infoportal onlineshop

Prepperalltag-Was habe ich heute getan..

« Kleiner Holzgaskocher    •   

Re: Prepperalltag-Was habe ich heute getan..

Beitragvon survival » 05.10.2014, 14:52

Ein schnelles "Hallooo" :D an Euch alle!

Ihr seid ja so richtig in Fahrt!
Ich war die letzten Tage nur am arbeiten in der Arbeit... Ein Tag frei und dann gehts gleich drei Tage weiter, deswegen haben wir heute nur den Holzbackofen angefeuert.
Ein paar Fladen, zwei Baguette, ein großes Brot, einen Apfelkuchen und einen Katoauflauf.
Das wäre mein Pensum, wobei es ja nichts fürs Preppen ist - außer zu üben, wie der Tag ohne Strom funktioniert :wink:
Man bekommt mit Euch ja ein schlechtes Gewissen, wenn man mal nix fürs Preppen macht :wink: :D

So, jetzt müssen die Brote rein!

See you! SurvivalBild
survival
 

Beitragvon Westerwalderde » 05.10.2014, 15:09

[quote="survival"]Ein schnelles "Hallooo" :D an Euch alle
Ein paar Fladen, zwei Baguette, ein großes Brot, einen Apfelkuchen und einen Katoauflauf.
Das wäre mein Pensum, wobei es ja nichts fürs Preppen ist - außer zu üben, wie der Tag ohne Strom ...

Hallo survival,
wow - für deinen freien Tag = tolle Leistung !!!
Lasst es euch schmecken !
So viel hab ich heute noch nicht getan :oops:
nur etwas Apfelmus gekocht und Zwiebel/ Paprika Mix ...
Allen einen schönen Restsonntag
WWE
Westerwalderde
 

Beitragvon survival » 05.10.2014, 16:46

@WWE

Bauchi ist voll!
Lecker wars - jetzt warten wir noch auf den Kuchen!
Es ist so ein schöner Herbsttag - Terrasse erfreut uns und warmer Apfelkuchen als "Abendbrot", Welt, was brauchste mehr :mrgreen:

Wir finden alle irgendwie keine Ruhe, gelle?
Und "nur" Apfelmus gemacht :wink:

LG von der SurvivalBild
survival
 

Beitragvon maroni » 05.10.2014, 23:29

"Resteverwertung" ;)
1 Glas Krautsalat, 2 Gläser Rotkraut, 17 (212ml) Gläser Kürbissuppenkonzentrat, 2 Gläser Kohlrabi, 10 Portionen Hirschgulasch,
Tee abgefüllt: Holunderblüte, Mädesüß, Rotklee, Lavendel, Frauenmantel, Augentrost, Zinnkraut, Kornblume, Brennnessel, Malve, Minze.
4 Gläser Kumoi (Beilage zum Wild)

UND
Buntwäsche mit Efeublättern gewaschen..klappt hervorragend! ca 20 Blätter..die dunklen, alten...für eine 7kg Maschine in einem Netzsackerl in die Trommel geben..60°-Wäsche.
Kein Modergeruch und superweich und sauber.
Mein Waschpulver wächst also auf der Hausmauer! ;)
maroni
 

Beitragvon Kavure´i » 06.10.2014, 03:27

Hola

wir sind heute den ganzen Tag auf dem KHW-Markt gestanden um Geld für neue Vorräte zu verdienen

Kavure´i
Kavure´i
 

Beitragvon survival » 06.10.2014, 07:37

@Maroni

Du hast immer so einen kleinen trockenen Humor :D
Gefällt mir!

Kumoi:
Apfelbirne, auch Nashi genannt!
Habe es schnell gegoogelt, da es mir nicht geläufig war... (Falls es noch jemand nicht wußte)

Die Efeugeschichte finde ich gut - bin auch immer auf der Suche nach solchen praktischen Dingen!
Vielen Dank für den Tip!!Bild

LG von der SurvivalBild
survival
 

Beitragvon Selbstversorgerin » 06.10.2014, 11:47

@Survival,

kennst du den Waschmittelsud aus Rosskastanien schon? Diese geschält eignen sich für die helle Wäsche, ungeschält auch für die dunkle. Wir haben diese in grossen Mengen gesammelt und einfach getrocknet. Bei Gebrauch kommt der Hammer zum Einsatz (oder eine Mühle) und die zerkleinerten werden mit Wasser angesetzt. Und dieser Sud dann der Wäsche beigegeben. Ein paar Tropfen Lavendelöl zum guten Duft könnte man noch beigeben.

@Maroni: kann man die Efeublätter auch getrocknet verwenden?

Wünsche euch allen noch einen schönen (juchuu, heute sonnig!) Tag :-)

Selbstversorgerin
Selbstversorgerin
 

Beitragvon maroni » 06.10.2014, 13:59

@selbstversorgerin
ob man Efeu getrocknet verwenden kann?..ich weiß es nicht, aber er hält sich gepflückt und kühl aufbewahrt ja "ewig" grün".Einfach versuchen.
Bei mir wächst er ja bereits "zum Fenster rein," also wird er immer frisch verwendet.
Hab heute auch helle Wäsche probiert..geht genauso.Vllt. mit dem Hochzeitskleid noch mehrere Versuchs- Bestätigungen abwarten.;)
Ross- Kastanien kenn ich auch, aber das ist mühsamer und aufwendiger als Efeu pflücken.
maroni
 

Beitragvon prepper » 07.10.2014, 11:42

Kavure´i hat geschrieben:moppedstruppi

hast du schon mal über Orpingtons nachgedacht ?

Die legen auch so ca 200 Eier pro Jahr, bringen gleichzeitig aber auch gut Fleisch auf die Waage.
Die sind auch sehr zahm, brauchen wenig Auslauf, weil sie sich nicht gerne weit von der Futterstelle entfernen.

Sollte ich mir irgendwann mal wieder Hüher zulegen, dann schau ich nach Orpingtons.

Kavure´i



Hallo Kavure´i,

da ich über 20 Jahre lang reinrassige Orpington in verschiedenen Farbenschlägen gezüchtet habe, muss ich leider wiedersprechen. Die Orpingtons sind zwar eine sehr schöne Rasse (zum anschauen und für Ausstellungen) aber alles andere als wirtschaftlich. Wenn du bedenkst wie lange die brauchen bis sie ins Legealter kommen, was sie bis dahin gefressen haben und wenn du dann den laufenden Futterverbrauch und das Eigewicht gegenüberstellst wirst du sehen das die doch nicht so toll sind.
Auch vom Fleischertrag sind sie nicht so berauschend wenn man die Futtermenge und Zeit = kg Fleisch gegenüberstellt.
Ursprünglich wurden sie zwar als Zwiehuhnrasse erzüchtet das ist aber fast 130 Jahre her.
Ich selbst habe die Orpingtons vor 4 Jahren alle weggegeben, und habe mir eine bunte Hühnerherde aus Legehybriden und vielen verschiedenen Rassehühnern aufgebaut. Von den Legehybriden die schwarzen und braunen (also der etwas schwerere Typ) und bei den Rassehühnern z.B. Australorps, Hampshire, Amrocks, Marans, Bielefelder, Sussex, also ganz brauchbare Zwiehuhnrassen. Mittlerweile ist es ein bunter Haufen aus Kreuzungen die ganz gut legen aber auch relativ schnell Fleisch auf der Brust haben.
Leider sind die meisten Hühnerrassen (auch ehemalige Wirtschaftsrassen) ja zum Ausstellungsobjekt verkommen, die Züchter schauen nicht mehr auf Legeleistung sondern sind nur mehr daran interessiert was der Preisrichter auf die Bewertungskarte schreibt und hoffen auf eine gute Platzierung auf der Ausstellung. Der ursprüngliche Gedanke der Kleintierzucht, nämlich die Selbstversorgung der Familie mit Fleisch und Eiern, ist in den letzten 50 Jahren immer mehr vergessen worden und die vielen vitalen Rassen sind großteils zu degenerierten Kuschel- und Ausstellungstieren geworden.

Aber in Paraguay (ich glaube Kavure`i lebt dort) gibt es vielleicht noch den ursprünglichen Rassetyp der Orpingtons die noch nicht vom Deutschen Rassegeflügel Standard, ich sag es jetzt vorsichtig, bearbeitet worden sind. Die sind von der Leistung dann sicher noch besser als die Europäischen Orpingtons.

LG
Prepper
prepper
 

Beitragvon Reeni » 07.10.2014, 12:53

Ich habe heute Bratwürste, Frikadellen, Mettwurst, Hackbällchen in Tomatensoße und Eier eingekocht (bzw. koche noch ein, die zweite Charge kann ich erst anstellen, wenn ich mit meinem Sohn aus der Musikschule zurück bin.) Bei einem Bratwurstglas hat sich leider eine Klammer gelöst, die haben nun 90Minuten bei 100° gekocht, ich hab sie einfach in ein frisches Glas gegeben und nun kommen sie mit in die 2.Charge, mal sehen ob das klappt.
Reeni
 

Beitragvon Kräuterhexchen » 07.10.2014, 16:28

Heute war die Kapuzinerkresse an der Reihe: Garten ist wieder freigelegt und die Blüten nebst einigen Blättern liegen kleingeschnitten zum trocknen bereit. Jetzt werde ich noch den Thymian rebeln.
Kräuterhexchen
 

Beitragvon survival » 07.10.2014, 18:47

@Kräuterhexchen

Ich wußte gar nicht, das man Kapuzinerkresse trocken kann?
Für was benutzt Du sie dann, wenn sie trocken ist?

LG von der SurvivalBild
survival
 

Beitragvon Kavure´i » 08.10.2014, 02:39

Prepper

danke für die erschöpfende Auskunft.
Mir wurden die Orpingtons von verschiedenen Deutschen und auch Schweizern wärmstens empfohlen.
Gesehen haben ich ab und an auch schon welche.
Aber ich habe keine Ahnung, ob die noch zum ursprünglichen Typus gehören oder auch schon durch Qualzucht "verschlimmbesert" wurden.
Ich wüßte auch nicht, wie ich das erkennen könnte.
Hybriden kann ich als Eintagesküken bestellen. Die legen gut, brüten aber nicht (mehr).
Comun-Hühner ( comun = nichts besonderes, keine Rasse ) glucken und brüten zwar wunderbar und ziehen die Küken auch musterhaft groß, sie legen allerdings nicht so arg viele Eier und vor allem ist fleischmäßig nicht viel dran. Aber sie sind robust und wenig anfällig.
Vielleicht ist weniger doch mehr ?


Moppedstruppi
gestern habe ich Knabberschwarte gemacht.
Die schmeck genial.
Allerdings ist die Haltbarkeit seeeeeeeehr gering. :roll:
Die Hälfte ist schon weg :lol:
Danke für die Anregung.

Kavure´i
Kavure´i
 

Beitragvon Kräuterhexchen » 08.10.2014, 07:46

survival hat geschrieben:@Kräuterhexchen

Ich wußte gar nicht, das man Kapuzinerkresse trocken kann?
Für was benutzt Du sie dann, wenn sie trocken ist?

LG von der SurvivalBild


Das trocknen funktioniert super, aber man muss die Blüten kleinschneiden, sonst "wachsen" sie weiter und bilden Samen. Ich nutze die Kresse im Winter für Salate, gibt eine lecker würzige Note. Und sieht schön bunt aus. :D Das Auge isst ja auch mit...
Kräuterhexchen
 

Beitragvon Zora » 08.10.2014, 17:22

Danke Kräuterhexchen,

für den Tipp. Z.Zt. nasche ich täglich von den frischen Blüten, aber auf die Idee mit dem Trocknen bin ich gar nicht gekommen...

Ich hab´ mir heute die neue "Landapotheke" gekauft. Klar, einiges wiederholt sich aber so einige Themen scheinen wie für mich gemacht.

LG

Zora
Zora
 

Beitragvon Westerwalderde » 08.10.2014, 18:10

[quote="Zora"]

Ich hab´ mir heute die neue "Landapotheke" gekauft...
Hallo Zora
Diese Zeitschrift kenne ich noch nicht :oops:
Magst du uns was darüber berichten ?
Hört sich interessant an ... kann man was zur Krisenvorsorge gebrauchen ?
L.G.
WWE
Westerwalderde
 

Beitragvon moppedstruppi » 08.10.2014, 19:20

Hi,
@Kavure'i
Mit dem.Haltbarkeitsdatum liegst du etwas falsch; das.hält sich EWIG ( auf den Hüften).
LG M
moppedstruppi
 

Beitragvon survival » 08.10.2014, 19:44

Bei Schweinefleisch heißt es ja auch, daß es sich dort niederläst, von welchem Teil des Schweines es kommt...
Also beim Menschen am Bauch, wenn man gerne Schweinebauch ist.

Also aufpassen, wenn man gerne Schweinshaxen ißt :mrgreen: :lol: :shock:

LG von der SurvivalBild
survival
 

Beitragvon Kräuterhexchen » 08.10.2014, 19:49

Zora hat geschrieben:Danke Kräuterhexchen,

für den Tipp. Z.Zt. nasche ich täglich von den frischen Blüten, aber auf die Idee mit dem Trocknen bin ich gar nicht gekommen...

LG

Zora


Gerne Zora. Ein kleiner Nachtrag noch hierzu: zur Vitaminversorgung sollte man es nicht einplanen, weil wohl beim trocknen die meisten Vitamine verloren gehen. Aber damit kann ich leben, dann kommen halt noch ein paar Brennesselsamen dazu. :wink:

Herzliche Grüße, Kräuterhexchen.
Kräuterhexchen
 

Beitragvon survival » 08.10.2014, 19:51

...oder Springkrautsamen!!!
Auch sehr lecker und lustig zum sammeln!

LG von der SurvivalBild
survival
 

Beitragvon Andiamos » 08.10.2014, 21:10

Was habe ich heute getan?
Neben meiner Arbeit habe ich heute an einer Umfrage der Universität Jena teilgenommen, die sich mit dem Thema "Verhalten im Krisenfall" beschäftigt.
Wie ich es erinnere, ging es hauptsächlich um die Themen, Erste Hilfe, Brandschutz, Gewitter, Stromausfall, Radioaktivität, Vorsorgemaßnahmen bzgl. Wasser und Nahrung und Kommunikation im Katastrophenfall. Bzw. darum, welchen Wissensstand man hat und wie man sich bestmöglich verhalten kann.
Bei den meisten Fragen konnte ich sicherlich glänzen ( :lol: ), aber ich habe auch gemerkt, dass ich im Bereich Brandschutz zwar keine Wissenslücken, aber noch Vorsorgelücken habe.
Normalerweise blocke ich solche Umfragen ab, aber wegen des Themas habe ich zugesagt. War ganz interessant.

LG
Angelika
Andiamos
 

Beitragvon Zora » 08.10.2014, 21:35

Westerwalderde hat geschrieben:
Zora hat geschrieben:
Ich hab´ mir heute die neue "Landapotheke" gekauft...
Hallo Zora
Diese Zeitschrift kenne ich noch nicht :oops:
Magst du uns was darüber berichten ?
Hört sich interessant an ... kann man was zur Krisenvorsorge gebrauchen ?
L.G.
WWE


Die "Landapotheke" Links sind nur für registrierte User sichtbar. ist ein Ableger der "Landidee", erscheint 4mal im Jahr und ich finde schon, dass man solches Wissen in der Krise gut gebrauchen kann. Wissen, das nicht mehr in meinen Kopf passt, habe ich sowieso gerne auf Papier - Internet hilft dann ja ggf. nicht mehr...
Guckt Euch einfach unter dem o.g. Link mal das Inhaltsverzeichnis an.
Es gibt viele Tipps für die Hausapotheke. Für mich jetzt persönlich ist das Kapitel über Schwindelgefühle aktuell interessant. Aber vielleicht brauchen wir auch mal "natürliche Narkosemittel", Tipps gegen Brandblasen und immer was gegen Halsschmerzen etc.
Ich meine: ein recht informatives Heft ohne übermäßigen Schnickschnack.

LG

Zora
Zora
 

Beitragvon Kavure´i » 08.10.2014, 22:02

Zora

was es bei euch für tolle Zeitschriften gibt .......

Ich bekam allerdings am Sonntag eine kleines Büchlein geschenkt : 30 Plantas Medicinales utilizadas en Fitoterapia
( 30 Pflanzen die in der Phytotherapie= Pflanzenheilkunde, genutzt werden )
Ich besitze mehrere Bücher über die hier heimischen Pflanzen und ihre Anwendung in der Naturheilkunde ( ich hatte schon mal damit angefangen sie zu übersetzen und habe das hier in diesem Thread gepostet Links sind nur für registrierte User sichtbar.
Wenn ich wieder mehr Zeit habe, setz ich mich wieder an die Übersetzungen.

Gesehen habe ich ein absolut geniales Buch mit sehr vielen Heilpflanzen und ihrer Anwendung.
Herausgegeben vom Gesundheitsminiserium.
Allerdings hatte ich leider nicht genug Geld dabei um es kaufen zu können.
Das hole ich allerdings noch nach.

Kavure´i
Kavure´i
 

Beitragvon taenzer1976 » 09.10.2014, 14:27

hallo in die runde...

habe zum glück etwas urlaub und habe folgende dinge erledigt bzw. erledigen lassen... grins...

also heute ist endlich mein neuer kachelofeneinsatz eingebaut worden... das thema frieren im winter bei evtl. stromausfall ist also gesichtert... nebenbei stelle ich den ofen eh gern im winter ein... tolle wärme...

habe mir teelichter und ein paar weitere kerzen angeschafft...

eine kleine, aber noch nicht fertige campingausrüstung wie hoboofen, zündstahl, kochset aus alu, bw-spaten gekauft...

lg aus celle der taenzer1976
taenzer1976
 

Beitragvon Westerwalderde » 09.10.2014, 14:55

[quote="Kavure´i"]

was es bei euch für tolle Zeitschriften gibt .......
Hola
OH Ja !!!
Ich stand gerade wieder mit großen Augen vor dem Zeitschriften Regal ,wie ein kleines Kind vor dem Weihnachtsbaum ;-)
da gibt es noch so paar Hefte zum "selber nähen "- das gib es erst im Winter oder... ( beim nächsten Mal ) :?: :lol:
@ Hallo Zora
Ganz herzlichen Dank für den Tipp !
Die Zeitschrift liegt hier schon bereit = Abendlektüre ;-) Schnell durchgeblättert hab ich schon ... oh ja :roll:

So , getan hab ich heute auch schon etwas, um beim Thema zu bleiben - Einkellerungskartoffeln und Zwiebeln gekauft ,
Falläpfel gesammelt , Wolle besorgt ,
und es regnet immer noch
Jetzt gib es erst mal einen heißen Kaffee
L.G.WWE
Westerwalderde
 

Beitragvon survival » 09.10.2014, 16:33

Wo regnet es?

Wir haben bei 26 Grad strahlenden Sonnenschein...!

LG von der SurvivalBild
survival
 

Beitragvon Kavure´i » 10.10.2014, 01:49

Hola

heute habe ich Kuchen für den Vorrat gebacken.
Sollte eigentlich Marmorkuchen werden.
Ich hatte dann den hellen und den dunklen Teig schon schön in die Backformen verteilt, da seh ich, daß ich das Backpulver vergessen hatte :oops:
Also alles zurück in die Rührschüssel.
Jetzt ists halt ein Schokokuchen geworden. :lol:

Nebenher Silberwasser hergestellt, das gibt eine Spende für die Straßenhunde-Hilfe.

Und 4 Portionen Hackfleischrouladen gekocht. Eine davon ist schon verkostet. Sehr lecker.

WWE
Zeitschriften fürs Nähen, Häkeln, Stricken, Sticken, Ao´poi ( Links sind nur für registrierte User sichtbar.) u.ä. gibt es auch bei uns wie Sand am Meer.
Aber für solche Sachen interessiere ich mich nicht.

Kavure´i
Kavure´i
 

Beitragvon Prepper86 » 10.10.2014, 06:08

Ich habe mich gestern mit einer Frau unterhalten die preppert. Im Laufe des Gesprächs über Banken, evtl. komplette Umstellung auf EC Karten Zahlung, Stromausfall etc merkten wir, dass wir sehr ähnlich ticken :lol:
Sie ist in meinem Kurs und wir wollen den Kontakt nun n bissl ausbauen.
Schaden kann es nicht ;)
Prepper86
 

Beitragvon Reeni » 10.10.2014, 06:26

Nutzt ihr für das Silberwasser eigentlich alle den Ionic-Pulser oder Eigenbau? Ich würde es gern mit einem Eigenbau mit Netzteil versuchen, hab da aber noch nicht die richtige Anleitung für gefunden. Vielleicht hat Eine(r) von euch den zündenden Tipp für mich.

LG Reeni
...die heute 7kg Hack in Bolognese verwandelt und einkocht :)
Reeni
 

Beitragvon Andiamos » 10.10.2014, 07:52

Hallo Reeni,
zum Selbstbau-Silbergenerator guck hier:

Links sind nur für registrierte User sichtbar.

LG
Angelika
Andiamos
 

Beitragvon Mike64 » 10.10.2014, 08:49

Ich habe gestern mal eine "Ausgehausstattung" bestellt für den Fall, dass Ebola oder eine andere Seuche doch in Deutschland flächendeckend ausbrechen sollten.

Oberste Priorität in einem solchen Fall ist und bleibt aber, dass wir das Haus nicht verlassen. Dafür preppern wir ja ;)

LG
Mike
Mike64
 

Beitragvon Joanna » 10.10.2014, 12:43

prepper hat geschrieben:
... und bei den Rassehühnern z.B. Australorps, Hampshire, Amrocks, Marans, Bielefelder, Sussex, also ganz brauchbare Zwiehuhnrassen. Mittlerweile ist es ein bunter Haufen aus Kreuzungen die ganz gut legen aber auch relativ schnell Fleisch auf der Brust haben.

LG
Prepper


Hallo Prepper,

kennst Du die Rasse Icelandic Chickens auch Hühner der Wikinger genannt ?
Es soll eine sehr alte und widerstandsfähige Rasse sein, nicht Groß, soll viele mittelgroße Eier legen, auch im Winter, selber Nachwuchs großziehen. Sie sind ziemlich selten.
Ich würde sie gerne halten.
Links sind nur für registrierte User sichtbar.

Vielleicht wisst Ihr, ob sie in Deutschland zu bekommen sind?

Gruss
Joanna
Joanna
 

Beitragvon Selbstversorgerin » 10.10.2014, 13:38

Servus Joanna!

Vorerst: nein, ich kenne diese Rasse nicht! Aber sie ähneln sehr den federfüßigen Zwergen (die haben also Patscherl "an"). Die hatten wir schon und die sind Weltmeister im Brüten. Obwohl die soo klein sind können die ohne Probleme bis zu 25 (einmal sogar 28) Hühnereier (normale Größe!!) ausbrüten. Sie sind sorgsame und fürsorgliche Mütter. Ob Oktober läßt die Legeleistung nach und hören dann auf. Also keine Eier im November/Dezember. Aber pünktlich, wenn der Tag wieder zunimmt fangen die wieder an. Ab Feber gibt es dann wieder eine Eischwemme (mit kleineren Eiern). Und im Sommer, wenn es heiß ist, gibt es auch eine Pause. Und sie brüten sehr gerne, ziehen sogar bis zu drei Mal Küken auf. Das ist halt für die Eierproduktion doch nicht sooo gut. Vielleicht hält man einfach verschiedene Rassen (wir hatten Sulmtaler für Fleisch und (beigefarbene) Eier - diese sind auch sehr fürsorgliche Mamis und seeeehr zutraulich!!, Italiener und Leghorn für die Eierproduktion. Masthühner für Fleisch. Weiters eben Araucaner für die grüne Farbe und Marans für die Schoko-Farbe. Wir verkauften zu Ostern immer "von Hühner gefärbte" Eier - 5 verschiedene Farben in der 10er Packung)

Als Nachteil (?) muss ich erwähnen, daß diese sehr freiheitsliebend sind und am liebsten hoch oben im Baum nächtigen (lieber lassen sie sich die Kämme "abfrieren" als daß sie im Stall übernachten (Füße sind durch die Patscherl geschützt). Sie können sehr gut (!) fliegen bis zu 4 m hoch), das Einfangen ist eher ein Problem. Allerdings mussten wir diese nur im Winter, wenn der Boden schneebedeckt war wirklich füttern, sonst reichte ein Zufüttern aus. Sie halten sie sich sehr gerne im Wald auf und versorgen sich selbst. Die Hähne sind sehr wachsam aber friedlich.

Vielleicht eine Alternative zu deinem Wunsch??

Liebe Grüße, Selbstversorgerin
Selbstversorgerin
 

Beitragvon survival » 10.10.2014, 13:53

Mike64 hat geschrieben:Ich habe gestern mal eine "Ausgehausstattung" bestellt für den Fall, dass Ebola oder eine andere Seuche doch in Deutschland flächendeckend ausbrechen sollten.

Oberste Priorität in einem solchen Fall ist und bleibt aber, dass wir das Haus nicht verlassen. Dafür preppern wir ja ;)

LG
Mike


Bitte, Mike64 - was ist die "Ausgehausstattung" ?

LG von der SurvivalBild
survival
 

Beitragvon Westerwalderde » 10.10.2014, 15:42

[quote="Kavure´i"

WWE
Zeitschriften fürs Nähen, Häkeln, Stricken, Sticken, Ao´poi ( Links sind nur für registrierte User sichtbar.) u.ä. gibt es auch bei uns wie Sand am Meer.
Aber für solche Sachen interessiere ich mich nicht.

Hola Kavure `i
danke dir für den Link

Ich bin eher auf der Suche nach Sachen und Anleitungen - die man aus "gebrauchten" Sachen oder kleineren Resten nähen kann
nur nützliches Zeug ( z. B. kleine Hosen für Baby`s aus Herrenhemden und so weiter ) möglichst mit Schritt für Schritt Anleitungen - da ich doch noch "ANFÄNGER" bin :oops:
@ an ALLE - also , wenn ihr dafür Links habt - immer raus damit und schon mal DANKE im voraus ...
L.G.WWE
Westerwalderde
 

Beitragvon Mike64 » 10.10.2014, 18:07

survival hat geschrieben:
Bitte, Mike64 - was ist die "Ausgehausstattung" ?

LG von der SurvivalBild

Damit meine ich die Sachen, die ich anziehe, wenn ich für eine bestimmte das Haus verlassen müßte.
Also Schutzanzug, Maske, Handschuhe, SChutzbrille, Gummistiefel.

LG
Mike
Mike64
 

Beitragvon survival » 10.10.2014, 18:46

@Mike64

Darf ich fragen: Wo hast Du welchen Schutzanzug gekauft?
Bin dahingehend noch unsicher, welchen man nehmen sollte...

Schutzbrillen - ?

LG von Suvival Bild

Habe heute auch mal wieder richtig gepreppt - ein Kellerraum wird modifiziert und 25 Kilo Dinkel bekommen.
survival
 

Beitragvon Zora » 10.10.2014, 19:25

@Mike64

Ich wäre auch neugierig, Details über Deinen Einkauf zu lesen. Nachdem ich versucht habe, mich über Schutzbekleidung und den Umgang damit speziell bei Ebola zu informieren, tendiere ich gerade mehr zu "Decke über den Kopf ziehen und zu Hause bleiben..." ;-)

Mein Katadyn Camp Filter ist heute angekommen. Hach, wieder eine Sache aus dem Kopf.

LG

Zora
Zora
 

Beitragvon engel » 11.10.2014, 07:19

Hallo,
ich denke auch, das bei einem Ebolaausbruch in Deutschland die beste Vorsorge wäre, so wenig Kontakt mit Leuten zu haben, wie geht.
Wenn nicht anders möglich, Atemschutz, Händedesinfektion und Menschenmengen meiden.
Die Frage ist ja auch, ist Ebola wirklich über die Luft übertragbar ( Tröpfchen beim Husten) oder nicht.

LG engel
engel
 

Beitragvon Kradmelder » 11.10.2014, 09:36

Reeni hat geschrieben:Nutzt ihr für das Silberwasser eigentlich alle den Ionic-Pulser oder Eigenbau? Ich würde es gern mit einem Eigenbau mit Netzteil versuchen, hab da aber noch nicht die richtige Anleitung für gefunden. Vielleicht hat Eine(r) von euch den zündenden Tipp für mich.

LG Reeni
...die heute 7kg Hack in Bolognese verwandelt und einkocht :)


Ich mache mein Silberwasser mit einem alten Akkuschrauber Ladegerät mit 18V.
Bauanleitung:
1x Ladegerät
1x " Kaffee Hag Glas" ( hat sich als temperaturbeständig erwiesen , Deckel aus Kunststoff ")
2x hochreiner Silberdraht 3mm Durchmesser ca. 120mm lang
1x 2 Adrige Kabelklemme
1x 3,3 kOhm Widerstand
Etwas elektrisches Grundwissen ( Volt,Ampere und Ohm , ohne mich kein Strom :lol: )
Destilliertes Wasser
etwas Isolierband.
Für die Füllmenge von dem Glas (ca.0,2) braucht man ca. 15min. bei oben genannte Aufbau um die gewünschte Konzentration zu erreichen.
Wenn du möchtest mach ich ein Foto von dem Aufbau , dann kann ich dir auch die Stromaufnahme sagen

Gruss , der Kradmelder
Kradmelder
 

 


  • Ähnliche Beiträge