infoportal onlineshop

Wie richtig einwecken?

« Gärtnern auf dem Balkon    •    Brunnen bohren? Ja oder nein? »

Re: Wie richtig einwecken?

Beitragvon Westerwalderde » 30.01.2014, 20:14

[quote="Saurier61"]Hallöle,

wenn ich Knödel übrig hab, kommen die in eine Schüssel, Deckel drauf ...bis zum nächsten Tag... Hab ich die heiß da rein gelegt bildet sich auch Kondenswasser... das tropft vom Deckel auf den Schüsselboden...die Knödel liegen dann in dieser Pfütze ...

Hallo Helga ,
lege doch mal einen kleinen Unterteller verkehrt rum in die Schüssel und dann erst die Klöße darauf ~
das hat zur Folge ,das das Kondenswasser direkt ablaufen kann und die Klöße nicht im Wasser liegen ...

L.G.
WWE
Westerwalderde
 

Beitragvon Westerwalderde » 30.01.2014, 20:22

survival hat geschrieben:Macht ihr die Kartoffelknödel selbst oder aus dem Päkchen?

LG von der Survival Bild


Hallo ,
ja ,selber aus gekochten Kartoffeln /durchgedrückt durch die Quetsche /
mit Ei/Muskat/Gries /Kartoffelmehl/Mehl = alles pie x Daumen :lol:
Dann in Salzwasser kurz aufkochen und anschließend ziehen lassen bis sie an der Oberfläche schwimmen
L.G.
WWE
Westerwalderde
 

Beitragvon Andiamos » 30.01.2014, 21:54

Westerwalderde hat geschrieben:lege doch mal einen kleinen Unterteller verkehrt rum in die Schüssel und dann erst die Klöße darauf ~

Das ist mir auch sofort eingefallen. Ich lege Klöße in einer Schüssel immer auf einen Unterteller. Hab ich so gelernt....

LG
Angelika
Andiamos
 

Beitragvon survival » 10.02.2014, 20:28

Hallo!

Kann man zuhause eigentlich auch "Wienerle" einwecken?

Also, so wie die im Glas, mit der Flüssigkeit.
Warum sind die eigentlich nicht geplatzt, das Wasser wird ja wohl kochen, wen man sie einweckt, oder?

Vielleicht weiß ja jemand was dazu!

LG von der SurvivalBild
survival
 

Beitragvon Kavure´i » 11.02.2014, 00:31

Hola

leider habe ich keine Ahnung, wie man Wienerle einweckt.

Aber ich habe auch eine Frage :

Hat schon jemand Huhn eingeweckt, und wenn ja, nach welchem Rezept ?

Saludos, Kavure´i
Kavure´i
 

Beitragvon Preppy » 11.02.2014, 00:51

Hi,

Huhn wecke ich trocken ein, also nehme das Fleisch, ab ins Glas, Deckel drauf und ab in den Topf. Das Fleisch hat genug Eigensaft.

Ich habe mal Huehenrwuerstchen eingemacht, ohne Fluessigkeit, die sind zwar nicht geplatzt, hatten sich aber wahnsinnig ausgedehnt. Hinterher, wenn ich das Glas aufmache, kam es als eine Masse raus, und ich habe es als Aufschnitt verwendet.
Ist eben immer eine frage, was in den Wuerstchen so alles drin ist.

Preppy
Preppy
 

Beitragvon moppedstruppi » 11.02.2014, 09:43

Hi,
wir kochen Hühnerfleisch im eigenen Saft, sprich Hühnerbrühe ein. Hühner aus dem Topf, entgrä..knochen, in Gläser füllen, Brühe drauf. FETTICH, nee fertig.
Schmeckt toll, weil richtig viel Geschmack in der Brühe ist.
LG M
moppedstruppi
 

Beitragvon Kavure´i » 11.02.2014, 20:59

Hola

Preppy
Trocken heißt: gekocht oder gebraten und dann einwecken ?

Moppedstruppi
das Fleisch nur kurz kochen und dann einwecken ?

Das muß ja dann auch mindestens nochmal 90 min eingekocht werden

Saludos, Kavure´i
Kavure´i
 

Beitragvon Kavure´i » 12.02.2014, 21:50

Ich hab hier den Eingekochten Karottensalat gepostet, wollte ihn aber bei den Einkochrezepten einstellen.
Das mach ich jetzt.
Kavure´i
 

Beitragvon moppedstruppi » 13.02.2014, 11:12

Hi,
neee, richtig kochen ,fast wie Hühnersuppe, gut ne Std und dann nochmal 90 Min einkochen.
LG M
moppedstruppi
 

Beitragvon Kavure´i » 14.02.2014, 01:02

moppedstruppi hat geschrieben:Hi,
neee, richtig kochen ,fast wie Hühnersuppe, gut ne Std und dann nochmal 90 Min einkochen.
LG M


Danke
ich hab ein "Comunhuhn", d.h. es ist vom Fleisch her eher mit Fasan zu vergleichen, das kann man dann schon etwas länger kochen, ohne daß es zerfällt.
Mit dem probiere ich das aus.
Eine andere Möglichkeit wäre, es á la coque en vin einzukochen.

Saludos, Kavure´i
Kavure´i
 

Beitragvon Andiamos » 14.02.2014, 09:30

Hallo zusammen,
ich möchte heute einen Eintopf kochen und dann einkochen. Was mich immer wieder etwas ärgert, ist die Tatsache, dass in den Weck-Einkochtopf keine 2 großen Gläser (2 Tulpengläser á 1 Liter, oder Sturzgläser á 3/4 Liter) übereinander passen, sodass ich quasi nur in 1 Lage einkochen kann. Die 1/2-Liter Tulpengläser passen zwar schon noch oben drauf, aber in diese kleinen Gläser passt keine ganze Portion Eintopf. Jedenfalls nicht für meinen immer hungrigen Sohn. :?

Wie macht ihr das?
Gibt es eine Kombination von Gläsern, die jeweils mindestens 1 Portion Eintopf fassen?

LG
Angelika
Andiamos
 

Beitragvon Lausitzerin » 14.02.2014, 10:15

Hallo, Angelika,

was hindert Dich daran, den Eintopf auf 1/2-l-Gläser etc. zu verteilen, den Wecktopf damit besser auszulasten und bei Bedarf eben 2 statt nur 1 Glas zu öffnen?

:) Lausitzerin
Lausitzerin
 

Beitragvon Andiamos » 14.02.2014, 10:39

Lausitzerin hat geschrieben:was hindert Dich daran, den Eintopf auf 1/2-l-Gläser etc. zu verteilen

Weil ich gar nicht so viele kleine Gläser habe. :lol: :lol:

Aber ich glaube, ich muss sowieso nochmal bestellen.
(Meine Kinder kriegen die Krise..... :roll: )

LG
Angelika
Andiamos
 

Beitragvon survival » 14.02.2014, 10:45

Ja - mache ich auch so.
Zwei von den 1/2 Liter Gläser sind dann eine Portion.
Ist halt so.

Allerdings gibt es ja auch noch die schmalen Gläser, da wird man evtl. mehrere in den Topf bekommen. Habe ich aber noch nicht versucht.

LG von der SurvivalBild

Ups, bist aber 'ne schnelle Angelika!
Ohne entsprechende Gläser kommt die Krise schneller, als man denkt! :lol:
Und die Einweckringe nicht vergessen - halten ja 10 Jahre!
survival
 

Beitragvon Lausitzerin » 14.02.2014, 11:17

Ja stimmt, die Zylindergläser.
Die (hohen) 60er haben gut 1/2 Liter, die 80er 1 Liter und 100er wohl 1,5 Liter.
Und von den 1/2-l-Gläsern bekomme ich so etwa 18 Stück auf einmal in den Wecktopf.

:) Lausitzerin
Lausitzerin
 

Beitragvon survival » 14.02.2014, 12:24

Habe mir die Maße gerade angesehen - bei 1L Tulpe ist die Höhe 147 mm,
bei 1L Zylinder 210 mm. Dürften von den 1 L Zylinder schon mehr in den Topf gehen, als die Tulpe.

Ok, ich geh' mal schnell in den Keller...

...bin schon wieder da!
Ich habe die 1,5 L Zylinder und davon gehen 7 Stück in den Weckautomat rein.
Vermutlich passen dann 8 bis 10 von den 1L Zylinder rein.

Hilft Dir das, Angelika?

LG von der SurvivalBild
survival
 

Beitragvon Andiamos » 14.02.2014, 12:34

Ja, danke, mit den Angaben komme ich schon ein Stück weiter. Vermutlich ist die 1/2-Liter-Glas-Lösung die flexibelste.
Aber die Zylindergläser sind auch nicht so verkehrt. Ich überlege mal, was noch sinnvoll ist, zu bestellen.

survival hat geschrieben:Ups, bist aber 'ne schnelle Angelika!

:?: Was meinst du damit?

LG
Angelika
Andiamos
 

Beitragvon survival » 14.02.2014, 12:44

:lol: Hatten sich nur unsere Beiträge überschnitten! :D

LG von der SurvivalBild
survival
 

Beitragvon Lausitzerin » 14.02.2014, 14:28

Angelika, ich hab u.a. die 1/2-l-Sturzgläser. Für das allermeiste find ich die super, lassen sich gefüllt gut stapeln, leer ineinander stapeln zum aufbewahren (na gut, nicht zu stark aufeinander - Druck beachten), lassen sich sehr gut saubermachen (kommst mit der Abwaschbürste in jede Ecke)..
Tulpengläser hab ich nur die ganz großen, mal so für Bowle, oder um Sirupe anzusetzen.
Die 60er Stangen-/Zylindergläser nutze ich für Saft etc., passsen prima in leere Bierkästen zur Aufbewahrung.
Und die Bierkästen müssen natürlich erstmal geleert werden :lol: , Göga freuts.

:) Lausitzerin
Lausitzerin
 

Beitragvon Andiamos » 14.02.2014, 15:32

Hallo Lausitzerin,
an die 1/2-Liter-Sturzgläser habe ich auch schon gedacht. Die sind ja niedriger und müssten mit den 1-Liter-Tulpengläsern oder den 3/4-Liter-Sturzgläsern übereinander in den Wecktopf passen. Schade, dass es keine 3/4-Liter-Tulpengläser gibt.

Tust du mir einen Gefallen und misst mal die Höhe von dem 1/2-Liter Sturzglas?

Ich habe gerade mit Erschrecken festgestellt, dass ich nur noch 1 Karton große Gläser habe. Also muss ich sowieso bestellen. Zylindergläser will ich diesmal auch mitbestellen. Ich will doch noch Bratwurst einkochen. :D
Ich hätte nie gedacht, dass ich mal so viel Spaß am Einkochen haben würde....

LG
Angelika
Andiamos
 

Beitragvon Lausitzerin » 14.02.2014, 15:43

Was tut man nicht alles für die Kunst :lol:

1/2-l-Sturzglas

Die nichtamtliche Messung mit einem gewöhnlichen Zollstock ergibt incl. Deckel: 11,2 cm

Gummi und Klammern bitte noch berücksichtigen.

:) Lausitzerin
Lausitzerin
 

Beitragvon Lausitzerin » 14.02.2014, 15:49

Hab grad auf der Weck-Seite nachgesehen, dort ist die Höhe mit 107 mm angegeben,also, 10,7 cm.
Das ist ohne Deckel, hab extra nochmal nachgemessen, es kommt noch der Deckel mit 0,5 cm Höhe dazu = 11,2 cm.

Wer also die Maße der Weck-Seite als Anhaltspunkt nutzen will:

Angegebenes Höhenmaß scheint ohne Deckel zu sein, da bitte 0,5 cm für die Gesamthöhe jeweils dazuaddieren.

:) Lausitzerin
Lausitzerin
 

Beitragvon Andiamos » 14.02.2014, 16:15

Lausitzerin hat geschrieben:Hab grad auf der Weck-Seite nachgesehen,

Ich Dussel. Da hätte ich auch selbst drauf kommen können.. :lol:
Aber vielen Dank für deine Mühe!

LG
Angelika
Andiamos
 

Beitragvon Mike64 » 02.03.2014, 19:30

Hier das Rezept der Bohnensuppe, die ich heute gekocht und eingeweckt habe (ergab 11 Gläser a 1l):
Mengenangaben
14 Mettwürstchen
1 Beinscheibe
3 Stangen Porree
2 Tetrapaks passierte Tomaten
1/2 Sellerieknolle
1 kg Kartoffeln (festkochend)
8 Möhren
1 Glas Rinderfond (400 ml)
1 kg getrocknete Bohnen (weiße, Wachtelbohnen und rote Bohnen)
Pfeffer
Bohnenkraut

Foto(1).JPG


Wir haben alles im Schnellkochtopf gemacht, deshalb kommen alle Zutaten zusammen in den Topf. Ansonsten Bohnen einen Tag einweichen und eine Stunde vorkochen.

Zubereitung
Beinscheibe ohne Öl im Topf scharf anbraten. In Scheiben geschnittene Mettwürstchen dazugeben und mit anbraten (wegen der Röstaromen).
Nun das in Würfel geschnittene Gemüse und die Kartoffeln mit in den Topf geben, umrühren und ein paar Minuten mit dünsten.
Die passierten Tomaten darübergiessen und mit Gemüsebrühe auffüllen (wir aben 2 Liter gebraucht).
Pfeffer und Bohnenkraut dazugeben.
Nun ca. 1 Stunde im Schnellkochtopf kochen.
Foto.JPG


Eine Stunde bei 100 Gad einkochen.

Gruß aus Düsseldorf
MIke
Mike64
 

Beitragvon survival » 03.03.2014, 11:56

@Mike64

Schöner Eintopf!
Schmeckt bestimmt sehr lecker!

Vielleicht wäre es aber besser, ihn 90 Minuten bei 100 Grad einzuwecken?
Firma Weck empfiehlt es so für Hülsenfrüchteeintopf mit Fleisch...

Damit Du lange was davon hast und sich keine Bombagen entwickeln! :wink:

LG von der SurvivalBild
survival
 

Beitragvon Andiamos » 03.03.2014, 12:39

Hallo Mike64,
1 Stunde einkochen halte ich auch für zu kurz. Ich würde die Gläser sicherheitshalber noch einmal einkochen. Diesmal aber 90 Minuten lang. Sicher ist sicher. Alles was Fleisch enthält, immer mindestens 90 Minuten einkochen.
Die Arbeit soll ja nicht umsonst gewesen sein. Also ran an den Topf. :wink:

LG
Angelika
Andiamos
 

Beitragvon Mike64 » 03.03.2014, 12:49

Danke für den Tipp. dann schmeiße ich das Teil noch mal an! :D
Mike64
 

Beitragvon survival » 03.03.2014, 13:17

Vielleicht nochmal kurz folgendes:
Beim Einwecken darauf achten, das man erst auf Entsaften geht und wenn es dann kocht, den Regler zurückdrehen, bis es "klickt"!
Dann hat man die richtige Temp. und der Weckautomat erhitzt sich in kurzen Intervallen.

Die Kochtemperatur muß nämlich nicht zwingend bei "Kochen" vom Regler sein!!! ( Erfahrung, die ich nicht mehr machen möchte... :? )

Hat was mit den Höhenmetern und dem Luftdruck zu tun!
Seitdem - toi, toi, toi - ist mir nix mehr aufgegangen!!! ( Und noch auf Holz klopf...sicher ist sicher) :wink:

LG von der SurvivalBild
survival
 

Beitragvon Andiamos » 03.03.2014, 14:59

Hallo survival,
bis auf "Entsaften" gehen muss man nicht. Es reicht, bis an den Endbereich von "Kochen" zu gehen und dann, nachdem das Wasser so ca. 4-5 Minuten gekocht hat, ganz vorsichtig zurückdrehen (ca. 1-2 mm), bis es leise klickt. Dann taktet der Automat.
Das hat mit damals Herr Mengel von Weck so erklärt und seitdem ich es so mache, ist alles gut. :D

LG
Angelika
Andiamos
 

Beitragvon survival » 03.03.2014, 15:27

Liebe Angelika,

lustig - Herr Mengel bestätigte mir meine Vorgehensweise!
Aber wie gesagt, es hängt mit der Höhe und so zusammen, wo man wohnt,
Zusätzlich erklärte er mir, daß die Elektrik geringe Differenzen aufweisen kann.

Als ich es mit dem Kochen machte, ging mir fast jedes Glas auf...
Seitdem gehe ich auf Nummer sicher!!!

Bei mir ist die Einstellung letztendlich etwas über dem "Entsaften" und somit deutlich unter "Kochen".
Ich hatte sogar ein Thermometer rein gehalten und mich am Anfang gewundert, warum ich nicht die Temp. erreiche...
Jetzt ist alles gut und der Automat tacktet und die Temp. ist höher!

Insofern sollte jeder seine Anleitung durchlesen, ausprobieren und notfalls den netten Herrn Mengel der Firma Weck anrufen!
Ach so - der Automat war neu.

Weiterhin gutes Einwecken!

LG von der SurvivalBild
survival
 

Beitragvon Andiamos » 03.03.2014, 15:43

Ja, da hast du wohl recht. Ich meine auch, er hat mich damals gefragt, in welcher Höhe über NN ich lebe.
Egal, wie. Hauptsache, dat Dingen kocht! :lol:

LG
Angelika
Andiamos
 

Beitragvon Kavure´i » 04.03.2014, 02:11

Hola

Was meint ihr mit "takten" ?
Daß das Gerät immer wieder ein- und ausschaltet ?

Das macht meines nämlich auch, wenn ich es von Anfang an auf "kochen" stelle.
Viele Gläser sind mir bisher nicht aufgegangen.

Saludos, Kavure´i
Kavure´i
 

Beitragvon Mike64 » 04.03.2014, 07:46

Guten Morgen!
Sind Eure Gläser nach dem einkochen auch immer so stumpf vom Kalk? Wischt ihr die anschließend ab oder was tut ihr dagegen?

Sonnige Grüße aus Düsseldorf
Mike
Mike64
 

Beitragvon Andiamos » 04.03.2014, 08:06

Hallo Mike,
das Problem hatte ich auch, weil wir hier auch sehr kalkhaltiges Wasser haben.
Dem kann aber ziemlich leicht abgeholfen werden, indem du ein paar ordentliche Spritzer Zitronensaft (den billigen aus den kleinen gelben Zitronenflaschen) mit ins Wasser gibst. Dann bleiben die Gläser blitzeblank. :D

LG
Angelika
Andiamos
 

Beitragvon survival » 04.03.2014, 09:10

Kavure´i hat geschrieben:Hola

Was meint ihr mit "takten" ?
Daß das Gerät immer wieder ein- und ausschaltet ?

Das macht meines nämlich auch, wenn ich es von Anfang an auf "kochen" stelle.
Viele Gläser sind mir bisher nicht aufgegangen.

Saludos, Kavure´i


Ja - der Automat erhitzt immer neu. Bloß auf "Kochen" erreicht er bei mir nicht die hohe Temperatur, darum muß ich höher drehen, wie schon beschrieben.

Mike64 hat geschrieben:Guten Morgen!
Sind Eure Gläser nach dem einkochen auch immer so stumpf vom Kalk? Wischt ihr die anschließend ab oder was tut ihr dagegen?

Sonnige Grüße aus Düsseldorf
Mike


Ich gebe immer einen tüchtigen Schwung Essigessenz ins Wasser mit rein, hilft auch!
Könnte vielleicht billiger sein, als die Zitronensaft Fläschchen - muß man mal vergleichen.
Die Essigessenz gab es letztens bei A...i für 75 Cent, sonst kosten die 95 Cent(?). Was die Fläschchen kosten weiß ich nicht, da ich sie nicht benutze.

Wir haben nasse Straßen und Nebel...

LG von der SurvivalBild
survival
 

Beitragvon Mike64 » 04.03.2014, 09:23

Mike64 hat geschrieben:Ich gebe immer einen tüchtigen Schwung Essigessenz ins Wasser mit rein, hilft auch!
Könnte vielleicht billiger sein, als die Zitronensaft Fläschchen - muß man mal vergleichen.
Die Essigessenz gab es letztens bei A...i für 75 Cent, sonst kosten die 95 Cent(?). Was die Fläschchen kosten weiß ich nicht, da ich sie nicht benutze.

Wir haben nasse Straßen und Nebel...

LG von der SurvivalBild
[/quote][/quote]

Habe mit Angelika auch schon gerade den EInsatz von Essig diskutiert :D Dann versuche ich es mal, gestärkt von Deinem Test. Habe mir nämlich auch bei A...i eine ganze Palette von dem Essigessenz zuletzt gekauft.

Immer noch Sonne hier ;)
Mike
Mike64
 

Beitragvon survival » 04.03.2014, 09:38

Eine ganze Palette???
Wie hast Du die in dein Auto bekommen? :lol:

LG von der Survival Bild

Im übrigen nehme ich die Essigessenz auch zum auskochen der Gummiringe.
Wasser bis knapp über die Ringe und ein-, zwei-, drei Schuß Essenz mit rein! Zwei Minuten kochen, heiß abspülen und Ringe im heißen Wasser liegen lassen - bis zum Einsatz ihres Lebens :wink:
survival
 

Beitragvon Mike64 » 04.03.2014, 09:57

Mit Palette meinte ich so ein Stiege :D
Aber auch eine echte Palette hätte in mein Auto gepaßt (Zafira mit 450kg Anhänger) ;)
Mike64
 

Beitragvon Andiamos » 04.03.2014, 10:49

Ist Essigessenz nicht ein bißchen zuuu scharf? Normaler Essig sollte doch ausreichen, oder?

Mike64 hat geschrieben:Immer noch Sonne hier ;)

Hier auch! Wir scheinen unter dem selben Himmel zu leben.... :lol:

LG
Angelika
Andiamos
 

 


  • Ähnliche Beiträge
 


  • Tags
  • muss man die gurken nach dem wecken aus dem kessel nehmen, fehler beim einkochen, gläser nicht zu voll einkochen im backofen, rohe kartoffeln einwecken, gläser nach einkochen nicht dicht, rote grütze einkochen in schraubgläsern, gewürzgurken heiss einfüllen,