infoportal onlineshop

Prepperalltag-Was habe ich heute getan..

« Kleiner Holzgaskocher    •   

Prepperalltag-Was habe ich heute getan..

Beitragvon rheinschaf » 26.12.2013, 10:39

Hallo,
in aller Herrgottsfrühe habe ich heute 18 Kaninchenfelle zum Trocknen aufgespannt. Die werden in ein paar Wochen gegerbt und evtl. verarbeite ich die dann weiter.
Das Fleisch der Kaninchen werde ich nachher teils einkochen als Vorrat, teils eingefrieren für die nächsten Sonntagsbraten.
Im Keller beim Gläser holen gleich noch die Kürbisse auf Druckstellen kontrolliert....einer muß dran glauben, gibt Kürbiskuchen, den Backofen muß ich sowieso ganztägig nutzen.
Wenn ich fertig bin wird die Restwärme noch zum Altbrot trocknen genutzt, wegen der Feiertage habe ich viel zu viel geholt und kann nicht alles verfüttern bevor es mir schimmelt.
Dazu eine Frage an Euch. Ich bekomme Unmengen an Brot, trotz langjähriger Erfahrung habe ich es noch nicht 100% im Griff Altbrot richtig zu lagern. Besonders Vollkornbrote neigen zum schimmeln. Ich trockne knochenhart, hänge luftig auf, teils vakuumiere ich geschreddertes Brot, teils lasse ich es im Heizraum liegen.....immer wieder mal Schimmel. Habt Ihr dazu Tip's?

LG Schaf

...bitte um Fortführung dieses Threads, ist manchmal motivierend :wink:
rheinschaf
 

Beitragvon Pleitegeier » 26.12.2013, 11:45

Vielleicht solltest Du ein Einwecken probieren!
Fällt mir gerade ein das meine Lehrerin uns gezeigt hat wie sie Weihnachtsplätzchen eingeweckt hatte und dazu meinte man könnte alles einwecken was schmeckt.
Evt. niedriger Themperatur so um 80 Grad für 1,5 Std.
Viel Glück
Pleitegeier
Pleitegeier
 

Beitragvon rheinschaf » 26.12.2013, 12:03

Hallo,

einwecken funktioniert. Ist aber Tierfutter und da ist der Aufwand zu groß. Ich habe 14-tägig ca 150kg Brot zur Verfügung und es ist schade daß ich das nicht richtig hinbekomme mit der Konservierung. Wer weiß wie lange diese Quelle noch sprudelt, deshalb meine Versuche auch für meine Tiere zu preppen. Klar, Heu mache ich sowieso ( meißt zuviel :roll: ) aber das Brot wäre Ersatz für z.B. Lämmerkorn etc.
Auch meine Hühner und Nickels brauchen das nicht unbedingt, ist eben.......nun ja :lol: , einem Prepper blutet eben das Herz wenn etwas verkommt und kaputtgeht :wink:
rheinschaf
 

Beitragvon busbeck » 26.12.2013, 23:43

Danke für den Thread! Ist was zum Immer-wieder-Lesen.

Zum Thema Brot: Ich brauch das auch für meine Schafe, und bekomm in etwas kleineren Mengen ganze Laibe oder schon zerkleinert. Bisher hat es sich bewährt, wenn ich die Brote alle zerkleinert und dann in diesen Stoff-Einkaufstaschen aufgehängt hab.

Zum Thema "Was habe ich heute getan": Ich hab Weihnachten gefeiert.
busbeck
 

Beitragvon nsu-karl » 27.12.2013, 06:28

Brot wird schimmelig

die ganzen noch feuchten, wenn auch nicht mehr weichen Brotlaibe oder Stücke dünn aufschneiden und unmittelbar daran im Backrohr bei moderater Temparatur von ca. 60°C trocknen, wenn möglich Umluft einschalten bzw. Backofentür einen Spalt auf, damit der Dampf entweichen kann. Wahrscheinlich hast Du schon dermassen viel Schimmelsporen in der Brotaufbewahrungsumgebung, daß ein Befall des noch feuchten wenn auch schon festen Brotes unmittelbar erfolgt. Schimmelsporen sind ohnedies immer in der Luft, aber die Menge macht auch die Geschwindigkeit des Befalls aus, wenn schon genügend da sind, brauchen sie sich nicht erst vermehren, daß alles schimmelig wird. Ich habe einmal Käse gemacht, richtigen Camembert, da wird auch der Bruch mit abgeschabter Camembertrinde geimpft, daß der Käseschimmel schneller ist als alles andere in der Umgebung, vor allem weil ich in meinem Erdkeller ca. 100% Luftfeuchtigkeit habe und sonst der Käse mit allem anderen verschimmelt, hat ohne Probleme funktioniert. Ein Dörrapparat wäre wahrscheinlich auch gut zu gebrauchen, haben so ca. 40-50°C Lufttemparatur und genügend Luftdurchsatz. Das absolut trockene Brot erst aufhängen, oder in Karton lagern, aber im geheizten Wohnraum, da der durch die höhere Temparatur wesentlich weniger Luftfeuchtigkeit enthält als eine schattige Hütte, Stallanbau o.a., evtl ein billiges Hygrometer verwenden. Oder klein brechen und im PET-Flaschen mit großer Einfüllkappe oder Tonnen mit dichtem Deckel (eine Schale mit trockenem Salz auf den Boden, zieht die Feuchtigkeit an und läßt sich wieder austrocknen) lagern, so daß keine neue Luftfeuchtigkeit dazukann. Bei Bedarf für die Hühner einweichen, Schafe knabbern es auch so.

Einen nichtschimmeligen Rutsch ins Neue Jahr wünscht

nsu-karl
nsu-karl
 

Beitragvon rheinschaf » 27.12.2013, 07:05

nsu-karl hat geschrieben: Wahrscheinlich hast Du schon dermassen viel Schimmelsporen in der Brotaufbewahrungsumgebung, daß ein Befall des noch feuchten wenn auch schon festen Brotes unmittelbar erfolgt. Schimmelsporen sind ohnedies immer in der Luft, aber die Menge macht auch die Geschwindigkeit des Befalls aus, wenn schon genügend da sind, brauchen sie sich nicht erst vermehren, daß alles schimmelig wird.


Brotaufbewahrungsumgebung :D hört sich lustig an, ist aber wenn ich drüber nachdenke höchstwahrscheinlich das Zauberwort. Vermutlich gehe ich etwas lasch mit der Hygiene im Futterbereich um, da wird alles mögliche gelagert, Gemüse-/Salatabfälle vom Großmarkt, Heu, Stroh usw. Habe das getrocknete Brot zwar in 200l Fässern, aber irgendwer vergisst immer mal wieder richtig zu verschließen.
Gut, ich danke Dir für Deinen logischen Anstoß, werde mich heute dran machen eine schimmelfreiere Zone einzurichten. Meine LG hat da noch ein Plätzchen welches ich ihr evtl. abschwatzen kann :roll: ....hoffe ich. Da ist es gleichbleibend warm und trocken..............ihr Bügelzimmer :twisted:

nsu-karl hat geschrieben:Einen nichtschimmeligen Rutsch ins Neue Jahr wünscht
nsu-karl


ebenso, und nochmals danke...

LG Schaf
rheinschaf
 

Beitragvon Pleitegeier » 27.12.2013, 14:02

Also bei der Lagerung von Lebensmittel auch wenn es für Tiere sind findet sich bestimmt das eine oder andere Plätzchen.
Beim Lesen der Beiträge ist mir meine Oma eingefallen die altes Brot immer in kleine Stücke geschnitten hat und im Dachboden in einem Kopfkissenbezug an den Kamin gehängt hat.

Auf dem Dachboden hatte sie auch getrocknete Kräuter in Leinensäcken aufgehängt.
Gelegentlich wenn sie oben war hat sie die Säcke durchgeschüttelt.

Vielleicht hilft das weiter.
Wenn Sie keine Zeit oder zu viel Brot hatte wurde es im ganzen im Kopfkissenbezug aufgehängt und entweder zu verbrauch in Wasser gelegt oder mit einem Hammer bearbeitet.
LG
Pleitegeier
Pleitegeier
 

Beitragvon Prepper86 » 28.12.2013, 13:31

Bei mir geht jetzt wieder der Alltag los. Putzen, aufräumen,...
Mir kommt gefühlt gerade in allen Ecken Weihnachtsschokolade entgegen, die mir geschenkt wurde.
So n Schoki-Liebhaber bin ich gar nicht :-/
Ich glaub ich verschenke die weiter oder verarbeite sie im nächsten Schokokuchen.

Ansonsten wird nachher Holz gehackt für den Ofen und ich habe heute morgen ganz günstig Saatgut bekommen. Bohnen, Zuckererbsen,... :-)
Prepper86
 

Beitragvon OSSI » 28.12.2013, 13:49

Hallo,

ich habe gerade sonnengetrocknete Austernpilze (Stichwort: Vitamin D), Magermilchpulver und Molkepulver, was heute gekommen ist, ins Regal geräumt.

@Prepper86

Hier im Forum ist jemand Schokoladen süchtig, sie würde sich bestimmt freuen. :lol:

LG
OSSI
OSSI
 

Beitragvon Prepperin » 28.12.2013, 19:53

Bild
Du meinst doch wohl nicht mich?
Prepperin
 

Beitragvon rheinschaf » 28.12.2013, 20:37

schöööönes Sofa :lol: ......in Schokomokka...... :wink:
rheinschaf
 

Beitragvon OSSI » 28.12.2013, 21:14

Prepperin hat geschrieben:Bild
Du meinst doch wohl nicht mich?


Volltreffer. Bild
Kannst ruhig wieder vorkommen. Bild

LG
OSSI
OSSI
 

Beitragvon Prepperin » 28.12.2013, 21:23

Auf den Schreck muss ich mich jetzt erstmal zurückziehen.
Bild
Prepperin
 

Beitragvon OSSI » 28.12.2013, 21:35

Bekomme ich etwas ab? Bild

Jetzt hören wir aber besser auf, sonst bekommen wir eine Abmahnung. Oder wir wechseln zu Trolliges.

LG
OSSI
OSSI
 

Beitragvon Kavure´i » 30.12.2013, 00:45

Hola

nochmal zum Brot: Ich trockne übriges Brot oder Brötchen, indem ich es entweder im Ganzen oder in Scheiben geschnitten an einem luftigen Platz liegen lasse, bis es knochenhart ist, dann pack ich es in Metalldosen, das hält sich ewig.
Allerdings hebe ich nur kleine Mengen auf für Semmelbrösel.
Das andere harte Brot bekommt entweder unser Wildschwein oder die Hunde. Alle sind total verrückt nach trockenem ( oder frischem ) Brot :lol:

Heute hab ich mal nichts gemacht. Auch ein Prepper braucht mal einen ruhigen Sonntag .
Oh, ich hab doch was gemacht : alle Weck-Gläser kontrolliert, ob noch alle Deckel festsitzen.

Gestern wurden die Wassermelonen mit Blättern bedeckt ( Sonnenschutz ), Chayote und Meterbohnen gepflanzt.

Saludos, Kavure´i
Kavure´i
 

Beitragvon rheinschaf » 30.12.2013, 23:14

Soooo..... :D
Nach zweimonatigem Geschacher und nervigem Hin- und Her habe ich heute 4ha Weideland gepachtet :D .
Der Besitzer wollte auf zahlungskräftige " Freizeitreiter " warten, und hat mich immer wieder vertröstet. Heute hat er sich die Idee mit der goldenen Nase abgeschminkt und den Vertrag endlich unterschrieben....
:lol: Ich freu mich rießig :lol:
...und meine Viechers sicher auch. Übermorgen ist großer Umzug und dann kann ich endlich besser wirtschaften, heißt auch besser preppen.
Hatte zwar bisher auch genug Grundstücke zur Verfügung, aber alle zu klein und es ist zeitraubend und für Mensch und Tier nervig ,ständig von einer Weide zur anderen zu wechseln, zumal teils mehrere Kilometer auseinander.
Ich hab dort freie Hand und da ziemlich abgelegen...... :lol: werde ich so manches Prepperdingens starten :wink:
Jetzt erstmal Gänse bestellen, dort gibt's 2 Quellen und Platz ist reichlich
:lol: ...muß jetzt aufhören sonst schütte ich das Forum mit meinen Plänen und Ideen zu... :wink:

LG Schaf
rheinschaf
 

Beitragvon Prepper86 » 31.12.2013, 21:18

Du darfst deine Pläne und Ideen gerne mit uns teilen :-D
Prepper86
 

Beitragvon rheinschaf » 03.01.2014, 06:43

Hallo,
eins meiner Schafe hat sich gestern beim Umtrieb ganz übel ein Bein gebrochen und ich mußte es notschlachten :( .
Das sind so die Dinge welche keinen Spaß machen, aber die imho notwendig sind (ich mein jetzt die Tierhaltung ). Manchmal vermisse ich die Zeiten und das beruhigende Gefühl wo ich noch ausschließlich Konserven und andere Vorräte gestapelt hatte. Klar hängt da auch oft der Tod eines Tieres dran, aber selber Tiere zu halten, verwerten und davon zu leben ist schon 'ne andere Nummer. Schlachttage sind und bleiben mir ein Greuel...egal wie oft ich es mache.
Ich red mir dann ein, daß es meinen Tieren sehr viel besser erging als dem Industrievieh, so richtig beruhigen tut mich das aber oft nicht. Das sind dann so die Zeiten in denen ich den/meinen Fleischkonsum generell in Frage stelle, wäre aber wohl geheuchelt, denn wirklich drauf verzichten möchte ich nicht und das Schlachten wieder nur anderen überlassen ist wohl auch nicht in Ordnung. Nix ist einfach :?
Wie schon des öfteren erwähnt ist Autarkie für mich das A & O um in einer Krise welcher Art auch immer, mein Auskommen zu haben, sei es der Eigenbedarf, oder durch Verkauf und Tausch meiner Erzeugnisse.
Meine eigenen Bedürfnisse habe ich mittlerweile soweit angepasst daß ich damit zurecht käme, wäre da nicht die Familie mit ihrer teils eigenen Auffassung von " Bedürfnissen" :roll: :lol: , und wenn ich nicht den Staat mit 60% meines Einkommens stützen müßte :twisted:
Autarkie ist nämlich in erster Linie " Verzicht ", nicht auf Teufel komm raus alles haben müssen und mit Riesenaufwand dann versuchen zu erzeugen.

.......Warum schreib ich um diese Uhrzeit Romane? .......Ich drück mich vorm schlachten.... :?

LG Schaf
rheinschaf
 

Beitragvon maroni » 03.01.2014, 22:30

Ich habe heute mal 2kg Ghee gekocht.
Nachdem der Butterpreis wieder erhöht werden soll, werde ich morgen den Jahresbedarf ..ca 20kg...in Gläser füllen.Kalt genug für den Holzofen einzuheizen ist es noch, bevor der Föhn kommt.
Das hält bei kühler trockener Lagerung mind. 15 Monate, wenn es nicht vorher anderweitig "Beine" bekommt. :D
Gepaart mit Honig (aber den kaltgeschleuderten vom Imker, nicht das zusammengepanschte Zeug vom SM) gehört es auch zu den medizinischen Grundvesorgungsmitteln, die "ewig" halten.
Restliche getrocknete Brennessel und Samen pulverisiert.
maroni
 

Beitragvon rheinschaf » 03.01.2014, 23:00

Ghee :!: :!: .....ich wußte daß ich was vergessen habe. Butter im Angebot 1,11.-Euro, da schlag ich morgen auch zu. Danke für den Anschubser :D

LG Schaf
rheinschaf
 

Beitragvon Andiamos » 03.01.2014, 23:07

Auf das Butterangebot warte ich noch. Dann werde ich auch wieder zuschlagen und etliche Kilos verarbeiten. :D

Sagt mal, wie wird das eigentlich korrekt ausgesprochen? Ich sage immer Dschii, aber ist das richtig? Man kann doch auch Gee sagen. Wer weiß ?

LG
Angelika
Andiamos
 

Beitragvon rheinschaf » 03.01.2014, 23:28

Gesprochen wird's........ "Buuuudderschmalz"....... :wink: :lol: , so mach ich's mit Fremdwörtern wo mir die Aussprache nicht geläufig ist....und das sind viele :lol:

LG Schaf
rheinschaf
 

Beitragvon Andiamos » 03.01.2014, 23:33

So kann man sich auch aus der Affäre ziehen....... :lol:

LG
Angelika
Andiamos
 

Beitragvon rheinschaf » 04.01.2014, 09:44

Hallo,
gestern durch Zufall mein kleines aber feines, privates Netzwerk ausgebaut :D . Als ich die Überreste vom Schlachttag bei der Kadaverbeseitigung abgab, wurde ich von einem ebenfalls Hobbylandwirt angesprochen. Wir sind übereingekommen daß ich im Tausch gegen Schaffleisch von ihm Futtergetreide verbilligt bekommen kann. Auf Frage was denn "billig" wäre meinte er " Ein Zentner Mais gegen 1kg Schaffleisch und 5.-Euro" Na das ist ein Wort dachte ich noch, er legte aber noch nach, da wir auch über Karnickels gesprochen hatten " Ein Zentner Futterweizen gegen 1 Kaninchen" :D .
Jetzt ist es so, daß ich zwar für meine Produkte genügend Abnehmer habe, aber von denen bekomme ich bunte Zettelchen und muß mir mit bunten Zettelchen dann meine benötigte Ware kaufen.....da ist es mir hundertmal lieber wenn ich auf diese Art tauschen kann.
Mein neuer Tauschpartner bewirtschaftet ein paar Flächen um seinen Eltern den Hof zu erhalten und aus Tradition, die Erträge kauft ein Reiterhof....zahlt aber auch mit bunten Zettelchen, und er sieht das genauso wie ich, der Tausch von Waren ist immer das " Natürlichere", so es denn passt. Soll heißen, mein Schaffleisch, sein Getreide ist schwer zu tauschen mit einem Fischer an Nord- und Ostsee.....da brauchts Zettelchen.

Netzwerke ! Ein absolutes Muß für Zeiten in denen das System versagt
.

LG Schaf

....beim Abschied meinte er noch, sein Bruder wäre Imker und hätte Honig " übrig" und dessen Schwager ist Schreiner und kann Ställe herstellen :lol: ......das heißt "mein gut ausgebautes Netzwerk" trifft auf "sein gut ausgebautes Netzwerk" :wink: :D .......Es gibt sie noch, diese Glückstage wo durch Zufall viel positives dabei rauskommt.
Heute Mittag liefert er und wir sind übereingekommen uns mal ausführlich zu unterhalten.... :wink:
rheinschaf
 

Beitragvon maroni » 04.01.2014, 09:57

Ghee ="GI"..zumindest bei uns.
maroni
 

Beitragvon Prepper86 » 04.01.2014, 16:54

Das klingt echt klasse Rheinschaf! :-)

Wir haben heute die Schüssel/den Verstärker repariert, da ja dank Blitzeinschlag nichts
mehr ging. Ein relativ neuer Nachbar hat uns netterweise dabei geholfen :-)
In der "Krise" direkt neue Leute kennen gelernt :-D

Mein anderer Nachbar ist schon repativ alt und kann nicht mehr so gut laufen. Dem helfe ich
öfter mal bei Kleinigkeiten. Als Dankeschön brachte er so eine Kunststoffkiste mit Deckel.
Diese war gefüllt mit ner Saftflasche, nem Glas Marmelade, Knäckebrot, Plätzchen, schwarzer
Tee und vieles mehr.

Ich musste lachen und hab zu meiner Mutter gesagt
"Wie praktisch, dass er uns ne Krisenvorsorge-Kiste schenkt" :-D
Prepper86
 

Beitragvon Andiamos » 29.01.2014, 18:01

Hallo zusammen,
ich bin heute auch mal wieder vorsorgerisch tätig geworden und habe gefühlte 1000 kleine Kartoffeln geschält und diese in zwei Durchgängen á 7 Gläser eingeweckt.
Jetzt reicht´s erstmal wieder..... :lol:

Das sind so Tage, an denen ich über einen 2. Einwecktopf nachdenke.... Ist aber quatsch. Lohnt sich nicht.

LG
Angelika
Andiamos
 

Beitragvon Prepperjunge » 29.01.2014, 18:05

Halloa,
heute ist meine Bestellung vom BW-Shop(Nein,keine Werbung) angekommen.
Hatte mir am vergangenen Samstag nämlich Tactical-Handschuhe,Sturmstreichhölzer,Feuerstahl und eine Schutzmaske bestellt und ist alles ok :)
Prepperjunge
 

Beitragvon Karin » 29.01.2014, 19:34

Bin auch wieder angesteckt von den vielen neuen Berichten was ihr so alles eingeweckt habt.
Habe gestern und heute auch wieder mal den Weckapparat in Gang gebracht und Gulasch gekocht
und Eisbein.

Und heute habe ich mal ausprobiert wie es ist mit Bratwürsten einwecken, also bereits gebrühten
Würsten die ich dann nach dem Öffnen braten kann.
Sind gerade fertig, aber leider sind sie geplatzt was ich allerdings darauf zurückführe, dass ich sie etwas
ins Glas drücken musste da sie etwas zu lang waren und durch die Biegung sind sie nun geplatzt. Nun probiere ich
halt die Tage mal wie das ist mit braten :roll:

Übrigens hatte ich wieder "tanzende" Gläser, aber die aufgerollten Frotteetücher haben geholfen! :!:

Tja die guten Tipps die es hier immer wieder gibt :D

Grüßle Karin
Karin
 

Beitragvon Andiamos » 29.01.2014, 19:53

Hallo Karin,
vielleicht liegt es nicht daran, dass du sie ins Glas drücken mußtest, sondern an der Ausdehnung des Fettes in der Bratwurst. Wenn ich frische Bratwurst brate, steche ich sie beim Braten immer mit einem Holzzahnstocher rundherum an, damit sie nicht platzen. Vielleicht wäre das auch eine Maßnahme für gebrühte Bratwurst, bevor du sie ins Glas gibst.

LG
Angelika
Andiamos
 

Beitragvon Prepper86 » 29.01.2014, 19:55

Andiamos hat geschrieben:Hallo Karin,
vielleicht liegt es nicht daran, dass du sie ins Glas drücken mußtest, sondern an der Ausdehnung des Fettes in der Bratwurst. Wenn ich frische Bratwurst brate, steche ich sie beim Braten immer mit einem Holzzahnstocher rundherum an, damit sie nicht platzen. Vielleicht wäre das auch eine Maßnahme für gebrühte Bratwurst, bevor du sie ins Glas gibst.

LG
Angelika


Da warste schneller als ich. Den Tipp wollte ich auch gerade geben :-)
Prepper86
 

Beitragvon Kavure´i » 29.01.2014, 21:09

Hola

heute habe ich die Bestellung losgeschickt und das Wurst-Einkochbuch bestellt.

Nun wird es allerding einige Wochen dauern , bis es bei mir ankommt.
Meine Schwester muß erstmal wieder 20 kg für eine Paket an mich zusammenbekommen.
Aber das schaffe ich doch locker :lol:
Ich muß mich aber etwas beeilen mit Überlegen, was ich noch aus De haben möchte, denn ab August ist es damit vorbei.

Saludos, Kavure´i
Kavure´i
 

Beitragvon moppedstruppi » 29.01.2014, 21:30

Hi, wir haben heute 10 Gläser, selbstgemachten, gekochten Schinken eingekocht. Der Schinken ist toll geworden und alle Gläser sind zu geblieben. Danach noch, bis 10:30h, einen cub.Meter Holz gemacht . Mehr war heute nicht drin, die Verwandschaft kam zum Kaffee ( an meinem freien Tag).( Wir haben dann mit dem Schinken und auch mit dem gräucherten von letzter Woche angegeben und jeder durfte mal probieren, aber die kriegen nichts ab) :twisted:
LG M
moppedstruppi
 

Beitragvon Prepper86 » 29.01.2014, 21:34

Kavure´i hat geschrieben:
Ich muß mich aber etwas beeilen mit Überlegen, was ich noch aus De haben möchte, denn ab August ist es damit vorbei.

Saludos, Kavure´i


Warum ist denn ab August Ende?
Prepper86
 

Beitragvon Selbstversorgerin » 29.01.2014, 23:01

Weil im August die Welt "untergegangen" ist????

Nö, ich denke, die Schwester wird Kavure'i wieder in die Arme schließen und dann geht nix mehr mit "einfach so" einkaufen. Oder Kavure'i? Löse bitte dieses Rätsel auf.

Gracias, aguyje y saludos :-)

Eure Selbstversorgerin
Selbstversorgerin
 

Beitragvon Baggers » 30.01.2014, 07:18

Bratwurst einwecken!
Ein Metzger hat mir mal gesagt, dass das Platzen am Salz in der Wurst liegt.
Durach das Salz in der Wurst entsteht, wenn man sie erwärmt, ein Überdruck.
Man kann das verhindern wenn man das Kochwasser salzt, dann soll das nicht mehr so schnell passieren.
Deshalb platzen auch Weißwürtse und Wiener im Topf.
Müsste man mal probieren.
Vielleicht ist deshalb das Wasser der Dosenwüste auch so salzig.
Baggers
 

Beitragvon survival » 30.01.2014, 07:54

Baggers hat geschrieben:Bratwurst einwecken!
Ein Metzger hat mir mal gesagt, dass das Platzen am Salz in der Wurst liegt.
Durach das Salz in der Wurst entsteht, wenn man sie erwärmt, ein Überdruck.
Man kann das verhindern wenn man das Kochwasser salzt, dann soll das nicht mehr so schnell passieren.
Deshalb platzen auch Weißwürtse und Wiener im Topf.


Meine Würste platzen nicht. Ich lege sie in das kalte, ungesalzene Wasser und erhitzen sie, ohne das es kocht. Wenn das Wasser heiß ist (Fingerprobe), schaltet ich die Herdplatte aus und lasse sie in dem Wasser liegen. :wink:

Für unser Prepperleben werden wir heute nochmal Benzinkanister kaufen.
Außerdem bestellen wir ein Handkurbelsystem für Gemüse kleinraffeln, schneiden,...
Und ich bin heute im Netz unterwegs, um Infos in der Krisenvorsorge zu bekommen. In einem "Krisenvorsorgeforum" :lol:

LG von der Survival Bild
survival
 

Beitragvon moppedstruppi » 30.01.2014, 08:12

Hi,
das mit der Bratwurst....., is schon so'n Problem.
Hatten wir auch mal. Was für eine Bratwurst-art nimmst Du denn? Frische grobe, oder Grillbratw.oder Nürnberger oder....... Nachdem uns auch ein Satz im Glas " explodiert" ist und ein anderer Versuch einfach nur grau und matschig aussah, haben wir begonnen die, verschiedenen, Bratwürste fertigzubraten und dann "trocken" einzukochen. Klappt prima.
LG M
moppedstruppi
 

Beitragvon survival » 30.01.2014, 08:23

@moppedstruppi

Firma Weck empfiehlt es nur so. Erst braten, dann einwecken.

LG von der Survival Bild
survival
 

Beitragvon moppedstruppi » 30.01.2014, 08:24

Hi,
rheinschaf hat geschrieben:Soooo ...muß jetzt aufhören sonst schütte ich das Forum mit meinen Plänen und Ideen zu... :wink:
bitte, schütte uns zu. Ich bin dankbar für neue Ideen und Anregungen. UND ich find es immer toll wenn jemand es schafft , Teile MEINER Träume umzusetzten, dass gibt mir etwas mehr Antrieb und Hoffnung.
LG M
moppedstruppi
 

 


  • Ähnliche Beiträge