infoportal onlineshop

TV-Tipp: heute Abend 3sat (ja, schon wieder)

« TV-Tipp: 3sat Themenbend (heute)    •    TV-Tipp: 3sat - Das globale Geschäft mit fruchtbarem Boden »

TV-Tipp: heute Abend 3sat (ja, schon wieder)

Beitragvon joachimdippold » 08.04.2013, 19:00

Hallo Leute,

für alle die es noch nicht kennen oder nochmal sehen wollen:
3sat: 21:15 Mensch Gottfried
Info: "Gottfried lebt auf einem Hof in Niedersachsen. Der 57-Jährige ist Selbstversorger. Seine Kleidung wäscht er mit Bachwasser und Asche. Sein Geschirr leckt er ab, anschließend spült er es in einer Regenwasser-Molkemischung. Er verzichtet auf fließendes Wasser, statt einem WC benutzt er einen Eimer. Gottfried ist stolz darauf, dass es ihm gelingt, in einem funktionierenden Kreislauf zu leben - mit nicht mehr als drei Litern Abwasser täglich. Das alles hat aber auch einen Preis und schafft Konflikte. Vor einigen Jahren sind seine Frau und die beiden jüngsten Söhne Piet und Jelle ausgezogen. Seine Söhne bewundern die Lebensweise ihres Vaters, auch wenn sie selbst anders leben möchten. Geblieben sind zwölf Hühner, eine Ziege, eine Kuh, ein Rind, ein Bullenkalb, 19 Schafe und eine Katze. Gottfried zahlt den Preis der selbstbestimmten Ausgrenzung aus Überzeugung. Die Dokumentation aus der Reihe "37 Grad" begleitet Gottfried durch seine Welt."
Link: Links sind nur für registrierte User sichtbar.

Davor um 20:15: Die 20 größten KonsumSünden - Worauf wollen wir am wenigsten verzichten?
"10.000 Dinge besitzt ein Europäer im Durchschnitt - das meiste davon belastet ihn mehr als es ihm hilft: Autos, Nahrung, Kleider, Smartphones beladen uns mit Informationen, Lärm und mit Müll. Das macht krank, sagen die Soziologen. Tatsächlich ist der Mensch biologisch als Geschöpf des Mangels konzipiert. Das bedeutet: Er kann mit dem Wenigen, was Fauna und Flora zu bieten hat, optimal auskommen. Doch von "Mangel" kann in der westlichen Welt kaum die Rede sein. Steht die moderne Lebensweise damit im Konflikt zu unserer Natur? Oder ist der moderne Mensch den nächsten Schritt gegangen, und jetzt gepolt darauf, seine Gelüste ausleben? Ein Leben jenseits der 10.000 Dinge ist für die meisten Menschen jedenfalls kaum vorstellbar. "Worauf wollen wir am wenigsten verzichten?" Die Abstimmungsfrage der Wissenschaftsshow "Die 20 größten KonsumSünden" zielt mitten in das Konsumentenherz. Dabei geht es nicht darum, die schwerste Umweltbelastung zu benennen oder den moralisch verwerflichsten Konsum, sondern lediglich um das eigene subjektive Empfinden: Könnte ich eher auf Fleisch verzichten oder auf mein Auto? Ist mir Mode wichtiger als mein Mobiltelefon? Kommentare von Prominenten, Wissenschaftlern, Comedians und Querdenkern ergänzen die Show. In der Themenwoche "Hauptsache Konsum?" erlaubt 3sat von Montag, 8., bis Freitag, 12. April, Einblicke ins und Gegenentwürfe zum Konsumverhalten der modernen Gesellschaft. Im Anschluss, um 21.15 Uhr, folgt die Dokumentation "Mensch Gottfried" aus der Reihe "37 Grad" über einen Konsumverweigerer in Niedersachsen und um 22.25 Uhr ein Gespräch mit Bankmanager Oswald Grübel aus der Reihe "Berg und Geist". Dienstag, 12. April, 18.30 Uhr, geht es weiter mit "nano spezial: Overkill - Von allem zuviel". "
Link: Links sind nur für registrierte User sichtbar.

Noch einen ruhigen Abend Zusammen!
Joachim
joachimdippold
 

Beitragvon Katy » 10.04.2013, 11:28

Mensch Gottfried:

sehr konsequente Lebenseinstellung !!!

Ein Dokumentation, wo man noch was lernen kann !!!!

Mit 3 Liter Wasser am Tag auszukommen - Hut ab !!!

Film insgamt eine gute Vorbereitung für Krisenzeiten und wenn mehr Menschen solch einen Lebesnstil umsetzen würden,wären wir heute nicht in so schwierigen Verhältnissen.
Katy
 

Beitragvon Pleitegeier » 10.04.2013, 14:01

Ich glaube nicht das man genau das umsetzen muss.

Doch wenn ich die Verschwendung ansehe dann kann ich mir gut vorstellen das wir vielleicht müssen!
LG
Pleitegeier
Pleitegeier
 

Beitragvon Timpe10 » 10.04.2013, 15:11

Ich habe diese Sendung nun 2x gesehen.

Sicherlich ist es löblich sich Gedanken um das eigene Handeln und Tun zu machen.
Aber es gibt Extreme. Extrem schlecht oder extrem übertrieben.

Und dieser Gottfried ist ein Extrem besonderer Art. Nämlich extrem pathologisch übertrieben.

Nach meiner Auffassung hat der Mann nicht mehr alle Latten am Zaun.
Dieser Psychopath ist kein Musterbeispiel für ökologisches Handeln und hat keinerlei Vorbildfunktion.
Es ist ein Extremist erster Klasse, der im Alter von der Gesellschaft eventuell gepflegt und durchfüttert werden muß,
von einer Gesellschaft also die er heute verurteilt.

Ökologisch und im Einklang mit der Natur leben ja.
Aber bitte nicht solchen Idioten als Vorbild sehen.

Das ist meine Meinung und hat nichts mit Intoleranz zu tun.

Mit bestem Gruß
Timpe10
Timpe10
 

Beitragvon schwarzes Schaf » 10.04.2013, 16:22

Der "Mensch Gottfried" ist ein Paradebeispiel für die subtile Beeinflussung durch die Medien. "Otto Normalverbraucher" soll hier präsentiert bekommen, wie er leben muss, wenn er dem Konsum und dem damit verbundenen Wachstum abschwört. Dabei werden Gottfrieds viele richtige Ansätze zugedeckt. Wer will schon riechen wie ein Wildschwein, wenn er das Richtige tut?
schwarzes Schaf
 

Beitragvon Saurier61 » 10.04.2013, 17:05

Timpe10 hat geschrieben:Ich habe diese Sendung nun 2x gesehen.

Sicherlich ist es löblich sich Gedanken um das eigene Handeln und Tun zu machen.
Aber es gibt Extreme. Extrem schlecht oder extrem übertrieben.

Und dieser Gottfried ist ein Extrem besonderer Art. Nämlich extrem pathologisch übertrieben.

Nach meiner Auffassung hat der Mann nicht mehr alle Latten am Zaun.
Dieser Psychopath ist kein Musterbeispiel für ökologisches Handeln und hat keinerlei Vorbildfunktion.
Es ist ein Extremist erster Klasse, der im Alter von der Gesellschaft eventuell gepflegt und durchfüttert werden muß,
von einer Gesellschaft also die er heute verurteilt.


Ökologisch und im Einklang mit der Natur leben ja.
Aber bitte nicht solchen Idioten als Vorbild sehen.

Das ist meine Meinung und hat nichts mit Intoleranz zu tun.

Mit bestem Gruß
Timpe10[/b]


Hallöle Timpe,

es sei denn er ist im Alter, wenn dann nichts mehr geht ....genauso ein Extremist und zieht sich zum Sterben an einen ruhigen Ort zurück...

Ich jedenfalls werde mich später, wenn ich merke dass es auf - nichts geht mehr- zu geht, einfach in den Süden verziehen und meine letzten Tage/ Wochen am Strand verbringen... 8) dann muss ich nur noch "entsorgt" werden :mrgreen:

Liest sich jetzt vielleicht krass, aber ich finde ein Ende im Alten/Pflegeheim noch viel krasser...da will ich auf keinen Fall meine letzte Zeit verbringen...
ich hoffe dass ich den richtigen Zeitpunkt nicht verpasse....also bevor Jemand aus der Familie auf die Idee kommt mich in Altenheim zu stecken... und mich somit entmündigt...

Wenn ich nicht noch meinen Mann und meinen Sohn hier hätte wäre ich schon längst hier weg und würde ganz anders leben... 8) dann hätte ich nach landläufiger Meinung garantiert auch nicht mehr alle aufm Zaun... :lol:


Lieben Gruß von
Helga
Saurier61
 

Beitragvon Timpe10 » 10.04.2013, 18:44

von Saurier61 » 10.04.2013, 17:05

Ich jedenfalls werde mich später, wenn ich merke dass es auf - nichts geht mehr- zu geht, einfach in den Süden verziehen und meine letzten Tage/ Wochen am Strand verbringen..


===========================================================================================================


Hallo Helga,

schön wenn Du oder man dazu in der Lage bist. Meist kommt es aber anders als man denkt.
Wen beispielsweise ein Schlaganfall von den Beinen holt, ist wohl kaum noch in der Lage Entscheidungen selber zu treffen.
Ich stimme Dir zu, über sein ( mein ) Leben selber zu entscheiden, ebenso über den Zeitpunkt des Abzutreten.
Das möchte ich auch so halten. Aber wie schon gesagt, es muß machbar sein.

Mit freundlichem Gruß
Timpe10
Timpe10
 

Beitragvon Pleitegeier » 10.04.2013, 22:09

Meine Erfahrung!

Den Menschen denen ich begegnet bin und mir geschworen haben niemals in ein Pflegeheim zu gehen sind alle dort verstorben.
Entmündigt und entsorgt.
Den erstens kommt es anders! Zweitens als man denkt!
Uns wird es nicht anders ergehen oder wir dürfen ein Wunder leben!
Pleitegeier
 

Beitragvon Kangalklaus » 10.04.2013, 22:28

Timpe10 hat geschrieben:Und dieser Gottfried ist ein Extrem besonderer Art. Nämlich extrem pathologisch übertrieben.
Dieser Psychopath ist kein Musterbeispiel für ökologisches Handeln und hat keinerlei Vorbildfunktion.

Jau, das sehe ich genau so.

Sollte ich mich einmal in die finnischen Wälder in eine einsame Hütte zurückziehen, dann würde ich mir mit Sicherheit mehr Annehmlichkeiten gönnen, als dieser Gottfried.
Grüße Klaus
Kangalklaus
 

Beitragvon joachimdippold » 11.04.2013, 13:38

Interessante Diskussion!

Den Mann als "Idioten" zu bezeichnen finde ich nicht okay. Extrem hin oder her, was der Mann verdient ist Respekt! Nur meine kleine Meinung.;-)

Noch nen ruhigen Nachmittag Zusammen!
Joachim
joachimdippold
 

Beitragvon Kangalklaus » 11.04.2013, 13:43

joachimdippold hat geschrieben:Den Mann als "Idioten" zu bezeichnen finde ich nicht okay.

Hat das Irgendjemand gemacht Jochen?
Grüße Klaus
Kangalklaus
 

Beitragvon Timpe10 » 11.04.2013, 14:46

joachimdippold hat geschrieben:

Den Mann als "Idioten" zu bezeichnen finde ich nicht okay.

===========================================================================================================

Hallo Joachim,

ja ich bin der Meinung das dieser Mann schon ein 1a Idiot ist und dringend behandelt werden sollte.

Grundsätzlich bin ich für Verminderung bzw. Verzicht des teilweise unsinnigen Konsums, der Verschwendung von Rohstoffen sowie der Schädigung der Natur. Gegen eine alternative Lebensweise spricht überhaupt nichts. Im Gegenteil.

Stellen wir fest, ich Timpe10 bin für alternatives Leben und gegen Verschwendung.
Aber bitte nicht in extremster Art und Weise wie das hier gezeigt wurde.
Alle Extremisten sind gefährliche Leute, nicht unbedingt in Gefahr von Gewalt, aber in der Verbreitung von ihren Ansichten.

Nehmen wir ein beliebiges anderes Beispiel um meinen Standpunkt klar zu machen. Was macht einen guten Christen aus??
Etwa das er sich geißelt bis aufs Blut? Oder wie in einigen Ländern zu sehen, sich Männer ans Kreuz nageln lassen .
Sind das etwa die Vorbilder die die Welt braucht ?

Diese Extremisten schaden einer Sache mehr als sie nutzen. Weil solche Menschen nicht ernst genommen werden.
Niemand und ich schon garnicht, finde eine alternative Lebensweisen abseits des Konsums schlecht. Aber eben mit Maßen und Vernunft. Nur Menschen die das mit Augenmaß vorleben haben eine Vorbildfunktion. Und eben gute Vorbilder brauchen wir. Dazu gehört der gestörte Gottfried aber keinesfalls zu.

Einen nachdenklichen Nachmittag wünscht Dir herzlich :D :D
Timpe10
Timpe10
 

Beitragvon Kangalklaus » 11.04.2013, 15:34

Timpe10 hat geschrieben:Hallo Joachim,
ja ich bin der Meinung das dieser Mann schon ein 1a Idiot ist und dringend behandelt werden sollte.

Na ja, hier sollten wir schon etwas differenzieren.

Der Ausdruck "Idiot" ist einealtertümliche, heute abwertende Bezeichnung und in diesem Zusammenhang nicht angebracht.
Der Ausdruck "Psychopath" ist die Bezeichnung eines seelischen Krankheitsbildes und trifft m.E. zu. Für ist es allerdings keine abwertende Bezeichnung.

Grüße Klaus
Kangalklaus
 

Beitragvon Mistral » 11.04.2013, 16:22

Ich habe die Sendung auch gesehen, mich jedoch bisher nicht dazu geäußert, dafür habe ich schmunzelnd eure Kommentare gelesen. Ist ja auch nicht schlecht.

Normalerweise verliere ich über solch einen Schwachsinn keine Worte, denn um sein Leben verantwortlich zu gestalten gehört mehr als nur eine übertriebene alternative Lebensweise. Dieser Knabe hat Kinder die ihn ab und zu besuchen. Das war es aber dann auch wohl, wie sein Nachwuchs über die Runden kommt scheint Gottfried nicht zu interessieren. Dafür ist wahrscheinlich nur seine Frau verantwortlich.

Er ist stolz auf seinen muskulösen Körper und ein begnadeter Tänzer. OK – kann er ja auch, allerdings sollte er dann doch als Superalternativer seine Musik selbst dazu machen und nicht moderne Technik dafür bemühen.

Teilweise hatte ich bei diesem Film das Gefühl verarscht zu werden. Ob dieses Verarsche nun idiotisch oder psychopatisch zu bezeichnen ist, ist in meinen Augen daher zweitrangig.
Mistral
 

Beitragvon joachimdippold » 14.04.2013, 20:52

Hallo Timpe,

wenn ich Dich richtig verstanden hab dann magst Du einfach keine Extreme? Okay, ist natürlich Dein gutes Recht!;-) Aber sind deshalb alle Exremisten Idioten?? Gottfried sagt auch nicht er will ein Vorbild sein, er nennt sich "Spassbauer". Hätte er mit seinem Erbe lieber an der Börse spekulieren sollen oder sich ein "fettes Auto" kaufen, das wäre sicherlich weniger "extrem", oder? Nix für Ungut!;-))

Hallo Klaus,

Du hast mich richtig verstanden. Ich finde auch nicht dass man abwertend über ihn reden sollte, und ich würde es ebenfalls anders (mit mehr Komfort) machen.;-)

Hallo Mistral,

der Plattenspieler hat mich ebenfalls irritiert.;-) Aber "Schwachsinn"? Ich weiss nicht. Er ist halt anders. Aber er tut damit keinem weh, also was soll´s? Wer sagt Dir denn dass er sich nicht um die Kinder kümmert? Die werden schon ihren Teil vom Erbe kriegen denk ich mal, ausgehungert sahen sie zumindest nicht aus. Und ob der Otto-Normal-Vater wirklich mehr Zeit mit seinen Kindern verbringt als Gottfried das wage ich mal zu bezweifeln?



Leute, es gibt Orte auf dieser Welt da müssen die Menschen mit 5l Wasser am Tag auskommen, die werden gar nicht erst gefragt. Gottfried macht das freiwillig. Ich seh das nicht negativ. Aber ich hab leicht reden, ich bin ja selbst ein bisschen extrem....;-)

Noch einen ruhigen Abend zusammen!
Joachim
joachimdippold
 

Beitragvon Mistral » 15.04.2013, 08:01

Spaß ist eine Seite des Lebens, Verantwortung übernehmen gehört jedoch auch dazu.
Von mir aus kann Gottfried tun und lassen was er will, aber wer den Film nicht gesehen hat der hat auch nichts verpasst.
Mistral
 

Beitragvon Timpe10 » 15.04.2013, 08:49

Ich nochmal.

Hallo Joachim,

nein, extreme Menschen mag ich nun wirklich nicht. Meist sind sie richtig militant in ihren kruden Ansichten und haben in welcher Form ihres Treibens auch immer keinerlei Vorbildfunktion für unsere Gesellschaft.
Es geht auch hier nicht ob er mit seinem Tun jemanden weh tut oder nicht. Was er aber mit Sicherheit macht, die Menschen die auf angepassten Niveau alternativ leben, die macht er in dieser Dokumentation lächerlich, weil diese mit diesem debilen Typen in einen Topf geworfen werden.

Das sein Verhalten aber auch finanziellen Schaden anrichtet wird hier nicht bemerkt. Wasser wird hier immer teurer, nicht weil wir hier zuwenig davon hätten, nein weil zuwenig verbraucht wird. Deshalb setzen sich die Rohrleitungen zu und müssen mit hohen Kosten durchgespült werden. Zu Lasten der Bürger natürlich. Das war unlängst wiederholt im TV zu sehen.
Wir leben hier in einer Region wo Wasser im Überfluß vorhanden ist.
Was nutzt einem Menschen in der Sahelzone wenn wir hier Wasser einsparen. Hat der arme Bewohner dieser Zone dann mehr??
Wo bitte ist da der Beweis?

Nochmals, eine Abkehr von allem überflüssigen Konsum ist nicht verkehrt, aber bitte mit Augenmaß und Vernunft.

Ich hätte mich auch zu diesem Bericht nicht gemeldet wenn hier im Vorfeld nicht so eine Art Glorifizierung des "gestörten Gottfrieds" erfolgt wäre, der so eine Art Vorbildfunktion erfüllen sollte oder könnte.

Zu keinem Zeitpunkt war meine Absicht, alternativ lebende Menschen zu verunglimpfen. Das kommt auch in keiner meiner gemachten Aussagen zum Vorschein. Oder ? Es hat in der Vergangenheit sehr viele gute Vorbilder alternativ lebender gegeben die in den verschiedensten TV Programmen, wie zu sehen versuchen oder versucht haben alternativ zu leben.
Meinen Respekt davor. Jeder so wie er will oder kann.
Und so sehe ich Gottfried als extremstes Beispiel einer Lebensart an.

Lieber Joachim,
wir beiden haben schon über PN Kontakt gehabt. Ich schätze Deine Beiträge und weiß auch um Deine schwierige Situation der Vergangenheit. Es ist schon ein gewaltiger Unterschied ob man mit eingeschränkten Mittel leben muß oder aus dem Vollem schöpfen kann, dessen bin ich mir bewußt. Aber extremste Formen dieser Art wie von Gottfried demonstriert sind nicht vorbildlich. Ein einfaches Leben ist auch außerhalb unserer Gesellschaft heute nicht mehr so einfach machbar. Gründe habe ich dafür auch schon erwähnt. Eine gesunde Kombination daraus ist das Maß der Dinge.

Dir noch einen ruhigen Tag und eine stressfreie Woche wünscht
Timpe10 :D

Timpe10
 

Beitragvon Baggers » 15.04.2013, 19:58

Gerade läuft in Tele5 ein alter SF Film "Sie leben". ich finde den Film sehr gut, zeigt er doch auf wie wir manipuliert werde.

Galaktische Grüße
Baggers
 

Beitragvon joachimdippold » 16.04.2013, 20:34

Hallo Timpe,

ich will Gottfried keinesfalls glorifizieren. Aber ich will ihn auch nicht abwerten. Sorry falls das falsch rübergekommen ist? Ich finde einfach dass extremes Verhalten Respekt verdient.

Das solche Extremisten keine Vorbildfunktion haben da sind wir eh einer Meinung! Ich würde es ja selber auch anders machen, keine Frage. In einem sind wir jedoch komplett anderer Meinung, was ja auch okay ist, wäre ja sonst langweilig.;-) Aber folgendes sehe ich genau umgekehrt:

"Es geht auch hier nicht ob er mit seinem Tun jemanden weh tut oder nicht."
Für mich geht es eben immer nur darum ob man jemanden weh tut oder nicht. Solange er keinem schadet soll doch bitte jeder machen was er will. Ich habe aber mittlerweile gelernt dass ich mit dieser Lebenseinstellung oft anecke, also kein Problem.;-)

Wie gesagt, Vorbild nein, Respekt ja. Und das mit dem "alle in einen Topf" stimmt natürlich. Aber ist das nicht überall so?

Stressfreie Woche kann ich brauchen, danke!

Dann noch einen ruhigen Abend!
Joachim
joachimdippold
 

Beitragvon Pleitegeier » 16.04.2013, 21:45

Hallo Joachim!

Ich fand den Film Märchenhaft!
Mein Traum war und ist es einfach zu leben was aber wenn man eingebunden ist meist ein Traum.

Hier hat einer einen Hof geerbt und ist aus dem System ausgestiegen und das hat mir sehr gefallen.
Ich möchte nicht den moralischen Zeigefinger strecken und jemanden vorschreiben wie ein aussteigen ablaufen soll.

Jeder sollte Zufrieden leben und das scheint hier der Fall zu sein.

Wir sind schon so sehr genormt das wir meist auch in Normen denken! :oops:

Es ist mir eine Freude Joachim wenn Du Filme erwähnst und ich schaue und Träume auch gerne meinen eigenen Traum damit!
Lieben Gruß
Pleitegeier :wink:
Pleitegeier
 

Beitragvon Kavure´i » 18.04.2013, 01:48

Hola gente

den , bzw. die Filme habe ich natürlich nicht gesehen, aber anhand der Kurzbeschreibungen hätte ich doch einige Anmerkungen dazu.
Dieser Gottfried wählt eine Art zu leben, die wirklich übertrieben ist. Für das "reiche" Deutschland.
Er hat das große Glück, daß er so leben WILL, aber nicht MUSS.
Ich persönlich nenne das dekadent.
In einer Welt, in der Millionen Menschen nicht die Chance bekommen, ein menschenwürdiges Leben zu führen, die nicht einmal einen Teller zum Ablecken und Spülen in Wasser und Molke haben, geschweige denn genug zu essen, diesen nicht vorhandenen Teller zu füllen.
Ich nenne es auch ein Kokettieren mit der Armut, er kann ja jederzeit wieder damit aufhören und ein "normales" Leben führen.
Und genau das können die WIRKLICH Armen eben nicht.
Für die sind 3 Liter sauberes Wasser pro Tag schon Luxus. Ebenso ein Dach über dem Kopf. Eine warme Mahlzeit, oder überhaupt irgendetwas zu Essen ein unerreichbarer Traum.
Die meisten Menschen bei uns leben von der Hand in den Mund, denken höchstens von heute bis morgen.
Wer heute weiß, daß er und seine Familie morgen, übermorgen und die ganze Woche genug zum leben hat, der schätzt sich schon glücklich
Würde man diesen Menschen einen solchen Film zeigen, sie würden über soviel Dummheit nur den Kopf schütteln.

Ich würde so nicht leben wollen.
Mein Vater hätte dazu gesagt : A jedem Narra sei Kapp ond mir mein Huat.

Viele Menschen haben sicherlich viel zu viel. Ich glaube, ich auch.
Allerdings habe ich mich schon von vielem unnützen Krempel getrennt, auch jetzt beim Ausräumen und Zusammenpacken landet all das, was ich die letzten 5 Jahre nicht gebraucht habe, in einem Karton und dann im Depósito. Später wird das dann verschenkt oder weggeworfen.
Wir müssen auch nicht immer das neueste und aktuellste haben.
Unsere Celulares (Mobiltelefone) sind die einfachsten, die es gibt. Man kann damit telefonieren und Nachrichten schreiben.
Fürs Internet habe ich meinen Rechner und für Fotos eine Camera.
Unser Fernseher ist auch schon ziemlich alt, da wir nur DVDs anschauen, tut er das.
Zum Entsetzen unserer Angestellten haben wir noch nicht mal eine Musikanlage.

Saludos, Kavure´i
Kavure´i
 

 


  • Ähnliche Beiträge