infoportal onlineshop

Videos

« Meine "Krisenbibliothek"    •    Lestipps »

Re: Videos

Beitragvon Andiamos » 13.01.2013, 13:26

Hallo zusammen,
"Mein Mann lebt im Wald" heißt ein Bericht über einen heute 66-jährigen, der aufgrund seiner Depressionen vor 26 Jahren sein Leben konsequent umgestellt hat und sich ein Plätzchen im Wald gesucht hat.

Links sind nur für registrierte User sichtbar.

LG
Angelika
Andiamos
 

Beitragvon Andiamos » 13.01.2013, 14:59

Immer wieder genial..
Volker Pispers zur Vermögenskrise in einer Demokratie. Probleme wären ja so einfach zu lösen!

Links sind nur für registrierte User sichtbar.

LG
Angelika
Andiamos
 

Beitragvon busbeck » 15.01.2013, 19:36

Andiamos hat geschrieben:Immer wieder genial..
Volker Pispers zur Vermögenskrise in einer Demokratie. Probleme wären ja so einfach zu lösen!

Links sind nur für registrierte User sichtbar.

LG
Angelika


Cooler Schlusssatz: "...und Sie kriegen in einer Demokratie keine Politik, die 90% aller Menschen nützen würde."
busbeck
 

Beitragvon freiflieger » 23.01.2013, 00:39

ard - broken dreams - amerikas mittelschicht kämpft ums überleben.
sehr bedrückend.


Links sind nur für registrierte User sichtbar.
freiflieger
 

Beitragvon Andiamos » 24.01.2013, 07:50

Immer wieder gut !

Pelzig gegen Wasserprivatisierung
Links sind nur für registrierte User sichtbar.!

Bitte möglichst auch die Petition mitzeichnen !!!

LG
Angelika
Andiamos
 

Beitragvon freiflieger » 24.01.2013, 09:59

.........welche pet........wo ?
freiflieger
 

Beitragvon freiflieger » 24.01.2013, 11:43

Wasser gehört uns allen - Petition gegen geplantes EU-Privatisierungs-Gesetz

Heute, am 24., wird in Brüssel abgestimmt. Avaaz.org sammelt immer noch Unterschriften und leitet sie an die Abgeordneten weiter. Bitte lest auf der Seite den kurzen Text; es geht natürlich darum, seinen Protest kundzutun; darüber hinaus gibt es aber nicht nur Zustimmer zu dem geplanten Gesetz, sondern auch einige wenige Abgeordnete, die nicht dafür sind. Die gilt es zu unterstützen.

Links sind nur für registrierte User sichtbar.


Die ebenso wichtige Petition, die Angelika meint, ist diese: www.right2water.eu/de

Pelzig hat es sich nicht aus der Hand nehmen lassen, die Adresse unter's Volk zu bringen - bravo.
Links sind nur für registrierte User sichtbar.

ff
freiflieger
 

Beitragvon Andiamos » 25.01.2013, 12:48

Ein Experiment auf irgendeinem Wochenmarkt irgendwo in Deutschland.

Links sind nur für registrierte User sichtbar.

Was hättet ihr gemacht?

LG
Angelika
Andiamos
 

Beitragvon freiflieger » 02.02.2013, 14:43

Folgendes Video möchte ich Euch nicht vorenthalten:

Links sind nur für registrierte User sichtbar. gleich oben bei 2.2.
freiflieger
 

Beitragvon Andiamos » 05.02.2013, 08:25

Europäische Bürger wehren sich:

Links sind nur für registrierte User sichtbar.

Es wird auch hier Zeit. Wir sitzen alle in einem Boot.

LG
Angelika
Andiamos
 

Beitragvon Kangalklaus » 05.02.2013, 11:33

Andiamos hat geschrieben:Europäische Bürger wehren sich:
Es wird auch hier Zeit. Wir sitzen alle in einem Boot.

Und werden gemeinsam untergehen. (meine persönliche Prognose)

Schon die Meuterei auf der Bounty ist fehlgeschlagen-
Letztendlich wurden die überlebenden Meuterer vor ein Kriegsgericht gestellt und in der Mehrzahl zum Tod durch Erhängen verurteilt.

Grüße Klaus
Kangalklaus
 

Beitragvon freiflieger » 05.02.2013, 13:30

@Video v. Angelika:

Hilfe, welche Menschenmassen. Welcher Zorn auf der Straße.......da kann einem schon sehr anders werden.

Leider fehlt auch hier, neben vielen richtigen Erkenntnissen auf den Plakaten, wieder mal die wichtigste Info vom Falschgeld/Schuldensystem. Wenn das alle erkennen könnten, könnte m. M. nach viel von dem (sicherlich längst bestehenden) Hass auf D umgeleitet werden in eine Systemkritik, bei der vermutlich viel weniger Köpfe von ebenfalls gelackmeierten Bürgern in D eingeschlagen werden würden.

lg
ff
freiflieger
 

Beitragvon joachimdippold » 05.02.2013, 13:41

Danke Angelika für das beruhigende Video!

Ich will Dich nicht aufziehen sondern ich mein das ernst. Wenn "sich wehren" so aussieht na dann haben wir ja nix zu brfürchten. Net bös gmeint!;-)

Noch nen ruhigen Nachmitag Zusammen!
Joachim
joachimdippold
 

Beitragvon Andiamos » 05.02.2013, 20:39

Hallo zusammen,
dieses Video aus Spanien kann man vielleicht unterschiedlich interpretieren.
Ich habe auch erst überlegt, wie es gemeint sein könnte, es mir nochmals angesehen und mich schlussendlich dazu entschieden, es so zu verstehen, dass die Spanier die Deutschen nicht für ihre Misere verantwortlich machen, sondern die deutschen Politiker und Banken und ihre eigene Dummheit, solch korrupte span. Politiker zu wählen.
Im Gegenteil versuchen sie, die deutsche Bevölkerung aufzurütteln und zu warnen. Für mich kommt die Botschaft rüber, dass alle Europäer, bzw. Euroländer-Völker, in einem Boot sitzen und am gleichen Strang ziehen müssen, um dieses jetzige Regime des Geldes und der Korruption abzuschaffen.
Ich bin nach wie vor der Meinung, dass das Volk sich nicht darüber im Klaren ist, welche Macht es in der Masse eigentlich hat. Mächtige können nur existieren, wenn andere ihnen die Macht geben oder diese akzeptieren. Wenn sie es nicht mehr tun, haben die Mächtigen nichts mehr zu melden und verschwinden. Aber bis dahin ist ein weiter Weg und vielleicht auch ein Weg der Wut, des Zorns und der Ausweglosigkeit. Erst dann wird das Volk aufstehen und sich gegen seine Unterdrücker effektiv zur Wehr setzen. Vorher nicht. Die Völker der Südländer sind fast so weit, die Nordländer noch nicht.
Vor einigen Wochen habe ich ein Video über eine Demo in Spanien gesehen, in dem geschätzt 5000 Leute in einer engen Straße voran gingen und demonstrierten. An einer Kreuzung hatten ca. 15 bewaffnete Polizisten Aufstellung genommen und den weiteren Weg blockiert. Die Volksmenge stoppte im Abstand vor den Polizisten und verhielt sich, außer Sprechchören, ruhig. Plötzlich schoß ein Polizist in die Luft und das Volk wich panisch zurück. Dabei ist mir klar geworden, dass das Volk nicht weiß, welche Macht es wirklich hat. Allein die Menge der Leute hätte diese Polizisten ohne weiteres über den Haufen rennen können. Aber vor der Waffengewalt wichen sie zurück. Und genau so funktioniert die Unterdrückung!
Natürlich ist mir klar, dass es schon ungeheuren Mut oder Verzweiflung braucht, trotz fallender Schüsse einfach voran zu stürmen und in Kauf zu nehmen, dass man getroffen wird. Ich nehme es wirklich keinem Menschen übel! Natürlich ist sich jeder selbst der Nächste und hat Angst um sein Leben, auch nicht unberechtigt. Ich fände es auch überhaupt nicht toll, wenn mein Sohn an vorderster Front maschieren würde. Aber wenn wir immer so handeln, werden wir nie etwas gegen diese Unterdrückung ausrichten können und es wird immer so weiter gehen.
Ich weiß nicht, welcher Weg der Richtige ist, um gegen diese euopäische Diktatur etwas ausrichten zu können. Aber ich bewundere die Südländer für ihren Mut und ihre Courage. Wäre das hier genauso?

In den Nordländern geht man ja gerne den Weg des gewaltlosen Widerstandes. Was ich auch für vollkommen richtig halte, so lange er effektiv ist. Und dass er zumindest z. Zt. noch effektiv ist, beweisen einzelne Online-Proteste und Petitionen, vor denen Regierende zurückschrecken, sobald sie die Menge der Beteiligten sehen. Z. B. bei der Petition gegen das Beschäftigungsdatenschutzgesetz, mit dem der Videoüberwachung der Beschäftigten Tür und Tor geöffnet werden sollte, was nach der Protestaktion erstmal von der Agenda genommen wurde. Auch die Proteste gegen die Internetzzensur waren zumindest vorerst erst mal erfolgreich.
Politiker wollen gewählt werden (noch!) und tun zumindest jetzt noch nichts, was ihren Wahlerfolg gefährden könne. Das sollten wir uns zu nutze machen. Wir sind nicht machtlos!

LG
Angelika
Andiamos
 

Beitragvon Mistral » 06.02.2013, 08:17

Hallo Andiamos,

eine sehr schöne Betrachtung die du hier veröffentlichst.

Meines Erachtens hast du jedoch die größten Unterschiede – welche die südlichen Völker erzürnt und uns noch nicht – nicht berücksichtigt. Darf ich daher deinen Bericht etwas ergänzen:

1. In Deutschland sind noch keine Kürzungen der Sozialleistungen vorgenommen worden.
2. Es wurden auch noch keine großartigen Enteignungen vorgenommen, in denen Menschen ihr Zuhause verlassen mussten.
3. Die Wirtschaft läuft bei uns noch rund und darum hat es bisher auch noch keine Entlassungen im größeren Stil gegeben.
4. Unsere Arbeitslosenzahlen sind im Vergleich zu den Südländern geradezu paradiesisch.

Es gibt noch einige weiteren Faktoren, wie die kommunale pro Kopfverschuldung, geringere Inflationsrate, Kredite sind bei uns immer noch zu bekommen usw. die der Mehrheit der Bevölkerung eine gewisse Normalität vorgaukeln. Erst wenn es wirklich spürbare negative Veränderungen gibt, von der immer mehr Menschen betroffen sind und die wird es bei uns auch sehr bald geben, wird bei uns die Bereitschaft auf die Straße zu gehen ansteigen. So lange es aber keine einschneidenden Verschlechterungen bei uns gibt, dürfen wir uns an der jetzt herrschenden Ruhe erfreuen.
Mistral
 

Beitragvon Andiamos » 06.02.2013, 08:31

Hallo Mistral,
ja, das, was du schreibst stimmt. Uns geht es vergleichsweise noch gut. Ist vielleicht in meinem Beitrag mit diesem Satz noch nicht genug rausgekommen.
Andiamos hat geschrieben:Die Völker der Südländer sind fast so weit, die Nordländer noch nicht.


LG
Angelika
Andiamos
 

Beitragvon Kangalklaus » 06.02.2013, 09:52

Andiamos hat geschrieben:Uns geht es vergleichsweise noch gut.

Was heißt "vergleichsweise"?
Ich denke, uns geht es gut!

Sicher, Ausreißer nach unten gibt es. Die gab es schon immer und wird es auch weiterhin immer geben. Die Gründe dafür sind vielschichtig und nicht unbedingt in jedem Fall dem System anzulasten.

Du schreibst weiter oben:
"Natürlich ist mir klar, dass es schon ungeheuren Mut oder Verzweiflung braucht, trotz fallender Schüsse einfach voran zu stürmen und in Kauf zu nehmen, dass man getroffen wird."
Ich denke, es gibt auch alternative Möglichkeiten, um ein System zu stürzen.
Bedenke einmal:
Jedes Wirtschaftssystem ist von den arbeitenden Menschen (auch wenn diese dass für einen Niedriglohn machen müssen) abhängig.
Jede Regierung ist nur handlungsfähig, so lange auch Steuereinnahmen vorhanden sind.

Ergo: Wenn (ich betone "wenn") die arbeitende Bevölkerung eines Landes aktiv eine Form der Arbeitsverweigerung bzw. des zivilen Ungehorsams betreiben würde, so hätten System und Regierungen keine Überlebenschancen.
Da benötigt es keine bewaffneten Barrikaden oder Protestmärsche gegen bewaffnete Polizisten.
Auch eine 100%ige Bevölkerungsbeteiligung ist nicht erforderlich.
Stelle Dir nur einmal vor, die Mitarbeiter der Energieversorgungsunternehmen und der Verkehrsbetriebe erschienen plötzlich nicht zur Arbeit. Was wäre wohl die Folge ..........?
Oder es ist Bundestagswahl (kommt ja demnächst) und niemand geht hin? (na gut, die potentiellen Abgeordneten, werden sicher im Wahllokal erscheinen. :wink: ) Welche Legitimation hätte eine solche Regierung?

Das Problem dabei aus meiner Sicht: Die überwiegende Zahl der Bevölkerung lebt von der berühmten Hand im Mund und/oder ist durch Kreditverträge geknebelt.
Eine nur einige Wochen anhaltende Protestwelle ohne Einkommen können diese sich kaum vorstellen.

Dies kann sich erst dann ändern, wenn wir griechische oder spanische Verhältnisse bekommen, in denen die Menschen kaum noch etwas zu verlieren haben, Erst dann wird ein breites Umdenken (falls die BLÖDzeitung mitmacht :wink: ) einsetzen können.
Zu Gewaltausbrüchen muss es dabei jedoch trotzdem nicht kommen.

Grüße Klaus
Kangalklaus
 

Beitragvon Andiamos » 06.02.2013, 15:06

Hallo Klaus,
Kangalklaus hat geschrieben:Was heißt "vergleichsweise"?
Ich denke, uns geht es gut!

Ich meine damit, dass es uns im Vergleich zu den Griechen, Spaniern und Portugiesen noch gut geht. Ich sage ganz bewußt "noch", weil ich ziemlich sicher bin, dass sich das nach der Bundestagswahl ändern wird. Im Moment halten alle Politiker den Ball flach, ums sich bloß nicht unliebsam zu machen und reden nicht über die Krise oder Finanzdebakel. Diese sollen wir als Deutsche am besten ganz vergessen. Wir sind ja alle auf einem guten Weg und die Krise ist vorbei.

Deinen weiteren Ausführungen kann ich nur zustimmen. Gewaltloser Widerstand ist auf jeden Fall vorzuziehen. Aber wie realistisch ist der? Wer sollte das organisieren ohne Gewerkschaften, die ihren Namen noch verdienen. Die sind ja vom System einkassiert worden, bzw. haben sich kaufen lassen und sind zahnlose Tiger geworden. Gerechterweise muss man allerdings auch sagen, dass immer weniger Arbeiter/Angestellte noch bereit sind, sich gewerkschaftlich zu organisieren und auch dafür zu zahlen. Die Katze beißt sich in den Schwanz.

Kangalklaus hat geschrieben:Das Problem dabei aus meiner Sicht: Die überwiegende Zahl der Bevölkerung lebt von der berühmten Hand im Mund und/oder ist durch Kreditverträge geknebelt.
Eine nur einige Wochen anhaltende Protestwelle ohne Einkommen können diese sich kaum vorstellen.

Wie gut, dass wir vorgesorgt und zumindest Nahrungsmittel bevorratet haben. :mrgreen:
Kredite usw. sind natürlich ein echtes Problem für so einen Fall, wenn keine Rücklagen vorhanden sind. Allerdings muss beim Generalstreik auch berücksichtigt werden, dass alle vom Staat Alimentierten (Beamte, Staatsangestellte, Sozialhilfeempfänger, Arbeitslose, Rentner) überhaupt kein Geld mehr haben, sobald die Steuerzahlungen der arbeitenden Bevölkerung ausbleiben und als einziges Druckmittel nur noch der Protest bleibt. Oder fällt jemandem noch eine andere Form ein, das System auf friedliche Weise zu Fall zu bringen?

LG
Angelika
Andiamos
 

Beitragvon Andiamos » 09.02.2013, 08:25

Die wahren Ziele der EU
Links sind nur für registrierte User sichtbar.!

LG
Angelika
Andiamos
 

Beitragvon Timpe10 » 09.02.2013, 09:12

Wer sich jetzt noch ernsthaft fragt was uns in Zukunft erwartet und mit welcher Art der Krise wir (eventuell) rechnen müssen, der hat nichts verstanden.
Interessant ist auch das Video von KenFM mit Christoph Hörstel, unbedingt die 3 Videos ansehen.

Warum denke ich manchmal an die RAF ?

Euch allen noch eine gute Zeit
Timpe10
Timpe10
 

Beitragvon Hermann » 12.02.2013, 12:01

Themenabend bei Arte....

unter anderem läuft der Flm "Water makes money", den ein franz. Wasserunternehmen verbieten lassen möchte (den Verleih/Verkauf). Wem das Thema Privatisierung u.a. der Wasserversorgung nicht gleichgültig ist, der/die sollte mal bei Links sind nur für registrierte User sichtbar. vorbeischauen und evtl. mitmachen.
Hermann
 

Beitragvon Kangalklaus » 12.02.2013, 12:08

Hermann hat geschrieben:Themenabend bei Arte....
unter anderem läuft der Flm "Water makes money", ...

Jau, habe ich auch gerade entdeckt.
Also heute um 22.00 Uhr Arte einschalten.

Vielleicht können wir dann sehen:
In weiten Teilen des Landes wird Grundwasser durch Fracking und Pestizide vergiftet, dafür karren private Unternehmen (Nestle wäre hier ein Beispiel) sauberes Wasser aus Gletschern und Speicherseen herbei und verkaufen flaschenweise.

Grüße Klaus
Kangalklaus
 

Beitragvon Andiamos » 12.02.2013, 13:47

Der Film ist auch bei YouTube zu sehen:
Links sind nur für registrierte User sichtbar.

Ich hatte gehofft, dass das Thema "Fracking" vom Tisch ist. Aber dem ist nicht so. Da wurde erstmal nur der Ball flach gehalten und es kommt hintenrum wieder.
Gestern in unserer Tageszeitung:
Fracking soll unter Auflagen erlaubt sein
Die umstrittene Gasförderung aus tiefen Gesteinsschichten ist noch immer nicht vom Tisch. Obwohl sich der Bundesrat mit Nachdruck gegen Fracking ausgesprochen hat, will die Bundesregierung eine bundesweit einheitliche Regel vorlegen, die eine Gasförderung nach einer Umweltverträglichkeitsprüfung erlaubt. Entsprechende Vorschläge haben Fachpolitiker der schwarz-gelben Koalititon erarbeitet. "Wir werden gemeinsam mit dem Bundeswirtschaftsministerium zügig Regelungsvorschläge vorlegen", sagt ein Sprecher von Bundesumweltminister Altmaier am Wochenende.....

Also, einen Umweltminister, der solche Umweltverbrechen durchwinkt, kann ich nicht ernst nehmen.
Ich hoffe, es formiert sich jetzt genau so ein Widerstand gegen Fracking, wie er schon mal war. Besser noch ein deutlich massiverer.

LG
Angelika
Andiamos
 

Beitragvon Kangalklaus » 12.02.2013, 14:01

Hermann hat geschrieben:Wem das Thema Privatisierung u.a. der Wasserversorgung nicht gleichgültig ist, der/die sollte mal bei Links sind nur für registrierte User sichtbar. vorbeischauen und evtl. mitmachen.

Dazu noch folgende Ergänzung: http://www.tagesschau.de/ausland/wassernetze100.html

Andiamos hat geschrieben:Also, einen Umweltminister, der solche Umweltverbrechen durchwinkt, kann ich nicht ernst nehmen.

Nun, er winkt sie ja nicht alleine durch, sondern die Mehrheit der gewählten Abgeordneten (bzw. die Lobbyisten, die hinter ihnen stehen). :lol:

Grüße Klaus
Kangalklaus
 

Beitragvon Andiamos » 13.02.2013, 15:38

Gestern abend lief auf ARTE der Film:

Brüssel Business - Wer steuert die Europäische Union
Links sind nur für registrierte User sichtbar.

Hab heute den Link dazu bekommen. Es geht um Lobbyismus in Brüssel.

LG
Angelika
Andiamos
 

Beitragvon Kangalklaus » 13.02.2013, 15:52

Andiamos hat geschrieben:Hab heute den Link dazu bekommen. Es geht um Lobbyismus in Brüssel.

Ja, das war schon erschreckend.
Ebenso der Bericht über die Wasserprivatisierung. Sehr bezeichnend dabei das Beispiel aus Braunschweig.

Letzteres läßt sich vielleicht noch umkehren/verhindern. Der Lobbyismus meines Erachtens jedoch nicht.
Wir werden nicht von unseren gewählten Politikern regiert, sondern von diversen undurchschaubaren Lobbygruppen.
Darum trifft der Satz von "Timpe10" an anderer Stelle schon zu: Es ist egal, was und wen wir wählen und wer die Regierung stellt.

Grüße Klaus
Kangalklaus
 

Beitragvon Mistral » 13.02.2013, 16:42

Hallo Klaus,

da bin ich jetzt nicht ganz bei dir, denn die Kommunalpolitiker egal welcher europäischen Städte haben sich bewusst auf den Deal mit den privaten Versorgern eingelassen. Und warum? Weil sie mit dem Verkauf städtischen Eigentums ganz große Löcher in ihren Haushalten gestopft haben und zwar Löcher die sie vorher mit riesigem Unverstand selbst aufgerissen haben. Die Schuld der höheren Wasserpreise jetzt irgendwelchen Lobbyisten in die Schuhe schieben zu wollen ist daher für mich eine schon fast kriminelle Darstellung. Es war bei uns doch große Mode, dass sich jeder Bürgermeister irgendwie ein Denkmal setzen wollte und gerade diese Bürgermeister werden doch direkt von der Bevölkerung gewählt und nicht von Lobbyisten.

In meiner Gemeinde mit etwas mehr als 6.000 Einwohnern beträgt die pro Kopfverschuldung etwa € 38,00 obwohl bei uns zwei Bahnunterführungen gebaut und eine Ortskernsanierung vorgenommen wurde. Ansonsten ist bei uns alles Tiptop in Schuss und unsere Gemeindeverwaltung macht halt nur das was kalkulierbar ist und nicht was eventuell schon einmal und irgendwie aufgehen könnte. Das sind die Unterschiede und nicht irgendwelche windigen Geschäftemacher, die die armen Bürgermeister über den Tisch ziehen. Darum habe ich diesen Bericht auf Arte auch abgeschaltet weil ich sonst das große Zittern bekommen hätte.

Sorry – aber von dieser Seite sollte man das Thema auch einmal betrachten und gerade der Bürgermeister und dessen Vorgänger von Braunschweig war ja wohl ein Paradebeispiel einmaliger Blödheit.
Mistral
 

Beitragvon Kangalklaus » 14.02.2013, 12:38

Wer kauft bei Amazon?
Dann solltet Ihr Euch dieses Video anschauen: http://www.ardmediathek.de/das-erste/reportage-dokumentation/ausgeliefert-leiharbeiter-bei-amazon?documentId=13402260

Grüße Klaus
Kangalklaus
 

Beitragvon Pleitegeier » 14.02.2013, 13:09

Wird bei Amazon eingeübt was auf uns alle zukommt?

Diktatur und Ausbeutung!
Pleitegeier
 

Beitragvon Kangalklaus » 14.02.2013, 13:20

Pleitegeier hat geschrieben:Wird bei Amazon eingeübt was auf uns alle zukommt?

Nicht unbedingt. Doch das ist eben eine zwangsweise Folge der "Geiz ist geil Mentalität".
Irgendwo müssen die niedrigen Preise ja generiert werden.
Amazon ist hier nur ein Beispiel. Das ließe sich natürlich auch auf Kik, Aldi, Zalando und sonstige Billiganbieter ausdehnen.

Ähnlich verhält es sich ja auch mit dem aktuellen Pferdefleischmischmasch.
Da beobachte ich Leute beim Einkauf, die sich aufregen, wenn garantiert frisches Rinderhack über 1 Euro kostet.
Sie greifen dann zum verpackten "Sonderangebot" für 49 Cent.
Niemand überlegt dabei wie solche Preisdifferenzen zustandekommen.

Grüße Klaus
Kangalklaus
 

Beitragvon Timpe10 » 14.02.2013, 14:38

Kangalklaus » 14.02.2013, 13:20

.......Niemand überlegt dabei wie solche Preisdifferenzen zustandekommen..........

======================================================================================================================================================================================================================

Das ist genau der springende Punkt.
Wasch mich, aber mach mich nicht nass.

Jeder kritisiert ein solches Verhalten, verhält sich aber bei seinen Kaufentscheidungen meist ebenso.

So ist die menschliche Spezies nun einmal.

Mit bestem Gruß
Timpe10
Timpe10
 

Beitragvon Pleitegeier » 14.02.2013, 15:38

Ach wenn die Antworten doch so einfach währen!
Mehr bezahlen dann Fleisch ok.
Wenig bezahlen dann schlechtes Fleisch!

Leider funktioniert es nicht so auch wenn einige es Glauben!

Ich habe zu oft geglaubt und dann doch immer wieder andere Erfahrungen gemacht im Leben.
Pleitegeier
 

Beitragvon Kangalklaus » 14.02.2013, 19:13

Pleitegeier hat geschrieben:Ach wenn die Antworten doch so einfach währen!
Mehr bezahlen dann Fleisch ok.
Wenig bezahlen dann schlechtes Fleisch!
Leider funktioniert es nicht so auch wenn einige es Glauben!

Da hast Du schon Recht. Ganz so einfach funktioniert es nicht.
Es gehört auch Vertrauen in das Produkt und vor allem zum Verkäufer dazu.
Und da vertraue ich meinem Dorfschlachter, der nur Tiere aus der Umgebung verwertet, eben mehr als einer mehr oder weniger annonymen Handelskette, die Produkte verkauft, die vorher teilweise über mehrere Ländergrenzen gekarrt wurden.
Beispiel - Pferdelasagne: Pferde stammen aus Rumänien und wurden dort geschlachtet. Das Fleisch wurde gekühlt nach Holland transportiert. Dort umetikettiert und nach Frankreich transportiert. Dort zum Fertiggericht verarbeitet und an Handelsketten in England und Deutschland weitergeliefert.
Und hier entnimmt der Kunde das dann einem annonymen Regal ohne die Möglichkeit zu haben einen kompetenten Ansprechpartner zu finden.
Da wäre ich ja fast in jeder Dönerbude besser aufgehoben. :wink:
Grüße Klaus
Kangalklaus
 

Beitragvon Andiamos » 14.02.2013, 19:45

Laut einem neuesten Vorhaben der EU, sollen bald die Kennzeichen "Made in......." nur noch für das Land vergeben werden, das den letzten Bearbeitsschritt getan hat.
Im Fall des Pferdefleisch-Skandals könnte also "Made in France" darauf stehen. Von Rumänien keine Spur.
Dahinter steht nicht die Absicht der EU, die Verbraucher aufzuklären, sondern der Einfluss der Italiener, denen das Label "Made in Germany" ein Dorn im Auge ist und die dieses gerne verschwinden sehen würden.

Links sind nur für registrierte User sichtbar.
Interessante Leserkommentare!

LG
Angelika
Andiamos
 

Beitragvon Cuzco » 17.02.2013, 00:40

Wer steuert Brüssel?

Links sind nur für registrierte User sichtbar.

Grüßle, Cuzco.
Cuzco
 

Beitragvon Andiamos » 19.02.2013, 20:50

Georg Schramm - Wer regiert hier eigentlich?
Genial!

Links sind nur für registrierte User sichtbar.

LG
Angelika
Andiamos
 

Beitragvon Andiamos » 20.02.2013, 15:04

Die EU hat ca. 700.000 Euro ausgegeben, um einen Propagandafilm zu finanzieren, der vornehmlich die Kinder dazu bringen soll, die EU toll zu finden und die Vor-Eurozeit als rückständig und gefährlich anzusehen.
Guckt euch das bitte mal an!
Hinterhältiger geht´s bald nicht mehr. Sie scheinen es echt nötig zu haben.

Links sind nur für registrierte User sichtbar.

LG
Angelika
Andiamos
 

Beitragvon carmen20 » 21.02.2013, 03:24

"Syrien fällt zuerst, dan kommt der Iran - Interview mit Christoph Hörstel" (Nahost-Experte)
Hoffen wir, dass es bei der Kriegsgefahr bleibt - welche Auswirkungen hätte denn ein Krieg dort auf Deutschland (ich meine für den normaldeutschen Bundesbürger?
carmen20
 

Beitragvon Andiamos » 21.02.2013, 08:25

Ich nehme an, Carmen hat den Link vergessen.

Hier ist er:
Links sind nur für registrierte User sichtbar.

LG
Angelika
Andiamos
 

Beitragvon rene-mahlig » 21.02.2013, 10:11

Zitat: welche Auswirkungen hätte denn ein Krieg dort auf Deutschland (ich meine für den normaldeutschen Bundesbürger?

Das ist halt die Frage, die keiner beantworten kann.

Die einen gehen von ein Weltweiten Atomkrieg aus, die anderen gehen davon aus das die USA die Hoffnung haben das China sich in den Krieg einmischt um China zu Fall zu bekommen. Andere glauben das der Krieg hauptsächlich im Nahen Osten ausgetragen wird, die anderen gehen davon aus was die Menschheit insgesamt minimiert werden soll um eine neue Weltordnung aufzustellen. Da weis man nicht mehr was man glauben kann oder soll.

Daher es es gibt so viele Thesen und Aussagen, man kann nicht alles glauben daher kann Dir das leider keiner sagen. Na ja evtl. ein Hochrangiger Politiker, wenn man ein finden würde der Ehrlich ist.
rene-mahlig
 

 


  • Ähnliche Beiträge