
sipo
 

Beitragvon Powerschaf » 27.06.2017, 08:38

Das glaube ich auch. Wissen tu ichs nicht, ich würde probeweise mal so ein Pack ins TK-Fach legen, ab und zu raus nehmen, wieder rein, nach ein paar Monaten kochen und testen. Ich wette da passiert nix. :-) Das Zeug ist trocken und daher wird es auch nicht matschig, wie es bei vielen Sachen ist die durch das Kristallisieren der Wasserteilchen dann nicht mehr so schön sind. Eiweiß ist auch nicht massenweise drin enthalten. Das muss klappen.
Powerschaf
 

 


  • Ähnliche Beiträge
cron