infoportal onlineshop

Wie richtig einwecken?

« Prepperalltag-Was habe ich heute getan..    •    Aktueller Garten-Thread »

Re: Wie richtig einwecken?

Beitragvon Kavure´i » 07.08.2016, 21:46

conmigo hat geschrieben:Hallo kavure,
hier ist eine Diskussion bei chefkoch.de: Links sind nur für registrierte User sichtbar.
In einem anderen Beitrag sagt ein Profi (elschen, Moderatorin) - wie Spinat einkochen.
LG


Danke, ich werde es ausprobieren.

Kavure´i
Benutzeravatar
Kavure´i
 

Beitragvon Powerschaf » 08.08.2016, 19:07

Kavure´i hat geschrieben:Hola

hier ein Dokument zum Runterladen, wieder leider nur auf englisch.

http://web.archive.org/web/201506160714 ... de2_06.pdf

Kavure´i


Super, danke!
Powerschaf
 

Beitragvon Powerschaf » 08.08.2016, 19:10

Hallo

Es ist unglaublich wie viele wertvolle Informationen zu allen möglichen Themen sich hier im Forum stapeln! Frei nach dem Motto: "leben und lernen" arbeite ich mich durch.

Es gibt leider keine "Danke"- oder "Gefällt mir" -Buttons, sodass man kaum Feedback/Anerkennung zu den einzelnen Beiträgen geben kann, das ist etwas schade. Daher an dieser Stelle mal allgemein in die Runde geworfen: DANKE für all die tollen Anregungen, Informationen und Tipps. Ich bin sicher da profitieren viele still und leise davon.

Und ich werfe - wahrscheinlich morgen - auch mal wieder den Einkochautomaten an. Diesmal mit Apfelspeise und Süßkartoffeln.

LG Powerschaf
Powerschaf
 

Beitragvon haselmaus » 09.08.2016, 06:41

Da kann ich mich Powerschaf nur anschließen. Ich lese hier schon eine ganze Weile still mit und habe so wirklich schon viel interessantes und wertvolles gefunden. Ich fange gerade erst an mit einkochen und sonst. Vorbereitungen an. Also auch von mir an dieser Stelle mal ein DANKE!
haselmaus
 

Beitragvon conmigo » 10.08.2016, 10:50

7 von meinen 10 Gläsern mit Zucchinisuppe sind offen. Ich hab zu spät kontrolliert und die oberste Schicht war bereits verdorben. Alles in den Müll. Die viele Zeit, die schönen Zucchini und Kartoffeln. Ich bin total traurig.

Ich habe stundenlang diesen Thread durchgelesen und mir alles wichtige aufgeschrieben. Das gleiche mit dem Weckbuch. Ich hab mich an alles versucht penibel zu halten.

Ich habe die Gläser und Deckel auf Mängel kontrolliert, ich habe alles ausgekocht und auf absolute Sauberkeit geachtet, ich habe neue Ringe verwendet, ich hab die Ringe vorher sprudelnd mit sehr wenig Essig gekocht und sie nass aufgelegt, ich habe einen Einfülltrichter verwendet, der über den Deckelrand ging und ihn nicht bekleckert, ich habe keinen Holzlöffel verwendet, ich habe mit dem Löffel nicht gekostet, ich habe auf mein eigenes monatliches Wohlbefinden geachtet, ich habe die Zwiebeln vorher weich gedünstet, ich habe keine Bindemittel und keine Sahne verwendet, noch nicht mal andere Gewürze, ich habe die Zeit erst gemessen, als das Wasser im Topf gekocht hat, ich habe vorher alles mit ähnlicher Temperatur in den Topf gegeben, ich habe (da breiige Konsistenz) nur bis 4cm unter den Glasrand aufgefüllt, ich habe alles über Nacht auskühlen lassen, bevor ich die Klammern abgenommen habe.

Ich bin traurig, ratlos und demotiviert.
conmigo
 

Beitragvon Prepper86 » 10.08.2016, 12:05

@conmigo: Das tut mir echt leid für dich.
Spontan kann ich keinen Fehler erkennen.
(Ich persönlich koche die Ringe nur in Wasser, aber ich weiss das hier einige andere Essig nehmen)

Lass dich bitte nicht vom Einkochen abbringen. Uns allen ist schon einiges an Gläsern aufgegangen. Manchmal steckt der Wurm drin ;)
Prepper86
 

Beitragvon conmigo » 10.08.2016, 14:22

Danke Prepper86 für Dein Mitgefühl. Ich hätte ja nichts gesagt bei ein oder zwei offenen Gläsern, aber bei 7 von 10 muss irgendwas mächtig schief gelaufen sein.
LG comigo
conmigo
 

Beitragvon Lausitzerin » 10.08.2016, 19:28

Hallo conmigo,

das ist ärgerlich – so viel Zeit, Arbeit und Geld hinüber.
Hin und wieder schließt mal ein Glas nicht bei mir, aber in der Menge hatte ich das noch nicht.

Die Zucchini und Kartoffeln waren aus dem eigenen Garten oder gekauft? Bei Kaufware weißt Du nie, wieviel Chemie drin steckt. Das kann ein Grund sein.

Die Weckringe koche auch ich nur in klarem Wasser aus, nix mit Essig, auf das so viele schwören. (Ich arbeite auch nicht so penibel wie manche hier, beinahe schon steril, aber das ist Einstellungssache.)

Bei einer Charge Gläser hatte ich mal im Deckel in der Gummirille ganz kleine Dellen/Unebenheiten, wirklich nur ganz kleine. Lt. Aussage WECK sollte der Gummi das ausgleichen und alles noch in der Toleranz sein. Bloß, DIE Gläser, die aufgegangen waren, hatten eben genau diese kleine Unebenheit, die Deckel schaue ich mir seitdem ganz genau an und mache eine Tastprobe mit meinen Fingerkuppen, ich spüre kleine Unebenheiten.

Probiere doch beim nächsten Mal, die Suppe nach 48 Stunden nochmal (wieder zugeklammert) mit der Hälfte der Zeit einzuwecken (Suppe verkocht ja nun nicht als Konsistenz).

Wenn ich einwecktechnisch was ausprobiere, mache ich das gerne erstmal mit 1-2 Probegläsern, einfach in einem großen Kochtopf mit angegebener Zeit wie im WECK-Topf.
Dann ist ein Fehlgriff nicht so eine ganz große Einbuße.

:) Lausitzerin
Lausitzerin
 

Beitragvon Saurier61 » 10.08.2016, 19:41

Hallöle conmigo...

manchmal ist es einfach Pech??? Und man hat keine Chance rauszufinden, wo der Fehler liegt...

Aber mal zum Essig beim Auskochen von Gummiringen... Essig macht Gummi porös... Langes Auskochen auch...

es reicht, wenn man Wasser sprudelnd aufkocht, die Ringe hinein gibt und ohne weitere Energiezufuhr bis zum Gebrauch, mindestens aber 20 Min. im Wasser liegen lässt..... das reicht aus um alle Keime abzutöten und schont die Gummiringe vor übermäßigem Verschleiß.

Lieben Gruß von
Helga

Nachtrag... Wenn Schimmel auf dem Einkochgut war... Dann waren Schimmelsporen im Glas/auf dem Deckel... Diese kann man durch Abkochen nicht abtöten... Erst wenn die Schimmelsporen gekeimt haben, kann man sie abtöten...

Schimmelsporen sind in der Luft und können sich überall absetzen... Besonders im Keller findet man fast immer Schimmelsporen.

Deshalb die Gläser /Deckel/Gummiringe24 Stunden vor Gebrauch mit warmen Wasser spülen... nicht abtrocknen...
Dann können sich die Sporen entwickeln und sind nicht mehr durch ihre Hülle geschützt...

Ein weiteren Fehler ist, dass einige Leute die Gläser nach dem Spülen abtrocknen... Da Trockentücher nicht steril sind, bringt man so wieder Keime in das Glas... Auch abtropfen lassen ist keine gute Idee... Die Ränder von Glas und Deckel können so durch die Arbeitsfläche wieder kontaminiert werden...
Benutzeravatar
Saurier61
 

Beitragvon conmigo » 10.08.2016, 20:10

@lausitzerin - vielen Dank für Deine Mühe, mir zu antworten. Ja alles beste Ware aus dem eigenen Garten, da ich super Erde habe, bekommen die Kartoffeln beim Stecken ein paar Hornspäne ins Loch, die Zucchinis gar nichts. Jedes Jahr wird der Anbauort durchgewechselt. Überdüngt ist bei mir nichts.

Ja wenn ichs nochmal probiere, dann werd ich täglich schauen, ob sich ein Glas öffnet. Ich war mir zu sicher (ätsch, selber schuld) und habe nun nach 5 Tagen das erste Mal kontrolliert und so heute das Drama festgestellt. Da wars zu spät, um nochmal einzukochen.

Die Gläser habe ich mit den Fingern nachgezogen wegen evtl.Unebenheiten, mir war nichts aufgefallen. Ja vielleicht probier ich nochmal ein paar wenige Gläser. Aber Lust hab ich im Moment noch nicht dazu, obwohl sich die Zucchinis schon wieder häufen.

@lausitzerin und saurier - das mit dem Essig hatte ich aus dem Weckbuch, da ich vorher im Thread gelesen hatte, dass manche den ganz weglassen, hab ich mich auf einen Mittelweg begeben und nur ganz wenig genommen. Dann werd ich den zukünftig weglassen, falls ich mich nochmal motivieren kann.

@helga, auch Dir herzlichen Dank für Deine Mühe. Du bist hier auch immer so hilfsbereit und ich hab gerade in einem anderen Thread von Deiner persönlichen Situation gelesen. Schade, wenn die Entfernung nicht wäre, hätte Dir gern was von meinem Gemüse abgegeben und Dir so etwas zurück geben können. Ich habe Ernte ohne Ende, was daran liegt, dass ich anbaue ohne Ende. Ich liebe alles, was aus dem Garten kommt. Aber die Arbeit ist schon enorm. Egal, ich machs gern.

Auf der Suppe war kein Schimmel. Nach 5 Tagen bei Zimmertemperatur hatte sich die obere Schicht minimal dunkler verfärbt und teilweise kleine Bläschen gebildet. Gerochen hat noch nichts. Aber das ging natürlich gar nicht mehr.

Meine Vorgehensweise war so:
Ich hatte die Gläser alle in der Spülmaschine. Tage vorher. Vorm Einkochen habe ich immer 2 Gläser und 2 Deckel in der Spüle stehend mit kochendem Wasser aus dem Wasserkocher gefüllt, nach wenigen Minuten das Wasser direkt in den Einkochtopf umgeschüttet, auf das kochendheiße Glas den Trichter gesetzt und die Suppe eingefüllt, dann Gummi drauf, vom Deckel das Wasser runterlaufen lassen und den drauf. Dann Klammern drauf und das Glas in den Einkochtopf gestellt. Dann das nächste Glas dasselbe. Wo das fertig war, hat das Wasser wieder gekocht und die nächsten beiden Gläser wurden mit kochendem Wasser gefüllt. So füllte sich durch das Umschütten parallel auch gleich der Einkochtopf mit heißem Wasser. Am Ende hab ich nochwas draufgeschüttet und dann gewartet bis es sprudelt. Vielleicht waren doch noch Keime im Spiel, die durch die wenigen Minuten kochendes Wasser in den Gläsern nicht abgetötet wurden.

Herzlichen Dank nochmal, ich werde das mit den Sporen beachten.
LG conmigo
conmigo
 

Beitragvon Lausitzerin » 10.08.2016, 20:44

Noch schnell nen Klugscheißertip :lol:

ICH orientiere mich in meinem Alltag am Mondkalender, schon relativ lange (nehme den von Paungger +Poppe), mit allen anfallenden Arbeiten, und ja, ICH habe erlebt, daß es bessere und weniger bessere Tage für das Gelingen bestimmter Tätigkeiten gibt (Fensterputzen, Nagelpflege).
Also alles, was ich ein wenig planen kann, versuche ich danach einzurichten.

Und nun könnt ihr über die alte Verschrobene lachen :lol:

:) Lausitzerin
Lausitzerin
 

Beitragvon Kavure´i » 11.08.2016, 04:10

Hola Conmigo

ich lese gerade, daß du das heiße Wasser, mit dem du die Gläser entkeimt hast in den Einkochtopf gegossen hast.
Ich nehme an, die Suppe war beim Einfüllen heiß?
Denn normalerweise darf das Wasser, das in den Einkochtopf kommt, nicht wärmer sein als der Glasinhalt.
Damit verfälscht man nämlich die Einkochzeit.
Das Wasser im Topf kocht schon während der Inhalt der Gläser noch kalt ist. Dadurch werden die Lebensmittel nicht lange genug eingekocht.
Ich fülle den Einkochtopf grundsätzlich mit kaltem Wasser auf. Damit gewährleise ich, daß auch der Gläserinhalt wirklich heiß ist wenn die Einkochzeit beginnt.
Das heisse Wasser, mit dem ich die Gläser entkeime, benutze ich zum Abwaschen.

Kavure´i
Benutzeravatar
Kavure´i
 

Beitragvon Kavure´i » 11.08.2016, 04:14

Lausitzerin hat geschrieben:Noch schnell nen Klugscheißertip :lol:

ICH orientiere mich in meinem Alltag am Mondkalender, schon relativ lange (nehme den von Paungger +Poppe), mit allen anfallenden Arbeiten, und ja, ICH habe erlebt, daß es bessere und weniger bessere Tage für das Gelingen bestimmter Tätigkeiten gibt (Fensterputzen, Nagelpflege).
Also alles, was ich ein wenig planen kann, versuche ich danach einzurichten.

Und nun könnt ihr über die alte Verschrobene lachen :lol:

:) Lausitzerin


Hola Lausitzerin

mein Angestellter sät und pflanzt auch nach dem Mond. Und alle meine Nachbarn auch.
Benutzeravatar
Kavure´i
 

Beitragvon conmigo » 11.08.2016, 20:21

Kavure´i hat geschrieben: ich lese gerade, daß du das heiße Wasser, mit dem du die Gläser entkeimt hast in den Einkochtopf gegossen hast. Ich nehme an, die Suppe war beim Einfüllen heiß?
Kavure´i


Hola Kavure, gracias por tu ayuda.
Ja die Suppe war grad mit dem Kochen fertig. Ich hab drauf geachtet, dass alles eine ungefähr gleiche Temperatur hat, Gläser, Inhalt und Wasser. Sicher hats leichte Temperaturunterschiede gegeben, denn die 10 Gläser gehören ja auch erstmal gefüllt, verschlossen etc., aber ich dachte, dass das soviel nicht ausmacht.

Ich werde morgen einen neuen Versuch wagen und danach mehrmals täglich die Gläser kontrollieren. So kann ich den Inhalt wenigstens noch in die Gefriertruhe packen, wenn wieder was schiefgeht. Mit dem 2.Einkochen innerhalb 48 Stunden das mach ich erstmal nicht, weil ich ja dann nicht erfahre, ob es im Vergleich zum 1.Versuch besser gelaufen ist.

Saludos conmigo
conmigo
 

Beitragvon Andiamos » 19.08.2016, 08:51

Nur mal grad `ne Frage an die Einwecker...

Ich würde gerne Porree-Käse-Suppe einwecken. Das geht doch nur ohne den Schmelzkäse, oder?
Bin mir nicht ganz sicher.

LG
Angelika
Andiamos
 

Beitragvon Mrs. Prep » 19.08.2016, 09:17

Hey Andiamos.

Käse/Hack/Lauch Suppe kannst du problemlos einkochen.
Natürlich ohne den Schmelzkäse. Der kommt dazu wenn du das Glas öffnest und die Suppe aufkochst. Da der Schmelzkäse meist 6 Monate Haltbarkeit hat ist rotieren im Vorrat ja eher kaum ein Problem.
Diese Suppe gibt's hier oft (aus dem Glas) ;-)

LG
Mrs. Prep
 

Beitragvon Andiamos » 19.08.2016, 10:40

Danke für deine Antwort, Mrs. Prep.
Ich werde es also mal versuchen.

LG
Angelika
Andiamos
 

Beitragvon kleines Eichhörnchen » 28.08.2016, 10:41

conmigo hat geschrieben:7 von meinen 10 Gläsern mit Zucchinisuppe sind offen. Ich hab zu spät kontrolliert und die oberste Schicht war bereits verdorben. Alles in den Müll. Die viele Zeit, die schönen Zucchini und Kartoffeln. Ich bin total traurig.

Ich habe stundenlang diesen Thread durchgelesen und mir alles wichtige aufgeschrieben. Das gleiche mit dem Weckbuch. Ich hab mich an alles versucht penibel zu halten.

Ich habe die Gläser und Deckel auf Mängel kontrolliert, ich habe alles ausgekocht und auf absolute Sauberkeit geachtet, ich habe neue Ringe verwendet, ich hab die Ringe vorher sprudelnd mit sehr wenig Essig gekocht und sie nass aufgelegt, ich habe einen Einfülltrichter verwendet, der über den Deckelrand ging und ihn nicht bekleckert, ich habe keinen Holzlöffel verwendet, ich habe mit dem Löffel nicht gekostet, ich habe auf mein eigenes monatliches Wohlbefinden geachtet, ich habe die Zwiebeln vorher weich gedünstet, ich habe keine Bindemittel und keine Sahne verwendet, noch nicht mal andere Gewürze, ich habe die Zeit erst gemessen, als das Wasser im Topf gekocht hat, ich habe vorher alles mit ähnlicher Temperatur in den Topf gegeben, ich habe (da breiige Konsistenz) nur bis 4cm unter den Glasrand aufgefüllt, ich habe alles über Nacht auskühlen lassen, bevor ich die Klammern abgenommen habe.

Ich bin traurig, ratlos und demotiviert.

So, wegen diesem Beitrag habe ich mich angemeldet :wink:
Sehr warscheinlich liegt es an den Kartoffeln. Mir sind vor ein paar Jahren alle Gläser mit Kürbisgemüse sauer geworden. Ich hatte auch Kartoffeln darin. Irgendwann hatte ich irgendwo gelesen das man Kartoffeln nicht gut einwecken kann weil die sauer werden.
Danach hatte ich keine Probleme mehr mit meinem Kürbis gehabt .
kleines Eichhörnchen
 

Beitragvon kleines Eichhörnchen » 28.08.2016, 10:49

Ach ja, das habe ich vergessen, die Gummiringe nicht in Essig auskochen. Das ist nicht nötig.
Meine gerade mit heißem Wasser überschüttenen Gläser stelle ich in den Backofen , 100 Grad einschalten. Die hole ich nachundnach raus, fülle sie mit einem Einkochtrichter damit nichts auf den Rand kommt. Sofort Gummi in den Deckel legen mit Hilfe einer Gabel damit möglichst keine Finger dran kommen. Sofort den Deckel aufs Glas legen.
Erst wenn alle Deckel aufliegen schließe ich die Gläser mit Klammern.
Im übrigen klappt das einkochen/einwecken mit der Zeit besser. Mein erstes einwecken war ein Desaster.
kleines Eichhörnchen
 

Beitragvon Andiamos » 28.08.2016, 12:13

kleines Eichhörnchen hat geschrieben:Sehr warscheinlich liegt es an den Kartoffeln. Mir sind vor ein paar Jahren alle Gläser mit Kürbisgemüse sauer geworden. Ich hatte auch Kartoffeln darin. Irgendwann hatte ich irgendwo gelesen das man Kartoffeln nicht gut einwecken kann weil die sauer werden.


Hallo kleines Eichhörnchen,
das kann eigentlich nicht der Grund sein. Ich koche seit 4 Jahren alle möglichen Eintöpfe mit Kartoffeln ein und habe auch schon Kartoffeln solo im Glas eingekocht. Ist bisher nix passiert.
Aber @conmigo hat ja auch kein Problem mit sauer gewordenen Gläsern, sondern mit offenen Gläsern.
So wirklich erklären kann ich mir ihr Problem bisher auch nicht.

Hallo conmigo,
ein paar Überlegungen zu deinem Problem habe ich auch noch:
Eigentlich können nur 3 Gründe dafür ursächlich sein, wenn Gläser wieder aufgehen: Zu voll gefüllt, so dass die Speisen unter das Gummi gelangen können. Diese Gläser gehen meist erst nach ein paar Tagen auf und man sieht es auch an den Speiseresten an den Gummis.
Oder zu kurz eingekocht, so dass noch kein Unterdruck entstehen konnte.
Ein wichtiger Hinweis auf bestehenden Unterdruck nach dem Rausnehmen ist das lange Nachblubbern bei flüssigen Speisen. Ich sehe immer sofort, wenn ein Glas nicht richtig verschlossen ist. Es blubbert dann nicht mehr, während die anderen meist noch über 1 Stunde nachblubbern. Meist lege ich dann irgend einen kleinen Gegenstand auf den Deckel des betreffenden Glases, um mir dies zu merken. Fast immer ist das dann auch ein Glas, welches nach der Klammerentfernung offen ist. Wenn man will, kann man dieses Glas eigentlich sofort wieder ins Wasser stellen und noch eine weitere Runde kochen lassen. Dann müsste es eigentlich zu sein. Bei nur einem Glas lohnt sich das aber meist nicht. Ich verbrauche es dann eben sofort, oder friere den Inhalt ein.

Und noch eine Frage:
Hast du die neuen Rundrandgläser, oder benutzt die alten Gläser mit den großen Klammern?
Bei den Rundrandgläsern ist es ganz wichtig, dass man nur 2 Klammern aufsetzt, und nicht 3, wie das manche machen. Der Herr Mengel von Fa. Weck hat mich damals darauf aufmerksam gemacht, dass die Gläser dann nicht richtig verschließen können, oder so ähnlich.

So, habe jetzt nochmal nach deinem ersten Beitrag zum Einkochen gesucht:
Links sind nur für registrierte User sichtbar.

Ich glaube, der Fehler besteht in der zu kurzen Einkochzeit. Auch wenn deine Suppe noch sehr heiß war beim Abfüllen, glaube ich, dass das Einkochwasser wohl immer noch heißer war als der Inhalt der Gläser. Ich finde auch 60 Minuten Einkochzeit zu kurz. Ich würde mindestens 75-80 Minuten kochen lassen. Wie oben beschrieben, blubbern fest verschlossene Gläser noch sehr, sehr lange nach. Wie lange haben deine Gläser nachgeblubbert? Kannst du dich erinnern?

LG
Angelika
Andiamos
 

Beitragvon kleines Eichhörnchen » 28.08.2016, 21:02

Du hast Recht wenn du andere Erfahrungen gemacht hast mit den Kartoffeln. Hinterher habe ich noch gegoogelt und selten etwas negatives gefunden.
Für Anfänger ist es schwer Fehler zu entdecken.
----------------------
Mein Kürbismus traue ich mich nicht mehr mit Kartoffeln.
kleines Eichhörnchen
 

Beitragvon Drakulinchen2 » 29.08.2016, 02:00

Ich koch alles (Ausnahme Marmelade) 90 min - 120 min ein - nur Gemüse bei 90 Min , mit Fleisch: 120 min.

Bisher hatte ich noch keine Gläser die wieder aufgegangen sind.

Ich achte aber auch sehr darauf, keine ausgeleierten Gummis zu verwenden - Reservegummis gibts gübnstig zum nachkaufen - da spar ich nciht dran.
Drakulinchen2
 

Beitragvon kleines Eichhörnchen » 29.08.2016, 12:14

Irgendwo hier habe ich die Frage gesehen wie sich Eier haltbar machen lassen. Ich weiß nur nicht wo das war. Frische Eier kann man mit Wasserglas haltbar machen und gekochte, geschälte Eier kann man in dem Sud von Gurken einige Zeit aufbewahren. Ich habe ein Rezept dafür ,weiß aber nicht mehr woher ich das habe. Es kamen noch weitere Gewürze hinzu . Die Eier sollen 4-6 Wochen haltbar bleiben.
Vielleicht finde ich das noch.
kleines Eichhörnchen
 

Beitragvon kleines Eichhörnchen » 29.08.2016, 17:31

Nee, das Rezept finde ich nicht wieder im Universum
Ich gebe es mal mit meinen Worten wieder, probiert habe ich es nicht, scheint aber nicht schlecht zu sein.

Für diese Eier kann man den übriggebliebenen Sud von Gewürzgurken nehmen
30 Eier

2 Teel Pfefferkörner schwarz
2 Teel Ingwerwurzel getrocknet oder 1 Tee frisch
2 Teel Pimentkörner
2 Teel Salz
1 1/2 Liter Weißweinessig
Wer mag gibt Chilischoten dazu.

Die Gewürze werden grob zerkleinert und 30 Min in gesalzenen Essig gekocht. Man kann die Gewürze auch in ein Mullsäckchen geben zum mitkochen und danach heraus nehmen.
Der Sud soll dann 2-3 Stunden ziehen und dabei abkühlen.
Die gekochten Eier schälen und so in das Glas schichten das sie dabei eingeklemmt werden. Die Eier dürfen nicht nach oben steigen und schwimmen.
Mit dem Sud auffüllen. Die Gläser luftdicht abschließen . Die Eier sollen kühl 4 Wochen ziehen.
Angebrochene Gläser sollten im Kühlschrank gelagert werden und halten mindestens 4-6 Wochen.
Essen kann man die Eier mit etwas Senf oder Remoulade.
kleines Eichhörnchen
 

Beitragvon Kavure´i » 30.08.2016, 02:36

Hola

Eichhörnchen
das funktioniert mit den Rezepten von Soleiern genauso.
Ich mag es nämlich nicht, Eier mit angeknickter Schale einzulegen um dann später die nassen Eier abzupellen.
Ich schäle also die Eier vor dem Einlegen.

Um das Auftauchen der Eier zu verhindern, zerknülle ich Backpapier und klemme es zwischen Einlegegut und Deckel.
Das funktioniert auch bei Gemüse und Obst.

Kavure´i
Benutzeravatar
Kavure´i
 

Beitragvon kleines Eichhörnchen » 30.08.2016, 07:40

Danke Kavure'i
Ja stimmt, das ist so ähnlich. Dieses Rezept habe ich irgendwann gespeichert weil es sich gut ,äh, anhörte. So sehr viel mache ich mir nichts aus Eiern. STatt Backpapier oder Folie hätte ich Plastikringe aus Sauerkonserven. Manchmal sind da so Ringe drin , ich heb ja alles Mögliche auf.
http://www.peter-eckardt.de/culinaria/snacks/snacks_r126.html Ich habe doch noch das Rezept gefunden indem ich die benötigten Zutaten eingegeben habe .
Dabei habe ich noch eine Seite gefunden mit vielen Rezepten zum haltbarmachen , auch von Eiern. http://www.derknauserer.at/lexikon1.php?kat1=Eingemachtes/Marmelade
kleines Eichhörnchen
 

Beitragvon kleines Eichhörnchen » 31.08.2016, 12:10

Hier habe ich einen Blog mit einigen Einkoch Rezepten. http://glatzkoch.blogspot.de/2016/06/gurken-mit-trockenpflaumen-im-backofen.html Auch Rezepte mit Fleisch und Fleischbrühen.
kleines Eichhörnchen
 

Beitragvon Kavure´i » 01.09.2016, 01:13

kleines Eichhörnchen hat geschrieben:Hier habe ich einen Blog mit einigen Einkoch Rezepten. http://glatzkoch.blogspot.de/2016/06/gurken-mit-trockenpflaumen-im-backofen.html Auch Rezepte mit Fleisch und Fleischbrühen.


Gracias Ardillita :wink:
diese Seiten werde ich, sobald ich wieder mehr Zeit habe, genauer beaugapfeln.

Kavure´i
Benutzeravatar
Kavure´i
 

Beitragvon kleines Eichhörnchen » 01.09.2016, 10:45

Ja, mach mal.
Gestern habe ich Gulasch und die Brühe von Schweinshaxen gekocht und eingeweckt. Und dann hatte ich noch 2 Sellerieknollen . Gestern habe ich nur gekocht, für mehr war es mir zu spät geworden. Heute habe ich also die Knollen eingekocht. Ein Rezept das mir zusagte habe ich nicht gefunden , ich habe improvisiert. Falls das jemand probieren möchte, hier ist das Rezept:

2 Sellerieknollen
1/2 l Essig
1 1/2 l Wasser
2 Lorbeerblätter
1 getrocknete Chilischote
2 Eßl. Zucker
1 Eßl Salz
Die Knollen kochen, mit einem Stäbchen prüfen ob sie durch sind, etwas abkühlen lassen ,schälen und in Scheiben schneiden. Inzwischen den Essig, das Wasser und alle Gewürze zum kochen bringen, den Sellerie hineingeben und kurz aufkochen. In saubere Gläser füllen und 30 Minuten einkochen. Ich habe einen Topf genommen. Einkochzeit gilt ab dem kochen.
Wie lange das haltbar ist weiß ich noch nicht :wink:
--------
Etwas von dem übriggebliebenem Sellerie habe ich jetzt auf dem Brot, schmeckt ganz gut.
Bei dem gekauften Selleriesalat stört mich immer diese schleimige süße Brühe.
kleines Eichhörnchen
 

Beitragvon kleines Eichhörnchen » 01.09.2016, 20:01

Von dem Sellerie hatte ich noch ein Rest übrig und habe ein wenig davon gegessen. Heute abend schmeckt mir der Sellerie doch ein wenig nach zuviel Essig. Also korigieren bitte. Vermutlich reicht 1/4 l Essig .
kleines Eichhörnchen
 

Beitragvon conmigo » 01.09.2016, 20:33

Hallo Eichkatzl, nett dass Du Dich wegen meinem Beitrag angemeldet hast :) Noch ein Profi hier.
Andiamos danke für Deine Gedanken. Wahrscheinlich hast Du recht, dass es an der Einkochzeit liegt. Ich kann mich nicht mehr genau erinnnern, wie lang der Inhalt geblubbert hat, aber es war sicher weniger als eine Stunde. Blöd, dass es im Weckbuch dann nicht anders steht. Von meiner ersten Tranche mit 10 Gläsern gingen dann nach den 7 noch weitere 2 auf und das letzte hab ich selber aufgemacht, um es zu entsorgen. Es wäre auch irgendwann aufgegangen.
Mein zweiter Versuch musste natürlich irgenwie anders werden. Hier habe ich den Essig beim Auskochen der Ringe weggelassen und mich an Helgas Post gehalten, dass überall Keime sein können. Ich habe alles ausgekocht, aber auch wirklich alles. Vom Pürierstab, über die Schöpfkelle, den Edelstahltrichter, Gläser und Deckel hab ich auch blubbend kochen lassen. Zuerst sah es gut aus, aber von den 4 Gläsern sind nun nach 3 Wochen auch schon wieder 2 aufgegangen. Vielleicht lags auch am Ingwer. Auf die Einkochzeit wäre ich nicht gekommen, da ich mich wie gesagt ans Weckbuch gehalten habe. Nun ist alles weggepackt, da mir die Lust erstmal vergangen ist.

Wens interessiert: Heute hab ich eingelegte Tomaten gemacht, nach einem Rezept von Chefkoch. Ich habe immer sehr viele kleine gelbe Wildtomaten, die ich zusätzlich im Freiland anbaue, weil die kein Dach brauchen. Dieses Jahr weiß ich nicht mehr wohin damit. Die sind aber so lecker. Nun hab ich sie in Schraubdeckelgläsern mit einem kochenden Essigsud (mit Zwiebeln, Senfkörnern, Lorbeer etc.) übergossen und auf den Kopf gestellt abkühlen lassen, soll angeblich bis zum nächsten Jahr halten und nach 2 Monaten genial schmecken. Da freu ich mich drauf. Falls jemand das Rezept braucht ....
LG conmigo
conmigo
 

Beitragvon kleines Eichhörnchen » 01.09.2016, 20:56

Das ist sehr schade Conmigo.
Versuche dich erst mal mit süßsauren Gurken, oder Zucchini wie Gurken eingemacht. Schau bei Chefkoch nach bereits bewährten Rezepten und lese auch die Bewertungen. Sauer eingelegtes ist nicht so empfindlich.
Aber traue Rezepte nicht die rohe Gurken in gewürzten Sud vorschlagen, (schnelle Gurken oder so ) das funktionierte bei mir nicht, das fing an zu sprudeln wie Mineralwasser.
Mein Fleisch das ich gestern eingeweckt habe ,werde ich erst ein paar Tage mistrauisch beobachten bevor ich es in den Schrank stelle.
Meine Möhren im Glas milchsauer habe ich in eine Schüssel und dann ins dunkle gestellt, gestern sah ich das Flüssigkeit heraus gekommen ist. Bin weiter gespannt.
kleines Eichhörnchen
 

Beitragvon Kavure´i » 02.09.2016, 00:35

Hola Conmigo

in meinem Weckbuch steht für Gerichte mit Fleisch noch eine Einkochzeit von 70 Minuten, in den neueren geben sie anscheinend schon 90 Minuten an.
Ich koche Fleischgerichte grundsätzlich 120 Minuten ein und es gingen bisher wenige Gläser auf.
Bei denen konnte ich dann hinterher meist feststellen, daß etwas vom Inhalt unter den Gummi geraten war ( Glas zu voll ) oder der nicht mehr ganz in Ordnung war.
Ausserdem gieße ich grundsätzlich kaltes Wasser in den Einkochtopf, egal ob der Gläserinhalt kalt oder warm ist.

Nach dem Abnehmen der Klammern lasse ich die Gläser dann mindestens 10 Tage lang in meiner Küche stehen, fasse sie mehrmals täglich an um zu prüfen, ob sie noch verschlossen sind.
Nach dieser Zeit gehen sie normalerweise nicht mehr auf.
Offene Gläser stelle ich sofort in den Kühlschrank, den Inhalt essen wir dann gleich.
Sollten sich mehrere Gläser öffnen, kann man den Inhalt ja noch einfrieren. Oder gleich noch einmal einkochen. Nach dem abermaligen Säubern des Randes und dem Auflegen eines neuen Gummis.

Kavure´ i
Benutzeravatar
Kavure´i
 

Beitragvon mollemaus » 02.09.2016, 08:44

Hallo,

ja, Gerichte mit Fleisch koche ich auch meist die vollen 120 Minuten ein. Egal ob es nun eine Gulaschsuppe ist oder Leberwurst - da bin ich gern auf der sicheren Seite. Bislang ist noch keines dieser Gläser aufgegangen, wobei ich sehr vorsichtig beim Befüllen bin und mich an den Weck-Tipp halte, breiartige Sachen bis maximal zur oberen Kante der Erdbeere (die auf der Seite des Glases) zu füllen. Nach der Einkochzeit die Gläser sofort bzw. zeitnah auf dem Einkochtopf holen und abkühlen lassen.
mollemaus
 

Beitragvon conmigo » 02.09.2016, 11:18

Hola Kavure,
ich hab doch lediglich eine Zucchinisuppe versucht und auch da nur die Grundmischung. Vorgegarte Zwiebeln und Ingwer, Kartoffeln und Zucchini, mehr war nicht im Glas. Und bei Suppe waren im Weckbuch 100 Grad 60min angegeben. Auch sonst hab ich mich an alles gehalten, was hier im Thread oder im Buch als Hinweise geschrieben stand. Ich hab mich ja auf die Aktion tagelang vorbereitet :lol: , um so demotivierender der Misserfolg :?
Pech gehabt.
LG conmigo
conmigo
 

Beitragvon kleines Eichhörnchen » 02.09.2016, 11:58

Was mir noch einfällt, beim herausnehmen der Gläser diese blos nicht kippen , das Einmachgut könnte zwischen das Gummi gelangen. Ich habe für diesen Zweck eine Gläserzange, kann auch anders heißen . Stell die heißen Gläser auf ein Handtuch und bedecke die Gläser bis sie abgekühlt sind.
Wie schon von mir geschrieben, saure Erzeugnisse sind gerade für Anfänger besser.

Viele leere Einweckgläser habe ich nicht mehr, ich überlege ob ich noch welche bestellen soll . Viel Platz zum lagern habe ich allerdings auch nicht. Das Haus hat keinen Keller.
Gläser mit Schraubdeckeln sind noch viele da, die Ernte von Wildobst ist noch nicht abgeschlossen, Hagebutten, Kornelkirschen und Schlehen müssen noch in Gläser. Vielleicht noch Wildäpfel und Wildbirnen.
kleines Eichhörnchen
 

Beitragvon Andiamos » 02.09.2016, 20:37

Hallo conmigo,
ich schließe mich Kavures Kommentar an. Genauso handhabe ich es auch und mir sind bisher nur sehr, sehr wenige Gläser aufgegangen. Aber ab und zu passiert es eben doch mal. Meist allerdings direkt bei Abnahme der Klammern. Wenn später, kann ich meist am Gummi klar erkennen, dass ich das Glas etwas zu voll gefüllt habe.

Versuchs doch nochmal mit einem einfachen und billigen Gericht und einer kleineren Menge, ja?
Es wäre sehr schade, wenn du nicht noch einen neuen Versuch mit längerer Einkochzeit machen würdest. Nichts motiviert mehr, als ein Erfolgserlebnis. :D

Und warum sollte es ausgerechnet bei dir nicht funktionieren? :D

LG
Angelika
Andiamos
 

Beitragvon Andiamos » 02.09.2016, 20:42

Hallo Eichhörnchen,
kleines Eichhörnchen hat geschrieben:Was mir noch einfällt, beim herausnehmen der Gläser diese blos nicht kippen

Tut mir leid, ich muss dir leider schon wieder widersprechen... :wink:
Ich kippe die Gläser immer beim Herausnehmen, um das Wasser auf dem Deckel abzugießen. Da ja der Unterdruck in den Gläsern schon besteht, wenn ich sie herausnehme, kann dann auch nichts mehr unter das Gummi gelangen. Wenn, passiert das schon früher.

Sorry... möchte nicht klugscheißerisch wirken. :?

LG
Angelika
Andiamos
 

Beitragvon kleines Eichhörnchen » 02.09.2016, 20:54

Na schön, kann sein :wink: . Mich stört das Wasser,aber kippe es nicht aus.
kleines Eichhörnchen
 

Beitragvon Kavure´i » 03.09.2016, 01:34

Hola

ich kippe die Gläser auch immer beim Herausnehmen und das Wasser im Deckel ablaufen zu lassen :wink:
Das scheint nichts auszumachen.

Conmigo

waren das eigene Kartoffeln und Zucchini?
Bei gekauften könnte es sein, daß die Pflanzen überdüngt waren. Dann könnte es daran liegen.

Kavure´i
Benutzeravatar
Kavure´i
 

 


  • Ähnliche Beiträge
cron