infoportal onlineshop

Prepperalltag-Was habe ich heute getan..

« Schutz vor A,B,C Waffen: Unsinn/Vorschläge ?    •   

Re: Prepperalltag-Was habe ich heute getan..

Beitragvon moppedstruppi » 30.01.2014, 08:26

HI,
survival hat geschrieben:Firma Weck empfiehlt es nur so. Erst braten, dann einwecken.
LG von der Survival Bild

na siehste mal und ich kenn das Buch nichtmal.
LG M
moppedstruppi
 

Beitragvon survival » 30.01.2014, 09:20

Wie sagt man so schön: Learning by doing! :D

Oder wie Angelika sagt: Versuch macht kluch...

LG von der Survival Bild
survival
 

Beitragvon Westerwalderde » 30.01.2014, 09:29

moppedstruppi hat geschrieben:
rheinschaf hat geschrieben:Soooo ...muß jetzt aufhören sonst schütte ich das Forum mit meinen Plänen und Ideen zu... :wink:
bitte, schütte uns zu. Ich bin dankbar für neue Ideen und Anregungen. UND ich find es immer toll wenn jemand es schafft , Teile MEINER Träume umzusetzten, dass gibt mir etwas mehr Antrieb und Hoffnung.


Hallo

JA ~ da bin ich auch dafür --- bitte ,bitte :lol:
L.G.
WWE
Westerwalderde
 

Beitragvon Westerwalderde » 30.01.2014, 09:34

[quote="moppedstruppi"]Hi, wir haben heute 10 Gläser, selbstgemachten, gekochten Schinken eingekocht. Der Schinken ist toll geworden und alle Gläser sind zu geblieben.

Hallo
könntest du das bitte etwas genauer beschreiben ?
Hört sich richtig gut an .
L.G.
WWE
Westerwalderde
 

Beitragvon Karin » 30.01.2014, 09:52

moppedstruppi hat geschrieben:Hi,
das mit der Bratwurst....., is schon so'n Problem.
Hatten wir auch mal. Was für eine Bratwurst-art nimmst Du denn? Frische grobe, oder Grillbratw.oder Nürnberger oder....... Nachdem uns auch ein Satz im Glas " explodiert" ist und ein anderer Versuch einfach nur grau und matschig aussah, haben wir begonnen die, verschiedenen, Bratwürste fertigzubraten und dann "trocken" einzukochen. Klappt prima.
LG M



Ich habe dieses Mal eine bereits gegarte Grillbratwurst genommen und dachte, dass ich mir das Braten ja sparen kann.
Und eben braten wenn ich das Glas öffne. Ich denke aber es lag sicher an der Spannung durch das Reindrücken.
Nächstens nehme ich kleinere Würstchen oder ein größeres Glas. Nur wenn ich ein Literglas nehme und da nur 2 Bratwürste reinpacke ist das so eine Platzverschwendung. Brauche aber kleine Portionen für 1 Person.

Und das "trocken" einkochen ist ja wirklich kompliziert wegen der "tanzenden" Gläser. :roll:

Aber es wird weiter getestet.

Grüßle Karin
Karin
 

Beitragvon Saurier61 » 30.01.2014, 10:23

Hallöle Karin,

muss die Wurst denn ganz ins Glas? Braten... in Stücke schneiden und dann evt.Schmalz mit ins Glas geben...
Dann hat man A) gleichzeitig konserviertes Fett zum braten, backen oder für ne Schmalzstulle B) kann man 2 Portionen in einem Glas einkochen, weil man einen Teil rausnehmen kann, der andere mit dem Schmalz bedeckt noch ein bis 2 Tage ohne Kühlung haltbar ist. Und C) die Gläser tanzen nicht beim Einkochen. Schmalz nach Entnahme der Wurst noch mal bis zum Sieden erhitzen, evt. Schaum abschöpfen dann in eine Schüssel geben, abdecken... hält sich noch wochenlang ohne Kühlung.

Trocken einkochen... Gläser mit Trockentüchern umwickeln und Handtuch auf die Gläser legen... verhindert Glasbruch.

Lieben Gruß von
Helga
Saurier61
 

Beitragvon moppedstruppi » 30.01.2014, 10:24

Hi,
"tanzende Gläser" haben wir schon oft besprochen, weil ..... hatten viele schon. Viele legen was drauf, Frotteehandtuch ( doppelt), Steine, Teller o.Ä.
LG M
moppedstruppi
 

Beitragvon Selbstversorgerin » 30.01.2014, 11:39

Mahlzeit! Kennt ihr das (steirische) Kübelfleisch? Da wird Fleisch, Speck, Würste im Schweinefett gelagert, ohne einzukochen. Wäre das eine Alternative (für kürzere Zeit) für euch?

Links sind nur für registrierte User sichtbar.

Ich kenne diese Art schon aus meiner Kindheit, habe es aber noch nicht selbst gemacht.

Gruß, Eure Selbstversorgerin
Selbstversorgerin
 

Beitragvon moppedstruppi » 30.01.2014, 12:03

Hi,
Westerwalderde hat geschrieben:[ 10 Gläser, selbstgemachten, gekochten Schinken eingekocht
könntest du das bitte etwas genauer beschreiben ?
WWE

Jau, kann ich: Mann:D .. nehme :lol: :lol:
Schinkenbraten, am besten ohne Kruste, und lege den , für 10 Tage, ein. Pro Litter Wasser 100Gr Pökelsalz, 5-7 Wacholderbeeren, ein Lorbeerblatt, Estragon wer mag. ( ich leg immer erst das Fleisch in den Eimer und zähl dann mit wieviel Wasser ich drauf schütte, eventuell das Fleisch beschweren( Stein drauf)). Nach 10 Tagen, Fleisch aus Eimer, abspühlen, abtrocknen. Dann in ńen Bratschlauch( z.Z. bei A..i, 3m = 1,- €).die Enden fest zuknoten) mit Küchengarn) und die Luft, soweit möglich, rausdrücken. Dann in einem grossen Topf, 10 Minuten aufkochen und danach 80 Min simmern lassen. Im Wasser abkühlen lassen und dann den Inhalt in eine Schüssel geben. Passend zuschneiden und mit dem Saft einkochen. (Saubere Gläser, sauberer Rand, 3/4 voll,) nochmal 90 min, ( wir machen's über 100 Grad). Fretich! Ach neee, fertig.
Viel Spass und gutes Gelingen
M
PS.: nen bisschen Fett sollte dran sein( am Braten) sonst wird der zu trocken. M
moppedstruppi
 

Beitragvon Westerwalderde » 30.01.2014, 12:38

moppedstruppi hat geschrieben:Hi,
Westerwalderde hat geschrieben:[ 10 Gläser, selbstgemachten, gekochten Schinken eingekocht
könntest du das bitte etwas genauer beschreiben ?
WWE

Jau, kann ich: Mann:D .. nehme :lol: :lol:
Schinkenbraten

@ Hallo moppedstruppi --- GANZ herzlichen Dank !!! :D

Was meinst du , was ist besser aus der Schulter oder von der Oberkeule ?
Und gleich noch eine Frage hinterher ~ ohne Keller ~ geht das jetzt vielleicht auch auf dem Balkon :?: ~
da wir keinen Frost haben / zur zeit :lol:

L.G.
WWE
Westerwalderde
 

Beitragvon moppedstruppi » 30.01.2014, 13:01

Hi,
wie nehmen beides. Der aus der Schulter ist ein bisschen" bissfester", aber beides ist lecker.
(Man kan gek. Schinken übrigens auch noch kurz, ein bis drei Räuchergänge á 2 Std, anräuchern und dann einkochen.
Einfach toll.
Schulterbraten, gepökelt, gekocht und kurz geräuchert heißt in BW :"Schäufele" und ist ńe schwäbische Delika... neee fast schon Nationalgericht (mit Schupfnudeln und Kraut).
Wie ohne Keller ? Was? Aufbewaren der Gläser? Besser unter'm Bett oder im Schrank oder ... auf`m Balkon kann ś doch immer mal frieren oder willst Du jeden Abend alle Gläser reinholen? Abba .... auf'm Balkon kann man auch.....räuchern :D .

Echt jetzt, macht mir richtig Spaß; besonders weil`s eigendlich sooo einfach geht.
LG M
moppedstruppi
 

Beitragvon Westerwalderde » 30.01.2014, 13:22

@ moppedstruppi
Oh sorry !
Das war jetzt mein Fehler ... schlecht ausgedrückt ... die 10 Tage ... das Fleisch in der Pöckelsalzlake stehen lassen /
kühl stellen
das meinte ich / den Eimer auf den Balkon stellen ~ solange kein Frost ist ,weil ich keinen eigenen Keller habe ???
Der Dachboden wäre eine alternative im Moment 10°C ...?
Danke im voraus
WWE
Westerwalderde
 

Beitragvon moppedstruppi » 30.01.2014, 13:25

Hi,
geht locker auf'm Balkon. Salzwasse (Pökellake auch) friert sehr viel später als Süsswasser.
LG M
moppedstruppi
 

Beitragvon Kavure´i » 31.01.2014, 00:06

Moppedstruppi

das mit dem Kochschinken hört sich soooo gut an.

Worin könnte ich ihn sonst kochen ? Denn Bratschläuche gibt es bei uns nicht.
Eventuell eine stabile Platiktüte ?
Und mit dem kühl stellen : wieviel Grad sollte die Umgebung maximal haben ?
Zimmertemperatur von 30° ist sicherlich zu hoch :mrgreen:
Dann sicherlich besser im Kühlschrank ?


Prepper86, Selbstversorgerin

ja, im August beendet meine Schwester ihren Deutschlandaufenthalt und kommt nach Hause zurück.
Ihr wird jetzt so langsam der Boden unter den Füssen zu heiß.
Der Flug ist bereits gebucht.

Saludos, Kavure´i
Kavure´i
 

Beitragvon moppedstruppi » 31.01.2014, 08:24

Hi,
wir haben gestern SCHON das erste Glas probiert, es ist leeeeer, (von wegen fürń Vorrat!!!)
wir müssen davon noch vieeeel mehr machen.
[quote="Kavure´i"]Worin könnte ich ihn sonst kochen ? Denn Bratschläuche gibt es bei uns nicht.
Eventuell eine stabile Platiktüte ?

Ja, sowas könnte klappen, z.B. Gefrierbeutel oder irgendwie im Wasserbad, damit der Saft nicht verlohren geht.

Ist Deine Schwester nicht z.Z. in D? Die Bratschläuche gibt's bei A..i für'n €/Meter.

Und mit dem kühl stellen : wieviel Grad sollte die Umgebung maximal haben ?
Dann sicherlich besser im Kühlschrank ?quote]
Denk ich auch, wir haben uns entschlossen die Vorkochzeiten, für den Schinken der eingekocht wird, auf eine Std zu reduzieren. Der kocht ja beim einkochen nochmal 90 Min und könnte dann zu leicht zerfallen ( beim aufschneiden). Den anderen(zum sofortigen Verzehr) lassen wir weiterhin 2Std simmern.
LG M
moppedstruppi
 

Beitragvon moppedstruppi » 31.01.2014, 08:27

Hi,
Tschuldigung ,muss heissen "für'n Euro pro DREI Meter".
G M
moppedstruppi
 

Beitragvon Andiamos » 31.01.2014, 10:49

Wo gibt´s denn eigentlich Pökelsalz?
Doch bestimmt nicht im normalen Supermarkt, oder?

@moppedstruppi
Eßt ihr den Schinken dann als Aufschnitt, oder eher wie Braten als Fleischbeilage zur Mahlzeit? Ist der wie gekochter Schinken, den man als Aufschnitt kaufen kann? Ich kann mir noch nicht so recht was drunter vorstellen.

LG
Angelika
Andiamos
 

Beitragvon OSSI » 31.01.2014, 11:09

Hallo zusammen.

Das mit dem Kochschinken finde ich ja auch sehr interessant.

@Moppedstruppi

Kann man den Schinken auch mit anderen Fleisch machen. Ich dachte da an Putenfleisch aus der Keule?
Mit Schwein habe ich es nicht so. :oops: Bin aber kein Muselmann. :mrgreen:

LG
OSSI
OSSI
 

Beitragvon moppedstruppi » 31.01.2014, 11:43

Hi,
Andiamos hat geschrieben:Wo gibt´s denn eigentlich Pökelsalz?
Doch bestimmt nicht im normalen Supermarkt, oder?
Eßt ihr den Schinken dann als Aufschnitt, oder eher wie Braten als Fleischbeilage zur Mahlzeit? Ist der wie gekochter Schinken, den man als Aufschnitt kaufen kann? Ich kann mir noch nicht so recht was drunter vorstellen.

wir haben das Salz im Netz bestellt, und wir essen den Schinken ganz normal, das ist KEIN Ersatzproduckt :!: . Der Unterschied zu gekauftem ist nur, dass unserer nicht in Form gepresst wurde, ABER das kann man auch machen. (Formen gibt's auch im Netz) wir essen ihn aufgeschnitten aufś Brot, unter Spiegeleiern und als Grundlage zur Herstellung von Spagetti...... CARBONARA. :D

Wenn man ihn wirklich 2 Std simmern lässt und die AStücke recht klein sind will der manchmal leichter zerfallen :oops: , aber dann kann man ihn etwas kürzer ziehenlassen da er ja NOCHMALS gekocht wird ( Im Glas und im eigenen Saft).
LG M
moppedstruppi
 

Beitragvon moppedstruppi » 31.01.2014, 11:51

Hi,
OSSI hat geschrieben:Kann man den Schinken auch mit anderen Fleisch machen. Ich dachte da an Putenfleisch aus der Keule?

hab ich auch schon mit geliebäugelt :roll: , ich dachte allerdings eher an Butenbrust. Rindfleisch geht auch, siehe Tafelspitz oder Sauerbraten, ist dann aber eigendlich kein "gekochter Schinken" mehr. Ich werde den nächsten Versuch mal kurz anräuchern und dann einkochen , im Laden nennt sich dass dann "Saftschinken" :twisted: egal hauptsache viel (schmachhaftes) Fleisch im Keller.
LG M
moppedstruppi
 

Beitragvon Westerwalderde » 31.01.2014, 13:20

[quote="Andiamos"]Wo gibt´s denn eigentlich Pökelsalz?
Doch bestimmt nicht im normalen Supermarkt


Hallo Angelika ,
DOCH ~
ich habs im ED..ka an der Fleischtheke gekauft ~
einfach danach gefragt und die nette Verkäuferin hat mir das dann abgewogen ... :lol:

L.G.
WWE
Westerwalderde
 

Beitragvon Andiamos » 31.01.2014, 13:32

Ahaa, an der Fleischttheke fragen. Das ist ja ein guter Tipp!
Danke WWE !

LG
Angelika
Andiamos
 

Beitragvon Hamsterbacke » 31.01.2014, 16:01

Hab heute wieder ein bißchen Vorrat ergänzt.

Ein paar Konserven für uns selbst. Die Tiere haben jetzt auch einen "Fressi"-Vorrrat. (Sehr ausgewähltes - da sie gutes Essen erhalten sollen.) Haben fast mehr Vorrat als wir Menschen :lol:
Getränkevorrat wurde auch ergänzt.

Durch meine bessere Hälfte lerne ich auch immer wieder neue Sachen dazu. Ich merke, wie verwöhnt ich aufgewachsen bin. z. B. warmes Wasser oder eine Heizung war für sie in ihrem Land nicht selbstverständlich, sondern kam erst später als "Luxus" / "Verbesserung" hinzu. Es wurden auch keine Wärmflaschen, aus Gummi, sondern aus Metall verwendet. Am Morgen wurde das noch lauwarme Wasser zum Waschen verwendet. Immer wieder interessant. Ihre Oma erzählte auch von erhitzten Steinen, die eingewickelt ins Bett gelegt wurden. Auch in Punkto energiesparendes Kochen bin ich ein neugieriger Schüler meiner Angetrauten. :)



Lg

Hamsterbacke
Hamsterbacke
 

Beitragvon Westerwalderde » 31.01.2014, 18:35

[quote="Selbstversorgerin"]Mahlzeit! Kennt ihr das (steirische) Kübelfleisch? Da wird Fleisch, Speck, Würste im Schweinefett gelagert, ohne einzukochen. Wäre das eine Alternative (für kürzere Zeit) für euch?

Links sind nur für registrierte User sichtbar.

Hallo ,
die Idee ist sicher auch nicht schlecht ,nur wo lagern ?
Ob das auch ohne kühlen Keller geht ?

L.G.
WWE
Westerwalderde
 

Beitragvon survival » 31.01.2014, 19:08

Ich glaube, daß es kühl sein sollte, da das Fett sonst zu weich wird.
Und dann besteht die Gefahr, daß das Fleisch nicht mehr richtig bedeckt ist und zudem wird das Fett schneller ranzig werden. :(

LG von der SurvivalBild
survival
 

Beitragvon Selbstversorgerin » 31.01.2014, 22:52

Guten Abend Westerwalderde!

Lagerung ist nur im Kühlen möglich, aber es geht auch eine kalte Garage oder ein nordseitiges Zimmer, Speis oder so. Jedenfalls werde ich mal meinen Speck und die Schafwürste so einmachen, dann trocknen sie auch nicht so aus und bleiben weicher.

Gute Nacht, Eure Selbstversorgerin
Selbstversorgerin
 

Beitragvon Kavure´i » 01.02.2014, 01:41

Hola

Moppedstruppi
auf das Naheliegendste kommt man nicht :roll:

Hamsterbacke
was preppst du für deine Hunde ? Ich nehme doch an, es handelt sich um Hunde, oder ?
Ich hab immer 50 kg Trockenfutter auf Vorrat, aber das reicht mir ja gerade mal 3 Wochen.

Daß man Wasser auf dem Herd warmmachen muß zum Waschen kenne ich auch noch.
Ebenso ein Plumpsklo mit einen Eimer oder Krug Wasser daneben zum Nachspülen.
Ebenso das Kochen auf dem Holz(kohlen)feuer.
Wir haben bis heute "nur" eine Sickergrube, kaum jemand außerhalb der Städte ist ans Abwassernetz angeschlossen.
Für die Wasserversorgung mußten wir einen Tiefbrunnen bohren und den Strom auf eigene Kosten bis ans Haus legen lassen.
Hätte ich mein Wasser von der Gemeinde, könnte ich die Wäsche von Hand waschen, weil erstens nicht immer genug Wasser kommt und zweitens der Druck nicht reicht. Ich könnte einen Vorratsbehälter und eine Wasserpumpe installieren, aber was nützt mir das, wenn es im Sommer oftmals tagelang kein Wasser gibt ?
Viele waschen ihre Wäsche nur von Hand, einige sogar noch im Bach.
Die meisten Leute kochen ihr Essen auf dem Braseiro ( das ist ein Holzkohlebecken, mit dem wird im Winter auch geheizt )
Außerhalb der Hauptstadt haben die wenigsten Leute ein Auto, wer ein Moped hat, gilt als wohlhabend.
Ochsenkarren sind als Transportmittel noch sehr gebräuchlich.
In den meisten Häusern sind Betten die einzigen Einrichtungsgegenstände. Draußen im Pasillo stehen dann noch ein Tisch und ein paar klapprige Stühle.
Erst seit wenigen Jahren gelten Badeschlappen als "Schuhe", das wurde so festgelegt, damit auch die armen Kinder zur Schule gehen können, barfuß durften sie nicht rein.
Viele, die Schuhe haben, tragen sie bis vors Schultor in der Hand, ziehen sie während der Schulstunden an, und gehen barfuß wieder nach Hause.

Ich habe heute 17 Halblitergläser Paprika eingekocht, morgen werden es nochmal ein paar mehr werden.
Und ich habe 6 große Eisbeine gekocht, die kommen morgen in Gläser zum Einkochen.

Jetzt hätte ich noch 34 Butternutkürbisse, aber die mag ich dann wirklich nicht alle einkochen, die gibts ja eh das ganze Jahr über. Und Kürbis süßsauer eingelegt ist für mich nicht der Brüller, das mag ich gar nicht.
Die meisten wird dann halt Frieda bekommen.

Saludos, Kavure´i
Kavure´i
 

Beitragvon Selbstversorgerin » 01.02.2014, 13:24

Hola Kavure'i!

Was meinst du genau mit Kürbis "süßsauer einlegen"? Wir mögen sehr gerne Essiggurken und Zucchini, die auch so eingelegt/hergestellt wurden. Müßte doch auch mit Kürbis gehen. Meintest du diesen? Ich verwende den Kürbis süßsauer mit Honig als Ersatz für Essiggurken (z. B. Stroganoff oder Gulasch, etc.)

Ich mache gerne Kürbissuppen, die lieben meine Kinder, aber mit einem "Spritzer" Kürbiskernöl und einigen gehackten Kernen darin. Leider habe ich nie soviel Kürbis, daß sich das Einmachen lohnt.

Aber Kürbis grob geraffelt und dann eingefroren/eingeweckt ist gut für Strudel zu verwenden. Wie Apfelstrudel, aber eben statt Äpfel mit Kürbis, Zucker und saurer Sahne. Schmeckt warm oder kalt.

Ich habe heute wieder meinen Vorrat ergänzt, habe nach langem Suchen endlich wieder Käferbohnen bekommen. Da letztes Jahr eine schlechte Ernte (bei uns Totalausfall) war, bekommt man die fast nicht zu kaufen. Leider sind Ernteausfälle bei uns schon fast "an der Tagesordnung", mal vertrocknets, mal ersäufts, oder es ist zu kalt (obwohl wir Hitzepol Österreichs waren) und wenn es mal passt, dann naschen die lieben Tierchen. Jedenfalls ist mein Vorrat troztdem schon beträchtlich gewachsen :D

Nun schicke ich dir noch (virtuell) Schnee zur Abkühlung und wünsche einen schönen Tag

Selbstversorgerin
Selbstversorgerin
 

Beitragvon Prepper86 » 01.02.2014, 14:56

Hab mein Saatgut aufgefüllt
(Möhren, Salat, Eissalat, Radieschen, Petersilie, Lauchzwiebeln und Zucchini)
Prepper86
 

Beitragvon Lausitzerin » 01.02.2014, 15:11

Hallo Hamsterbacke,
wie sorgst Du für den/die Hunde vor?
Oh, ich hatte Vorrat, für etliche Wochen - Fertigfutter, bis ich übers Barfen gestolpert bin für Hund und Katze!
Und nun ist statt Dosen und Trockenfutter die, schon aufs Altenteil gestellt gewesene, gute alte Gefriertruhe wieder aktiviert.
Vorrat immer für etwa 4 Wochen und dann wird nachgefüllt.
Allerdings "fehlt" es nun temperaturunempfindlichen Dosen- oder Trockenvorräten.

Wie handhabst Du es?

Schon mal Danke!

:) Lausitzerin
Lausitzerin
 

Beitragvon Hamsterbacke » 01.02.2014, 17:12

Hallo Lausitzerin :)

Es handelt sich um zwei Katzen - nicht um Hunde ;-)

Zur "Vorsorge" - Ein Vorrat an vielen Dosen Katzenfutter ( hat mich einiges an Zeit gekostet Infos über die verschiedensten Marken zu vergleichen. Teilweise schauerlich, was da drin ist.. brrr.)

Dazu Trockenfutter (nach bestem Gewissen ausgesucht ;-) und Katzenstreu.

Lg

Hamsterbacke
Hamsterbacke
 

Beitragvon Hanomag85 » 01.02.2014, 17:55

Sofern es keine Hauskatzen sind brauchst du nicht viel Vorrat, die versorgen sich in der Not selber.
Ich habe bei mir auch ein paar und es kann schon mal sein das sie einige Tage nichts bekommen, das macht denen überhaupt nichts, die fangen sich ihr fressen schon. Die kommen hier allerdings auch nicht ins Haus, Hofkatzen halt :D
Und fürs Trockenfutter auf Vorrat, am besten aus Spanplatten so ne art kleines Silo bauen, oben immer das frische rein und unten zapfst du automatisch immer das älteste ab. Meinetwegen 150kg oder so dann kommste schonmal ne Zeit und wenn sich Lage dann immernoch nicht beruhigt hat, sollte man sich langsam Gedanken von welchen Haustieren man sich "trennen" könnte, auch wenn das hart ist
Hanomag85
 

Beitragvon Lausitzerin » 01.02.2014, 19:06

Hallo Hanomag,
mit selbersuchen, die Zeiten sind hier auch auf dem Dorf vorbei, ja, als wir hier noch Felder ringsum hatten (träum, träum).
Die Katze ist Freigänger, hat gelegentlich auch mal ne Maus oder einen jungen oder kranken Vogel gefangen.
Hauptnahrung gibts von Frauchen.
Und normales Fertigfutter möcht ich nicht mehr geben (nach "Hunde würden länger leben", wirklich lesenswert, und ein Verbrechen, was die Futterindustrie ALLEN Tierarten antut.), "gutes" Trockenfutter hält sich wohl, eben auch wegen der fehlenden Konservierungsstoffe, nicht so sehr lange. Ein Silo brauch ich dafür nicht.
Werd mich wohl doch bei meinem Frischfleischlieferanten mal mit seinen (teuren) Dosen befassen und etwas eindecken sollen.
Dito für Hund (ich backe sogar die Leckerlis selber :lol: )
Für die Hühner ist reichlicher vorgesorgt.

Das ist einer der wenigen Punkte, für die ich hinsichtlich Vorräte noch immer unentschlossen bin.

:) Lausitzerin
Lausitzerin
 

Beitragvon survival » 01.02.2014, 21:00

Guten Abend!

Wir sind mit Kindern in eine Schlucht gewandert und haben dort ein Feuer zum grillen gemacht.
Obwohl wir bewandert sind mit Feuer machen, hat es heute erst gefunzt, als wir den Anzünder benutzt haben.
Es war wie verhext...
Wir waren echt frustriert, das es nicht so ging.
Das war unser heutiger (jämmerlicher) Beitrag zum Thema Preppareness :(

LG von der SurvivalBild
survival
 

Beitragvon Gartenklaue » 01.02.2014, 21:51

Hallo zusammen,

unser Hund ist bereits über zehn Jahre alt. Als er sich täglich übergab und der Tierarzt keine Ursache finden konnte, wurde eine Blutuntersuchung gemacht. Dabei kam heraus, dass unser Hund auf sehr viele Nahrungsmittel allergisch reagiert. Auch ein spezielles Trocken- und Dosenfutter (Kartoffel-Hirsch) vom Tierarzt wurde nur kurze Zeit vertragen. Nach mehrmaligen erfolglosen Futterwechseln koche ich jetzt für unseren Hund: Kartoffeln, Gemüse und Hirschfleisch, welches es gefroren in der Tierhandlung zu kaufen gibt. Das mache ich seit mehr als einem halben Jahr. Es gibt kein Übergeben mehr und der Hund ist wieder fit. Um auch in Notfällen Futter für ihn zu haben, wecke ich jeweils Gemüse (Möhrenscheiben), Hirschfleisch und Kartoffeln ein, natürlich salzlos. Momentan darf eine Krise allerdings nicht länger als drei Wochen dauern, denn für einen größeren Zeitraum reicht der Vorrat noch nicht. In der Tiefkühltruhe befinden sich aber immer einige Portionsbeutel für einen Tag. Den vorhandenen Trockenfuttervorrat konnte ich glücklicherweise zurückgeben.

LG Gartenklaue
Gartenklaue
 

Beitragvon survival » 01.02.2014, 21:55

@Kavure'i

Respekt, sooo viel Paprika im Vorratsschrank!

Wie hast Du ihn eingemacht?
Magst Du es vielleicht im Einweckthread posten?

LG von der SurvivalBild
survival
 

Beitragvon Kavure´i » 01.02.2014, 22:45

Hola

eingekochtes Eisbein sind es 5 Dreiviertellitergläser geworden.
Eingekochter Karottensalat 4 Gurkengläser und gegrillter Paprika 2 größere Marmeladengläser voll.
Paprikagemüse mit Tomaten, Zwiebeln und Speck wurden es 11 Gurkengläser.

Die "restlichen" 5,5 kg geschnittenen Paprika habe ich erstmal eingefroren, ich konnte einfach nicht mehr.

Saludos, Kavure´i

P.S. das Rezept für Paprika einkochen stell ich in den Einkochthread.
Kavure´i
 

Beitragvon survival » 02.02.2014, 10:58

@Kavure'i

Echt? Nach diesen geringfügigen Mengen konntest Du nicht mehr?
Kaum zu glauben...

Ne Du - echt! Allen Respekt!
Einkochmeistertitel geht heute eindeutig an: KAVURE'I Bild


LG von der Survival! Bild
survival
 

Beitragvon Andiamos » 02.02.2014, 11:05

survival hat geschrieben:Einkochmeistertitel geht heute eindeutig an: KAVURE'I Bild

Das kann ich voll und ganz unterstützen! Hochachtung!
Dagegen sind meine 7 Gläser Grünkohleintopf, die ich jetzt kochen und einkochen werde, ein Fliegensch.....ß. :mrgreen:

LG
Angelika
Andiamos
 

Beitragvon survival » 02.02.2014, 11:11

Andiamos hat geschrieben: 7 Gläser Grünkohleintopf

LG
Angelika


Wohl nach dem Rezept aus einer neu erschienenen Zeitschrift??? :lol:

Schmeckt sie?

LG von der SurvivalBild

PS. Aber Du hast dir auch was verdient:Bild :D
survival
 

 


  • Ähnliche Beiträge