infoportal onlineshop

Wie richtig einwecken?

« Gärtnern auf dem Balkon    •    Brunnen bohren? Ja oder nein? »

Re: Wie richtig einwecken?

Beitragvon Kavure´i » 28.01.2015, 01:13

Hola Angelika

wir wohnen ca. 250 m über NN.

Ich stelle die frisch eingekochten Gläser immer für 2 Wochen sichtbar auf und kontrolliere jeden Tag durch Hochheben des Glases, ob der Deckel festsitzt.
Erst danach räume ich sie ins Regal.
Mindestens ein Mal pro Woche schaue ich drüber, angeblich soll man ja am Anfaßteil des Gummis sehen, ob das Glas noch zu ist.
Das kann ich jetzt nicht bestätigen, denn die Laschen der offenen Gläser wiesen alle noch nach unten.

Es waren alle ganz neue Gummis.
Übrigens lassen sich kaum welche ein zweites Mal verwenden, denn sie sind schon nach einmaligem Einkochen so ausgeleiert, daß sie für den Rand zu groß geworden sind.
Trotz vorsichtigem Ziehen beim Öffnen. Da habe ich wohl wirklich lauter "Montagsgummis" erwischt.

Es waren lauter Gläser mit 100 mm Durchmesser, die befülle ich mit dem Trichter, wische dann im Zweifelsfall noch den Rand ab.
Naja, war wohl einfach Pech.
Die meisten Gläser bleiben glücklicherweise zu.

Kavure´i
Benutzeravatar
Kavure´i
 

Beitragvon patroni » 28.01.2015, 11:06

Gestern das erste Mal den berühmten "Jägerkohl" gekocht und einige Gläser eingekocht.
Wirklich sehr lecker.

Patroni :wink:
patroni
 

Beitragvon Andiamos » 28.01.2015, 16:26

Oh, das freut mich, Patroni. :D

LG
Angelika
Andiamos
 

Beitragvon Lausitzerin » 01.02.2015, 17:45

Ich hab am Wochenende "experimentiert" und meinen Weck-Topf als "Joghurt-Zubereiter" mißbraucht!

Wasser nur bis an das Metallgitter eingefüllt, eine Glastortenplatte als Abstandshalter draufgelegt, Einweckgläser mit beimpfter Milch draufgestellt.
40 ° eingestellt (Überprüfen der Temperaturhaltung mit Hilfe eines Extra-Thermometers ist sinnvoll!), 12 Stunden brüten lassen.
Göga überredet zum probieren (ich selber esse Joghurt nicht), dazu hatte ich den frischen Joghurt mit Pfirsich- und mit Kirschmarmelade "aromatisert". Seine Meinung: "Joghurt, wie er eben so ist." - Männer!
Da ich ihm vorher aber absichtsvoll und genüßlich vorgelesen habe, was denn in den Kauf-Joghurts so drin ist, darf morgen der erste eigene Joghurt mit in die Frühstücks-Dose und den Alltagstest durchlaufen.
Wenn er (der Joghurt) den besteht, hab ich ein neues Problem:

ES FEHLEN DIE PASSENDEN GLÄSCHEN IN ENTSPRECHENDER MENGE !! :lol:

:) Lausitzerin
Lausitzerin
 

Beitragvon Omaerde » 01.02.2015, 18:26

Hallo Lausitzerin
Wie wär`s mit Babygläschen ?
Vielleicht kennst du ja jemand , der die gerade über hat ?
L.G. WWE OMA - die Joghurt mag ;-) ,aber einen extra "Kasten " dafür hat ...
Omaerde
 

Beitragvon Andiamos » 01.02.2015, 21:56

Hallo Lausitzerin,
guck doch mal bei Ebay nach gebrauchten Joghurtbereitern. Dort findest du bestimmt auch nur Gläser günstig.

LG
Angelika
Andiamos
 

Beitragvon Lausitzerin » 01.02.2015, 22:12

Also wirklich, WWE Oma und Angelika :lol:
Nun hab ich das ganze Wochenende darauf hingearbeitet, daß ich mal wieder eine Bestellung bei dieser sympathischen Firma machen kann (fängt mit W an und hört mit eck auf :lol: ), und ihr beide zerschießt mir meinen Plan.

Dabei gibt's bei uns in der Nachbarschaft tatsächlich jungen Nachwuchs - Gläschen wären wohl kein Problem.
Aber ich möchte passende Deckelchen dazu, und dann am liebsten hygienisch aus Glas, ich überlege nur noch, welche Glasgröße in Frage kommt.

Inzwischen verwende ich Weckgläser für viel mehr als "nur" fürs einwecken: losen Kräutertee für kranke Kollegin abgefüllt, Senf aus großem Eimerchen in Weckglas umgefüllt, das Gedörrte lagert auch sehr schön und übersichtlich darin, auf meinem Schreibtisch steht ein Glas als Stiftebehälter ....

:) Lausitzerin
Lausitzerin
 

Beitragvon Kavure´i » 01.02.2015, 22:19

Lausitzerin

da hab ichs doch gut.
Ich laß die geimpfte Milch einfach 24 Stunden im Topf bei Raumtemperatur stehen :lol:

Kavure´i
Benutzeravatar
Kavure´i
 

Beitragvon Omaerde » 02.02.2015, 00:25

Lausitzerin hat geschrieben:Also wirklich, WWE Oma und Angelika :lol:
Nun hab ich das ganze Wochenende darauf hingearbeitet, daß ich mal wieder eine Bestellung bei dieser sympathischen Firma machen kann (fängt mit W an und hört mit eck auf :lol: ), und ihr beide zerschießt mir meinen Plan.

Dabei gibt's bei uns in der Nachbarschaft tatsächlich jungen Nachwuchs - Gläschen wären wohl kein Problem.
Aber ich möchte passende Deckelchen dazu, und dann am liebsten hygienisch aus Glas, ich überlege nur noch, welche Glasgröße in Frage kommt.

Inzwischen verwende ich Weckgläser für viel mehr als "nur" fürs einwecken: losen Kräutertee für kranke Kollegin abgefüllt, Senf aus großem Eimerchen in Weckglas umgefüllt, das Gedörrte lagert auch sehr schön und übersichtlich darin, auf meinem Schreibtisch steht ein Glas als Stiftebehälter ....

:) Lausitzerin


Na , wie wär´s denn damit ??? :lol:
Links sind nur für registrierte User sichtbar.
ist doch eine schöne Größe für so zum Naschen zwischendurch ;-)
L.G.
Omaerde
 

Beitragvon Andiamos » 02.02.2015, 07:32

Hallo WWE,
diese Gläser sind aber wirklich sehr klein! Ich würde mal sagen 3-4 TL passen rein. :lol:
(Ich hab´ die mal für eine Kundin mitbestellt)

Diese hier würde ich für Joghurt passend finden:
Links sind nur für registrierte User sichtbar.

LG
Angelika
Andiamos
 

Beitragvon Fleck » 02.02.2015, 14:16

Hallo,

ich würde mich an der Größe von normalen Joghurtbechern orientieren, die haben je nach Marke so 150-250g Füllgewicht.

VG
Fleck
Fleck
 

Beitragvon crazy » 02.02.2015, 21:47

Kavure´i hat geschrieben:...Übrigens lassen sich kaum welche ein zweites Mal verwenden, denn sie sind schon nach einmaligem Einkochen so ausgeleiert, daß sie für den Rand zu groß geworden sind. ...


Moin Moin Kavure'i,

das sehe ich ja jetzt erst. Die Erfahrung hab' ich allerdings auch gemacht. Und noch eine: Die scheinbar zu großen, benutzten Gummis für 1-2 Minuten in heißes bis kochendes Wasser - und schwupps, dann haben sie wieder gepaßt! Ob das so von der Firma Weck gewollt ist, weiß ich allerdings nicht.

Viele Grüße
crazy
Benutzeravatar
crazy
 

Beitragvon Kavure´i » 03.02.2015, 00:14

Hola Crazy

leider werden meine Ringe nicht wieder passend. Ich habe sie ja vorm Einkochen mit den neuen zusammen ins kochende Wasser getan.
Die neuen paßten, die bereits benutzen nicht mehr. Und die sind auch so verdreht, daß man sie, selbst wenn man sie noch auf den Deckel bekommt, nicht aufs Glas bekommt. Sie sind einfach zu groß.
Ich werde halt schauen, daß ich immer wieder Nachschub ordere.
Wäre ich in Deutschland, würde es mich nicht sonderlich ärgern, denn die Gummis kosten ja nicht viel.
Da sie aber bis zu mir eine weite und auch umständliche Reise machen müssen............. :evil:

Wie kocht ihr Huhn ein ?
Alles wie bei Fleischgerichten ?
Ich würde gerne Coq au Chasseur einkochen. Natürlich ohne Knochen.
An Geflügel habe ich mich noch nicht gewagt, an Fisch übrigens auch nicht.

Kavure´i
Benutzeravatar
Kavure´i
 

Beitragvon Omaerde » 03.02.2015, 10:07

Andiamos hat geschrieben:Hallo WWE,
diese Gläser sind aber wirklich sehr klein! Ich würde mal sagen 3-4 TL passen rein. :lol:
(Ich hab´ die mal für eine Kundin mitbestellt)

Diese hier würde ich für Joghurt passend finden:
Links sind nur für registrierte User sichtbar.

LG
Angelika

Hallo
Ja , jeder wie er mag - ich persönlich esse lieber 2 kleine , als einen Großen :lol:
Aber da hast du mich auf eine Idee gebracht und ich war gerade nachschauen
- Die Gläser im Joghurtbereiter haben ein Fassungsvermögen von 215 ml x 6 - so als Anhaltspunkt . :wink:
L.G.
WWE OMA
Omaerde
 

Beitragvon Lausitzerin » 03.02.2015, 22:02

Ach, so viel Fürsorge für den Joghurt, ich danke euch :D

Den Praxistest hat der selbstgemachte übrigens bestanden, ich hatte befürchtet, daß er sich durch die Schuckelei in der Transporttasche konsistenzmäßig verändern würde (flüssig werden oder so), aber ist nicht.
Ich werde wohl Sturzgläser mit ca. 150 ml Inhalt wählen, dazu dann gesüßtes Obst in kleinen Portionen konservieren.
Wer keine Arbeit hat, macht sich halt welche.

:) Lausitzerin
Lausitzerin
 

Beitragvon Andiamos » 04.02.2015, 06:54

Hola Kavure,
Huhn einkochen ist überhaupt kein Problem. Ich habe bisher allerdings nur Hühnersuppe eingekocht.
Coq au Chasseur kenne ich noch nicht. Was kommt denn da rein?

LG
Angelika
Andiamos
 

Beitragvon Kavure´i » 04.02.2015, 23:34

Hola Angelika

kennst du Coq au vin ?
Coq au chausseur ist das Gleiche, nur mit Weißwein.
Ich bevorzuge diese Variante, weil das Hühnerfleisch appetitlicher aussieht.
Mit Rotwein schmeckt es zwar ausgezeichnet, aber das Fleisch sieht leicht grau aus.

Kavure´i
Benutzeravatar
Kavure´i
 

Beitragvon Andiamos » 05.02.2015, 07:13

Hola Kavure,
mit Alkohol einkochen? - Keine Ahnung, ob das geht.

@Alle
Hat das jemand schon versucht?

Falls nicht, werde ich bei Weck nachfragen.

LG
Angelika
Andiamos
 

Beitragvon Omaerde » 05.02.2015, 09:06

Hallo Zusammen
Warum denn nicht ? :?:
Ich zum Beispiel habe Glühwein oder Eierlikör im Kuchen , :lol: :lol:
Rum /Amaretto oder Obstler in Marmeladen oder Gelee ... IMMER LECKER ;-)
Und es konserviert zusätzlich ! :mrgreen:
L.G.
WWE Oma
Omaerde
 

Beitragvon Kavure´i » 05.02.2015, 16:06

Andiamos

und ausserdem ist ja nach einer Stunde Kochzeit eh kein Alkohol mehr im Essen. Nur noch der Weingeschmack.

Kavure´i
Benutzeravatar
Kavure´i
 

Beitragvon Andiamos » 11.02.2015, 16:49

Da meine Weckgummis langsam zur Neige gehen, aber noch kein Bestellbedarf bei Weck besteht, habe ich bei unserem Discounter (K+K) nachgesehen, wie viel sie dort kosten.

Sage und schreibe kostet 1 Pckg. nur 0,79 € !! :o
statt 0,85 € bei Weck.
Hätte ich nie gedacht.

LG
Angelika
Andiamos
 

Beitragvon Lausitzerin » 11.02.2015, 21:28

Hallo Angelika,

sind es tatsächlich "echte" Weck-Gummis?
Ich meine, mal von Unterschieden in der Produktion bzw. Materialzusammensetzung gelesen zu haben.

Ich selber schwöre auf Weck-Original, ihren Online-Shop haben sie ja völlig neu strukturiert.

:) Lausitzerin
Lausitzerin
 

Beitragvon selbstversorgerin » 12.02.2015, 13:53

Servus Lausitzerin,

meinst du, daß es einen Unterschied macht, ob "echte" oder andere Weckgummis? Kavure'i schrieb schon, daß die original von Weck gekauften nur einmal verwendbar seien, vielleicht ist die Kopie besser? Ich kann hier in Österreich auch andere kaufen - es gab mal frühere ja die REX-Gläser. Allerdings sind die preislich gleich teuer (nur ohne Versandkosten). Aber ob auch gut sind, keine Ahnung. Vielleicht weiß ein Ösi aus dem Forum Bescheid?

Liebe Grüße, Selbstversorgerin
selbstversorgerin
 

Beitragvon Andiamos » 13.02.2015, 09:09

Hallo Lausitzerin,
ja, echte Weck-Gummis in originaler Verpackung, die auch so von Weck geliefert werden. Das ist ja das Erstaunliche. Noch erstaunlicher finde ich allerdings, dass diese überhaupt noch im Supermarkt angeboten werden. So viele Leute wecken ja nicht mehr ein.

Habe leider auch die Erfahrung machen müssen, dass die bereits benutzten Gummis nicht mehr passen. Heute werde ich noch eine Einkochaktion starten (Grünkohleintopf) und koche vorher neue und schon benutzte Gummis ab. Letztens hatte ich nur benutzte Gummis abgekocht und musste auf die Schnelle noch neue abkochen, weil die alten zu groß geworden waren.

LG
Angelika
Andiamos
 

Beitragvon Kavure´i » 01.03.2015, 00:37

Hola

eine Frage:
In einem Forum, in dem ich auch noch schreibe, erzählt eine der Frauen, daß sie Riesenprobleme beim Einkochen von Hühnerbrühe hätte, und dabei koche sie sie pur, also ohne Fleisch ein, weil sie sich das erst gar nicht getrauen würde.
Sie sterilisiere sowohl die Gläser als auch die Deckel, koche die Brühe bei 150° für 60 Minuten ein und regelmäßig würden ihr ca. 2/3 der Gläser aufgehen.
Sie schreibt auch, sie würde die Brühe kochendheiß einfüllen.
Hat jemand eine Ahnung woran das liegen könnte ?

Kavure´i
Benutzeravatar
Kavure´i
 

Beitragvon Fleck » 01.03.2015, 08:14

Hallo Kavure´i

ich habe mal eben im Weck-Buch nachgeschaut.
Die Einkochzeit beträgt im Einkochtopf 60 Minuten bei 100°C (mit Fleisch im Glas)

Ich würde die Zeit im Backofen länger ansetzten und genau darauf achten ob die Brühe im Glas auch wirklich siedet und erst ab dann die Zeit messen.

VG
Fleck
Fleck
 

Beitragvon Andiamos » 01.03.2015, 08:28

Ich hab´ mich gerade gefragt, wie man denn auf 150° Einkochtemperatur kommt. :shock:
Aber klar, im Backofen geht das natürlich. Danke @Fleck! :D

Die Einkochzeit würde ich auch für etwas zu kurz halten, bzw. sie sollte darauf achten, dass der Glasinhalt wirklich die 60 Minuten kocht.
Es könnte aber auch sein, dass sie die Gläser etwas zu voll füllt und sich Fett unter den Gummis absetzt. Sind die Gläser denn direkt nach dem Erkalten schon offen, oder erst ein paar Tage später? Wenn etwas später ist Fett unterm Gummi die wahrscheinlichste Ursache.

LG
Angelika
Andiamos
 

Beitragvon Lausitzerin » 01.03.2015, 13:21

Nimmt sie Weck-Gläser oder Twist-Off?
Ich habe selber Hühnerbrühe, mit und auch ohne Fleisch, erfolgreich eingeweckt (vermutlich 90 min bei 100°, weiß nicht mehr genau), klappte bestens.
Und als Männe letzte Woche kränkelte,hab ich ihm aus so einem Glas mit etwas gedörrtem :lol: Suppengrün, Suppenwürze in Salz und Petersilie in Salz ganz schnell eine heiße Hühnersuppe gemacht, hat ihm sehr gut getan.

:) Lausitzerin
Lausitzerin
 

Beitragvon Derfflinger » 01.03.2015, 20:03

Guten Abend allerseits,
Kavure´i hat geschrieben: koche die Brühe bei 150° für 60 Minuten ein

Ich wecke nicht ein, niemals (zu faul). Aber ich sehe noch eine mögliche Erklärung: wenn die Temperaturangabe nicht in Celsius, sondern in Fahrenheit ist, wäre es leicht erklärlich. 150°F ist ca. 66°C, und das reicht natürlich nicht zum Sterilisieren.
In den USA etwa ist Fahrenheit immer noch Standard.
Nur eine Idee.

Kochende Grüße,
Derfflinger
Derfflinger
 

Beitragvon Kavure´i » 01.03.2015, 20:14

Danke für die Antworten, ich geb die mal so weiter.

Derfflinger
das Forum ist mit lauter Deutschen, also sind es Grad Celsius.

Ich habe mal zur Probe 3 Gläser Huhn in Weißwein eingekocht. Bisher sind sie zu. ( seit gut 3 Wochen )
Und ich hoffe, sie bleiben zu.

Kavure´i
Benutzeravatar
Kavure´i
 

Beitragvon Andiamos » 19.03.2015, 08:48

Wollte ja noch kurz berichten, wie es mir mit den Einweckgummis ergangen ist.

Also, die im Laden gekauften Gummis waren zwar günstig, aber vermutlich überlagert. Beim Abkochen rochen sie ziemlich stark nach Gummi und sonderten auch irgend etwas ab, was dann im Wasser schwamm. Ich habe sie ein zweites Mal abgekocht, dann waren sie ok. Aber vorsichtshalber werde ich doch lieber bei Weck direkt bestellen.

Bei der letzten Einkochaktion (Linseneintopf mit Mettendchen) habe ich endlich dran gedacht, jeweils neue und gebrauchte Gummis vorher abzukochen. Ich habe vorsichtshalber deutlich mehr gebrauchte Gummis abgekocht, als benötigt wurden.
Fazit: Bis auf einige Gummis, die tatsächlich deutlich zu groß waren (die habe ich gleich weggeworfen), konnte ich fast alle noch gebrauchen. Die Gummis waren sehr unterschiedlich groß geworden. Das liegt vermutlich an unterschiedlichen Einkochzeiten.
Ich habe allerdings nach dem Aufsetzen der Klammern die überstehenden Gummiränder direkt wieder reingeschoben und dies auch beim Herausnehmen aus dem Einkochtopf gemacht. Der Herr Mengel von Weck hatte mir das mal empfohlen. Muss allerdings innerhalb der ersten Minute passieren, danach geht es nicht mehr.

Wo ich gerade an den Gummigeruch denke..... Meine Mutter hat damals auch eingekocht. Hauptsächlich Gemüse. So weit ich das in Erinnerung habe, schmeckte dieses Gemüse irgendwie immer leicht nach Gummi. Könnte an der damaligen Gummiqualität gelegen haben.

Fröhliche Einkochgrüße :D
von Angelika
Andiamos
 

Beitragvon SucherX91 » 01.04.2015, 08:50

Hallo
Wollte mal fragen welchen Einkochautomaten ihr habt.
Da ich jetzt einen kleinen Selbstversorgergarten besitze muss ich mich auch ums Konservieren beschäftigen.
SucherX91
 

Beitragvon Reeni » 01.04.2015, 09:53

Ich habe einen Einkochautomat von Clatronic. Der hat ein Termostat und einen Auslaßhahn. Leider keine Zeitschaltuhr aber da ich das Gerät eh nicht unbeaufsichtigt lasse, ist das kein großes Problem. Ich bekomme 14 1l Gläser hinein und das ist schon ´ne Menge. Den Ablashahn finde ich praktisch, da ich den Einkocher immer direkt neben der Spüle zu stehen hab, kann ich nach dem Einkochvorgang das heiße Wasser gleich ablassen bevor ich die Gläser herausnehme. Ich bin bisher sehr zufrieden mit dem Gerät.
Die Gläser samt Zubehör kaufe ich immer direkt bei Weck und hatte bisher noch nie ein kaputtes Glas dabei obwohl das durchaus schon vorgekommen sein soll und Weck dabei dann auch sehr kulant reagieren soll.
Reeni
 

Beitragvon Andiamos » 01.04.2015, 14:06

Hallo SucherX91,
ich habe den WAT 15 von Weck. Also mit Zeitschaltuhr und Thermostat. Leider ohne Ablaufhahn, den hätte ich gerne gehabt. Es passen in einer Ebene 7 Gläser hinein und übereinander ein 1-Literglas (oder 3/4-Literglas), plus ein 1/2-Literglas. Oder 3 x 1/2-Litergläser. Ich bin mit dem Gerät ebenfalls gut zufrieden.

Ich habe noch den Dampf-Entsafteraufsatz von Weck. Wenn man entsaften möchte, eine einfache, schnelle und saubere Sache.

LG
Angelika
Andiamos
 

Beitragvon Fleck » 01.04.2015, 14:57

Hallo SucherX91,

im Prinzip ist es fast egal von welcher Marke der Topf ist.
Die normalen sind alle gleich groß, es passen dann 14 Stück 1L Gläser oder entsprechend mehr kleinere Gläser rein.

Überleg Dir am besten vor einem Kauf ob es einer mit oder ohne Zeitschaltuhr sein soll.
Ich persönlich habe einen mit Zeitschalter für 10€ auf dem Flohmarkt gekauft und bin sehr zufrieden.
Ablaufhahn ist schon praktisch,man kann die Töpfe ja auch mal für andere Dinge als zum Einkochen benutzen, mein Topf hat keinen, ich kann trotzdem damit leben ;-)

Gläser bekommst Du am günstigsten direkt bei Weck im Onlineshop, vor allem die Versandkosten sind günstig.

VG
Fleck
Fleck
 

Beitragvon ToolTimeMike » 01.04.2015, 15:07

Hallo alle,

aus meinem Link Speicher---- http://images.umweltberatung.at/htm/kur ... ehrung.pdf

Links sind nur für registrierte User sichtbar.

Klasse das ich ans Einwecken hier erinnert wurde. Danke. Meine Oma hatte immer Gläser mit Birnen im Keller.

Grüße und schöne Ostern allen

TTM
Benutzeravatar
ToolTimeMike
 

Beitragvon SucherX91 » 02.04.2015, 09:43

So habe mich für den WAT 15 entschieden , im Sommer nach der Ernte wird er dann getestet ;-)
SucherX91
 

Beitragvon Andiamos » 13.06.2015, 05:49

Hallo zusammen,
dank Kavures Hinweis auf die Survival-Akademie (Öllicht) möchte ich einfach alle Neulinge auf diese nette Seite mit einigen interessanten Videos hinweisen. Für die "Altlinge": es gibt auch wieder neue Rezepte.

Links sind nur für registrierte User sichtbar.

LG
Angelika
Andiamos
 

Beitragvon Derfflinger » 20.06.2015, 12:48

Schönen Tag, allzusammen,

Ich habe eine Frage, auf die ich bei der Suche im Forum keine Antwort fand. Es hat nichts mit dem Vorgang des Einweckens zu tun, sondern mit dem weiteren Verlauf der Angelegenheit.
Ich schrieb mal einen Beitrag zum platzsparenden Stapeln von Konservendosen in Wasserleitungsrohren DN 110. Das möchte ich mit den Weck-Gläsern auch machen, die mit dem 100-er Deckel passen genau da rein.
Meine Frage lautet also, wie viele dieser Gläser man übereinander stapeln kann ohne Bruch.

Grüße vom unwissenden Derfflinger
Derfflinger
 

Beitragvon OSSI » 20.06.2015, 13:44

Hallo Derfflinger,

ich denke mal so lang kann das Rohr nicht sein, dass der Druck so groß wird, das die Gläser platzen.
Dein Zimmer ist bestimmt nicht so hoch. :mrgreen:
Das Problem ist eher die Kontrolle ob die Gläser noch verschlossen sind. Wäre mir zu lästig alles anzuheben und zu kontrollieren.

LG
OSSI
Bei dem die DN110 Rohre immer noch unbearbeitet in der Werkstatt stehen.
OSSI
 

 


  • Ähnliche Beiträge
 


  • Tags
  • rohe kartoffeln einwecken, muss man die gurken nach dem wecken aus dem kessel nehmen, fehler beim einkochen, gläser nicht zu voll einkochen im backofen, gläser nach einkochen nicht dicht, rote grütze einkochen in schraubgläsern, gewürzgurken heiss einfüllen,