infoportal onlineshop

Wie richtig einwecken?

« Der Dörr - Thread    •    Reinigungsmittel in der Krise »

Re: Wie richtig einwecken?

Beitragvon kraeuterbirgit66 » 19.07.2012, 12:39

Hallöle,
o.k, das akzeptiere ich....
aber z.B. eingeweckte Gurken schmecken mit Branntweinessig hm, nun ja, schreibe ich lieber nicht. Ich experimentiere gerade mit wilder Rauke und weißem Balsamico. Macht sich in Tomaten, Zucchini und Kürbiseingewecktem ziemlich lecker...
Wofür nimmst Du dann den Himbeeressig, zu welchen Salaten z.B. ?

Grüßle
kraeuterbirgit66
 

Beitragvon mami-in-vorsorge » 27.07.2012, 19:13

Guten Abend im Forum!
@ alle Einweckspezialisten :D ! Dringend :!:

Mein GöGa hat mich gestern mit einer Wildsau (35 kg) überrascht :shock: . . .

Ich hatte mal vor einiger Zeit gemeint, dass ich ja einmal Fleisch einwecken möchte :lol: . . .

Nun wurde die Sau gestern zerlegt; jetzt gerade bin ich mit einem Wildsaugulasch fertig geworden.

Nebenbei hab ich das Fett ausgelassen und Grammeln produziert.

Könnt ihr mir weiterhelfen :?: - ich möchte das ausgelassene Fett, welches sich meiner Meinung beim Erkalten in Schmalz umwandelt gerne einwecken (steht bereits eingefüllt in Gläsern in der Küche - irrsinnig heiß!).
Geht dass überhaupt? Ich möchte mir den neuen Einweckautomaten nicht gleich versauen :? und wie lange auf welcher Temperatur einwecken? Wie hoch einfüllen?
Das Gulasch inkl. Saft und gerösteten Zwiebel/Apfel habe ich zwei Zentimeter unter Rand eingefüllt.

Zu der ganzen Geschichte muss ich Euch noch sagen, dass ich erst Marillen und Zucchini/Paprika eingeweckt habe, wobei die Zucchini/Paprika Gläser nach 2 Tagen (Gärung trotz Vorkochen im Dampfgarer) aufgegangen sind.

Meine Einweckerfahrung ist also noch sehr geschränkt . . . ich fülle mich im Moment noch erschlagen von der riesigen Fleischmenge, habe schon einiges eingefroren, möchte morgen noch Einweckgläser mit saumässigem Inhalt produzieren.
Falls jemand noch wilde :lol: Tipps hat - bitte hier im Forum einstellen!

In gespannter Erwartung Euer Antworten wünsche ich Euch noch einen ruhigen Abend (J. wo bist Du?).
Eure mami-in-vorsorge
mami-in-vorsorge
 

Beitragvon Andiamos » 27.07.2012, 20:29

Hallo Vorsorgemami,

ich bin ja jetzt noch nicht die erfahrene Einweckerin, aber immerhin habe ich schon einiges an Fleisch eingekocht und kann dir vielleicht weiterhelfen.

mami-in-vorsorge hat geschrieben:ich möchte das ausgelassene Fett, welches sich meiner Meinung beim Erkalten in Schmalz umwandelt gerne einwecken (steht bereits eingefüllt in Gläsern in der Küche - irrsinnig heiß!).
mami-in-vorsorge hat geschrieben:Geht dass überhaupt? Ich möchte mir den neuen Einweckautomaten nicht gleich versauen :? und wie lange auf welcher Temperatur einwecken? Wie hoch einfüllen?


Ich hab jetzt auch keine spezielle Anleitung dazu gefunden, würde es aber wie Wurstmasse behandeln. Also bis ca. 3-4 cm unter den Rand einfüllen. Deckel und Klammer drauf und bei 100° mindesten 40 - 50 Min. einkochen (gar ist es ja schon).
Ich nehme mal an, dass du gerne einkochen willst, denn Schmalz ist auch heiß abgefüllt ca. 1 Jahr mindestens haltbar. Musst du überlegen.

mami-in-vorsorge hat geschrieben:Das Gulasch inkl. Saft und gerösteten Zwiebel/Apfel habe ich zwei Zentimeter unter Rand eingefüllt.

Das ist zu hoch. Habe auch Gulasch eingekocht (1 Liter-Tulpengläser) und nach Anweisung bis max. 3-4 cm unterhalb des Randes eingefüllt. Das ist ungefähr in Höhe des oberen Randes des Weck-Logos auf dem Glas, daran habe ich mich orientiert. Wenn höher eingefüllt wird, besteht die Gefahr, dass das Fett sich zwischen Gummiring und Glas drückt und die Gläser sind nicht mehr vollkommen verschlossen. Die 3-4 cm - Luftraum sind Grundregel beim Einkochen von Fleisch, bzw. bei allem Fettigem, dass sich ausdehnt.

mami-in-vorsorge hat geschrieben:Falls jemand noch wilde :lol: Tipps hat - bitte hier im Forum einstellen!

Du kannst auch ganze Braten (vorher in Gläsergröße teilen) einkochen. Das habe ich auch noch vor.
Hast du das Weckbuch? Da steht so einiges drin.

mami-in-vorsorge hat geschrieben:wobei die Zucchini/Paprika Gläser nach 2 Tagen (Gärung trotz Vorkochen im Dampfgarer) aufgegangen sind.

Hmmmmh, woran kanns gelegen haben?
Gemüse noch nicht durchgegart?
Zu kurz eingekocht und der Inhalt war noch nicht wirklich durcherhitzt?
Rand nicht saubergewischt vorm Verschließen?
Zu früh die Klammern abgenommen?
Noch halbrohe Zwiebeln mit drin?

Irgendwo müssen noch Bakterien ihr Werk verrichtet haben. Das können sie nur, wenn noch nicht vollkommen durchgegart wurde oder irgendwo nicht ganz sauber gearbeitet wurde.
Vielleicht hat jemand anders noch ein paar Ideen zu deinen Fragen.

Bitte nicht aufgeben! Einkochen ist eine tolle Sache (wenn´s nicht so irrsinnig viel Zeit kosten würde). :mrgreen:

Hoffe, ich hab dir helfen können.
LG
Angelika
Andiamos
 

Beitragvon Pleitegeier » 27.07.2012, 21:45

Ich möchte am Montag Leberkäse einwecken und bekomme 2kg. Brät.Hab das noch nie gemacht .Hat da jemand einen Tipp für mich?
Danke schon mal!
Pleitegeier
 

Beitragvon mami-in-vorsorge » 29.07.2012, 19:53

Liebe Angelika!
@ alle

Einen lieben Dank für Deine rasche Antwort!

Ich habe es Freitagabend mit dem Gulasch so gemacht wie Du es geschrieben hast und es im Weckbuch nachzulesen ist (hab’ selbst nochmals genau nachgelesen, denn ich hatte es ja mit 2 cm Luftabstand falsch in Erinnerung). Bis jetzt sind die Gläser zu :D .
Etwas unheimlich ist es mir noch, dass das jetzt alles ungekühlt „unbegrenzt“ halten soll. Was sagst Du/Ihr dazu?

Das Schmalz habe ich auch noch eingeweckt. Du hast recht, ich freu’ mich :mrgreen: , wenn ich meinen Einweckautomaten bestücken kann und dann sehe, ob die Gläser dicht bleiben . . . und mein Vorrat wächst.
(Leider bin ich ja noch ungeübt und es kostet mich wirklich jedes Mal so viel Zeit, da ich auch im Moment noch mit „alten REX-Gläsern“ arbeite, die ich davor jedes Mal vor dem Befüllen auskochen muss). Jetzt wo ich merke, dass ich das Einwecken wirklich ernsthaft betreiben möchte, werde ich mir auch die neuen Weckgläser bestellen (Agrimarkt)!

Außerdem weiß ich nicht, wie schnell wir das Schmalz aufbrachen werden, und welche Tiere mir mein GöGa noch so anschleppt, die ich dann verarbeiten soll :lol:

:?: Was hältst Du/Ihr eigentlich von der Idee, sich einen Vakuumierer anzuschaffen, dann hätte man (ich) mehr Zeit das ganze Fleisch in Ruhe zu verarbeiten. Jetzt konnte ich nur einen kleinen Teil einwecken (hatte nebenher und beruflich gerade diese Tage besonders viel zu tun), den Rest habe ich eingefroren – und vom Einfrieren will ich ja wegkommen.
Durch das Vakuumieren hätte ich mindestens 10 Tage gewonnen, an denen ich einwecken könnte, wenn ich die vakuumierten Fleischteile in der Null-Grad-Zone im Eiskasten lagere.

Bezüglich der aufgegangenen Zucchini-Paprika Gläser denke ich, dass das Gemüse wahrscheinlich noch nicht ganz durchgegart war und deswegen die Gläser aufgingen. Punkto Sauberkeit etc. arbeite ich sehr genau und nach Anleitung des Weckbuches.

Wie lange würdest Du/Ihr so ein püriertes Gemisch vorkochen und einwecken? (Ich würde dieses Gemisch später noch mit Tomatensoße etc. mischen. Die habe ich aber zugekauft.)

LG
mami-in-vorsorge
mami-in-vorsorge
 

Beitragvon Andiamos » 29.07.2012, 21:13

Hallo Pleitegeier,
ich würde es wahrscheinlich so wie Leberwurst einkochen. Wenn du unsicher bist, ruf doch einfach bei Fa. Weck an. Die beraten wirklich ganz hervorragend.

LG
Angelika
Andiamos
 

Beitragvon Andiamos » 29.07.2012, 21:29

Hallo Vorsorgemami,

schön, dass ich noch früh genug war mit meinem Post und dass es mit dem Gulasch geklappt hat. Ich habe heute auch wieder Gulasch eingeweckt. Leider von ca. 3 kg Fleisch "nur" 4 Gläser. Aber 1L-Gläser, da passt ordentlich was rein.

mami-in-vorsorge hat geschrieben:Etwas unheimlich ist es mir noch, dass das jetzt alles ungekühlt „unbegrenzt“ halten soll. Was sagst Du/Ihr dazu?

Ja, das kann ich bestätigen. Mir ist es auch noch ein bißchen unheimlich und ich trau dem Braten immer noch nicht :wink: Aber unbegrenzt ist es ja auch nicht haltbar, nur schon ziiiiiiemlich lange.

Einen Vakuumierer habe ich mir schon angeschafft. Bislang aber meist für "luftig" verpackte Vorräte gebraucht und für Vorräte, die empfindlich für irgendwelches Viechzeug sind. Z. B. Hülsenfrüchte, Reis, Haferflocken. Aber auch, um die Haltbarkeit zu verlängern. Man muss allerdings genau überlegen, denn die Folien sind recht teuer. Wenn du allerdings Fleisch darin einvakuumieren möchtest, um dir Zeit zur Verarbeitung zu verschaffen, würde ich nicht lange überlegen und mir einen anschaffen. Auch eingeschweißtes Gefriergut ist deutlich länger haltbar und wird von Gefrierbrand verschont. Ich habe den Genius Smart Vac und bin damit recht zufrieden (habe ihn gebraucht gekauft). Wenn ich allerdings nochmal einen kaufen würde, würde ich den von Allpax nehmen. Der scheint mir leistungsfähiger zu sein.

mami-in-vorsorge hat geschrieben:Wie lange würdest Du/Ihr so ein püriertes Gemisch vorkochen und einwecken?

Ich denke, ich würde es wie ganz normales Gemüse einkochen. Also erst gut im Topf angaren und dann nach der im Buch vorgegebenen Zeit einkochen.

LG
Angelika
Andiamos
 

Beitragvon Andiamos » 30.07.2012, 09:18

Hallo zusammen,
vielleicht kann mir jemand einen Rat geben.
Ich habe gestern Zucchini-Aufstrich gekocht und in 10 kleine Schraubgläser (gekaufte mit dem karierten Deckel) abgefüllt. (Kochend heiß in vorher im Backofen erhitzten Gläsern) Nach dem Erkalten habe ich festgestellt, dass ca. die Hälfte der Gläser trotzdem offen waren. Es muss wohl an den kurzen Verschlussrillen der Gläser liegen. Irgendwie schließen die nicht besonders. Anders kann ich es mir nicht erklären.
Die Frage ist, was ich jetzt tun kann?
Einfach nochmal fest zudrehen und im Backofen erhitzen?
Oder doch besser alles rausnehmen, nochmal erhitzen und in andere Gläser füllen?
(Zur Zeit habe ich sie im Kühlschrank).

LG
Angelika
Andiamos
 

Beitragvon Saurier61 » 30.07.2012, 10:04

Hallöle Angelika,

evt. der Temperaturunterschied zwischen Glasrand und Deckel? Schätze mal, die Deckel waren kalt.
Gläser und Deckel vor dem Befüllen in heißem Wasser erwärmen, dann sollte das besser klappen.
(Auch bei Weckgläsern erwärme ich immer auch die Deckel und Gummis , damit alles die gleiche Temperatur hat)

Ich würde die Gläser fest zudrehen und richtig einwecken im Einkochtopf mit Thermometer, damit man genau sieht ab wann die Einkochtemperatur erreicht ist. Bei Zucchiniaufstrich wird man im Backofen kaum erkennen können ab wann der Inhalt der Gläser die passende Einkochtemperatur hat.
Heiß-einfüll-Methode ist ein Glücksspiel....

Bei mir waren auch schon mal einige Gläser mit dem blau karierten Deckel nicht ok ... die waren auch nach dem Einkochen nicht dicht ... die kann man dann nur noch für Marmelade nehmen.

Lieben Gruß von
Helga
Saurier61
 

Beitragvon Pleitegeier » 30.07.2012, 12:26

Hallo!
Ich habe wie von Angelika angeregt bei Weck angerufen wegen dem einkochen von Leberkäse.
Die waren wirklich Hilfsbereit. :D
Allerdings haben sie von Leberkäse abgeraten weil oft kein frisches Fleisch sondern aufgetautes verwendet wird für das Brät und dort zu schnell Keime entstehen.
Nun den der nette Herr meinte ich sollte die 3/4 Gläser die ich mit dem Brät offen im Bachrohr bei 170 Grad eine Std. gebacken habe nach auflegen des Nassen Gummis und des Deckels mit Klammern in den Wecktopf stellen der heißes Wasser beinhaltet und dann die Gläser bei 100 Grad 90 Minuten einwecken.
Das tue ich gerade und hoffe auf das beste.
Ich soll dann die Gläser evtl. an verschiedenen Stellen aufbewahren um zu erkennen wie lange diese wo am längsten halten oder aufgehen.
Auch habe ich Etiketen geschrieben mit Tag und Back und Einweckzeit als Stütze.
Demnächst möchte ich Kalbgulasch einwecken und bin jetzt schon Neugierig auf das Ergebnis.

Doch ersmal ist der Leberkäse im Topf! 6 Gläser.
LG
Pleiegeier :oops:
Pleitegeier
 

Beitragvon Hermann » 31.07.2012, 18:59

Hallo Ihr Lieben,

kann mir jemand eine zuverlässige Bezugsquelle jenseits von Ebay nennen?? Der Händler, der von Weck genannt wird, ist leider etwas arg teuer. Mir geht es da vor allem auch um eine problemlose Abwicklung im Falle eines Garantiefalles. PN wäre nett, falls nicht öffentlich erlaubt.

Vielen Dank
Hermann
Hermann
 

Beitragvon Hermann » 31.07.2012, 20:01

Da ich mein Post nicht mehr editieren kann (warum eigentlich). Hier noch die wichtigste Info. Es geht natürlich um den WAT15.

Viele Grüße
Hermann
 

Beitragvon Leggastehniger » 31.07.2012, 20:29

Hallo,
was heißt "arg teuer"? :)
Mit e.ay mache ich nur sehr selten schlechte Erfahrungen, ich bin quasi Dauerkäufer und -verkäufer habe über 2500 Bewertungen.Also ich kann nichts schlechtes über e.ay sagen.
Was den WAT 15 betrifft, gibts den incl. Versand so um die 85.-Euro, Gewährleistung und Garantie sind in Deutschland gleich geregelt und müßte überall durchsetzbar sein.
Für 10.- Euro mehr würde ich Dir aber den Weck WAT 35 Master Set empfehlen,der hat den Entsafter dabei.
Links sind nur für registrierte User sichtbar.

ich hol mir viel von Flohmärkten,bisher keine Probleme, man sollte sich eben bißchen auskennen, ist so wie mit allem...

LG
Leggastehniger
 

Beitragvon Andiamos » 31.07.2012, 20:58

Hallo Hermann,
kann da Leggastehniger nur zustimmen. Ich hab meinen Automaten WAT 15 auch bei Ebay gekauft und bin gut zufrieden (nachdem ich die Taktung innerhalb der Kochzone raus hatte, was aber nichts mit Ebay zu tun hat). Ein Anruf beim offiziellen Vertrieb von Weck-Automaten hat mich auch eines Besseren belehrt (ca. 30 € mehr) und ich hab das Gerät bei Ebay bestellt. Lief alles problemlos.
Wenn ich allerdings von dem Gerät aus dem Link von Leggastehniger gewußt hätte, hätte ich vermutlich den genommen. Besser geht nicht zu dem Preis. Kannst du wohl beruhigt machen. Garantie hast du in jedem Fall (es sei denn, der Händler existiert nicht mehr, dann würde ich mich an Weck direkt wenden), natürlich die Rechnung aufbewahren.

LG
Angelika
Andiamos
 

Beitragvon Leggastehniger » 31.07.2012, 22:21

Hallo,
gute Seite was einkochen anbelangt,rezepte und dergleichen
Links sind nur für registrierte User sichtbar.
Links sind nur für registrierte User sichtbar.

nicht nur das Übliche

LG
Leggastehniger
 

Beitragvon Lichtlein » 01.08.2012, 16:02

Hallo,

habe da einige Rezepte aus dem Rumänischen übersetzt und glaube es ist alles gut umzusetzen. Nur bei einem Rezept wird noch eingeweckt, die anderen sind daher sehr einfach. Da nun Einkochzeit ist, wünsche ich euch viel Spaß und Erfolg beim Einwecken.

Grüne Tomaten (GOGONELE = rumänische Bezeichnung für grüne Tomaten)

10 kg gogonele schneidet man klein
3 Löffel Vegeta (eine Art Gemüsebrühe) oder Salz
4-5 Knoblauch (nach Geschmack)
2 Löffelchen Pfeffer (nach Geschmack)
Das alles wird vermengt.

½ Liter Essig + ½ kg Zucker kocht man, und man schüttet es heiß über die in Gläser geschichteten Tomaten..

Einlegegurken - Essiggurken
Für 7 ½ kg Gurken braucht man ungefähr 1 ½ Liter Essiggemisch.

Die Gurken wäscht man gut, und übergießt sie mit heißem Wasser. Dieses Wasser schüttet man nachher weg.

Essiggemisch:
1 Liter Essig, 2 Liter Wasser, 250 g Zucker, 5-6 Löffel Salz
Dieses Essiggemisch wird aufgekocht.

Nachdem die Gurken ausgekühlt sind, legt man sie in Schraubgläser. In die Gläser tut man nach Geschmack Knoblauch, Lorbeerblatter, Thymian, Senfkörner, Pfefferkörner, Kren (Meerrettich) und dann das heiße Essiggemisch.


GOGOSCHAR (rumänischer Name für rote Paprika in Tomatenform)

8 kg rote Paprika wäscht man gut, schneidet sie und legt sie in ein Gefäß.

1 Liter Essig, ½ kg Zucker, 6 Löffel Salz, Pfefferkörner, Lorbeerblätter, vermengt man uns schüttet es über die roten Paprika.
Man lässt sie einen Tag ruhen, aber von Zeit zu Zeit rührt man durch.
Nach einem Tag legt man die Paprika (sie sind inzwischen weicher geworden) in Schraubgläser. Dazu kann man nach Geschmack Knoblauch, Kren (Meerrettich), Sellerieblätter, Senfkörner geben. Die Brühe wird kalt über die Paprika gegossen.

GOGOSAR MIT SOSSE

5 kg gogosari /rote Paprika werden sehr klein geschnitten, wie feine Stäbchen.

Man vermischt ½ Liter Essig, ½ kg Zucker, ¼ Liter Öl, ein Löffel Salz, 400 g Tomatenmark, Senfkörner, Lorbeerblätter, Thymian, Knoblauch, Pfeffer, 2-3 Löffelchen Senf. Diese Mischung wird nun aufgekocht.
Während die Soße/Mischung kocht, gibt man nach einander die fein geschnittenen Paprika hinein und lässt sie mal aufkochen. Dann nimmt man sie raus und tut sie in die Gläser. Die Soße schüttet man anschließend in die Gläser.
Nun werden die Gläser zugeschraubt und 20 Minuten im Wasserbad/Weckautomaten gekocht.


KETCHUP

2 kg Tomaten
8 gogosari/rote Paprika
4 grosse Zwiebel
10 Zehen Knoblauch
5 Peperoni (nach Geschmack, ich zum Beispiel habe höchsten einen verwendet)
200 ml Essig
1 Löffelchen Zimt
2 Löffelchen Pfeffer
10 Nelken
1 Löffel Salz
100 g Zucker

Die Zutaten werden aufgekocht, nachdem Auskühlen, wird alles im Mixer zerkleinert.
Noch mal aufkochen, bis es ein bisschen dicklich wird (so wie der Rahm), dann füllt man die Masse heiß in Schraubgläser.

SUPPENGEWÜRZ

Paprika (rote u. grüne), Tomaten und Sellerieblätter werden klein geschnitten (nach belieben auch größer). Der Geschmack bestimmt die Menge der einzelnen Zutaten.
Das Gemenge wird mit grobem Salz gemischt und etwas Konservierungsmittel. Nachdem man alles durchgemischt hat füllt man es in Flaschen.
Wenn man das Gemenge in die Suppen gibt, darf man erst nachsalzen, wenn es nötig ist. Denn je nach Menge der beigefügten Mischung, ist vielleicht kein Salz mehr nötig.
Als Konservierungsmittel wurde früher Salizyl verwendet, als es knapp war, wurden einige Aspirin (die ja Salizylsäure enthalten) zerkleinert.

Ich persönlich hinke mit vielen Vorbereitung noch hinterher und bin manchmal auch richtig in Panik, wenn ich all das hier im Kr.forum lese. Aber ich mache in kleinen Schritten weiter, halt mit meinen Möglichkeiten. Mein Göga. meint es reicht schon, weil ich im Keller immer mehr Platz beanspruchen möchte. Vieles was ich lese macht mir aber auch Mut und so wurschtle ich weiter.

L. G.

Lichtlein
Lichtlein
 

Beitragvon Leggastehniger » 01.08.2012, 21:20

Lichtlein hat geschrieben:Hallo,

habe da einige Rezepte aus dem Rumänischen übersetzt und glaube es ist alles gut umzusetzen. Nur bei einem Rezept wird noch eingeweckt, die anderen sind daher sehr einfach. Da nun Einkochzeit ist, wünsche ich euch viel Spaß und Erfolg beim Einwecken.

Danke für Deine Mühe,ich liebe rezepte ausserhalb der Kochbücher,vor allem praktikable aus Ländern wo kochen noch mit Essen zu tun hat und nichts mit Dekadenz.
Gerne mehr davon :D
Lichtlein hat geschrieben:Als Konservierungsmittel wurde früher Salizyl verwendet, als es knapp war, wurden einige Aspirin (die ja Salizylsäure enthalten) zerkleinert.

Wow......das ist ja mal 'ne neue Information, muß ich gleich recherchieren,gefällt mir.Möchte mich zwar nicht mit Essen vom Kopfschmerz befreien :wink: , aber was das Salizyl anbelangt muß ich mich schlau machen,danke für den Tip.
Lichtlein hat geschrieben:Ich persönlich hinke mit vielen Vorbereitung noch hinterher und bin manchmal auch richtig in Panik, wenn ich all das hier im Kr.forum lese. Aber ich mache in kleinen Schritten weiter, halt mit meinen Möglichkeiten. Mein Göga. meint es reicht schon, weil ich im Keller immer mehr Platz beanspruchen möchte. Vieles was ich lese macht mir aber auch Mut und so wurschtle ich weiter.

...keine Panik schieben bitte, Du bist auf dem besten Weg und hast anderen sehr viel voraus. Mach Dir keine Probleme in der Familie indem Du es übertreibst. Wenn die Einschläge näher kommen,das "Überleben" in den Fokus rückt, dann spätestens denke ich wird Dein GöGa mir Dir am selben Strick ziehen, und froh sein daß Du erstens schon angefangen hast, zweitens im Bilde bist.

LG
Leggastehniger
 

Beitragvon mami-in-vorsorge » 01.08.2012, 22:09

@ Hermann

Obwohl ich noch nicht viel Erfahrung beim Einwecken habe, würde ich Dir beim WAT 15 auf alle Fälle zu einem Gerät aus Emaille raten und nicht aus Kunststoff!

So einen hab ich mir selber bei Ama_on gekauft. Dort war ich bis jetzt immer sehr zufrieden, auch Reklamationen (ich hatte einen Bruchschaden bei Lieferung eines Römertopfes etc.) klappen problemlos.

LG mami-in-vorsorge
mami-in-vorsorge
 

Beitragvon Mistral » 02.08.2012, 09:03

Der große Einkocher bin ich nicht, aber ich lese die Berichte sehr gerne mit und ab und zu probiere ich auch etwas aus. Daher nochmals ein herzliches Dankeschön an die Profis, für die viele Arbeit und auch die Bereitschaft, einfach so als Freundschaftsdienst ihre Erfahrungen hier preiszugeben.

Der Bericht von Lichtlein hat mich jetzt dazu animiert, zu diesem Thema ebenfalls etwas beizutragen, weil ich von Leuten aus dem Banat, ein Tipp zum Paprika einkochen erhalten habe, welches ich letztes Jahr probiert habe und problemlos geklappt hat. Eingekocht wurde roter Paprika in Viertelstücken, gelber Paprika in Streifen und kleiner Paprika - sieht aus wie eine größere Eichel und ist richtig scharf - in Halbstücken.

Dazu wird ein Sud angesetzt, aus Essig, Wasser, etwas Zucker und Salz, dazu kommt Lorbeerblatt, Senfkörner und was man sonst noch so als Geschmacksverbesserer haben möchte. Der Paprika wird kurz blanchiert und in heiße Schraubgläser bis etwa 1 cm unter dem Rand eingefüllt, danach wird mit dem heißen Sud aufgefüllt und zum Schluss wird etwa ein Esslöffel Olivenöl darauf gegeben. Der Sud steht dann ziemlich Oberkante Glas, heißer Deckel drauf und das Glas auf den Kopf gestellt. Fertig!

Davon haben wir ca. 20 Gläser – kleine bis mittlere mit Schraubverschluss – eingemacht, alle sind etwas geworden. Durch das Blanchieren und langsame Nachziehen im Glas, wird die Frucht nicht weich, sondern hat noch einen schönen Biss. Die kleinen Paprika – in Eichelform – ist im rohen Zustand wahnsinnig scharf, nach dem Einmachen kann man sie aus dem Glas essen, wobei sie immer noch eine angenehme Schärfe hat. Wir sind mit dem Ergebnis so zufrieden, dass wir in diesem Jahr wieder auf die gleiche Art einkochen werden.
Mistral
 

Beitragvon Hermann » 04.08.2012, 19:12

Hallo und vielen Dank für Eure Antworten zur Bezugsquelle.
Der WAT15 (gibt es nur in Emaille) und der sollte es auch sein. Das Komplettset ist aus Plastik, was mich nicht so anspricht, auch wenn es günstig ist. Ich werd den WAT15 nehmen. Vielen Dank nochmal....

Viele Grüße
Hermann
 

Beitragvon Andiamos » 10.08.2012, 20:26

Mein Frikadellenkampf

Heute habe ich, getreu dem Vorsorgegedanken, meinen eingekochten Fleischvorrat um Frikadellen erweitert. Damit es sich auch lohnt, habe ich 4 Kg Hackfleisch gekauft, Zwiebeln schön artig vorgebraten, und eine Riesenschüssel Hackfleischteig zubereitet und gebraten. Immerhin 60 Stück.
Dann 6 Tulpengläser á 1 Liter und 6 Tulpengläser á 1/2 Liter damit gefüllt und in den Topf gestellt. Ab einem gewissen Wasserpegel fingen die Gläser an zu tanzen und zu kippen, weil zuviel Luft in den Gläsern war (obwohl ich schon ziemlich dicht gefüllt habe). Also habe ich einen schweren Teller darauf gesetzt. Bei der vorgeschriebenen Wassermenge tanzten die Gläser immer noch. Also, alles nochmal raus, die kleinen Gläser nach unten und die großen nach oben, Teller drauf, immer noch tanzen. Einen 2. Teller drauf, jetzt erschien mir alles zu hoch im Topf.
Also habe ich entnervt aufgegeben, die kleinen Gläser herausgenommen, einen Teil in das 7. 1-Liter-Glas umgefüllt und die restlichen Frikadellen zum Teil aufgegessen und zum Teil eingefroren. :lol: :lol: :lol:

Also spart euch das Theater, sofern ihr vorhabt, Frikadellen einzukochen und kauft von vorneherein nur ca. 3 KG Hackfleisch. Das reicht für ungefähr 7 Litergläser.

LG
Angelika (die jetzt noch bis ca. 22.45 Uhr warten muss, bis alles fertig ist - seufz)
Andiamos
 

Beitragvon Pleitegeier » 10.08.2012, 21:53

Tanzende Frikadellen das währ was für meinen Mann!!!!!
Pleitegeier
 

Beitragvon Leggastehniger » 10.08.2012, 22:31

Andiamos hat geschrieben:Mein Frikadellenkampf

Also spart euch das Theater, sofern ihr vorhabt, Frikadellen einzukochen ...


Na hättest Du mal gefragt :lol: ....getanzt hat bei mir nichts, aber ich hatte mal mit 12kg Hackfleisch zu kämpfen :roll: ,
4 kg für Bolo ,2 kg in gefüllte Paprika und 6 kg Frikadellen. Die Hälfte wurde aber bei der Nachbarin gebraten weil mir das alles viel zu lange gedauert hatte. Meine Bude roch tagelang nach Imbiss :?

LG
.....auch bei mir gab es dann 2 Tage Frikadellen, ich verlor die Geduld :wink: .....und Hunger hab ich eh immer.
Leggastehniger
 

Beitragvon Andiamos » 11.08.2012, 06:47

Zu allem Überfluss waren heute morgen auch noch 2 Gläser offen. Keine Ahnung, warum.
Die Dinger hab ich jetzt kurzerhand eingefroren.
Somit habe ich jetzt nur 30 Frikadellen in 5 Gläsern eingekocht. Also nur die Hälfte dessen, was ich eigentlich wollte. Der Rest ist im Gefrierschrank.
Man, man, man.....
Und gestern war ich noch so stolz, dass mir bisher alles gelungen ist. :lol:
Hochmut kommt vor dem Fall........ :oops:

Aber ich lass mich nicht entmutigen und mach weiter. Heute kommen 20 Kohlrabis dran.

LG
Angelika
Andiamos
 

Beitragvon Karin » 11.08.2012, 13:24

ohjeeee Angelika, da bin ich ja gespannt was bei mir geschieht, ich möchte nämlich auch noch Frikadellen einwecken :roll:

Das mit den hopsenden Gläsern hab ich mal gehabt, aber ich habe 2 von den Gittern und wenn ich gleichgroße Gläser reinstelle und ein Gitter oben drauf lege und das mit meinem sehr schweren Glasstövchen beschwere dann klappt es gut. Ja ich kann mir richtig gut vorstellen was du für ein Gemenge hattest :mrgreen:

Weißt du dass man die Kohlrabi über Nacht geschnitten in Wasser liegen lassen soll damit dieser Kohlgeruch oder was auch immer verschwindet.
Ich habe in einem anderen Forum gelesen, dass da die Erfahrung gemacht wurde, dass die eingeweckten Kohlrabi nach einigen Montan ungenießbar waren wegen des Geruchs. Vermutlich wurden die nicht über Nacht gewässert. Ich habe sie "eingeweicht" über Nacht und dann eingeweckt und habe probiert, also meine schmecken wunderbar zumindest nach 2-3 Monaten noch. Muss wieder mal probieren.

Guten Erfolg, Grüßle Karin
Karin
 

Beitragvon Andiamos » 11.08.2012, 13:29

Hallo Karin,
ja, ich weiß, dass ich sie über Nacht ins Wasser legen muss. Werde ich heute abend machen und morgen einwecken.
So ganz spontan fragte meine Tochter gestern, ob die denn nach der langen Kochzeit nicht nur noch Mus sind. Wie sind deine geworden?

LG
Angelika
Andiamos
 

Beitragvon Karin » 11.08.2012, 13:39

Genau diese Befürchtung hatte ich auch.
Ich habe sie ganz kurz blanchiert und nach dem Einwecken (Zeit wie im WECK-Buch angegeben) sind sie ganau richtig, kleines Sößchen dran und schmecken gut.

Wir lieben Kohlrabi und ich wundere mich schon immer wieso man diese nicht im Handel in Gläser kaufen kann wie Möhren, Bohnen etc.
Könnte ja sein, dass sie nach längerer Aufbewahrung wirklich sich im Geschmack verändern. Ich hoffe nicht, möchte nämlich auch noch welche einwecken.

In meinem Kübelhochbeet gedeihen sie gerade prächtig.

Grüßle Karin
Karin
 

Beitragvon maroni » 11.08.2012, 14:56

Stehen bei euch nicht 7 Gläser im Einkochtopf?
maroni
 

Beitragvon Karin » 11.08.2012, 15:03

Nö ..... immer so viele wie es gerade gibt.

Das Problem mit der Hopserei ist ja nur wenn viel Luft in den Gläsern ist, also wenn keine Flüssigkeit drinnen ist.

Grüßle Karin
Karin
 

Beitragvon Saurier61 » 11.08.2012, 15:10

Hallöle...

tanzende Einkochgläser.... ich nehm 3 Handtücher, roll die auf und leg die um die Gläser (so in Schlangenlinien) .. dann können die nicht mehr aneinanderschlagen.

Lieben Gruß von
Helga
Saurier61
 

Beitragvon Andiamos » 11.08.2012, 15:28

Hallo Helga,
nee, es war so, dass die alle nach oben drifteten (zu viel Luft im Glas). Sobald ich eins runtergedrückt hatte, legte sich ein anderes quer. Und es wurde immer schlimmer, bis sie alle auf dem Kopf standen. :lol: Ich vermute, da ist es auch passiert, dass die Klammern von 2 Gläsern nicht mehr fest saßen. Wär vielleicht alles nicht so gelaufen, wenn ich 7 Gläser drin gehabt hätte. Ich hatte aber nur 6 große drin, plus 6 kleine oben drauf.
Das nächste Mal werde ich evtl. ein Glas nur mit Wasser füllen und mit reinstellen. Am besten aber von vorneherein nur mit 1 Lage Gläsern arbeiten und dann was Schweres oben drauf, wenn zuviel Luft mit im Glas ist.

Aber der Tipp mit dem Trockentuch dazwischen ist gut!

LG
Angelika
Andiamos
 

Beitragvon Lichtlein » 12.08.2012, 13:01

Hallo Legga,

danke für die aufmunternden Worte, konnte ich gut gebrauchen, da ich noch andere Baustellen habe und so langsam vorankomme. Bin zwar etwas spät dran mit dem Dank, aber besser später als nie, hieß es bei uns zu Hause.
Also in dem Sinne,

LG
Lichtlein
Lichtlein
 

Beitragvon maroni » 12.08.2012, 23:44

So, jetzt habe ich 8kg Zucchini-Paprika-Zwiebel süß-sauer eingelegt und vakuumiert. Und 20 ausgewachsene Zucchini harren noch ihrer Verarbeitung.;)...und meine 4 Stauden im Hochbeet liefern noch fleißig weiter.
maroni
 

Beitragvon Andiamos » 13.08.2012, 06:13

Hallo zusammen,
habe gestern 14 Gläser Kohlrabi eingeweckt.
Leider waren direkt nach Entfernung der Klammern wieder 2 Gläser offen. Rätsel !
Hat jemand eine Idee, woran das liegen könnte? Ich habe neue Gläser genommen und diese 2 Gläser ganz bestimmt nicht anders behandelt, als die anderen. Allerdings schon 1x benutzte Gummis, die aber gründlich in Essigwasser ausgekocht wurden.
Außerdem schmeckt der Kohlrabi (aus den offenen Gläsern) ziemlich mäßig. Stark nach Kohl und dazu noch ungesalzen. Die Konstistenz ist gut, also nicht zerkocht.
Weiß jemand, warum Kohlrabi (lt. Weckbuch) ungesalzen eingekocht wird? Ebenso der Blumenkohl? Sollte Kohl generell nicht gesalzen werden?
Und kriegt man bei der späteren Zubereitung noch genügend Salzgeschmack dran, ohne dass alles zu Brei zerkocht wird?

Fühl mich grad etwas entmutigt, was das Einkochen angeht.

LG
Angelika
Andiamos
 

Beitragvon Saurier61 » 13.08.2012, 11:36

Hallöle Angelika,

Einweckgummi werden nur in Wasser erhitzt.
Leg eines mal nur spasseshalber in Essigessenz... das wird wie Knetgummi.
Schätze mal das Kochen in Essigwasser hat die Einweckgummis unbrauchbar gemacht.

Und Kohlrabi... / Blumenkohl.... kurz blanchieren... mit kaltem Salzwasser (5-10g Salz auf ein Liter Wasser) und 1 Teel Essig,
in die Gläser füllen....
Ich hab keine Ahnung warum man zu Kohlrabi und Blumenkohl kein Salz geben dürfte... :roll:

Lieben Gruß von
Helga
Saurier61
 

Beitragvon Pleitegeier » 13.08.2012, 12:10

Ich och nich!! :-)
Pleitegeier
 

Beitragvon Andiamos » 13.08.2012, 20:56

Hallo Helga,
ich hab mich sowohl was das Gummis auskochen in Essigwasser, als auch was das Salzen angeht, strikt an das Weck-Buch gehalten. Dort ist das so beschrieben.
Also machst du das anders und es funktioniert auch.
Saurier61 hat geschrieben:Schätze mal das Kochen in Essigwasser hat die Einweckgummis unbrauchbar gemacht.

Kann eigentlich auch nicht sein, denn die anderen Gläser sind alle dicht. Nur 4 von ca. 60 Gäsern waren offen.

Saurier61 hat geschrieben:mit kaltem Salzwasser (5-10g Salz auf ein Liter Wasser) und 1 Teel Essig,
in die Gläser füllen....

Im Buch steht, blanchieren, in kaltes Wasser legen, einfüllen und mit heißem Wasser übergießen. Dann 90 Min. bei 100° einkochen.
Am liebsten würde ich jetzt alles wegwerfen. Muss mal ein Glas Blumenkohl aufmachen.

LG
Angelika
Andiamos
 

Beitragvon Leggastehniger » 13.08.2012, 21:24

Andiamos hat geschrieben:Am liebsten würde ich jetzt alles wegwerfen. Muss mal ein Glas Blumenkohl aufmachen.

LG
Angelika


:D Am Anfang macht man sich total verrückt :wink: , hat Bedenken, traut sich nichts zu und wenn dann auch noch was aufgeht, zweifelt man an sich selbst :wink:
Ging mir genau so, auch heute schiele ich immer noch ins Buch, obwohl schon -zig mal gemacht :lol:
Lass Dich nicht entmutigen, weltweit wird von Millionen Menschen eingemacht/eingekocht, seit Generationen und auch ich esse seit Jahren mit Genuss, angefangen mit den Gläsern bei Oma.....
Es ist immer viel Arbeit aber es lohnt sich in vielerlei Hinsicht.
Bleib dabei, und hab Geduld.....vor allem lass Dich nicht verrückt machen :D ...vier von sechzig ist nix !!! Eine bessere Quote schafft kaum einer.

LG
Leggastehniger
 

Beitragvon freiflieger » 13.08.2012, 21:48

.......hallo an alle mutigen Einwecker........hier kommt noch ne Anfängerin:

bevor ich jetzt gleich tot umfalle vom vielen Lesen - bin grade mal auf Seite drei dieses Threads - meine verzwiefelte Frage:

wo um alles in der Welt stehen die Preise bei weck.de ???????

Ich will mir einen Teil bei weck bestellen und einen anderen Teil bei Spipa, Legga sei Dank. Und probieren.

Oder muss ich mir alles klein-bei-klein über ebay zusammenbestellen ? Oder 1000 Preislisten studieren ? Wie habt Ihr eingekauft, wo ? Gottogott, dann ist die Krise vorbei, bis ich das zusammengekratzt habe.
Zu meiner Entschuldigung: habe seit vier Monaten einen Stufe II Pflegefall in der Familie allein zu versorgen......extremer Zeitmangel daher. Eigentlich gar keine Zeit :evil:

Hilft mir jemand auf's Pferd ?
Yippiiiie & heißen Dank.
ff

Ach so, Leggastehniger: ich kenn die "Gurkengläser" noch gut. Wenn der Deckelrand aber beim Aufbringen mit diesem roten Schrauber sozusagen "geriffelt" wird, dann kann man den doch nicht nochmal verwenden......mein ja nur :roll:
freiflieger
 

Beitragvon Andiamos » 14.08.2012, 07:55

Hallo freifliegerin :D ,

hier ist der Link vom Weck-Shop:
Links sind nur für registrierte User sichtbar.
Dann links auf der Seite, das gesuchte anklicken.
Der Vorteil bei Weck ist, dass du pro Bestellung nur 5,90 Versandkosten hast, egal, wie groß die Lieferung ist. Das wiegt günstigere Anbieter in der Regel auf.
Diese Angaben tauchen in einem späteren Post auch noch auf. So weit bist du vermutlich noch nicht vorgedrungen. :wink:

Hallo Legga,
Leggastehniger hat geschrieben:vier von sechzig ist nix !!! Eine bessere Quote schafft kaum einer.

Das beruhigt mich ja. Danke für die Ermutigung!

Habe heute morgen den ultimativen Test gemacht und noch ein Glas Kohlrabi aufgemacht und mit Salz und Brühe nochmal erhitzt. Dann mit Mehlschwitze angedickt. Jetzt ist es tatsächlich essbar!
Ich muss also nicht alles wegwerfen. Gottseidank.
Aber ich werde noch einen Versuch mit einer kleinen Menge mit Helgas Rezept machen. Mal sehen, ob das besser ist. Außerdem werde ich heute noch bei Weck anrufen und wegen der Salzung fragen. Bin gespannt und werde berichten.

LG
Angelika
Andiamos
 

 


  • Ähnliche Beiträge
 


  • Tags
  • rosenkohl im glas haltbar machen, grünkohl einwecken, kondenswasser deckel weckglas, weck einkochbuch fleisch mit gemuese, rohe kartoffeln einwecken, muss man die gurken nach dem wecken aus dem kessel nehmen, fehler beim einkochen, gläser nicht zu voll einkochen im backofen, gläser nach einkochen nicht dicht,