infoportal onlineshop

Rezepte für alle Fälle

« Aktuelle Angebote der Discounter    •    Gärtnern auf dem Balkon »

Re: Rezepte für alle Fälle

Beitragvon maroni » 03.05.2014, 20:08

Ich trockne die frischen Blätter, pulverisiere sie dann im Mixer und fülle das Pulver dann luftdicht in Gläser ab. Enthält Unmengen Vitalstoffe aUF KLEINSTEM rAUM und kann (fast) überall druntergemischt werden.Und kostet außer der Arbeit nichts. Es werden auch Blätter für Tee getrocknet, diese kann man dann auch für Spinat oder Suppen verwenden.
Ebenso konserviert hält das Pulver mit Salz oder Zwiebelschmalz auls Brotaufstrich eingeweckt.(Vakuumiert)
Man soll sich halt unbelastete Sammelplätze suchen.
Im Spätsommer dasselbe mit den Samen!
maroni
 

Beitragvon Mike64 » 21.05.2014, 16:27

Langsam werden die Erdbeeren gut und günstig. Hier meine drei LIeblingsmarmeladen-Rezepte, mit denen ich mir das Marmeladen-Vorratsregal bald wieder füllen werde. Außerdem werde ich die Leute im Kochclub damit anfixen ;)

Erdbeermarmelade mit weißer Schokolade
Zutaten
1 kg Erdbeeren
100 g Schokolade, weiße
500 g Gelierzucker, 2:1

Zubereitung
Erdbeeren waschen und pürieren, Schokolade grob hacken. Erdbeeren und Gelierzucker in einem großen Topf unter Rühren zum Kochen bringen. Bei starker Hitze unter Rühren mindestens 3 Minuten sprudelnd kochen lassen. Kurz vor Ende der Kochzeit Schokolade unterrühren. Heiß in Gläser abfüllen und gut verschließen.

***
Erdbeerkonfitüre mit Kokosmilch
Zutaten
900 g Erdbeeren, geputzte
1 Dose Kokosmilch (165 ml) oder auch mehr
500 g Gelierzucker, extra (2:1)
1 Pck. Zitronensäure

Zubereitung
Alle Zutaten in einen Topf geben und zusammen aufkochen. Sobald der Sud sprudelt, noch mindestens 3 weitere Minuten unter Rühren weiterkochen. In vorbereitete Gläser abfüllen, verschließen und ca. 5 Minuten auf den Deckel des Glases stellen.

Das Rezept ergibt 5 Gläser Konfitüre je 250 ml.

***
Erdbeer - Marzipan - Marmelade
Zutaten
900 g Erdbeeren (geputzt gewogen)
100 g Marzipan - Rohmasse
500 g Gelierzucker, 2:1

Zubereitung
Die geputzten Erdbeeren und die Marzipanrohmasse mit dem Mixstab pürieren. Den Gelierzucker unterrühren. Unter ständigem Rühren zum Kochen bringen und 3-4 Minuten sprudelnd kochen lassen.
Sofort in 4 heiß ausgespülte Marmeladengläser füllen. Gläser verschließen und bis zum Abkühlen auf den Kopf stellen.

Noch ein Tipp für Marmelade:

Nur die Hälfte der Früchte pürieren, die andere Hälfte ganz lassen und so mitkochen.
Dann hat man schöne große Stückchen mit in der Marmelade!
Mike64
 

Beitragvon survival » 21.05.2014, 19:38

Ähem - wieviele Gläser wolltest Du mir machen, lieber Mike64??? :mrgreen:
Marzipan, Kokosmilch,...hört sich total lecker an...!

LG von der SurvivalBild

Nach den Schleckereien von Mike64 gibts von mir was Herzhaftes:

Eine Marinade für Hähnchen/Pute/Schwein

In eine Schüssel Sojasoße gießen, zerdrückter Knoblauch, Pfeffer, Ingwer ( Pulver oder frisch gerieben) und etwas Honig.
Mengenangaben kann ich nicht geben - mache es immer so ca...

Fleisch in Würfel schneiden und reinlegen. Ziehen lassen, immer wieder durchrühren.
Auf Spieße spießen, grillen!
Sehr gut auch, wenn man Ananasstücke mit aufspießt!!!

So lecker...!

LG von der SurvialBild
survival
 

Beitragvon Mike64 » 21.05.2014, 20:13

survival hat geschrieben:Ähem - wieviele Gläser wolltest Du mir machen, lieber Mike64??? :mrgreen:
Marzipan, Kokosmilch,...hört sich total lecker an...!

LG von der SurvivalBild

Wachsen bei Euch in Bayern keine Erdbeeren? :P :O
Mike64
 

Beitragvon survival » 22.05.2014, 18:58

Mike64 hat geschrieben:
survival hat geschrieben:Ähem - wieviele Gläser wolltest Du mir machen, lieber Mike64??? :mrgreen:
Marzipan, Kokosmilch,...hört sich total lecker an...!

LG von der SurvivalBild

Wachsen bei Euch in Bayern keine Erdbeeren? :P :O


Leider wachsen sie nicht so lecker fertig im Glas...! In Bayern ist halt alles etwas anders :D

LG von der SurvivalBild :wink:
survival
 

Beitragvon Mike64 » 22.05.2014, 19:54

Da sind sogar die Erdbeeren blau-weiß :lol:
Mike64
 

Beitragvon Prepper86 » 22.05.2014, 19:57

Boah....klingt echt lecker :-)
Zum Glück hab ich n Onkel mit Erdbeerfeld in der Verwandschaft :lol:
Ich hab aber noch nie selber Marmelade gemacht. Wie lange hält sich der Spass im Glas?
Hat da jmd Erfahrungswerte?
Prepper86
 

Beitragvon survival » 23.05.2014, 07:55

Marmelade hält sich Jahre, wenn Du sie sauber abfüllst ( wenn Du sie nicht vorher vernaschst!)!

Bei den Zutaten mit Kokosmilch, Schoki und Marzipan habe ich allerdings keine Erfahrung - vielleicht weiß Mike64 mehr...?

Ich habe früher auch mal Bananen-Marmelade gemacht, wäre auch noch eine Aktion!

LG von der SurvivalBild
survival
 

Beitragvon Mike64 » 23.05.2014, 08:01

Ich habe keine Erfahrungen wie lange sie sich hält, weil sie sich bei mir nicht lange hält. In einem Jahr ist sie weg, aber bis dahin schmeckt sie ganz frisch.
Kennen wir ja: Je mehr Zucker drin ist, umso länger hält sie sich. Also ggf. auch mal mit 1:1 Gelierzucker kochen.

Mein Tipp, damit es nicht kleckert (mache ich auch bei Saucen so): Ich fülle die Marmelade in einen Messbecher mit Ausguß und von dort in die Gläser. Da geht nix danaben, im Gegensatz zu einer Schöpfkelle. Trichter hat sich nicht bewährt, weil die zu eng sind im Ausgussrohr.

LG
Mike
Mike64
 

Beitragvon Baggers » 23.05.2014, 08:27

Da sind sogar die Erdbeeren blau-weiß

Wenn schon, dann weiß-blau!!!!!
Baggers
 

Beitragvon Mike64 » 23.05.2014, 18:51

Gerade eben gemacht: Penne mit grünem Spargel. Geht ruckzuck und schmeckt herrlich. Geht auch mit weißem Spargel!Heißt dann aber "Penne mit weißem Spargel" :lol:
Zutaten für 2-3 Portionen:
500g grüner Spargel
1 rote Chilischote
3 EL Olivenöl
1 Knoblauchzehe
125ml Gemüsebrühe
200ml Sahne
400g Penne
Salz, Pfeffer
frisch(!) geriebener Parmesan

Zubereitung:
Den Spargel waschen, das untere Drittel schälen, die Enden abschneiden und die Stangen in 3cm lange Stücke schneiden. Die Chilischote waschen, entkernen und in feine Streifen schneiden.

Das Öl in einer Pfanne erhitzen und die ungeschälte Knoblauchzehe, leicht angedrückt, darin anbraten. Die Knoblauchzehe anschließend herausnehmen und entsorgen. Die Spargelstücke in die Pfanne geben und anbraten, mit der Gemüsebrühe ablöschen und bei geringer Temperatur ca. 10 Minuten köcheln lassen. Die Sahne in die Sauce rühren und alles etwas einkochen lassen.
Die Sauce mit Chili, Salz sowie Pfeffer abschmecken. Die bißfest gegarten Nudeln in die Pfanne geben und mit der Spargelsauce vermischen.
Dazu den Parmesan reichen.

Guten Appetit und viel Spaß beim nachkochen!
Mike
Mike64
 

Beitragvon survival » 23.05.2014, 20:42

Heute Rhabarber aus dem Garten geerntet und mich für diese Marmelade entschieden: :D

Rhabarber-Orangen-Marmelade

800 gr. geputzter Rhabarber, gewürfelt
300 ml. O-Saft
60 ml. Zitronensaft
Vanillepulver
1 kg. Gelierzucker 1:1

Alles vermischen und ziehen lassen.
Nach Anleitung vom Gelierzucker kochen, abfüllen, wie üblich.

Lecker fruchtig im Geschmack!!!

Ich selbst mache sie mit Honig, anstelle Zucker. Da nimmt man ca. 800 gr. Honig oder etwas mehr, je nach Geschmäckle...
3 Beutel Bio - Konfitura vom Bioladen und 500 ml Orangensaft.

LG von der SurvivalBild
survival
 

Beitragvon Kavure´i » 24.05.2014, 01:34

Mike64 hat geschrieben:Mein Tipp, damit es nicht kleckert (mache ich auch bei Saucen so): Ich fülle die Marmelade in einen Messbecher mit Ausguß und von dort in die Gläser. Da geht nix danaben, im Gegensatz zu einer Schöpfkelle. Trichter hat sich nicht bewährt, weil die zu eng sind im Ausgussrohr.

LG
Mike


Mike
ich habe da einen extra Einfülltrichter, der ist ganz flach und hat eine große Öffnung, der paßt auf so ziemlich jedes Glas, damit kann man sogar Gulasch o.Ä. einfüllen.
Links sind nur für registrierte User sichtbar.
Damit klappt das wunderbar, dann mußt du nichts umfüllen, kannst die Kelle nehmen :)
Den gibt es sicherlich auch in einem gutsortierten Haushaltswarengeschäft.

Saludos, Kavure´i
Kavure´i
 

Beitragvon survival » 24.05.2014, 21:25

So einen Einfülltrichter, aus Metall, habe ich auch. Sehr praktisch - so muß man nicht alles umschütten, sondern kann direkt abfüllen!
Beim Abfüllen der Marmelade fiel mir auch auf, wie praktisch ein Soßenschöpfer mit Hacken (?) ganz hinten am Stiel ist - so rutscht er nicht immer in den Topf oder muß neben hin gelegt werden!

LG von der SurvivalBild
survival
 

Beitragvon survival » 30.05.2014, 19:44

Bananenkonfitüre

1 kg Bananen, püriert
Saft von vier Zitronen
1/8 Liter Wasser oder Grapefruitsaft
Nach Anleitung des Gelierzuckers kochen, abfüllen.

Meine war mir etwas zu wenig zitronig, mein Sohn findet sie so super. Also probieren, ob sie noch etwas zitroniger sein soll!

LG von der Survival Bild
survival
 

Beitragvon Kavure´i » 03.06.2014, 03:35

Puchero

500 g (oder mehr ) Markknochen mit Fleisch dran ( oder Siedfleisch und Markknochen ) anbraten
1 Zwiebel, 1 Paprikaschote rot, 1 grün, 1 Karotte, 2 Tomaten fein würfeln und zum Fleisch geben.
Salz, Pfeffer und/oder Brühepulver dazugeben, mit 2 Liter Wasser aufgiessen und so lange köcheln, bis das Fleisch weich ist.
Und jetzt kann man variieren und verschiedene Zutaten dazugeben.
Bohnen
Linsen
Kartoffeln
Kürbis
Grießklößchen
Reis
nicht alles auf einmal, sondern nur eins davon.
Dieses Gericht wird hier von den einfachen Leuten fast täglich gegessen.

Kavure´i
Kavure´i
 

Beitragvon lagerverwalter » 03.06.2014, 10:02

Kavure´i hat geschrieben:Puchero
500 g (oder mehr ) Markknochen mit Fleisch dran anbraten, 1 Zwiebel, 1 Paprikaschote rot, 1 grün, 1 Karotte, 2 Tomaten fein würfeln und zum Fleisch geben. Salz, Pfeffer und/oder Brühepulver dazugeben, mit 2 Liter Wasser aufgiessen und so lange köcheln, bis das Fleisch weich ist.
Und jetzt kann man variieren und verschiedene Zutaten dazugeben.
Bohnen, Linsen, Kartoffeln, Kürbis, Grießklößchen, Reis...i

Moin "Kavure´i",
so etwas ähnliches mache ich des öfteren in Dosen (fürs Krisenlager).
Nehme meistens Broccoli leicht "geschreddert", oder den preiswerten Rahmspinat vom Discounter.
Auch Dosentomaten funktionieren gut. Eigentlich sind der Phantasie kaum Grenzen gesetzt.
Diese Mischungen eignnen sich hervorragend zu Nudeln, Reis, Kartoffeln, Quinoa etc.
Auch als Belag für meine selbstgemachten "blanko" Pizzen schmeckt das super.
Außerdem recht preiswert, wenn man z.B. Die Knochen mit Fleisch dran in der Metro holt.
Da kostet ein ganzer großer Eimer voll Knochen mit ordentlich Fleisch dran 2,99 €
Das Paket TK Rahmspinat kostet bei Feinkost Al.... 39 Centauri.

Habe bestimmt schon 100 Dosen davon in meinem Lager.
Durch die Probiererei mit verschiedenste Zutatten, hängt mir die Rezepttüftelei allerdings schon so langsam zum Halse raus.
Gönne mir deshalb einmal die Woche ein gutes Steak als Abwechslung. :)
Gruß, Thomas
lagerverwalter
 

Beitragvon Kavure´i » 04.06.2014, 01:57

Hola Thomas

Sinn und Zweck des Pucheros ist, daß alles in einem Topf gekocht werden kann, denn die überwiegende Mehrheit der Landbevölkerung kocht auf dem Braseiro, das ist eine Feuerschale, entweder mit Holz oder Holzkohle befeuert, da steht der Topf direkt drauf. Und es muß schnell gehen, denn Brennholz und Holzkohle sind teuer.

Fideos con salsa der Carne ( Nudeln mit Fleischsoße )
Fideos con salsa de Pollo (Nudeln mit Huhnsoße )

Nudeln bißfest garen

2 bis 4 Tomaten, 2 grüne Paprika, 2 große Zwiebeln, Knoblauch nach Gusto, 2 Karotten fein würfeln

500 g ( oder mehr ) Siedfleisch oder Huhn in größere Stücke schneiden, in reichlich Schweineschmalz anbraten, das gewürfelte Gemüse dazugeben, eine Weile mitdünsten.Mit etwas Wasser aufgiessen. So lange kochen, bis das Fleisch weich ist.
Auf die Nudeln geben. Wer hat oder mag kann noch geriebenen Käse draufstreuen.

Die Soße wird auch zu Reis, Kartoffelbrei oder Gnocchi genommen.


Bohnen mit Schweinefüßchen

Die Bohnen über Nacht einweichen, das Wasser weggiessen.

Die Schweinefüßchen ( Spitzbeine ) mit Karotten, Lauch, Selleriegrün, Zwiebeln und Salz kochen bis sie weich sind.
Wer mag, gibt Suppengewürz oder Brühwürfel dazu.
Die Bohnen mit frischem Wasser aufsetzen und weichkochen, abgiessen, zu den Schweinefüßchen dazugeben, noch ca. 10 Minuten mitkochen.
Wir essen das dann mit Suppennudeln ( Muschelform )

Que aprovecho !

Kavure´i
Kavure´i
 

Beitragvon survival » 04.08.2014, 08:37

Äpfel verwerten:

Die Schalen trocknen und einen Tee machen, lecker!

Äpfel entsaften - klar, gibt Saft oder ein Gelee.
Aus dem Trester habe ich Apfelmus gemacht - entsaftete Äpfel mit Zimt und Wasser wieder auf Konsistenz gebracht, wurde noch richtig lecker! :mrgreen:

Wenn man ein Kilo Äpfel schält, entkernt und mit zwei bis drei Eßlöffel Wasser weich kocht, kann man APFELLEDER machen.
Absüßen mit Honig und pürieren und etwas Vanille und/oder Zimt dazu.
Die Masse wird auf zwei Backbleche mit Backpapier dünn gestrichen und getrocknet ( z.B. Ofen bei 65 Grad, Türe einen Spalt offen), ca. 6 Std., bis es noch weich, aber nicht mehr feucht ist.
Dann in Streifen schneiden und locker aufrollen, oder so.
Zum reinsetzten!!! :wink:

So hatte ich praktisch nur die Kerngehäuse übrig!
Bei Chefkoch habe ich ein Rezept für Apfelgelee aus Schalen entdeckt, aber noch nicht gemacht:
Links sind nur für registrierte User sichtbar.

LG von der SurvivalBild
survival
 

Beitragvon survival » 04.08.2014, 13:13

Wollte nur noch erwähnen, daß ich in einen Teil des Apfelgelees Lebkuchengewürz mit rein habe, in einen anderen Teil kam Zimt und Vanille dazu und beim letzten Drittel habe ich in jedes Glas einen Zweig Rosmarin gesteckt!

LG von der SurvivalBild
survival
 

Beitragvon Prepper86 » 10.08.2014, 17:33

Da aktuell ich Herrin der Küche bin habe ich die Chance genutzt und due riiieesiige Zucchini verarbeitet.
Es gab Zucchinipuffer und selbstgemachtes Apfelmus.

Zucchinipuffer:
1 grosse Zucchini raspeln
2 gekochte Kartoffeln raspeln (geht auch ohne)
4 Eier
3-4 El Mehl (ich hab 2 genommen + 2 El Paniermehl)
1 Zwiebel
Nach Geschmack würzen (ich hab Ajvar Paste genommen)

Alles vermengen. Löffelweise in eine heisse Pfanne geben und goldbraun braten.

Es war lecker und macht sehr satt. Hätte ich nicht gedacht.

Jetzt hab ich noch zwei grosse Zucchini hier und werde mir für die kommenden Tage was Neues überlegen müssen ;-)
Prepper86
 

Beitragvon Andiamos » 10.08.2014, 18:15

Hallo Prepper86,
ja, kenne ich auch. Wirklich lecker! Das gleiche kann man auch sehr gut mit Möhren machen. Schmeckt auch total gut.

Wenn du keine Vegetarierin bist, kannst du zu groß gewordene Zucchinis auch sehr gut längs halbieren, etwas aushöhlen, die ausgeschabte Masse mit Hackfleisch und Gewürzen (Richtung mediterran) vermischen, auf die Zucchinihälften geben, Käse darüberreiben und im Backofen überbacken. Mmhhh....

LG
Angelika
Andiamos
 

Beitragvon Prepper86 » 10.08.2014, 18:23

Das ist eine sehr leckere Idee :-) Den Rest vom Ajvar könnte ich mit drunter mischen.
Danke!
Prepper86
 

Beitragvon Gartenliesel » 10.08.2014, 19:56

Ich habe heute Zucchinicremesuppe gekocht und werde sie einfrieren. Das geht auch gut mit großen Zucchinis, weil eh alles püriert wird.

Gruß,
Gartenliesel
Gartenliesel
 

Beitragvon Prepper86 » 11.08.2014, 02:26

Gartenliesel hat geschrieben:Ich habe heute Zucchinicremesuppe gekocht und werde sie einfrieren. Das geht auch gut mit großen Zucchinis, weil eh alles püriert wird.

Gruß,
Gartenliesel


Verrätst du wie? ;-)
Prepper86
 

Beitragvon *mb* » 12.08.2014, 12:29

Zucchinirezepte kann man nie genug haben:

Was ich sehr gern mache ist Kartoffel-/Zucchinipfanne - so schnell und zum reinlegen.
Kartoffeln in kleine Scheibchen schneiden und separat weich kochen
Pfanne mit Öl, große Zwiebel in Ringen rein und eine gepresste oder kleingeschnittene Knoblauchzehe
Zucchini (Mengenmäßig 50% mehr als Kartoffeln) schälen (das Weiche in der Mitte mit einem Löffel rauskratzen) und das Feste in mundgerechte Stücke schneiden, rein in die Pfanne und anbraten, dann einen halben Becher Sahne drauf und 10min köcheln lassen. Inzwischen sind die Kartoffeln weich, mit in die Pfanne geben, kräftige mit Salz und Pfeffer würzen, ev. mehr Sahne drauf.

Das Ganze wird dann durch die weichen Kartoffeln sämig (wobei die Zucchini noch schön Biss haben) oben drauf nach Belieben gebratene Hühnchenstücke und viel Schnittlauch.

VG *mb*
@prepper - zu Deinen Zucchinipuffern eine kurze Verständnisfrage:
"zwei gekochte Kartoffeln raspeln" - wie machst du das? :wink:
*mb*
 

Beitragvon Andiamos » 12.08.2014, 15:25

Hallo *mb*,
das hört sich aber sehr lecker an. Werde ich gleich heute abend ausprobieren. Ich habe alles dazu da.
Danke!

*mb* hat geschrieben:"zwei gekochte Kartoffeln raspeln" - wie machst du das? :wink:

Hab ich garnicht bemerkt. :lol:
Ich nehme dafür rohe Kartoffeln, genau wie für Reibeplätzchen.

LG
Angelika
Andiamos
 

Beitragvon Prepper86 » 12.08.2014, 19:23

@ *mb* : Kartoffeln kochen, abkühlen lassen, raspeln

Was ist denn daran so außergewöhnlich? :lol:
Prepper86
 

Beitragvon Kavure´i » 12.08.2014, 23:52

Selbstgemachte Margarine

1 Ei
1 Prise Salz
150 ml Speiseöl, am besten Sonnenblumenöl

Das Ei in einen Mixer geben, das Salz und das Öl dazugeben.
Dann so lange mixen, bis die Masse hell und cremig wird.
Wer die Margarine fester haben möchte, gibt noch ein Eiweiß dazu.

Kavure´i
Kavure´i
 

Beitragvon lagerverwalter » 13.08.2014, 10:16

Kavure´i hat geschrieben:Selbstgemachte Margarine
1 Ei
1 Prise Salz
150 ml Speiseöl, am besten Sonnenblumenöl


Moin moin!
Ist das nicht das Rezept für Mayonaise?
rgds, thomas
lagerverwalter
 

Beitragvon Ingemaus » 13.08.2014, 12:39

bei der Mayonaise nimmt man nur das Eigelb, nicht das Eiweiss
Ingemaus
 

Beitragvon Kavure´i » 14.08.2014, 00:25

Hola

nein, es ist ein Rezept für selbstgemachte Margarine.
Die ist dann auch schön weich und man kann gut Kuchen damit backen, wenn man keine Butter dafür nehmen möchte.
Ob sie als Brotaufstrick schmeckt, weiß ich nicht, denn ich esse nur Butter aufs Brot.

Für Mayonnaise nimmt man dann nur das Eigelb, das weiß ich schon :wink:

Kavure´i
Kavure´i
 

Beitragvon maroni » 14.08.2014, 22:11

Reserve-Brot braucht man nicht unbedingt einfrieren. Man kann es frisch in Scheiben schneiden, trocknen und so in Dosen oder Beutel verpacken, dann schimmelt es nicht. Vor Verwendung entweder kurz in den Kelomat oder auf einem Sieb über 'Dampf "auftauen". Es wird wieder weich wie frisch gebacken...Hab das heute schnell mal ausprobiert und es in einem gelochten Deckel über das kochende Nudelwasser gehängt. Klappt prima und entlastet die GT.
maroni
 

Beitragvon lagerverwalter » 15.08.2014, 13:33

Titel: Schwarzbrot im Wecktopf!
Kategorien: Brot
Menge: 8 Brote/Gläser

1 Ltr. Buttermilch
300 Gramm (1,5 % Fett) Joghurt
225 Gramm Zuckerrüben-Sirup
500 Gramm Weizen-Vollkornmehl
500 Gramm Weizenvollkornschrot
250 Gramm Sonnenblumenkerne
2 Würfel Frische Hefe
2 Essl. Salz
Kernige Haferflocken
Butter

Die Einweckgläser (1-Litergröße, Zylinderform) mit Butter einfetten
(Tipp: Die Butter mit Frischhaltefolie auftragen!) und die
Haferflocken ausstreuen.

Die Buttermilch in einem Topf mit dem Sirup auf 30 Grad erwärmen,
darin die Hefe auflösen (dieser Schritt ist wichtig, damit die Hefe
aufgehen kann).

Die restlichen Zutaten separat in einer Schüssel vermengen. Die noch
warme Buttermilchmischung dazugeben, das Ganze etwa 5 Minuten
durchrühren. Die Masse sollte zähflüssig bleiben.

Anschließend die Masse zügig in die Gläser füllen (Gläser maximal
bis zur Hälfte füllen), sofort den Deckel auflegen (so kann der Teig
aufgehen).

Bei 160 Grad Umluft mindestens 3 bis 3,5 Stunden backen. Je nach
gewünschter Bräunung aus dem Ofen nehmen!

Quelle: http://www.ndr.de/ratgeber/kochen/rezepte/rezeptdb6_id-7956_station-ndrtv.html


Ein Video gibt es dort auch zu sehen.

rgds, lagerverwalter
lagerverwalter
 

Beitragvon Kavure´i » 08.09.2014, 00:25

Hier eines meiner Lieblingsrezepte für Huhn.
Vor allem, weil man damit besser "alte" Hühner und Göckel zubereitet.

Huhn in Rotwein, nobel auch als Coq au vin bezeichnet.

1 Huhn, in mehrere Stücke zerteilt
2 große Zwiebeln, in Ringe geschnitten
100 g Räucherspeck, gewürfelt
150 g frische, oder eine kleine Dose Champignons, geschnitten
500 ml Rotwein
5 cl Cognac
Butter oder Schweineschmalz
Kräuter der Provence
Salz, Pfeffer, Muskatnuß

Speck, Zwiebeln und Pilze in Butter oder Schweineschmalz anbraten, aus der Pfanne nehmen und beiseite stellen.
Die Hühnerteile anbraten, den Wein und den Cognac angießen, die Kräuter und Gewürze zugeben.
Bei schwacher Hitze köcheln bis das Huhn weich ist, die Zwiebel-Speck- und Pilzmasse dazugeben und 15 bis 20 Minuten weiterköcheln.
Wer mag, kann die Sosse etwas andicken.

Man kann auch Weißwein dazu nehmen.

Guten Appetit.
Demnächst werde ich das mal versuchen einzukochen und werde über das Resultat berichten.
Kavure´i
 

Beitragvon Kavure´i » 19.10.2014, 23:25

Für Sixxpm, aber nicht nur für ihn :D

Linsen mit Speck und Würstchen

400 g Linsen (trockene)
200 g Speck ( oder mehr )in Würfel schneiden
4 bis 5 Karotten, gewürfelt
2 Stangen Sellerie mit Blättern
1 große Zwiebel grob gewürfelt
gekörnte Brühe, Salz, nach Gusto

Die Linsen müssen nicht unbedingt eingeweicht werden, ich mache es z.B. nicht.
Die Linsen mit ca. 2 l Wasser aufsetzen, Speck, Karotten, Sellerie und Zwiebel dazugeben und solange köcheln, bis die Linsen weich sind.
Dann die Brühe und das Salz dazugeben, nochmal kurz aufkochen.
Wichtig : Die Linsen ohne Salz kochen, sonst werden sie nicht weich.

Dazu gibt es bei uns Würstchen und Spätzle.
Traditionell würzen wir die Linsen auch noch mit Essig, aber den gibt jeder nach seinem Geschmack in seinen Teller.

Eins unserer Leibgerichte :P


Bohnen mit Schweinefleisch

400 g Bohnen ( getrocknete )
1 kg nicht zu mageres Schweinefleisch, Eisbein paß auch sehr gut
2 bis 3 Karotten, gewürfelt
2 Stangen Sellerie mit Blättern
1 große Zwiebel, grob gewürfelt.
Salz, gekörnte Brühe nach Gusto

Die Bohnen über Nacht einweichen, in ungesalzenem Wasser weichkochen.
Das Schweinefleisch mit den restlichen Zutaten weichkochen, in Stücke schneiden.
Die gekochten Bohnen dazugeben, noch eine Viertelstunde zusammen köcheln, abschmecken.

Wer mag, kann auch Kartoffelstücke mitkochen.

Wir essen Muschelnudeln dazu.

Wenn die Linsen oder Bohnen mal gar nicht weich werden wollen, einfach einen Teelöffel Backpulver mitkochen.

Für Trockenerbsen habe ich kein Rezept, die esse ich nicht.

Guten Appetit
Kavure´i
 

Beitragvon Andiamos » 08.11.2014, 07:50

Aus dem Thread "Prepperalltag" zusätzlich hier hin kopiert:
Moderation


von Baumfrau » 07.11.2014, 20:43
Ahlso: Gierschpesto finde ich so etwas von lecker!! Allerdings nur mit jungem Giersch - und als Nüsse am Besten eine Mischung aus halb Sonnenblumen halb Kürbiskernen angebraten. Kommt in meiner Skala der leckersten Pestorezepte unmittelbar nach Nr. 1, dem Zitronenmelissepesto.

Hier so eine Art Rezept für Gierschpesto (Mengen habe ich nie richtig, das geht so nach Augenmass, ich probier mal aus der Erinnerung)
1 EL Sonnenblumenkerne
1 EL Kürbiskerne
beides in der Pfanne kurz anrösten

2 Handvoll kleingehacktes frische/junge Gierschblätter (die großen Stiele unten abmachen, nur Blätter und kleine Stiele)
2 Knoblauchzehen
2 EL Käse (am liebsten mag ich dazu würzigen Bergkäse), etwas Salz und etwas Pfeffer und das alles zusammen mit einem guten Öl (ich nehm, was ich grad hab, meistens Olivenöl) mit Mixstab pürieren. Mixstab aber immer nur kurz anmachen, damit es nicht zu heiß wird.

Hmm, und dann über Nudeln oder Kartoffeln oder einfach so auf die Stulle.

Guten Appetit
Andiamos
 

Beitragvon Omaerde » 02.12.2014, 12:01

Hallo Zusammen
ich mach mal den Anfang mit dem Soljanka Rezept ...
Hat eh jede Familie ihr " geheim Rezept " und nimmt andere Zutaten ..
Soljanka a la WWE
( auch ein gutes Resteessen )
4 Schweineschnitzel roh in Würfel schneiden
(Oder Schweingulasch recht klein schneiden )
Wer mag kann auch eine Scheibe Kaßler mit dazu nehmen
250g Rote Wurst /Fleischwurst / Jagdwurst oder Schinkenwurst /gerade was der Kühlschrank her gibt
Auch Reste vom Gek. Schinken alles klein geschnitten
3- 4 gr. Zwiebeln + 1 Knoblauchzehe
1 Glas Letscho / auch kleinschneiden aber nur den Inhalt ;-)
Etwas Brühe nach Wahl zum ablöschen
Ketchup nach Geschmack
3 - 4 gr. Saure Gurken sehr kleingehackt
1 Becher Schmand
Salz , Pfeffer , Edelsüß Paprika , scharfes Paprikapulver , etwas Curry
Zubereitung :
Großen Topf mit Fett eurer Wahl heiß machen
Fleisch kross anbraten
Danach die Zwiebeln und den Knoblauch rein
Und die Wurst – alles gut verrühren und anbraten lassen …
Mit der Brühe ablöschen , würzen ,Ketchup und das Letscho dran und die Gurkenwürfel rein..
Ca. 45 min köcheln lassen bis es eine cremige Suppe wird
Erst eine Kelle Soljanka auf den Teller geben und in die Mitte einen Löffel Schmand geben
Und mit Weißbrot servieren .
Öfters aufgewärmt … um so besser wird die Soljanka
Guten Appetit
L.G.
WWE Oma
Omaerde
 

Beitragvon Kavure´i » 03.12.2014, 03:10

Hola WWE

hast du zufällig auch noch ein Letschorezept ?

Wegen isnich nicht käuflich zu erwerben hier.

Kavure´i
Benutzeravatar
Kavure´i
 

Beitragvon Omaerde » 03.12.2014, 10:41

Hallo Kavure `i
Na klar - sehr gern ...
:D
Letscho Rezept a la WWE

1kg Paprikaschoten rot / grün / gelb
( eventuell auch den Spitzen )
500g Tomaten
300 g Zwiebeln
Etwas Öl zum anbraten
Pfeffer & Salz , Edelsüß Paprikapulver , Zucker & Essig nach Geschmack
Zubereitung :
Paprika waschen & putzen , in ca. 3 cm Streifen schneiden , Tomaten vierteln , Zwiebeln schälen und würfeln
Zwiebeln in heißen Öl anbraten , Paprika und Tomaten drangeben , würzen und bis die größte Menge Flüssigkeit verdunstet ist anbraten , dann Deckel drauf und weiter schmoren ca. ½ Std. dann abschmecken mit Zucker und Essig ,so süß sauer abschmecken
( - Man kann auch etwas fertigen Ketschup dran geben je nach Geschmack , und ich verwende gern selbergemachten Kräuter Dill Essig – nur wer hat - kein muss ! )
… fertsch :) …. GUTES GELINGEN !
L.G.
WWE OMA
Omaerde
 

 


  • Ähnliche Beiträge