infoportal onlineshop

Wie richtig einwecken?

« Gärtnern auf dem Balkon    •    Brunnen bohren? Ja oder nein? »

Re: Wie richtig einwecken?

Beitragvon Fleck » 20.06.2015, 16:35

Hallo Derfflinger,

wie willst Du denn die Gläser wieder raus bekommen?

VG
Fleck
Fleck
 

Beitragvon Kavure´i » 21.06.2015, 01:30

Hola Derfflinger

ich denke auch, daß es mit den Gläsern nicht gehen wird.
Konservendosen kannst du im Rohr einfach runterfallen lassen um sie zu stapeln, wenn du unten eine rausholst, dann knallen die oberen runter.
Das kannst du mit Gläsern nicht machen.
Und Ossis Einwand mit der Deckelkontrolle ist auch ein wichtiger Punkt.

Kavure´i
Benutzeravatar
Kavure´i
 

Beitragvon Derfflinger » 21.06.2015, 20:39

Guten Abend, zusammen,

Und Danke für die Antworten.
Die Entnahme ist kein Problem. Meine alte Methode ging nur bei Konservendosen, aber die verwende ich bei denen auch nicht mehr. Ich mache es über einen Klotz, eine Dose hoch, der eine schiefe Ebene hat. Ich ziehe nur das Rohr hoch und wälze es rüber auf den Klotz, von dort die Rampe runter. Da knallt nichts runter. So will ich das auch für die Weck-Gläser machen.
Aber Ihr habt grundsätzlich recht mit der Glasstabilität, das ist ja auch immer noch meine Befürchtung. Glas ist nicht zugfest, und beim Übereinanderstellen wird der Deckel am Rundrand auf Scherung beansprucht - schlecht für Glas.
Und vielen Dank, Ossi, für den Hinweis. An den Verderbnis-Indikator "loser Deckel" habe ich bisher nicht gedacht.
Ich versuche es trotzdem einfach mal bis auf 2 m Höhe. Wenn es schiefgeht, lasse ich Euch teilhaben.

Gruß,

Derfflinger
Derfflinger
 

Beitragvon selbstversorgerin » 29.07.2015, 15:09

Servus miteinander,

ich habe heute folgende Information gehört, zumindest könnte es eine Ursache sein, warum manche Gläser nach dem Kochen gleich oder sehr bald aufgehen:

Es könnte an den (eventuell alten) Klammern liegen, daß diese nicht (mehr) genügend Spannkraft haben. Und dadurch kein richtiges Vakuum im Glas entsteht.

Vielleicht sollte man die Klammern, wenn man die von den Gläsern löst auf die Gläser geben und dann irgendwie (mit Nagellack) markiern. Es könnte sein, daß eben gerade wieder diese Gläser mit den markierten Klammern das nächste Mal bald aufgehen.

Zumindest wäre dies eine Theorie und ein Versuch wert.

Ich wünsche euch noch viele Erfolge beim Einkochen,

eure Selbstversorgerin
selbstversorgerin
 

Beitragvon conmigo » 03.08.2015, 12:27

Hallo Ihr Einweckspezialisten,
ich bin zufällig an eine größere Menge Weck-Gläser gekommen. Ringe sind dabei, aber keine Klammern. Nun wollte ich mir Klammern kaufen und muss feststellen, dass es verschiedene Weck-Gläser gibt. Die neue Generation hat einen nach innen gewölbten Deckel und meine sind nach außen gewölbt. Im Weck-Shop etc. gibt es nur welche für die neuen Gläser.
Ich wäre für einen Tipp ganz dankbar, wo ich die alten Klammern herkriege oder ob es dafür eine andere Lösung gibt.
DANKE conmigo
conmigo
 

Beitragvon Andiamos » 03.08.2015, 12:51

Hallo conmigo,
ich würde es über Ebay oder Ebay-Kleinanzeigen versuchen. Eine Idee wäre auch, im Supermarkt deines Vertrauens einen Aushang zu machen. Viele Leute haben sowas noch im Keller liegen.

LG
Angelika
Andiamos
 

Beitragvon conmigo » 03.08.2015, 15:10

Hallo Angelika,
herzlichen Dank für Deine Antwort. Bei Ebay hatte ich schon geschaut, aber bei einer falschen Suche bekommt man halt das falsche Ergebnis. Die Dinger laufen unter Universalbügel, explizit auch für die alten Weckgläser mit nach außen gewölbtem Deckel. Supi. Dann kann ich mich ja auch mal versuchen. In der Küche liegen 3 (übersehene) Riesenzucchinis.
Hat zufällig jemand ein tolles Weck-Rezept für Zucchinis? Mit allen Angaben für einen Weck-Anfänger wie mich? ....
Ach ja, so´n ollen Automaten hab ich auch dazu gekriegt, kein original Weck, aber sonst scheint er in Ordnung zu sein, mit Temperatureinstellung aber ohne Anleitung.
LG conmigo
conmigo
 

Beitragvon selbstversorgerin » 03.08.2015, 16:17

Was willst denn einmachen conmigo?

Man kann sie süß-sauer wie Essiggurken einlegen, oder als Chutney. Auch als Kuchen (im Glas). Habe schon mal von einer Zucchini-Apfelmarmelade gelesen.

Was wäre denn so deine Richtung?

LG, Selbstversorgerin
selbstversorgerin
 

Beitragvon conmigo » 03.08.2015, 21:12

Hallo Selbstversorgerin,
so Richtung Essiggurken ... das würde ich gern mal probieren.
DANKE vorab.
LG conmigo
conmigo
 

Beitragvon Andiamos » 04.08.2015, 06:22

Voila....

Links sind nur für registrierte User sichtbar.
:mrgreen: :mrgreen: Such dir was aus.

Du kannst sie natürlich statt nur in Twist-Off-Gläsern heiß abzufüllen, auch einkochen. Dann 30 Minuten bei 90° einkochen.
Fa. Weck empfiehlt allerdings zum Einkochen nur die kleinen Zucchinis zu verwenden, da die großen zuviel Wasser enthalten und nach dem Einkochen musig werden.

Riesenzucchinis würde ich eher zu Suppe verarbeiten. Auch dazu hat Chefkoch massenweise Rezepte.
Links sind nur für registrierte User sichtbar.
Diese Suppe kannst du dann ja auch noch einkochen. Dann allerdings drauf achten, dass keine Sahne zugefügt wird. Die kommt erst später dazu.

Viel Spaß beim Ausprobieren!
LG
Angelika
Andiamos
 

Beitragvon selbstversorgerin » 04.08.2015, 10:31

Servus Conmigo,

2,5 kg junge Zucchinis,
4 Paprika bunt
3- 4 Zwiebeln
4 TL Senfkörner
4 TL Salz
5 TL Kurkumapulver,
4 Tassen Essig und
4 Tassen Zucker.

Gemüse waschen. Zucchini schälen (geht auch ungeschält) und in 2 bis 3 Zentimeter große Stücke schneiden. Paprika in kleine Stücke und Zwiebeln in Ringe schneiden. Essig mit dem Zucker und den Gewürzen in eine große Schüssel geben und umrühren. Das Gemüse dazugeben und alles gut miteinander vermischen und am besten über Nacht ziehen lassen. Am nächsten Tag alles in die Gläser mit Schraubverschluss verteilen. Bei 80 Grad 20 Minuten einkochen.


4 große Zucchinis
6 Zwiebeln
10 Knoblauchzehen
4 Paprika
1 Sellerieknolle
3/4 l Essig
10 dag Salz
1/2 kg Zucker
2 EL Senfkörner
1 EL Curry.

Zucchinis halbieren, entkernen und in 3 bis 4 Zentimeter dicke Scheiben schneiden. Sellerie in kleine dünne Scheiben, Paprika, Knoblauch und Zwiebeln in mundgerechte Stücke schneiden. Das ganze Gemüse mit allen anderen Zutaten in eine große Schüssel geben und gut vermischen und über Nacht ziehen lassen.
Dann das Gemüse in die Einkochgläser geben, gleichmäßig verteilen und mit dem Sud bedecken. Ca. 10 Minuten bei 85°C einkochen. Sofort aus dem Topf nehmen, da sonst die Zucchini zu matschig werden.


ohne Einkochen:
1 kg Zucchini
1/4 l Wasser
1/4 l Weißwein
5 dag Zucker
5 dag Honig
5 dag Gewürze (Senfkörner, Dill, Pfeffer, Ingwer, Nelken, Lorbeerblatt)

Zucchini schälen und in große Würfel schneiden. Alle Zutaten außer Zucchini aufkochen, 5 Minuten ziehen lassen. Zucchini zugeben und nochmals aufkochen. Sofort heiß in die Gläser füllen und verschließen.


Viel Glück!

Selbstversorgerin
selbstversorgerin
 

Beitragvon conmigo » 04.08.2015, 21:02

Herzlichen Dank Ihr Beiden für Eure Mühe. Super!
Ein Lieblingszucchinisupperrezept hab ich schon (mit Sahne und Ingwer), dafür mussten die letzte beiden Riesenteile herhalten :wink:, nun wollte ich gern mal was anderes ausprobieren. Danke nochmal.
VG conmigo
(selbstversorgerin - was sind´n "dag" ?)
conmigo
 

Beitragvon selbstversorgerin » 04.08.2015, 21:21

Conmigo,

dag ist die Abkürzung für Dekagramm. Also 5 dag sind 50 Gramm.

Schönen Abend! :-)

Selbstversorgerin
selbstversorgerin
 

Beitragvon Seehund » 05.09.2015, 09:50

Hallo Fories.
Aufgrund der immer weiter fortschreitenden Entwicklungen haben wir uns zum Einwecken der für uns wichtigsten Dinge
entschlossen. Habe Topf, Zubehör und Weck-Buch bestellt.
Obwohl im Thread wirklich gute Hinweise -danke dafür!- zu lesen sind, können wir nur durch "tun" lernen. Ich werde ebenfalls
berichten.
Eine Frage hab ich noch: wie kriege ich die richtigen Gummiring-Grössen verschiedener Einweckgläser heraus?
LG!
Seehund
Seehund
 

Beitragvon Kavure´i » 06.09.2015, 00:52

Hola Seehund

wenn du mit Weckgläsern einkochst:

Folgende Einkochringe benötigst du für deine Weck Gläser:

Für ein Rundrand Glas 60: Einkochringe 54 x 67 mm
Für ein Rundrand Glas 80: Einkochringe 74 x 86 mm
Für ein Rundrand Glas 100: Einkochringe 94 x 108 mm

bei anderen Einkochgläsern unter der Marke googeln

Saludos, Kavure´i
Benutzeravatar
Kavure´i
 

Beitragvon Holzmiete » 11.09.2015, 10:25

ich werd mich mal durch diesen Thread fressen, vermutlich hat sich meine Frage im anderen Thread damit erledigt.

gruß
Holzmiete
 

Beitragvon Seehund » 11.09.2015, 12:41

Danke vielmals, Eulchen!
LG
Seehund
Seehund
 

Beitragvon Holzmiete » 21.09.2015, 16:10

Mal eine Frage:Ich habe heute Limonade gekauft, die in diesen Bügelflaschen ist. Solche Flaschen hat man doch früher auch zum Haltbarmachen von Saft benutzt, oder? (Also diese Beugelbuddeln wie vom Flensburger). Kann ich mir damit Saft "einkochen" und wenn ja, wie? Auch richtig einwecken, können die das ab?

danke und gruß
Holzmiete
 

Beitragvon Manda » 21.09.2015, 18:25

Klar geht das. Ich koche die Flaschen vorher aus, fülle den Saft kochend heiß ein und koche ihn allerdings nicht nochmal extra ein. Habe letztes Jahr ungezuckerten Holundersaft eingekocht und daraus dann erst dieses Jahr Gelee. :wink:
Mfg
Manda
 

Beitragvon Kavure´i » 22.09.2015, 03:23

Hola Holzmiete

wie Manda es beschrieben hat, mache ich es auch.
Vorher immer die Gummis anschauen, wenn die spröde oder rissig sind, austauschen.

Saft kannst du auch heiß in normale Sprudelflaschen aus Glas füllen und verschliessen.
Es geht sowohl mit dem Metall- als auch mit dem Kunststoffverschluß. Mit letzterem besser, denn die Metalldeckel halten manchmal nicht dicht und der Inhalt gärt.

Die Flaschen fülle ich nach dem Abwaschen mit heissem Wasser bis ich sie brauche.
Die Deckel lege ich ebenfalls in kochendheisses Wasser.
Die Flaschen leere ich kurz vor dem Befüllen und stelle sie auf ein feuchtes Tuch, bisher ist mir noch keine geplatzt.
Wer sicher gehen möchte, legt das Tuch in eine Schüssel, falls doch mal eine Flasche ( ich mache das auch mit Einkochgläsern ) platzt, hält sich die "Sauerei" in Grenzen.
Das heisse Wasser aus den Flaschen nehme ich dann zum Abwaschen.

Kavure´i
Benutzeravatar
Kavure´i
 

Beitragvon selbstversorgerin » 22.09.2015, 13:17

Servus,

da sich immer wieder neue Mitglieder anmelden, die sich erst ganz frisch ans Einwecken trauen, möchte ich kurz etwas zu sogenannte "verbotene" Lebensmittel-Zutaten schreiben:

Zwiebeln und Knoblauch: soll gut angeschmort / gekocht sein! Ausnahme bei Gurken zum Einlegen, da hilft der hohe Essiganteil.
Bindemittel wie: Mehl, Stärke oder FixTüten neigen zum Klumpen und später zum Gären.
Tierische Milchprodukte: sie flocken aus. Das sieht nicht schön aus und in Verbindung mit Öl ( Fertiggerichte vom Mittagstisch ), können die Gläser hoch gehen.
Joghurt: die Inhaltsstoffe werden zerstört
Kokosmilch, Reismilch, etc: wurde schon verwendet, da liegt es bei 50 : 50 .
Käse: zum Beispiel für Käse-Lauch-Suppe überhaupt keine gute Idee - es gibt Kochkäse aber da muss jeder selber Erfahrungen sammeln.
Majonnaise: geht gar nicht da werden die Inhaltsstoffe zerstört und es trennen sich die einzelnen Verbindungen.
Salz: (ist ein Reizthema)- viele nehmen das ganz normale jodierte Salz und alles ist gut. Besser jedoch ist Stein- oder Meersalz. Ja , auch da ist Jod drin.....aber es enthält nicht so viele künstlich zugesetzte Bestandteile wie zum Beispiel Riesehilfen (Anti-Klumpmittel, z. B. Aluminium(hydr)oxid oder Kaliumhexacyanidoferrat(II)) sowie Jod- und Fluorverbindungen zur vermeintlichen Prophylaxe von Schilddrüsenerkrankungen und Karies.

Mehl bei Kuchen im Glas: Der Kuchen ist fertig gebacken bevor das Glas verschlossen wird; die Methode ist hier ganz anders, auch wenn sich Mehl in einem Einkochglas befindet!!

Weitere wichtige Info:Man sollte zur Sauerkrautherstellung keine Metallschüsseln oder Metalllöffel verwenden. Die Säure aus dem Kohl in Verbindung mit dem Haushaltssalz führt zu Oxidationen am Metall und läßt den Sauerkraut später kippen. Hier eignet sich alles aus Holz oder aus Kunststoff (Schüsseln/Wannen ).


Ich möchte hiermit KEINE Streitfragen anfangen, sondern einfach Erfahrungen von mir und auch von Bekannten weiterleiten!

Weiterhin viel Freude beim Einwecken/Einkochen und Haltbarmachen wünscht euch

Selbstversorgerin
selbstversorgerin
 

Beitragvon Prepper86 » 19.10.2015, 06:01

Wir sind nun auch Weckianer :lol:
Am Samstag wurde das große Paket mit Gläsern, Ringen etc geliefert.
Diese Woche wird wieder fleißig eingekocht :)

Auf dem Lieferschein wurden alle Artikel abgehakt, im Paket fehlt aber was.
Hat jmd Erfahrungen wie Weck auf sowas reagiert?
Prepper86
 

Beitragvon Geierwally » 19.10.2015, 06:19

Hallo Prepper86,

das ist mir auch schon mal passiert. Bei meiner zweiten Bestellung hatte ich Ersatzdeckel in 3 Größen mitbestellt. Alle drei Positionen abgehakt, alle gefehlt.
Ich habe dann bei Weck angerufen und reklamiert. Die Dame war sehr hilfsbereit, hat sich entschuldigt und meinte, sie schickt sie mir nachträglich noch zu.
Vielleicht bin ich zu gutherzig, aber ich habe dann drauf verzichtet. Es war eine Bestellung an die EUR 300,-- und die Versandkosten waren immer noch faire EUR 5,95. Da wollte ich wegen meinen EUR 4,-- nicht noch mal rumtun. Hab sie dann beim nächsten mal mitbestellt.
Aber ruf einfach bei Weck an, laut meiner Erfahrung, kein Problem.

Viele Grüße
Geierwally
Geierwally
 

Beitragvon gartenklaue » 19.10.2015, 09:37

Hallo zusammen,

letzten Samstag habe ich ein Paket von Weck bekommen. Bei mir fehlen die Einweckklammern, sind aber auch abgehakt. Deshalb habe ich heute bei Weck angerufen. Die Dame an der Vermittlung teilte mir mit, das könne schon einmal vorkommen. Heute sei aber die zuständige Abteilung unbesetzt, ich solle morgen noch einmal anrufen. Die fehlenden Sachen würden mir sicher dann zugeschickt.

Nach bisherigen Erfahrungen ist Weck sehr kulant. Als einmal wegen schlechter Verpackung ein Deckel von einem Glas defekt war, habe ich diesen plus einen zusätzlichen sofort ersetzt bekommen, obwohl ich das eigentlich nur den Grund des Schadens mitteilen wollte.

LG Gartenklaue
gartenklaue
 

Beitragvon Andiamos » 19.10.2015, 13:27

Eine Info an die neueren Mitglieder hier.
Wenn wir vom Krisenvorsorgeforum bei Weck bestellen, bekommen wir je nach Bestellwert einen kleinen Rabatt. Der ist meistens in Form des Erlasses der Versandkosten, kann aber auch anders sein.
Bei der Bestellung dann bitte einfach angeben, dass ihr im Krisenvorsorgeforum seid. Das hatte ich damals mit der Fa. Weck so ausgehandelt, weil wirklich viel von uns hier bestellt wurde.

Ansonsten ist Weck, was Ersatz für Bruch oder Fehlendes angeht, wirklich sehr kulant und schickt anstandslos Ersatz.

LG
Angelika
Andiamos
 

Beitragvon Prepper86 » 23.10.2015, 09:39

Weck hat ganz schnell nachgeliefert. Alles super :-)

In den letzten Tagen wurde Gehacktes eingeweckt, Hackfleisch mit Zwiebel und Paprika, Sauerbraten, Gulasch,..
Wahnsinn :lol:

Wir überlegen Möhrengemüse (Möhren, Kartoffeln, Zwiebeln, gewürzt mit Essig, Salz, Zucker, Lorbeerblatt,..) einzukochen.
Was macht mehr Sinn: Direkt alles untereinander matschen oder Kartoffeln und Möhren einfüllen, den Sud drüber kippen und so einkochen. Dann matscht man das später beim warn machen noch untereinander. Oder kann man das so gar nicht einkochen?

Es gibt einen Dampfdüsenenentsafter-Aufsatz von Weck.
Weiß jemand wo es den gibt? Im Weck Shop gibt's ihn leider nicht.
Prepper86
 

Beitragvon Andiamos » 23.10.2015, 16:50

Hallo Prepper86,
ich nehme an, du meinst diesen hier. Den habe ich auch. Funktioniert gut.

Links sind nur für registrierte User sichtbar.

Um den günstigsten Anbieter zu finden, kannst du den Suchbegriff bei Google shopping eingeben.

LG
Angelika
Andiamos
 

Beitragvon Kavure´i » 24.10.2015, 01:19

Hola

den Dampfensafter habe ich auch.
Funktioniert wirklich gut.
Ich habe ihn damals zusammen mit dem Einkochtopf gekauft.

Prepper86
ich würde das Gemüse wie gewohnt (fast) fertig zubereiten und es dann nach Anweisung einkochen.
Du mußt darauf achten, daß die Zwiebeln gar sind.

Kavure´i
Benutzeravatar
Kavure´i
 

Beitragvon selbstversorgerin » 24.10.2015, 16:53

Servus!

Eine informative Seite bezüglich Einwecken, für alle, die (noch) kein Weck-Buch haben. Ganz unten sind auch einige Einkochzeiten und die Temperaturen angegeben.

Links sind nur für registrierte User sichtbar.

Schönes Wochenende!

Selbstversorgerin
selbstversorgerin
 

Beitragvon Prepper86 » 31.10.2015, 12:15

Andiamos hat geschrieben:Eine Info an die neueren Mitglieder hier.
Wenn wir vom Krisenvorsorgeforum bei Weck bestellen, bekommen wir je nach Bestellwert einen kleinen Rabatt. Der ist meistens in Form des Erlasses der Versandkosten, kann aber auch anders sein.
Bei der Bestellung dann bitte einfach angeben, dass ihr im Krisenvorsorgeforum seid. Das hatte ich damals mit der Fa. Weck so ausgehandelt, weil wirklich viel von uns hier bestellt wurde.

Ansonsten ist Weck, was Ersatz für Bruch oder Fehlendes angeht, wirklich sehr kulant und schickt anstandslos Ersatz.

LG
Angelika


Bei der zweiten Bestellung hab ich das Forum angegeben :)
Es gab kostenlosen Versand und ne Packung Schraubdeckel gratis.
Leider kam ein Glas kaputt an. Die dritte Bestellung geht nachher aber wieder raus. Bei uns ist das Weck Fieber ausgebrochen.

Den Entsafter den du genannt hast haben wir auch bestellt Angelika :)
Prepper86
 

Beitragvon mollemaus » 31.10.2015, 18:54

Eine Frage hätte ich auch noch: Kocht jemand von euch Eintöpfe ein oder Suppen? Wie verändert sich die Konsistenz mit der Zeit bzw. wie lang sind die dann haltbar? Ich denke an solche Geschichten wie Erbseneintopf, Bohneneintopf, Kartoffelsuppe mit Würstel.
mollemaus
 

Beitragvon Geierwally » 01.11.2015, 19:59

Hallo Mollemaus,

ich koche erst seit Januar diesen Jahres ein. Meine Konserven sind also noch nicht wirklich langzeiterprobt. An Fertiggerichten habe ich bisher unter anderem Sauce Bolognese, Gulasch, Kürbissuppe und Paprika-Eintopf mit Salami eingekocht.
Die Suppe ist toll, Geschmack, Konsistenz, alles gut, genauso der Eintopf und die Sauce Bolognese ist einfach nur der Hit. Einzig das Gulasch ist so lala, das Fleisch ist etwas fad und zäh (Wildschwein). Da war das nicht eingekochte Original deutlich besser. Ich bekomme jetzt bald ein halbes Lamm und da plane ich auch eine größere Einkochaktion mit Gulasch. Ich hoffe, das wird besser.
Wenn Du solche Sachen einkochen willst, darfst Du halt keine stärkehaltigen Bindemittel wie Mehl oder Sahne zum Binden verwenden. Sonst kann das Ganze gären, kippen, säueren - wär schade drum. Aber das weißt Du ja wahrscheinlich eh....

Viele Grüße von der Geierwally
Geierwally
 

Beitragvon mollemaus » 02.11.2015, 14:49

Hallo Geierwally,

danke für deine Antwort! Das mit der Stärke habe ich nicht gewusst - muss ich dann auch die Kartoffeln weglassen? Sahne kommt eh maximal erst kurz vorm Servieren ran, das handhabe ich auch schon beim Einfrieren so.

Allerdings habe ich jetzt Appetit auf Wildschweingulasch :D
mollemaus
 

Beitragvon Andiamos » 02.11.2015, 19:30

Hallo mollemaus,
nein, die Kartoffeln musst du nicht rauslassen. Ich hab` sogar Kartoffeln pur eingeweckt. Kein Problem damit.
Du musst eigentlich nur ein paar Grundregeln beachten:
- keine Andickmittel (Speisestärke usw.)
- keine Sahne, Milch
- Zwiebeln müssen gar sein. (also bei Frikadellen, Rouladen z. B. vorher andünsten)
- Fleischhaltige Gerichte lange genug einkochen. D.h. nach dem Einkochen muss alles wirklich durchgegart sein.
Das war´s auch schon.

Und natürlich kannst du Eintöpfe einkochen. Ob mit oder ohne Fleisch spielt eigentlich keine Rolle, so lange du die o. g. Grundsätze beachtest. Im Zweifel die Einkochzeit erhöhen. Eine gute Richtlinie bildet das Weck-Einkochbuch. Es lohnt sich wirklich, sich das anzuschaffen und die Grundlagen einmal durchzulesen.
Da hier im Forum aber schon sehr viel zu diesem Thema geschrieben wurde, gib doch einfach über die Suchfunktion mal verschiedene Begriffe ein (z.B. Erbsensuppe, Erbseneintopf o. a.). Da dürftest du auch mit vielen Tipps fündig werden.
Viel Erfolg!

LG
Angelika
Andiamos
 

Beitragvon Geierwally » 03.11.2015, 09:03

Hallo Mollemaus,

ich kann mich Angelika nur anschließen.
Und das Weck-Buch ist wirklich eine lohnende Anschaffung. Lass Dich von der antiquierten Aufmachung nicht abschrecken, die Fakten ändern sich nicht. Da steht wirklich alles drin, was Du wissen musst.
Ich habe am Wochenende 15 Kilo Äpfel zu Apfelmus verarbeitet. Ist ein schönes Gefühl, eine komplette Eurobox mit vollen Gläsern in den Keller zu tragen :D
Ich wünsche Dir viel Spaß beim Einwecken!

Viele Grüße
Geierwally
Geierwally
 

Beitragvon mollemaus » 03.11.2015, 12:25

Danke für eure Antworten - ja, das Weck-Buch wollte ich mir schon länger mal besorgen. Ich brauche auch noch ein paar Gläser, da wird das in einem Rutsch erledigt. Danke für den Hinweis!
mollemaus
 

Beitragvon Prepper86 » 11.11.2015, 00:26

Kann mir jmd erklären wie man Orangensaft in Flaschen einkocht?
Über die Suchfunktion bin ich nicht fündig geworden :-(
Prepper86
 

Beitragvon Kavure´i » 11.11.2015, 03:20

Hola Prepper86

ich gebe pro Liter Orangensaft 150 g Zucker und einen Teelöffel Zitronensäure zu und erhitze den Saft.
Die Flaschen fülle ich nach dem Auswaschen mit kochendem Wasser und lasse sie etwas stehen.
Das Wasser ausgiessen ( ich sammle es in einer Schüssel und nehme es anschliessend zum Abwaschen ), die Flaschen auf ein feuchtes Tuch stellen, den Saft so heiß als möglich einfüllen und sofort zudrehen.
Die Deckel werden natürlich vorher auch in kochendes Wasser gelegt.
So hält sich der Saft mindestens 1 Jahr. Ob auch länger weiß ich nicht, weil wir den Saft immer bis zur Einkochaktion im nächsten Jahr getrunken haben.

Ich habe auch Saft ohne Zucker eingekocht, aber da war der Inhalt von 7 von 10 Flaschen nach einigen Wochen verdorben.
Den mit Zucker versetzten Saft verdünnen wir 1 zu 3.

Kavure´i
Benutzeravatar
Kavure´i
 

Beitragvon Andiamos » 11.11.2015, 17:14

Hallo Prepper86,
Prepper86 hat geschrieben:Kann mir jmd erklären wie man Orangensaft in Flaschen einkocht?

Suchst du ein Rezept oder eine Methode?
Willst du in Schraubverschlussflaschen abfüllen oder in Weck-Flaschen?

Rezept und Schraubverschlussflaschenmethode (was für ein Wort!) hat Kavure schon erklärt.

Wenn du in Weckflaschen abfüllen willst, auch so heiß wie möglich in saubere Flaschen füllen (Fa. Weck schreibt dazu, dass die Mindesttemperatur 75° sein muss), Glasdeckel mit Gummiring drauflegen (möglichst aus heißem Wasser nehmen) und mit 2 Klammern verschließen. Nach Erkalten der Flaschen die Klammern abnehmen. Der Deckel müsste dann dicht sein.
Auf die Art habe ich Holundersaft und Apfelsaft im letzten Jahr abgefüllt. Bis auf eine Flasche Apfelsaft ist alles noch dicht.

LG
Angelika
Andiamos
 

Beitragvon Prepper86 » 11.11.2015, 23:25

Apfelsaft haben wir so vorgestern auch gemacht Angelika.
In Weck Flaschen mit Gummiring und Glasdeckel.
Ich war der Meinung mit Osaft müsste es genauso gehen, aber die Verwandschaft war der Meinung ich solle doch mal im Forum besser nochmal nachfragen :lol:

Lieben Dank euch beiden!
Prepper86
 

 


  • Ähnliche Beiträge
 


  • Tags
  • rohe kartoffeln einwecken, muss man die gurken nach dem wecken aus dem kessel nehmen, fehler beim einkochen, gläser nicht zu voll einkochen im backofen, gläser nach einkochen nicht dicht, rote grütze einkochen in schraubgläsern, gewürzgurken heiss einfüllen,